Kreuzberg-Nachrichten

Nachrichten aus Berlin-Kreuzberg

Polizisten nahmen in den gestrigen Nachmittagsstunden eine Frau in Kreuzberg fest, die zuvor eine Geldbörse gestohlen hatte. Nachdem einer 46-Jährigen kurz nach 16 Uhr die Geldbörse auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Moritzplatz gestohlen wurde, gelang es ihr und ihrer 18-jährigen Tochter die 39 Jahre alte Diebin trotz Gegenwehr festzuhalten und den Polizisten zu übergeben.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt stellt dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg jährlich Sachmittel für die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit zur Verbesserung der öffentlichen Infrastruktur zur Verfügung. Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird die Vergabe dieser Gelder durch eine Bürgerjury unterstützt.

Wer einen Termin in einem unserer Bürgerämter innerhalb der nächsten 14 Tage buchen möchte, hat gute Chancen, teilt der für das Amt für Bürgerdienste zuständige Stadtrat Knut Mildner-Spindler mit. Auch eine Terminbuchung am gleichen Tag ist oftmals auch noch möglich. Der Grund für die verbesserte Situation, nicht nur in unseren Bürgerämtern, ist die Personalaufstockung.

Trotz schnellen Eingreifens der Feuerwehr brannten vergangene Nacht in Kreuzberg zwei Autos aus. Ein Zeuge hatte gegen 4.30 Uhr den Brand auf dem Hinterhof des Hauses in der Skalitzer Straße bemerkt und sofort über den Notruf Hilfe angefordert. Die beiden VW Up einer Firma brannten bis auf das Gerüst komplett aus. Ein drittes Auto wurde leicht beschädigt.

Verjagt wurden gestern in Kreuzberg in den späten Abend- und in den frühen Nachtstunden Räuber. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 übernahm die Ermittlungen.

In Kreuzberg griff ein Mann gestern Nachmittag in einem Discounter einen Senior an. Gegen 17.10 Uhr, so der derzeitige Kenntnisstand, warteten ein 33-Jähriger und ein 71-Jähriger an der Kasse des Geschäfts am Oranienplatz, um ihre Waren zu bezahlen. Dabei soll der Ältere dann den Jüngeren versehentlich angestoßen haben.

Alarmierte Polizisten haben vergangene Nacht einen Mann nach versuchtem Raub in Kreuzberg festgenommen. Der 37-Jährige steht im Verdacht, dass er gegen 0.45 Uhr einem 21-jährigen Passanten in der Skalitzer Straße dessen Handy abziehen wollte. Der junge Mann hatte sich jedoch gewehrt und war in einen nahe gelegenen Spätkauf geflüchtet.


Die unabhängige Jury, die in Friedrichshain-Kreuzberg über die Vergabe von Fördermitteln für künstlerische und soziokulturelle Projekte berät, tagte am 03. Februar 2017 unter der Leitung des Fachbereichs Kultur und Geschichte.

Der Wettbewerb, um einen Platz in der kommenden Seniorenvertretung des Bezirks hat begonnen. Seit der Auftaktveranstaltung am 10.02.2017 im sehr gut besuchten Seniorenzentrum Bethel in Friedrichshain, werben alle 34 Kandidierenden um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler ab dem 60. Lebensjahr mit Wohnsitz in Friedrichshain-Kreuzberg.

Ein randalierender Mann wurde heute früh in Kreuzberg mehrmals von einem Taxifahrer angefahren und lebensgefährlich verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen randalierte der 31-Jährige gegen 5 Uhr in der Straße Vor dem Schlesischen Tor an einer Bushaltestelle in der Nähe eines Clubs, aus dem er kurz zuvor verwiesen wurde.

Aufgrund einer Beleidigung, zum Nachteil eines Beschäftigten des Ordnungsamtes, wurde der Angeklagte rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 600,-€ verurteilt. Der Beschäftigte wurde unter anderem mit den Beschimpfungen „Abzocker“ und „Betrüger“ beleidigt.

Wie Bezirksstadtrat für Bauen Planen und Facility Management, Herr Florian Schmidt, erfreut mitteilt, konnten die Reparaturarbeiten am Mehringdamm früher beendet werden als es ursprünglich geplant war.
Die abgesackte Fahrbahn Richtung Norden kann nicht erst am 22.02.2017 sondern bereits heute, am 17.02.2017 um 16 Uhr wieder für den Verkehr freigeben werden.

Zivilfahnder vom Polizeiabschnitt 53 nahmen gestern Abend in Kreuzberg zwei mutmaßliche Drogenhändler vorläufig fest. Die Ermittler beobachteten die Männer gegen 19.30 Uhr in der Dresdener Straße, als diese Passanten ansprachen und ihnen offenbar Drogen verkaufen wollten. Die Fahnder nahmen die mutmaßlichen Drogenhändler im Alter von 16 und 22 Jahren fest.

Zivilfahnder vom Polizeiabschnitt 53 nahmen gestern Abend einen mutmaßlichen Drogenhändler in Kreuzberg vorläufig fest. Gegen 18 Uhr beobachteten die Beamten den Mann an einem Spielplatz in der Wassertorstraße, als dieser offenbar Drogen verkaufte.

Beamte der 31. Einsatzhundertschaft haben in der vergangenen Nacht zwei Tatverdächtige in Kreuzberg festgenommen, die zuvor versucht hatten, einen Mann zu überfallen. Der 20-Jährige befand sich gegen 22.15 Uhr im Görlitzer Park und wurde hierbei von zwei Männern gefragt, ob er Drogen kaufen wolle.

Anlässlich der Proteste der Mieterinnen und Mieter der Kreuzberger Otto-Suhr-Siedlung gegen exorbitante Modernisierungskosten, steigende Mieten und drohende Verdrängung erklärt Pascal Meiser, Bezirksvorsitzender der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg:

Nach umfangreichen gemeinsamen Ermittlungen mit der Staatsanwaltschaft Berlin in den vergangenen Wochen durchsuchten Polizisten am Montagnachmittag insgesamt zehn Wohnungen wegen Verdachts des gewerblichen Handels mit Betäubungsmitteln. In einer so genannten Bunkerwohnung in der Kreuzberger Bergfriedstraße nahmen die Beamten den Hauptverdächtigen fest.

Initiiert durch den Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management, Florian Schmidt, werden in den kommenden Monaten verschiedene Formate zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Baustadtrat und Bürger*innen und Initiativen aufgestellt.

Da bei zwei weiteren Schwänen das H5N8 Virus nachgewiesen wurde, wird ganz Friedrichshain-Kreuzberg wieder zum Sperrbezirk erklärt. Zur Prävention gelten innerhalb des Sperrbezirks erneut verschärfte Anforderungen. Unter anderem dürfen Hunde und Katzen nicht frei umher laufen. Die neue Verfügung ersetzt die vorherige vom 27.01.17 in Gänze.

Die Berliner Polizei beginnt heute mit einem dreijährigen Probelauf zur Verwendung von Distanz-Elektroimpulsgeräten (umgangssprachlich „Taser“). Im Rahmen des Probelaufs soll getestet werden, inwieweit sich diese als ergänzendes Distanzeinsatzmittel – zwischen dem Reizstoffsprühgerät und der Schusswaffe – für den täglichen Dienst eignen.

Bei einem Widerstand in Kreuzberg wurde gestern Mittag ein Polizist verletzt. Mitarbeiter der BVG kontrollierten gemeinsam mit Polizisten des Abschnitts 53 gegen 13 Uhr am U-Bahnhof Moritzplatz einen 39-Jährigen, der ohne gültigen Fahrausweis unterwegs war.

Seiten