Pressemitteilungen Friedrichshain-Kreuzberg November 2011


 
     
 

Datum: 29.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Adventskalender 24 x Karl-Marx- und Frankfurter Allee

Bald schon kommt der Weihnachtsmann…auch in die Karl-Marx- und Frankfurter Allee.
27 Beteiligte werden an 24 Tagen mit tollen Überraschungen Besucher und Kunden verwöhnen Ein "begehbarer Adventskalender" ermöglicht Tag für Tag neue Einblicke in die Karl-Marx- und Frankfurter Allee und deren Angebote.

Geschäfte und Einrichtungen der Allee zwischen Strausberger Platz und Proskauer Straße haben sich besondere Attraktion einfallen lassen und das Management Karl-Marx-Allee hat sie in einem Adventskalender zusammengefasst.

Florale Weihnachtsgrüße, Toscanische Speisen, Berliner Honig oder Winterperlen unterstützen die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken. Mit Reisezugaben, Rabatten, Verkostungen oder Proben kann das Einkaufen oder ein gemeinsames Essen noch lustvoller werden. Konsumscheue lauschen der Musik in ungewöhnlicher Kulisse oder lassen sich durch diese wie z.B. in der neuen Bibliothek führen. "Mit dieser tollen Idee rücken die vielen Angebote in der Allee wieder einmal mehr in den Blick des öffentlichen Interesses. Ich bin sicher, in diesem Adventskalender findet jeder etwas nach seinem Geschmack." so Dr. Peter Beckers Stellvertretender Bezirksbürgermeister. Durch 100 Plakate im U-Bahnnetz Ost wird auf den Adventskalender hingewiesen. 10.000 Adventskalender werden die Hauseigentümer in die Briefkästen ihrer Mieter und die Geschäftsleute in die Einkaufstüten der Kunden stecken.

Damit die Geschäfte auch gut sichtbar sind, stehen in den Schaufenstern Leuchten mit der Kalendernummer und dem Logo der Karl-Marx-Allee. Und so lohnt sich schon in den nächsten Tagen mal ein Spaziergang über die knapp 2 km.

 
     

 
     
 

Datum: 29.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Schließzeit der Elterngeldstelle des Jugendamtes Friedrichshain-Kreuzberg

Das Jugendamt-Leistungsbereich des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, bleibt mit der Arbeitsgruppe Elterngeld auf Grund von Umzügen in der Zeit vom

05.12. bis 07.12.2011
geschlossen.

Ansprechpartnerinnen im Notfall sind Frau Hanusa, Telefonnummer 9 02 98 – 4343
und Frau Schubert, Telefonnummer 9 02 98 – 4623.

Bezirksstadträtin Monika Herrmann –Bündnis 90 / GRÜNE

 
     

 
     
 

Datum: 29.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Starke Eltern – Starke Kinder? - Pubertät - Aufbruch, Umbruch – kein Zusammenbruch

"Lass mich in Ruhe, du nervst!" "Ihr seid peinlich....!"
"Texte mich nicht zu.." "Du bist sooo uncool…."

Sprüche, die Eltern oft von ihren pubertierenden Kindern hören. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich "nur" um pubertierende Kinder, die sich ganz normal und gesund entwickeln.
Die große Frage bei vielen Eltern bleibt allerdings: Wie gehe ich damit um?

In der Pubertät können Situationen entstehen, die bei den Eltern zu großer Verunsicherung, Selbstzweifeln und Gefühlen wie Ärger, Ohnmacht und Wut führen.
Machtkämpfe zwischen Eltern und Jugendlichen mit gegenseitigen Vorwürfen, nicht eingehaltenen Regeln und Ankündigungen von Strafen sind keine Seltenheit.

In regelmäßigen Abständen bietet die Erziehung- und Familienberatung des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg den Elternkurs "Starke Eltern – Starke Kinder?" des Deutschen Kinderschutzbundes an. Ziel ist es, Eltern in ihrer elterlichen Rolle zu stärken, um mehr Sicherheit und Freude in der Erziehung ihrer Kinder zu bekommen.
Im Rahmen des Kurses werden sowohl entwicklungspsychologische Informationen über die Pubertät vermittelt als auch ein Rahmen geschaffen, in dem Eltern die Möglichkeit zur Reflexion und dem Austausch mit anderen Eltern bekommen.

In der Erziehungs- und Familienberatung am Standort Mehringdamm 114 findet aktuell ein Elternkurs seit dem 20.10.2011 statt. Der Kurs wird bis zum 15.12.2011 dauern.

"Die große Nachfrage bestärkt uns in dem Vorhaben, auch 2012 einen Elternkurs zum Thema "Pubertät" anzubieten. Der Bedürfnis, sich professionelle Unterstützung zu holen, ist offensichtlich groß" so Monika Herrmann.

Termine: 24.01.2012 - 27.03.2012, jeweils Dienstag in der Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr
Ort: Erziehungs- und Familienberatung, Mehringdamm 114, 10965 Berlin
Kursleitung: Cordula Diwisch (Dipl. Pädagogin) und Mouhammed Issmail (Dipl. Psychologe)

Nähere Informationen sowie Anmeldung bis 07.01.2012 unter 90298-2415/-2639/-3042

Bezirksstadträtin Monika Herrmann –Bündnis 90 / GRÜNE

 
     

 
     
 

Datum: 29.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Weihnachtspäckchenaktion 2011

Die Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg wird

am 06.12.2011 von 9.00 bis 12.00 Uhr,
in der Seniorenfreizeitstätte Blücherstraße
Blücherstraße 26/26 a in 10961 Berlin

hunderte Weihnachtspäckchen packen und pünktlich zum Weihnachtsfest an bedürftige Seniorinnen und Senioren im Bezirk schicken.

Mit Unterstützung karitativer Einrichtungen, Kirchen, Sozialkommissionen, Seniorenfreizeiteinrichtungen und des Seniorenamtes ermittelte die Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg einsame und bedürftige Seniorinnen und Senioren.

Die Finanzierung der Aktion erfolgt über das Bezirksamt sowie mit Hilfe von großzügigen Spenden der Anschutz Entertainment Group, der Firma Zapf Umzüge AG, einem anonymen Spender, der BVG, von Frau Halina Wawzyniak, M.d.B./Fraktion DIE LINKE, der Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksverordneten der Parteien DIE LINKE, der SPD sowie Bündnis 90/Die Grünen.

Nachfragen zur Weihnachtspäckchen-Aktion richten Sie bitte an Herrn Weber,
Tel. 030/ 292 53 98.

 
     

 
     
 

Datum: 22.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Beleuchtete Querung Glogauer-/Falckensteinstraße im Görlitzer Park fertig gestellt!

Am 1.12.2011 um 16:00 Uhr wird die aus Mitteln der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung aus dem Förderprogramm "Unterhaltung von Radwegen – Sanierung des Geh- und Radweges im Görlitzer Park" mit einem Volumen von ca. 100.000,00 € finanzierte Wegeverbindung im Beisein der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung der Öffentlichkeit übergeben.

An diesem Querweg wurden insgesamt 7 Leuchten aufgestellt. Dabei handelt es sich um Orientierungslicht, das mit jeweils 30 Watt LED-Beleuchtung bestückt ist.

Es ist dem Bezirksamt gelungen, die Beleuchtung in das Unterhaltungsprogramm der öffentlichen Beleuchtung Berlins aufzunehmen. Die Leuchten können deshalb im Gegensatz zu der Beleuchtung in anderen Grünanlagen im Bezirk die ganze Nacht hinweg leuchten. Die Unterhaltungskosten und die Instandsetzungkosten werden von der öffentlichen Beleuchtung Berlins übernommen.

Im August 2011 wurde begonnen, im Rahmen der investiven Maßnahme des Bezirkes den Hauptweg vom Rondell bis Brücke Treptower Park umzubauen. An diesem Hauptweg wurden insgesamt 15 Leuchten aufgestellt. Die Gesamtkosten für diesen Bauabschnitt, der jetzt fertig gestellt wurde, betrugen 200.000 €.

Im Rahmen der Investitionsmaßnahme "Neubau des Wegesystems im Görlitzer Park" in Höhe von 1,5 Mio.€ wurde als eine der ersten Maßnahmen im Jahr 2011 auch der Hauptweg vom Rondell Görlitzer Park in Richtung Brücke umgestaltet. Der vorhandene Kopfsteinpflasterweg war so stark deformiert, dass dieser von Bürgerinnen und Bürgern weder begangen noch befahren werden konnte. Fahrradfahrer/-innen, Mütter mit Kindern, Rollstuhlfahrer/-innen und behinderte Menschen konnten diesen Weg nicht nutzen. Die daneben befindlichen wassergebundenen Flächen standen oft unter Wasser und waren deshalb nach Regenfällen nicht nutzbar.

Durch die erhebliche Frequentierung der Wege durch Fahrradfahrer/-innen, aber auch durch Pflegefahrzeuge des Bezirksamtes musste ein fester Belag zumindest auf den Hauptwegen gewählt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass diese Wege, ganzjährig benutzt werden können.

Hans Panhoff
Bezirksstadtrat

 
     

 
     
 

Datum: 22.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Dokumentation der Seniorenkonferenz 2011 "Begegnung von jung und alt"

Die Dokumentation der Seniorenkonferenz 2011 zum Thema "Begegnung von jung und alt" ist da!

Die erfolgreiche Veranstaltung ist für den Bezirksstadtrat Mildner- Spindler eine Bestätigung seines Vorhabens, in einer jährlichen Seniorenkonferenz einzelne Themen, welche die älteren Generationen des Bezirks betreffen und beschäftigen detaillierter und konkreter zu betrachten.

Das Thema der diesjährigen Seniorenkonferenz "Begegnung von jung und alt" war in 2011 ein inhaltlicher Schwerpunkt im Bezirksamt Friedrichshain- Kreuzberg. Die aktive Teilnahme an der Veranstaltung, sowohl von Fachleuten und Multiplikatorinnen als auch von der Zielgruppe der älteren Generationen selbst, ermutigt alle Beteiligten das Konzept der generationenübergreifenden Begegnung weiter zu verfolgen.

Die Dokumentation der Seniorenkonferenz bildet mit den präsentierten Projekten und Angeboten das breite Spektrum der Begegnung Älterer mit Kindern, Jugendlichen aber auch mit Erwachsenen in Friedrichshain- Kreuzberg ab. Sie macht deutlich, wie vielseitig und unterschiedlich die generationenübergreifenden Angebote im Bezirk heute schon sind. Bezirksstadtrat Mildner- Spindler ist davon überzeugt, dass sich im Rahmen der Seniorenkonferenz Anregungen und Anknüpfungspunkte gefunden haben, um die Begegnung von Jung und Alt weiter zu entwickeln. Für den praktischen Arbeitsalltag aller engagierten Akteure bedeutet das, einer der großen Herausforderungen für die Zukunft gerecht zu werden.

 
     

 
     
 

Datum: 22.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Spezialbericht zur Kindergesundheit in Friedrichshain- Kreuzberg

Der neue Kindergesundheitsbericht Friedrichshain- Kreuzberg ist da. Es handelt sich um einen Spezialbericht zur Kindergesundheit im Bezirk mit ausgewählten Ergebnissen der Einschulungsuntersuchungen 2010 und entsprechenden Zeitreihenvergleichen.

Sehr erfreulich ist es aus Sicht des Bezirksstadtrats Mildner- Spindler, dass die Zahl der Kinder in Friedrichshain- Kreuzberg aufgrund der seit Jahren überdurchschnittlichen Geburtenraten weiter ansteigt. So kamen hier im Jahr 2010 etwa 260 Kinder mehr zur Welt als 2006. Damit wachsen aber auch die Herausforderungen an die Entwicklungsbedingungen, an die flankierenden Dienste sowie an die Bildungsangebote und natürlich nicht zuletzt an die Eltern.

Mit den jährlichen Einschulungsuntersuchungen beim Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Gesundheitsamtes steht dem Bezirk ein Instrument zur Verfügung, mit dem die gesundheitlichen und sozialen Problemlagen aufgezeigt werden können. Durch den regelmäßigen Vergleich mit den vorangegangenen Jahrgängen bieten sie die Möglichkeit, negative wie positive Entwicklungen zu erkennen, einerseits als Voraussetzung für die Planung ziel-gruppenspezifischer Präventions- oder Interventionsmaßnahmen und andererseits für die Erfolgskontrolle. Die Untersuchungsergebnisse spiegeln nicht nur den Gesundheits- und Entwicklungsstand der jeweils untersuchten Sprösslinge wider; sie sind auch ein Brennglas für die sozioökonomischen Bedingungen in den Familien.

Wenn auch die aktuellen Ergebnisse der Einschulungsuntersuchungen noch auf soziale und gesundheitliche Probleme und deren ungleiche Verteilung in Friedrichshain- Kreuzberg hinweisen, zeigen sie doch auch erste Präventionserfolge. So haben sich die deutschen Sprachkenntnisse der Kinder nicht deutscher Herkunft weiter verbessert. Allein der Anteil der Kinder mit sehr geringen Deutschkenntnissen konnte von 18,8 % im Jahr 2006 auf 6,6 % reduziert werden. Ebenso erfreulich ist, dass immer mehr Kinder eine vorschulische Einrichtung besuchen, zunehmend auch länger als 2 Jahre. Das verbessert die Möglichkeiten, frühzeitig präventiv Einfluss zu nehmen und erhöht für viele Kinder die Chancen, sich altersgerecht zu entwickeln.

Die vorliegenden Ergebnisse machen deutlich, dass die Bemühungen des Bezirks um gleiche Chancen für alle Kinder weiter fortgesetzt werden müssen, da bei Kindern mit einem Migrationshintergrund nach wie vor deutlich häufiger Entwicklungsdefizite zu verzeichnen sind als bei herkunftsdeutschen. Auf die z. T. erheblichen Defizite im grob- und feinmotorischen Bereich und die unverändert problematischen Raten übergewichtiger arabisch- und türkischstämmiger Kinder wird mit Unterstützung der Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit und des Jugendamtes in den Kitas bereits vielschichtig reagiert.

Verstärkt gilt es auch der fortschreitenden Gentrifizierung im Bezirk entgegenzuwirken, um die Vielfalt, insbesondere an den Bildungseinrichtungen, zu erhalten. Bezirksstadtrat Mildner- Spindler möchte in enger Abstimmung mit allen im Rahmen der Gesundheitsförderung und der frühkindlichen Bildung Engagierten auf dem bereits Erreichten aufbauen und mithilfe geeigneter und gezielter Maßnahmen gemeinsam auf weitere Fortschritte hinwirken.

 
     

 
     
 

Datum: 17.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Konstituierende Sitzung der Seniorenvertretung und Berufung der Mitglieder durch den Bezirksstadtrat Mildner- Spindler

in der Zeit vom 07.11.2011 bis zum 10.11.2011 fanden an vier Wahlorten in unserem Bezirk die Wahlen der bezirklichen Seniorenvertretung statt.

Bezirksstadtrat Mildner- Spindler bedankt sich nicht nur bei den 273 Seniorinnen und Senioren, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben, sondern auch bei den Kandidatinnen und Kandidaten.

Die konstituierende Sitzung der künftigen Seniorenvertretung wird am 23.11.2011 um 10.00 Uhr in der Begegnungsstätte Kadiner Str. 1, 10243 Berlin (im Ortsteil Friedrichshain) stattfinden. Zu Beginn der Sitzung werden die künftigen 17 Mitglieder der Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg durch den Bezirksstadtrat Mildner- Spindler berufen. Zudem wird der Vorstand der Seniorenvertretung gewählt und bisherige Mitglieder werden verabschiedet.

Knut Mildner- Spindler freut sich sehr, dass der Bezirk Friedrichshain- Kreuzberg mit seiner Wahlbeteiligung an 4. Stelle steht.

 
     

 
     
 

Datum: 16.11.2011
Pressemitteilung von: Aktionsbündnis A100 stoppen!

Demonstration vor dem Landesparteitag der Berliner SPD

Rot-Schwarz? 75% wollten es anders! Echte Demokratie jetzt!
am Montag, 21.11.2011 um 16:30 Uhr
vor dem Leonardo Royal Hotel, Otto-Braun-Str. 90, 10249 Berlin

Nach einer Wahl, die ein eindrucksvolles Signal zur Veränderung in Richtung zu mehr Transparenz, Stadtökologie und sozialer Gerechtigkeit war, soll nun das Gegenteil herauskommen: Eine Koalition der inneren Sicherheit, umweltschädlicher Großprojekte und des "Berliner Filzes".

Wir appellieren an das Gewissen der SPD-Delegierten, im Koalitionsvertrag nur den Punkten zuzustimmen, die dem Wählerwillen entsprechen.

Unsere Forderungen:
- kein Ausbau der A100 bis Treptow und Friedrichshain!
- Freiräume statt Betonierung, Spreeufer für alle!
- für eine menschengerechte, ökologische Stadtentwicklung und Verkehrspolitik!
- kein Fluglärm-Terror!
- für eine neue Liegenschafts- und Mietenpolitik!
- für transparente Planungen und Verträge!
- für umfassendere Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung!
- keine unsozialen Beschäftigungsverhältnisse!

Der SPD-Parteitag beginnt um 17:30 Uhr, Einlass ist ab 16:30 Uhr
Hier soll der Koalitionsvertrag mit der Berliner CDU abgesegnet werden.

Bis jetzt unterstützen folgende Initiativen diesen Aufruf:

BI Stadtring Süd (BISS), Bäume am Landwehrkanal e.V., Berliner Wassertisch, UBI KLiZ e. V. / Mieterladen, Initiative Mediaspree versenken!, Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI), Bahn für Alle Berlin

Mehr Infos zur A 100

 
     

 
     
 

Datum: 15.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

2. Familiensonntag in der Interkulturellen Familienbibliothek am Kottbusser Tor

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird es auch in diesem Jahr,

am 20. November 2011 von 14.00 – 18.00 Uhr

in der Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße wieder einen "Familiensonntag" geben.

Mitten im kühlen und trüben November, wenn es früh dunkel wird, bietet die Bibliothek am Kottbusser Tor einen Erlebnis- und Spielenachmittag für die ganze Familie.

Bei Saft, Kaffee und Kuchen (natürlich kostenlos) kann zum Beispiel der Papa vorlesen, die Mama "Mensch-ärgere-dich-nicht" lernen und die Enkel den Großeltern ihre Lieblingsbücher zeigen.

Wie im letzten Jahr werden die allseits bekannten und beliebten "Gorillas" eine Improvisationstheatershow extra für Kinder zeigen und der preisgekrönte Kinderbuchautor Salah Naoura aus seinem druckfrischen Buch "Tante Mel wird unsichtbar" lesen.

Die Bibliothek ist von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

15.00 Uhr "Die Gorillas" (Improvisationstheatershow für Kinder)
16.30 Uhr Salah Naoura liest aus "Tante Mel wird unsichtbar"

Kontakt:
Stadtbibliothek Friedrichshain-Kreuzberg
Mittelpunktbibliothek Adalbertstraße /(Wilhelm-Liebknecht-/Namik-Kemal-Bibliothek)
Adalbertstraße 2
10999 Berlin

 
     

 
     
 

Datum: 14.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Wahl der Seniorenvertretung Friedrichshain- Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg hat in dieser Woche eine neue Seniorenvertretung gewählt - insgesamt 23 Kandidatinnen und Kandidaten bewarben sich, davon ein Viertel nichtdeutscher Herkunft. In insgesamt vier Wahlveranstaltungen konnte die Wahlbeteiligung gegenüber der letzten Wahl fast verdreifacht werden. Das Bezirksamt dankt allen Engagierten und beglückwünscht die Gewählten sehr herzlich.

Die Seniorenvertretung ist die Interessenvertretung der älteren Generationen. Sie ist unabhängig, parteipolitisch neutral, konfessionell nicht gebunden und arbeitet ehrenamtlich mit dem Ziel, die Mitwirkungsrechte der Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben in den Berliner Bezirken zu stärken.

An der Wahl zur Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg durften alle Seniorinnen und Senioren teilnehmen, die ihren Hauptwohnsitz in Friedrichshain-Kreuzberg haben und durch Vorlage eines amtlichen Personaldokuments mit Lichtbild belegen konnten, dass sie am 7. November 2011 das 60. Lebensjahr vollendet hatten.

 
     

 
     
 

Datum: 14.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

GESUNDHEITS- UND SUCHTHILFEZENTRUM REICHENBERGER STR.131 Einladung zum "offenen Abend" am Dienstag, 22.11.2011 von 19 bis 21 Uhr in der Kontaktstelle SKA

Die Kontaktstelle SKA mit integriertem Drogenkonsumraum wird als erstes Projekt des Gesundheits- und Suchthilfezentrums Reichenberger Str. 131 voraussichtlich am 19.12.2011 den Betrieb aufnehmen.

Im Sommer 2009 musste die Kontaktstelle SKA nach vermieterseitiger Kündigung in der Dresdener Str. 20, Berlin-Kreuzberg, schließen und war seitdem mobil. Nun steht Drogenabhängigen, die in Kreuzberg leben bzw. sich aufhalten, wieder zunächst an fünf Tagen in der Woche für jeweils fünf Stunden ein niedrig schwelliges Drogenhilfe-Angebot offen. Sie erhalten dort sozialarbeiterische und medizinische Hilfen zur Sicherung der Lebensgrundlagen und zum Ausstieg aus dem drogenbezogenen Leben. Zudem können im Drogenkonsumraum Abhängige, die nicht ärztlich substituiert sind, Opiate und Kokain unter medizinischer Aufsicht konsumieren.

Der Kontaktladen und Drogenkonsumraum SKA ist ein Baustein des Gesundheits- und Suchthilfezentrums, welches in unmittelbarer Nachbarschaft des Wohnprojekts ZIK – zuhause im Kiez liegt. ZIK betreut seit 20 Jahren Menschen mit HIV, Aids und Hepatitis C, die häufig auch ein Suchtproblem haben. Im Gesundheits- und Suchthilfezentrum sollen Kompetenzen und Ressourcen verschiedener professioneller Hilfsangebote von ZIK, Fixpunkt und Kooperationspartnern aus der Suchthilfe und Medizin vernetzt und gebündelt werden.

Zum Aufbau und zur Entwicklung einer guten Nachbarschaft wird es am Dienstag, den 22.11.11 vor Ort die Möglichkeit der gemeinsamen Begegnung geben. Den Anwohnerinnen und Anwohnern sowie allen Interessierten werden die neuen Räume und die geplanten Angebote vorgestellt.

Für Fragen und den Dialog stehen der Stadtrat für Gesundheit und der bezirkliche Suchthilfekoordinator sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Träger Fixpunkt und ZiK zur Verfügung.

 
     

 
     
 

Datum: 14.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Baerwaldbad langfristig gerettet – TSB e.V. schließt Erbbaurechtsvertrag mit dem Bezirk!

Der Verein für Tauchen, Schwimmen und Sport (TSB e.V.) und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg haben die Verhandlungen über die Nutzung des Stadtbades Kreuzberg "Baerwaldbad" mit dem Abschluss eines Erbbaurechtsvertrages erfolgreich beendet.

Sportstadtrat Dr. Jan Stöß:
"Es freut mich sehr, dass es erfolgreich gelungen ist, mit dem TSB e.V. die langfristige sportliche Nutzung des Stadtbades Kreuzberg und die Übergabe des Hauses vereinbaren zu können. Neben den traditionellen Angeboten zum Schwimmsport werden dort die Angebote für den Gesundheitssport in den kommenden Jahren ausgebaut. Es kann somit eine traditionelle Sportstätte für die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg erhalten und ausgebaut werden."

Seit dem Jahre 2002 hat der Verein TSB e.V. das Stadtbad Kreuzberg mit viel ehrenamtlichen Engagement als Schul- und Vereinsbad geführt. Nur so war es möglich, dass viele Schülerinnen und Schüler der Grundschulen des Bezirkes weiterhin in Nähe zu ihren Grundschulen am Schwimmunterricht teilnehmen konnten und erfolgreich Schwimmen lernten. Auch die weiteren Angebote des Vereins für Kinder und Eltern, jüngere und ältere Anwohner werden in dem denkmalgeschützten Haus gerne wahrgenommen. Ein stadtweit bekanntes und gut genutztes Angebot ist das muslimische Frauenschwimmen. Gemeinsam mit Zukunftsbau GmbH und L.I.S.T. GmbH und mit Unterstützung durch das JobCenter Friedrichshain-Kreuzberg werden zudem verschiedene Berufsbildungsangebote für benachteiligte Jugendliche organisiert. Für sein langjähriges sportliches Engagement erhielt der Vorsitzende des Vereins, Joachim Uffelmann, am 30. März 2011 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Sport in Friedrichshain-Kreuzberg

 
     

 
     
 

Datum: 10.11.2011
Pressemitteilung von: SPD Friedrichshain-Kreuzberg

SPD besetzt Zukunftsaufgaben Schule, Sport, Wirtschaft undOrdnungsamt im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Die SPD Friedrichshain-Kreuzberg ist zufrieden mit dem Ergebnis der Bezirksgespräche zur Bildung des neuen Bezirksamtes. Zwischen den Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und der SPD in der Bezirksverordnetenversammlung wurde ein Einvernehmen erzielt, dass die SPD das Ressort Schule, Sport, Wirtschaft und Ordnungsamt übernimmt und wieder den Stellvertretenden Bezirksbürgermeister stellt: " Arbeitsplätze schaffen, Schulabgängern bessere berufliche Chance geben und den hohen Stellenwert des Sports im Bezirk erhalten sind wichtige Ziele der SPD. Mit dem vereinbarten Ressortzuschnitt wird uns das gelingen", sagte Dr. Peter Beckers, SPD-Kandidat für das Bezirksamt.

Der Kreisvorsitzende und Verhandlungsführer Jan Stöß sagte: "Wir konnten unsere Vorstellungen durchsetzen. Besonders wichtig war für uns, die Zuständigkeit für den Bereich Sport zu behalten, um weiterhin als Anwältin des Vereinssports im Bezirk arbeiten zu können. Zusammen mit den Bereichen Schule und Wirtschaft entsteht ein echtes Gestaltungsressort. Die Einigung der beiden größten Fraktionen in der BVV war wichtig, damit die Ausschüsse in der BVV sich konstituieren und ihre Arbeit aufnehmen können."

"Die Vereinbarung umfasst auch Verabredungen zur Zusammenarbeit in wesentlichen Zukunftsfragen: Chancen durch Bildung für Kinder und Jugendliche, Bürgerbeteiligung und Transparenz, Integration und ein neues Mobilitätskonzept, das den Fahrradverkehr und Elektromobilität in den Mittelpunkt stellt," so der Fraktionsvorsitzende Andy Hehmke.

 
     

 
     
 

Datum: 09.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Spendenaufruf für die Menschen, die durch das verheerende Erdbeben von Ende Oktober in der türkischen Provinz Van besonders betroffen wurden

Das verheerende Erdbeben von Ende Oktober in der türkischen Provinz Van, einer der ärmsten Gegenden der Türkei, hat über 600 Menschen das Leben gekostet. Tausende sind verletzt und obdachlos geworden, ganze Ortschaften zerstört. Hunderte Kinder sind in der überwiegend schwer zugänglichen Region obdachlos und zu Waisenkindern geworden.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat gemeinsam mit seinem Partnerbezirk Kadiköy/Istanbul ein Spendenkonto eingerichtet. Mit Ihrer Spende wollen wir gezielt den Kindern helfen, die durch die Katastrophe obdachlos und oftmals zu Waisenkindern geworden sind.

Zu diesem Zweck wurde folgendes Spendenkonto bei der Berliner Sparkasse durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eingerichtet:

Kontonummer: 0610003607
BLZ: 10050000
Verwendungszweck: 9333/10050- Erdbebenopfer Türkei

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, dass vor allem die Kinder der betroffenen Provinz wieder Hoffnung fassen können und den bereits begonnenen sehr kalten Winter in der Region zu überstehen.

Für Ihre Spende möchten wir Ihnen im Namen der Bürgerinnen und Bürger von Friedrichshain-Kreuzberg und des Bezirksamtes Kadiköy/Istanbul ganz herzlich danken.

Franz Schulz
Bezirksbürgermeister
Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

Selami Öztürk
Bürgermeister Kadiköy/Istanbul

 
     

 
     
 

Datum: 08.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Einladung zur Tagung "Jugendarbeit in den Moscheen- zwischen Möglichkeiten und Anforderungen"

Mittwoch, 30. November 9:30 - 14:00 Uhr im
Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V., Urbanstr. 21, 10961 Berlin

Experten aus den Moscheen, Kreuzberger Vereinen und der Bezirksverwaltung diskutieren untereinander und mit Ihnen über Inhalte, Herausforderungen und Chancen zur Verbesserung der Jugendarbeit in den Moscheen, sowie Möglichkeiten der Vernetzung und der Kooperation. Die Veranstaltung bietet eine Möglichkeit zu einem offenen Austausch und zur Vernetzung. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen sich zu informieren und mitzudiskutieren! Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Programm:
9:30 Grußwort des Bezirksbürgermeisters von Friedrichshain-Kreuzberg Dr. Franz Schulz
10:15 Podiumsgespräch mit Publikumsbeteiligung
12:00 Pause
12:30 Kleingruppenarbeit
13:45 Ergebnispräsentation und Diskussion
14:00 Ende

ReferentInnen:
Meho Travljanin, Vorstandsmitglied und Referent für die Öffentlichkeitsarbeit des Islamischen Kulturzentrum der Bosniaken - Berlin e.V.
Chalid Durmosch, Gründungsmitglied der Lichtjugend e.V.
Pinar Cetin, Vorstandsmitglied der DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.
Said Jurnal, Vorsitzender des Berliner Jugendverbands der IGMG - Islamischer Gemeinschaft Milli
Görüs e.V.
Tasnim El-Naggar, Vorstandsmitglied der lokalen (Berlin) Muslimischen Jugend e.V.
Monika Herrmann, Bezirksstadträtin für Jugend, Familie und Schule (angefragt)
Béatrice Toulier, Leiterin des Jugendhauses CHIP

Moderation:
Lydia Nofal, Inssan e.V.

Die Tagung findet statt im Rahmen der Reihe "Kreuzberg im Gespräch" von Inssan e.V. in Kooperation mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters von Friedrichshain-Kreuzberg Dr. Franz Schulz.

 
     

 
     
 

Datum: 07.11.2011
Pressemitteilung von: BVG

Aufzugsinbetriebnahme auf dem U-Bahnhof Weberwiese (U5)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat am 4. November 2011 eine weitere Aufzugsanlage in Betrieb genommen: Der U-Bahnhof Weberwiese der U-Bahnlinie 5 wurde heute mit dem 130. Aufzug ausgestattet. Damit kann allen Fahr-gästen ein weiterer barrierefreier Zugang zwischen U-Bahnbereich und Straßenlandschaft angeboten werden.

Der U-Bahnhof Weberwiese ist der 84. Bahnhof, welcher im Rahmen des barrierefreien Ausbaus innerhalb von 10 Monaten ausgerüstet wurde. Der Aufzugseinbau erfolgte parallel zur Erneuerung der Tunnelabdichtung.

Damit ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum kompletten barrierefreien Ausbau der U-Bahnhöfe getan. Ziel ist es, bis zum Jahr 2020 alle U-Bahnhöfe zu 100% barrierefrei erreichbar zu gestalten.

Der neugebaute Aufzug befindet östlich in Fahrtrichtung Hönow und führt direkt vom U-Bahnsteig auf die Mittel-insel der Karl-Marx-Allee. Um die Auffindbarkeit des Aufzuges im Straßenland bei Dunkelheit zu verbessern, wird das Aufzugshaus blau beleuchtet.

Die Baukosten für den Aufzug liegen bei rund 880.000 Euro

Aufzugsanlage  Weberwiese
Aufzug Weberwiese (U5)
 
     

 
     
 

Datum: 07.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

365 Tage an der Frankfurter Allee: Bezirkszentralbibliothek feiert ihren 1. Geburtstag im neuen Domizil

Am 12.11.2011 lädt die Bezirkszentralbibliothek zu einer Party anlässlich ihres ersten Geburtstages ein – ein Jahr Bezirkszentralbibliothek an der Frankfurter Allee.

Alle Besucherinnen und Besucher sind an diesem Tag herzlich eingeladen,

• in der Zeit zwischen 11 und 12 Uhr einen für ein Jahr kostenlosen Bibliotheksausweis zu erhalten
• mit neugierigem Blick unser Haus zu betrachten und beim Preisrätsel einen MP3-Player zu gewinnen,
• von 14.00 bis 16.00 Uhr bei einer Lesung Friedrichshainer Lesebühnen zu verweilen.

Bildungsstadtrat Dr. Jan Stöß zeigt sich hoch erfreut:
"200.000 Besucherinnen und Besucher, 750.000 Ausleihen und 500 gut besuchte Veranstaltungen, Lesungen und Ausstellungen, unzählige positive Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürgern – kurzum: die ersten 365 Tage unserer Bezirkszentralbibliothek waren sehr erfolgreich und zeigen uns, dass es die richtige Entscheidung war, diese Räume für die Bibliothek zu nutz

 
     

 
     
 

Datum: 03.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Schließzeit im Leistungsbereich des Jugendamtes Friedrichshain-Kreuzberg

Im Leistungsbereich des Jugendamtes bleiben die Arbeitsgruppen der gutscheinfinanzierten
Tages- und Hortbetreuung (einschließlich Tagespflege) und Kosteneinziehung auf Grund von
Umzügen vom 21.11. bis 25.11.2011 geschlossen.

 
     

 
     
 

Datum: 03.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Gesprächswerkstatt "Fit für Väter" - Aktion zum Weltmännertag

Bezirksstadträtin Monika Herrmann –Bündnis 90 / GRÜNE

am 03.11.2011 im Familienzentrum Adalbertstr. 23b, 10997 Berlin, in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr

Seit dem Jahr 2000 gibt es den Weltmännertag, ins Leben gerufen von Andrologen der Universität Wien, unter der Schirmherrschaft von Michael Gorbatschow. Aktivitäten und Aktionen an diesem Tag sollen dazu beitragen das Gesundheitsbewusstsein der Männer zu stärken und sie für das eigene Wohlbefinden zu sensibilisieren.

Die Stärkung des Bewusstseins für die eigene Gesundheit ist richtig, aber mindestens genauso wichtig ist es, Voraussetzungen zu schaffen, dass Männer eben nicht "nur" die Rolle des Ernährers erfüllen, sondern als Teil der Familien gleichberechtigt ihre Rolle als Väter wahrnehmen. Dabei ist kritisch zu hinterfragen, inwieweit es gelingt z.B. mit Öffnungszeiten von Einrichtungen, Elterngesprächen, Beratungszeiten Angebote vorzuhalten, die auch von berufstätigen Vätern angenommen und weiter entwickelt werden können.
Väter sollten die Möglichkeit haben, ohne Stress, Hektik und schlechtem Gewissen das Unternehmen nach getaner Arbeit zu verlassen, um sich der Familie zu widmen. Ist das in jedem Unternehmen so ohne weiteres möglich? Berücksichtigen Vorgesetzte, dass Kollegen mit Kindern evt. andere Arbeitszeitmodelle benötigen als Mitarbeiter ohne Familie?

Monika Herrmann:
"Auch Väter wollen eine aktive Beteiligung bei der Gestaltung des gemeinsamen Familienalltags und fordern diese zu Recht ein. Dabei sollten wir uns u. a. fragen: Was muss verändert werden, damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch für Väter möglich wird? Inwieweit werden die Bedürfnisse von Vätern bei der Gestaltung der Angebote in Familienzentren berücksichtigt?"

Diese und andere Fragen wird das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg mit interessierten Vätern und Fachleuten während einer Gesprächswerkstatt diskutieren. Alle Interessierten laden wir hiermit herzlich ein, sich an dieser spannenden Diskussion zu beteiligen.

 
     

 
     
 

Datum: 01.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Kältehilfe 2011/2012

am 01.11.11 öffnen wie jedes Jahr die Notunterkünfte der Kältehilfe ihre Türen.
Auch wenn in diesem Jahr zu Beginn der Kältehilfeperiode noch erstaunlich milde Temperaturen herrschen und der goldene Herbst seine Farbenpracht zeigt, ist der Bezirk Friedrichshain- Kreuzberg gut auf den zu erwartenden Bedarf an Schutzplätzen vor Eis und Schnee vorbereitet. Ausgehend von den Erfahrungen der letzten harten Winter werden zusätzlich zu den regulären Schlafgelegenheiten im Rahmen der Kältehilfe 45 weitere Plätze im Bezirk angeboten, 5 davon separat für Frauen.

In traditionell enger Zusammenarbeit mit dem Bezirk und mit großem Engagement sind von den katholischen Kirchengemeinden, der Berliner Stadtmission und dem Diakonischen Werk ergänzend zu den regulär 50 Übernachtungsplätzen der Kältehilfe Friedrichshain- Kreuzberg weitere Plätze in den katholischen Kirchengemeinden, in der Johanniterstraße und in der Wrangelstraße organisiert worden.

Dadurch soll gewährleistet werden, dass auch bei einem Kälteeinbruch bzw. bei ähnlich extremen Witterungsverhältnissen wie in den letzten Jahren, ein ausreichendes Hilfeangebot zur Verfügung steht.

Der Bezirksstadtrat Mildner- Spindler begrüßt, dass es in diesem Jahr gelungen ist, im Vorfeld auf hartes Winterwetter vorbereitet zu sein, anstatt kurzfristig auf eine erhöhte Bedarfslage reagieren zu müssen.

 
     

 
     
 

Datum: 01.11.2011
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Wahl zur Seniorenvertretung im November 2011 - Wahltermine und Wahlorte im Bezirk Friedrichshain- Kreuzberg

Anfang November wird gewählt!

Die Seniorenvertretung ist die Interessenvertretung der älteren Generationen. Sie ist unabhängig, parteipolitisch neutral, konfessionell nicht gebunden und arbeitet ehrenamtlich mit dem Ziel, die Mitwirkungsrechte der Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben in den Berliner Bezirken zu stärken.

An der Wahl zur Seniorenvertretung Friedrichshain-Kreuzberg dürfen alle Seniorinnen und Senioren teilnehmen, die ihren Hauptwohnsitz in Friedrichshain-Kreuzberg haben und durch Vorlage eines amtlichen Personaldokuments mit Lichtbild belegen können, dass sie am 7. November 2011 das 60. Lebensjahr vollendet haben.

Abgestimmt werden kann an 4 verschiedenen Tagen an unterschiedlichen Orten im Bezirk:

Mo, 07. Nov. 2011 Rathaus Friedrichshain-Kreuzberg, Frankfurter Allee 35 – 37, 10247
14.00 – 18.00 Uhr Berlin, Aufgang A (Volkshochschuleingang), Raum 3102/03, 3. Etage

Di, 08. Nov. 2011 Nachbarschaftstreff "Wir im Kiez" der Volkssolidarität,
12.00 – 16.00 Uhr Koppenstr. 62, 10243 Berlin

Mi, 09. Nov. 2011 Familiengarten, Oranienstr. 34 (HH), 10999 Berlin
12.00 – 16.00 Uhr

Do, 10. Nov. 2011 ehemaliges Rathaus Kreuzberg, Yorckstr. 4 – 11, 10965 Berlin,
12.00 – 16.00 Uhr BVV-Saal (Zimmer 1061), 1. Etage, danach anschließende öffentliche Auszählung der abgegebenen Stimmen

Am Anfang jeder Wahlversammlung können sich die 24 Kandidatinnen und Kandidaten, davon ein Viertel mit Migrationshintergrund, kurz vorstellen.

Bewerbungen der Kandidatinnen und Kandidaten