Kreuzberg-Nachrichten

Nachrichten aus Berlin-Kreuzberg

Gegen 22.35 Uhr nutzten drei Taschendiebe die Gelegenheit und bettelten einen 34-jährigen Gast eines Eiscafés am Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg an und nahmen in einem günstigen Augenblick sein Handy vom Tisch. Die drei Frauen im Alter von 33, 47 und 52 Jahren wurden in unmittelbarer Nähe festgenommen. Das gestohlene Handy konnte dem 34-Jährigen übergeben werden.

Ein Bewohner eines Wohnhauses in der Methfesselstraße 28 in Kreuzberg bemerkte heute Morgen Beschädigungen an und vor seiner Wohnungstür. Als er die Spuren gegen 6 Uhr 30 sah, hielt er sie zunächst für Brandspuren und alarmierte die Polizei. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die Beschädigungen durch eine derzeit noch unbekannte Flüssigkeit entstanden sind.

Ein maskierter Mann hat in der vergangenen Nacht gegen 23.30 Uhr eine Spielothek in der Friedrichstraße in Kreuzberg betreten. Er bedrohte mit einer Pistole die 47-jährige Angestellte und verlangte die Herausgabe von Geld.

In der vergangenen Nacht kam es zu einem Streit zwischen zwei Männern in Kreuzberg, bei dem beide Schnittverletzungen davontrugen. Gegen 03.30 Uhr lief ein 27-Jähriger die Treppe des U-Bahnhofes Görlitzer Bahnhof hinab, als ihm ein 16-Jähriger entgegenkam. Auf der Treppe stießen die beiden aneinander und gerieten in Streit.

Ab dem 15. Juli 2014 wird in den Bürgerämtern in Friedrichshain-Kreuzberg der Terminservice erweitert.

Zu den in der Berliner Tageszeitung BZ und im Online-Angebot der Zeitung am 4. Juli 2014 gemachten Behauptungen nimmt Kristine Jaath, Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg Stellung.

 

Gegendarstellung:

Nach der Veröffentlichung eines Videos im Internet, auf dem die Festnahme eines 22-jährigen Mannes am Görlitzer Park zu sehen ist, möchte die Polizei Berlin folgende Ergänzungen bekanntgeben: 

Aufgrund intensiver Ermittlungen der 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin und der Berliner Staatsanwaltschaft in enger Zusammenarbeit mit der Wiener Mordkommission konnte ein Mann festgenommen werden, der im dringenden Tatverdacht steht, einen 26-Jährigen in einem Wohnhaus in Kreuzberg getötet zu haben.

In zwei Fällen wurden Polizisten vergangen Nacht in Mitte und Kreuzberg attackiert und mit Steinen beworfen. In beiden Fällen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen.

Baumbesetzung auf dem Oranienplatz

Überwiegend störungsfrei verlief die Demonstration unter dem Motto „Bleiberecht für alle Flüchtlinge“, die gestern Nachmittag von Neukölln nach Kreuzberg führte. Nach einer Auftaktkundgebung am Hermannplatz zog der Demonstrationszug gegen 14.30 Uhr mit etwa 1.400 Teilnehmern los.

Bei Angriffen aus einer Gruppe von etwa 60 Personen heraus wurden gestern Nachmittag sechs Polizisten verletzt. Gegen 17.45 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zum Görlitzer Park, da zu diesem Zeitpunkt etwa 20 Personen in eine Schlägerei verwickelt waren. Im Park eingetroffen, sahen die Beamten einen 25-jährigen verletzten Mann, der am Ohr stark blutete.

Bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg wurde gestern Nachmittag ein Motorradfahrer schwer verletzt. Gegen 15.30 Uhr überquerte ein 40-jähriger Radler vom Gehweg aus kommend die Fahrbahn der Hasenheide, sodass der 49-jährige Motorradfahrer so stark abbremsen musste, dass er auf die Fahrbahn stürzte. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der 49-Jährige schwere Verletzungen am Kopf, Hals und Bein.

Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg

Nach dem Abschluss der Sanierungsarbeiten am Gebäude Urbanstraße 24 erfolgt der Rückzug der vorübergehend ausgelagerten Bereiche des Gesundheitsamts am 14. und 15.07.14.

Die Räumung der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule ist abgesagt: Die Flüchtlinge und das Bezirksamt haben am Abend eine gemeinsame Erklärung unterschrieben. Das Räumungsersuchen wurde daraufhin zurückgenommen.

Ein Unbekannter hat heute Vormittag in Kreuzberg einen 26 jährigen Mann getötet. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der junge Mann gegen 10 Uhr im Hausflur eines Wohnhauses in der Stresemannstraße von dem Täter mit einem Messer attackiert worden und noch vor Ort seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Unbekannte flüchtete nach der Tat zu Fuß.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann erklärt zur Situation an der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule: Die Situation an der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule ist für alle Beteiligten eine enorme Herausforderung.

Am heutigen Morgen um 8:14 Uhr ist die Bezirksverordnetenfraktion der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg per Mail informiert worden, dass die heutige Sitzung der BVV auf Ende August verschoben wird.

Ein Anwohner der Wrangelstraße in Kreuzberg alarmierte in der vergangenen Nacht die Feuerwehr zu einem brennenden Fahrzeug. Seinen Beobachtungen zufolge hatten mehrere Vermummte aus einer größeren Gruppe heraus gegen 23.30 Uhr den „Smart“ einer Car-Sharing-Firma angezündet und waren anschließend geflüchtet. Das Auto brannte nahezu aus. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

In Anbetracht der Entwicklung um die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule teilt die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung mit, dass die für heute angesetzte Sitzung der BVV verschoben wird. Ersatztermin ist voraussichtlich der 27. August 2014.

Wir als Grüne in Friedrichshain-Kreuzberg lehnen eine gewaltsame Räumung der Schule ab. Eine solche ist schon allein wegen der glaubhaften Suizidankündigungen der verbliebenen Flüchtlinge schlicht nicht zu verantworten. Es gibt daher auch definitiv keinen Parteibeschluss für eine Räumung.

Hans Panhoff, Stadtrat für Planen, Bauen und Umwelt, erklärt in seiner Zuständigkeit für die ehemalige Gerhart-Hauptmann-Schule: