Kreuzberg-Nachrichten

Nachrichten aus Berlin-Kreuzberg

Drei Männer brachen gestern Mittag in eine Wohnung in Kreuzberg ein und flüchteten anschließend. Ermittlungen zufolge hörte ein 61-jähriger Anwohner gegen 12.20 Uhr in seiner Wohnung in der Dessauer Straße Geräusche, die aus dem Hausflur kamen. Als er durch den Türspion sah, entdeckte er drei Männer, die bei seinem Nachbarn in die Wohnung eingebrochen waren und alarmierte die Polizei.

Unbekannte flüchteten gestern Abend nach einem Überfall in Kreuzberg mit ihrer Beute. Nach ersten Erkenntnissen begaben sich die Maskierten gegen 20.50 Uhr in ein Büro eines Veranstaltungsgebäudes in der Möckernstraße, in dem zur Zeit ein Zirkus gastiert, bedrohten eine 31-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderten Geld. Nachdem das Duo das Verlangte hatte, flüchtete es.

Ein Fußgänger musste nach einem Unfall heute früh in Kreuzberg stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Gegen 4.20 Uhr war eine 49-Jährige mit einem „Opel“ in der Oranienstraße von der Skalitzer Straße kommend in Richtung Heinrichplatz unterwegs. Plötzlich soll der 36-Jährige zwischen geparkten Autos hervor auf die Fahrbahn gelaufen sein und wurde von dem „Opel“ erfasst.

Gestern Abend nahmen Polizisten zwei Räuber in Kreuzberg fest. Gegen 18.30 Uhr sprachen die Beiden in der Manteuffelstraße zunächst einen 16-Jährigen an und fragten ihn nach Geld. Als dieser nichts herausgab, versuchte einer der Täter, ihm seinen MP3-Player abzunehmen. Als das nicht gelang, schlug er ihm mit der Hand ins Gesicht.

Zwei bereits bei der Polizei bekannte Kriminelle wurden gestern Nachmittag in Kreuzberg auf frischer Tat festgenommen. Zivilkräfte der Polizei bemerkten die beiden 25-Jährigen gegen 14.30 Uhr und stellten wenig später fest, dass das Duo in zwei Wohnungen in der Richard-Sorge-Straße in Friedrichshain eingebrochen hatte.

Opfer zweier Unbekannter wurde gestern Abend die 29-jährige Angestellte eines Kreuzberger Hotels. Die Männer stürmten gegen 21.20 Uhr in das Foyer des Hotels an der Markgrafenstraße, bedrohten die Frau mit einem Messer und forderten Geld. Mit dem Geld aus der Kasse, das die Angestellte in einen Rucksack füllen musste, verschwanden die Männer in unbekannte Richtung.

Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht versucht, Geld in einem Kreuzberger Spätkauf zu erbeuten. Der Maskierte betrat kurz nach 1 Uhr das Geschäft in der Gneisenaustraße, bedrohte den 21-jährigen Angestellten mit einer Pistole und forderte Bargeld. Als der Verkäufer sich hinter dem Tresen wegbewegen wollte, schoss der Täter einmal in den Boden.

In der vergangenen Nacht überfiel ein Unbekannter einen Spätkauf in Kreuzberg. Gegen 2.20 Uhr begab sich der Mann in den Verkaufsraum des Geschäfts in der Gitschiner Straße und bedrohte einen Angestellten mit einer Schusswaffe. Der 53-jährige Mitarbeiter trat dem Räuber mit einer Flasche und einem Messer entgegen, woraufhin dieser einen scharfen Schuss abgab.

In Kreuzberg überfiel ein Unbekannter heute früh einen Spätkauf. Gegen 3.20 Uhr betrat der Maskierte den Laden in der Urbanstraße, bedrohte den 37-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Mit den Tageseinnahmen flüchtete er dann aus dem Geschäft in Richtung Graefestraße. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 führt die Ermittlungen.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg führt heute (10.12.2014) eine Überprüfung des Brandschutzes in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule (Ohlauer Straße 24) durch. Es wird Begehungen mit verschiedenen Fachleuten, unter anderem mit Vertretern der Bauaufsicht und der Berliner Feuerwehr geben.

Opfer von zwei Räubern wurde gestern Abend in Kreuzberg ein Busfahrer. Der 50-Jährige saß gegen 20.30 Uhr in der Köpenicker Straße in dem parkenden Bus, als plötzlich zwei Männer in das Vehikel stürmten. Einer der Täter schlug dem Fahrer sofort und unvermittelt ins das Gesicht, entnahm das offen liegende Fahrgeld von der Armatur und flüchtete mit seinem Komplizen in Richtung Manteuffelstraße.

In der vergangenen Nacht beschädigten Unbekannte drei Fensterscheiben eines Gebetsraumes eines Kreuzberger Kulturvereins. Nach bisherigen Ermittlungen hörte eine

Ein „verdächtiger“ Karton hat gestern zu einem Polizeieinsatz in Kreuzberg geführt. Ein Passant hatte gegen 22.40 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem er den Pappkarton auf dem Kottbusser Damm entdeckt hatte. Hinzugezogene Spezialisten der Kriminaltechnik überprüften das Gebinde und transportierten schließlich den Karton samt Inhalt, bei dem es sich um Steine und Böller handelte, ab.

Beamte der 12. Einsatzhundertschaft haben heute früh zwei Autoeinbrecher in Kreuzberg festgenommen. Gegen 4.15 Uhr sahen die Polizisten zwei Männer im Engeldamm, die sich offensichtlich für die am Straßenrand geparkten Fahrzeuge interessierten.

Zu einer Sachbeschädigung in einem Wohnhaus, welches auch eine Politikerin bewohnt, kam es gestern Abend in Kreuzberg. Gegen 18.15 Uhr bemerkte eine Anwohnerin die Beschädigungen im Hausflur des mehrgeschossigen Wohnhauses. Die unbekannt gebliebenen Täter hatten die Wände des Hausflurs beklebt und mehrere Schriftzüge in roter Farbe angebracht.

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Taxi und einem Transporter kam es in der vergangenen Nacht in Kreuzberg. Nach derzeitigem Kenntnisstand war ein 38-Jähriger gegen 2.45 Uhr mit seinem Transporter in der Mittenwalder Straße unterwegs. An der Kreuzung Gneisenaustraße wollte er diese überqueren und übersah offenbar einen „Mercedes“, der die Gneisenaustraße in Richtung Südstern befuhr.

Die gestiegene Nachfrage zu den Leistungen der Bürgerämter kann seit Monaten nicht mehr durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Bürgerämter bewältigt werden.

In der vergangenen Nacht beschädigte ein alkoholisierter Autofahrer bei einem Verkehrsunfall mehrere Fahrzeuge. Ein 36-jähriger Mann stand gegen 2.50 Uhr mit seinem „Mercedes“ an der Kreuzung Oranienstraße/Skalitzer Straße/Manteuffelstraße an der „roten“ Ampel und wollte von der Oranienstraße aus in die Wiener Straße fahren. Als die Ampel für ihn auf Grün schaltete, fuhr er langsam an.

Arbeitslosenquote Friedrichshain-Kreuzberg November 2014

Die Arbeitslosenquote im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist im November 2014 mit 11,6 % auf einen neuen Tiefststand gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich von 18.111 auf 17.673. Im Vorjahresmonat betrug die Arbeitslosenquote 12,5 %, die Zahl der Arbeitslosen lag bei 18.767. Im Land Berlin liegt die Quote bei 10,4 %, auf Bundesebene bei 6,3 %.

Eine neue Taskforce von Sicherheitsbehörden und Bezirk soll die Drogenkriminalität zwischen Görlitzer Park und Revaler Straße eindämmen. In der gestrigen Auftaktsitzung wurden erste Maßnahmen erörtert. So soll es zentrale Ansprechpartner bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Ausländerbehörde geben, die kiezorientiert arbeiten. Der Bezirk will Aufklärung und Prävention stärken.

Bei einer Auseinandersetzung wurden in der vergangenen Nacht in Kreuzberg drei Männer schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war es gegen 0.15 Uhr zunächst zwischen drei Männern zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Schlesischen Straße gekommen, wobei zwei Angreifer auf einen anderen am Boden Liegenden mit Messern eingestochen haben sollen.