Kreuzberg-Nachrichten

Nachrichten aus Berlin-Kreuzberg

Vor den Augen ihrer Kinder wurde gestern Nachmittag eine Frau in Kreuzberg von ihrem von ihr getrennt lebenden Ehemann geschlagen und schwer verletzt. Den bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen zufolge soll der 34-Jährige gegen 17 Uhr seine 25 Jahre alte Ehefrau im Görlitzer Park überrascht und unvermittelt angegriffen haben.

Hamburger Gitter auf dem Oranienplatz vor dem 1. Mai

Die sogenannte „Revolutionäre 1. Mai“- Demonstration darf nicht am Ort des „MyFest“ stattfinden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden.

Ein 17-jähriger Radfahrer, der kurz nach 18 Uhr auf dem Radweg der Gneisenaustraße in Richtung Südstern unterwegs war, prallte gegen einen in einer Grundstückseinfahrt quer zur Fahrbahn stehenden Wagen. Er kam mit diversen Prellungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

In der vergangenen Nacht erlitten bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg zwei Autofahrer einen Schock. Bisherigen Ermittlungen zufolge fuhr die 24-jährige Fahrerin eines Hyundai mit ihrem Fahrzeug in der Yorckstraße in Richtung Potsdamer Straße.

Einem aufmerksamen Zeugen fielen gestern Abend zwei Männer an einem Geldautomaten in Kreuzberg auf. Er beobachtete die beiden Verdächtigen wie sie mit mehreren Kreditkarten hantierten, die seinen Angaben zu Folge ohne Unterschriften waren und alarmierte die Polizei.

Mit schweren Kopfverletzungen kam gestern Nachmittag eine Radfahrerin nach einem Verkehrsunfall in Kreuzberg in eine Klinik. Nach bisherigen Erkenntnissen überholte ein 41-Jähriger die Radlerin gegen 15.20 Uhr in der Reichenberger Straße mit seinem Mercedes Sprinter und berührte sie hierbei. Die 51-Jährige stürzte und zog sich eine Schädelfraktur zu.

Am 20. April hat das zweite Anmeldegespräch zwischen dem Bündnis zur Vorbereitung der Revolutionären 1.-Mai-Demonstaton und der Berliner Polizei stattgefunden. Die anwesenden Beamten erklärten erneut, dass sie dem kommerziellen, vom Senat und Bezirk unterstützte MyFest den Vorgang gegenüber der Revolutionären 1.-Mai-Demonstation geben.

Unbekannte haben gestern Nachmittag einen Brand in einem Kreuzberger Wohnhaus gelegt. Mieter des Hauses in der Graefestraße bemerkten gegen 16.30 Uhr Brandgeruch sowie Qualm und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen im Dachstuhl. Verletzt wurde zum Glück niemand. Nach den ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von Brandstiftung aus.

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht versucht, einen Geldausgabeautomaten am U-Bahnhof Möckernbrücke in Kreuzberg gewaltsam zu öffnen. Gegen 4 Uhr entdeckte der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes der BVG auf einem Zwischendeck des Bahnhofes den stark beschädigten Automaten und alarmierte die Polizei.

Ein transgeschlechtlicher Mensch ist nach eigenen Angaben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg von einer Männergruppe geschlagen worden. Gegen 2 Uhr sollen die vier bis fünf Männer die Person am Halleschen Ufer erst nach ihrem Geschlecht gefragt, anschließend „Allah Akbar“ gerufen und ihr dann dreimal gegen die Brust geschlagen haben. Außerdem sollen die Männer mit Bierflaschen gedroht haben.

Ein Polizist außer Dienst befreite heute Vormittag in Kreuzberg einen verletzten Autofahrer und seinen Hund aus einem Unfallwagen. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr der 81-Jährige gegen 10.35 Uhr mit seinem Opel die Gneisenaustraße von der Yorckstraße aus Richtung Hasenheide.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat die Studie „Berliner Jugendliche und Drogen – Alkohol, Tabak und Cannabis im Fokus“ veröffentlicht. Die Befragungen für diese Studie fanden im Zeitraum zwischen Dezember 2013 bis Mai 2014 an 8 Schulen der Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Steglitz-Zehlendorf statt. Insgesamt 1.436 Schülerinnen und Schüler der 7. bis 12.

Gestern Abend wurden zwei Männer in Kreuzberg verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge soll ein 27-jähriger Imbissbesitzer gegen 20.30 Uhr einen 20 Jahre alten Mann dabei beobachtet haben, als er in dem Imbiss in der Reichenberger Straße einem Gast Drogen zum Kauf angeboten habe.

Monika Herrmann soll Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg bleiben. Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wählten sie bei einer Mitgliederversammlung am Samstag auf Listenplatz 1.

In Kreuzberg verletzte sich gestern Abend ein Motorradfahrer beim Anfahren schwer. Nach den vorliegenden Erkenntnissen war ein 48-Jähriger mit seiner Kawasaki gegen 21.30 Uhr im Mehringdamm unterwegs, als er an der Ecke Kreuzbergstraße bei einer auf Grün umschaltenden Ampel anfuhr.

Nachdem ein 21-Jähriger den Diebstahl seiner Wertgegenstände in Kreuzberg bemerkte, wurde er von den Tätern verletzt. Den Schilderungen des Verletzten zufolge, soll er gegen 3.30 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes Hallesches Tor bemerkt haben, wie ihm ein Unbekannter in die Jackentasche griff und seine Wertsachen entwendete. Anschließend sei der Täter geflüchtet.

Dank eines aufmerksamen Zeugen haben Polizisten gestern Nachmittag einen Mann wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung in Kreuzberg festgenommen.

Fünf bislang Unbekannte haben gestern Abend ein Geschäft in Kreuzberg überfallen. Die Maskierten stürmten gegen 22 Uhr in den Laden in der Körtestraße. Während einer der Täter die 42-jährige Angestellte mit einer Pistole bedrohte, sprühte ihr ein anderer Pfefferspray ins Gesicht. Mit dem Inhalt der Ladenkasse und Zigaretten flüchteten die Räuber in Richtung Urbanstraße.

In der vergangenen Nacht wurde ein Mann in Kreuzberg bei einem Überfall verletzt. Seinen Angaben zu Folge befand er sich gegen 1.20 Uhr in der Lübbener Straße vor der Tür seines Wohnhauses. Als er aufgeschlossen und den Hausflur betreten hatte, soll ihn plötzlich ein Mann, der bereits im Flur gestanden haben soll, hineingezogen haben.

Die beiden Männer, die vorgestern Abend einen 27-Jährigen in der Nähe eines Clubs in Kreuzberg angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben sollen, wurden heute Mittag, gegen 12.50 Uhr, von Zielfahndern des Landeskriminalamtes Berlin und Beamten des Berliner&nbs

Am Abend überfielen mehrere Täter einen Supermarkt in Kreuzberg. Ersten Ermittlungen zufolge sollen zwei Maskierte kurz vor 21 Uhr das Geschäft in der Kottbusser Straße betreten und sofort lautstark die Herausgabe von Bargeld gefordert haben.

Seiten