Spreewaldplatz

Spreewaldplatz

Kreuzberg: Mann am Spreewaldplatz ausgeraubt und verletzt

Mehrere Unbekannte überfielen in der vergangenen Nacht einen Mann in Kreuzberg. Gemäß den bisherigen Ermittlungen befand sich ein 30-Jähriger gegen 3.20 Uhr am Spreewaldplatz und wurde von zwei bis vier Männern angegriffen. Einer der Unbekannten soll ihn mit einem Messer bedroht haben, während ein Komplize ihm sein Portemonnaie entwendete.

Kreuzberg: 17-jähriger Dealer verletzt Polizisten

Ein Drogendealer verletzte gestern Abend in Kreuzberg zwei Polizisten schwer. Die Beamten beobachteten den Mann gegen 18 Uhr am Spreewaldplatz, als er Betäubungsmittel verkaufte. Als sich die Zivilpolizisten zu erkennen gaben und den Verdächtigen festnehmen wollten, schlug dieser auf zwei Kollegen ein.

1. Mai 2015: Demoroute steht fest

Die Polizei und die Veranstalter der „Revolutionären 1.Mai-Demo“ haben sich auf die Route der diesjährigen Demo verständigt. Der Aufzug soll um 18 Uhr am Spreewaldplatz starten und durch Kreuzberg und Neukölln führen und dann Lausitzer Platz enden.

Kreuzberg: Mann folgt Schülergruppe und zeigt Hitlergruß

Polizisten nahmen gestern Morgen einen Mann in Kreuzberg fest. Passanten fiel der zunächst Unbekannte gegen 9.15 Uhr am Spreewaldplatz auf, da er einer Gruppe von Schulkindern folgte.

Kreuzberg: Mann wegen vierfachen versuchten Mordes festgenommen

Ein 29-Jähriger, der gestern Abend in Kreuzberg festgenommen wurde, soll heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Lokalbesitzer in der Wiener Straße ausgeraubt

Als Räuber haben sich zwei zunächst hilfsbereite Männer in der vergangenen Nacht in der Wiener Straße in Kreuzberg entpuppt. Als ein Lokalinhaber gegen 22.20 Uhr seine auf dem Gehweg stehenden Tische und Stühle zusammenstellen wollte, boten sie ihm ihre Hilfe an. Der 50-Jährige lehnte ab.

1. Pressemitteilung des revolutionären 1.Mai-Bündnis

1. Pressemitteilung des revolutionären 1.Mai-Bündnis

Breites linkes Bündnis plant am 1. Mai Widerstand gegen Krise, Krieg und Kapitalismus ins Berliner Regierungsviertel zu tragen

Apotheke in der Wiener Straße überfallen

Kurz vor Ladenschluss, gegen 18 Uhr 50, betrat ein vermummter Mann das Geschäft in der Wiener Straße, bedrohte den 47-jährigen Apotheker mit einer Pistole und raubte die Tageseinnahmen aus der Kasse. Anschließend verließ der Unbekannte die Apotheke und flüchtete in Richtung Spreewaldplatz.

RSS - Spreewaldplatz abonnieren