10999

Nachrichten aus dem Postleitzahlenbereich 10999 Berlin-Kreuzberg

Kreuzberg: Dealer bot Zivilfahndern Heroin zum Kauf an

Ein Angebot mit Folgen unterbreitete heute Vormittag ein 37-Jähriger in Kreuzberg. Gegen 10 Uhr waren Zivilfahnder der 12. Einsatzhundertschaft in der Reichenberger Straße unterwegs, als ihnen der Mann Drogen zum Kauf anbot.

Kreuzberg: Mann in der Adalbertstraße durch Messerstich verletzt

Bei Streitigkeiten schwer verletzt wurde in der vergangenen Nacht ein Mann in Kreuzberg. Gegen 1.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei in die Adalbertstraße. Den Beamten des Abschnittes 53 gab der Mann an, dass er beobachtet hätte, wie sich zunächst zwei Männer lautstark stritten.

1. Mai verlief weitgehend friedlich

Innensenator Andreas Geisel zeigte sich am Dienstag zufrieden mit dem Verlauf des 1. Mai in Berlin. Der Innensenator hatte am Montag gemeinsam mit Innenstaatssekretär Torsten Akmann und Polizeipräsident Klaus Kandt die zahlreichen Demonstrationen begleitet und sich ein Bild von der Lage gemacht. Andreas Geisel sagte am Dienstag: „Berlin hat gefeiert und demonstriert, so wie ich es mir an einem 1. Mai wünsche. Zahlreich, gelassen und friedlich. Die Menschen haben sehr deutlich gemacht: Wir haben keine Lust mehr auf Steineschmeißer und dumpfe Gewalt.“

Kreuzberg: Mann in der Reichenberger Straße mit Eisenstange angegrifffen

Aus einer Gruppe heraus wurde ein Mann gestern Nachmittag in Kreuzberg angegriffen. Ein 39-Jähriger war nach eigenen Angaben um kurz nach 16 Uhr in der Reichenberger Straße unterwegs, als er von etwa acht Personen verfolgt und angegriffen wurde.

Kreuzberg: Radfahrerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Heute früh wurde eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 6 Uhr befuhr die 48-Jährige die Skalitzer Straße in Fahrtrichtung Schlesisches Tor.

Baustadtrat Schmidt begrüßt die Übernahme des NKZ durch die Gewobag

Florian Schmidt, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Facility Management (B‘90/Die Grünen) in Friedrichshain-Kreuzberg erklärt zur Übernahme des Neuen Kreuzberger Zentrums (NKZ) durch die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag:

Mutmaßlicher Dealer am Kottbusser Tor festgenommen

Gestern Abend ging ein mutmaßlicher Drogenhändler einer Polizeistreife in Kreuzberg ins Netz. Gegen 20.25 Uhr fiel der Mann auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor einer gemeinsamen Streife von Polizei und BVG auf.

Kreuzberg: Kiosk in der Kottbusser Straße überfallen

Opfer eines unbekannten Räubers wurde ein Kioskbetreiber vergangene Nacht in Kreuzberg. Gegen 2.40 Uhr verließ der 56-jährige Besitzer kurz seinen Kiosk in der Kottbusser Straße und lehnte die Eingangstür nur an. Als er zurückkam wurde er von einem Unbekannten in den Magen geschlagen.

Kreuzberg: Mann am Spreewald ausgeraubt und verletzt

Mehrere Unbekannte überfielen in der vergangenen Nacht einen Mann in Kreuzberg. Gemäß den bisherigen Ermittlungen befand sich ein 30-Jähriger gegen 3.20 Uhr am Spreewaldplatz und wurde von zwei bis vier Männern angegriffen.

Grüne wollen das Vorkaufsrecht für das Neue Kreuzberger Zentrum nutzen

Mit einem Antrag (Drucksache DS/0193/V) fordert die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen das Bezirksamt auf, die Mieter*innen des sogenannten Neuen Kreuzberger Zentrums (NKZ) am Kottbusser Tor vor Verdrängung und das NKZ dauerhaft vor Spekulation zu schützen. Dazu soll das kommunale Vorkaufsrecht ausgeübt werden, das bereits mehrmals erfolgreich im Bezirk zum Einsatz kam.

Seiten

RSS - 10999 abonnieren