Polizeiticker Februar 2013

Beamte des Polizeiabschnitts 53 haben gestern Abend zwei Männer festgenommen, die dringend tatverdächtig sind, einen Mann in Kreuzberg überfallen zu haben.

Beamte der 13. Einsatzhundertschaft haben gestern Abend einen Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Gegen 21 Uhr beobachtete eine Beamtin den „Schmierfinken“ in der Mühlenstraße dabei, wie er zunächst einen zu einem Imbiss umgebauten Bus mit Farbe besprühte.

Abstand

Schwere Verletzungen erlitt ein Mitarbeiter eines Lokals in Friedrichshain, nachdem er von etwa zwei bis drei Personen attackiert worden war. Bisherigen Ermittlungen zufolge verlangte die Personengruppe gegen 5 Uhr 40 Einlass in das Lokal in der Rigaer Straße.

Zwei Unbekannte haben gestern Nachmittag gegen 16 Uhr 20 in der Wiener Straße in Kreuzberg einen Taxifahrer beraubt. Die Täter hatten ihre Fahrt am S-Bahnhof Ostkreuz angetreten und den 47-Jährigen zum späteren Tatort dirigiert.

Aus bislang ungeklärter Ursache brach gegen 20 Uhr 25 in einem Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Oranienstraße ein Feuer aus, das von Einsätzkräften der Berliner Feuerwehr gelöscht werden musste.

Mit Verdacht auf einen Kieferbruch kam ein Mann gestern Abend zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Kurz vor 22 Uhr sprachen drei Unbekannte den 23-jährigen Studenten am Görlitzer Park an und versuchten ihm unmittelbar danach, die Kopfhörer zu entreißen.

Tödliche Verletzungen erlitt ein Mann in der vergangenen Nacht in Kreuzberg, als er von einem Pkw angefahren wurde.

Ein Unbekannter hat gestern Abend gegen 19 Uhr einen Lebensmittelmarkt in der Yorckstraße in Kreuzberg überfallen. Er bedrohte eine 44-jährige Kassiererin und deren 19 Jahre alten Kollegen mit einem Teleskopschlagstock und verlangte, die Kassen zu öffnen.

Unbekannte Täter haben auf den Boden an einem Eingang zum U-Bahnhof Mehringdamm in Kreuzberg eine reizende Flüssigkeit verschüttet.
Ein Mitarbeiter der BVG bemerkte gegen 9 Uhr die Flüssigkeit, sperrte den Bereich ab und alarmierte die Polizei. Menschen wurden nicht verletzt.

Die Bundespolizei sucht nach einem Reisenden, der am 8. Januar 2013 auf dem Ostbahnhof angespuckt wurde und sich möglicherweise mit einer ansteckenden Krankheit infiziert hat.

Heute Mittag stahlen unbekannte Täter aus der Auslage eines Juweliers in Kreuzberg Schmuck. Gegen 12 Uhr 30 schlugen die Unbekannten nach bisherigen Erkenntnissen mit einem Hammer eine Schaufensterscheibe des Schmuckgeschäftes im Mehringdamm ein.

Gegen 23 Uhr hatten aufmerksame Zeugen drei männliche Personen beim Einbruch in eine Wohnung in der Köpenicker Straße in Kreuzberg beobachtet und die Polizei alarmiert. Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 52 schnappten die Tatverdächtigen im Alter von 17 und 21 Jahren beim Verlassen des Hauses.

Mit schweren Kopfverletzungen wurde eine Frau gestern Abend in Kreuzberg zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr die 52-Jährige gegen 21 Uhr auf dem Radweg des Mehringdamms in nördliche Richtung. Ohne Fremdeinwirkung stürzte sie und stieß mit dem Kopf gegen einen Laternenmast.

Ein vier Jahre alter „Ford“ brannte heute früh in Friedrichshain und wurde dadurch stark beschädigt.

Die Flucht eines Autofahrers nach einem Unfall in Kreuzberg endete in der vergangenen Nacht in einer Polizeidienststelle.

Heute unterstütze die Polizei Berlin eine Gerichtsvollzieherin in Kreuzberg.

In Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte kam es in den frühen Morgenstunden zu mehreren Brandlegungen. Gegen 5 Uhr 45 zogen Unbekannte vier Pkw auf die Fahrbahn des Strausberger Platzes, kippten die Autos um und setzten sie in Brand. Drei „Smart“ und ein „Peugeot“ brannten fast vollständig aus. Ein weiteres Fahrzeug, ein „BMW“, wurde durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen.

Der Mann, der sich bei einer Spuckattacke im Berliner Ostbahnhof am 8. Januar 2013 möglicherweise mit einer ansteckenden Krankheit infiziert haben könnte, hat sich bei der Bundespolizei gemeldet.

Intensive Ermittlungen eines Rauschgiftkommissariats beim Landeskriminalamt führten heute Mittag zur Festnahme von drei mutmaßlichen Drogendealern und zum Auffinden größerer Mengen Rauschgift und Geld. Mit einem auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin beantragten Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Tiergarten durchsuchten die Beamten gegen 10 Uhr 30 eine Kreuzberger Wohnung.

Ein 15-Jähriger musste gestern Abend ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden, nachdem er von sieben Unbekannten in Kreuzberg beraubt und mit einem Messer verletzt worden war.

Diverse Sachbeschädigungen, ein brennendes Auto sowie acht verletzte Polizisten und 25 festgenommene Straftäter sind die Bilanz eines Internetaufrufs zu einer Demonstration in Kreuzberg gegen einen in der nächsten Woche stattfindenden Polizeikongress.

Nach einer körperlichen Auseinandersetzung gestern Abend in einem Kreuzberger Spätkaufgeschäft kam einer der Beteiligten mit einer Verletzung am Auge zur stationären Behandlung in eine Klinik. Gegen 19 Uhr 30 gerieten in dem Laden in der Skalitzer Straße zwei Männer in Streit.

Zu einem Wohnungsbrand in der Kreuzberger Lobeckstraße rückten gestern Abend Polizei und Feuerwehr aus. Gegen 19 Uhr 15 brach in der Küche eines 24-jährigen Mieters das Feuer aus.

Unbekannte beschmierten das Nationaldenkmal im Viktoriapark in Kreuzberg. Ein Polizist stellte gestern Nachmittag während eines Streifenganges gegen 14 Uhr 30 die blauen Farbanhaftungen an den Wänden des an die Befreiungskriege erinnernden Steinmauerwerks fest.

Zehn Kilogramm Marihuana

Ermittler des Landeskriminalamts nahmen gestern Nachmittag in Kreuzberg einen 33-Jährigen fest, der in dringendem Verdacht steht, mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben.

Durch Steinwürfe wurden gestern Nachmittag mehrere Fensterscheiben eines Büros in Kreuzberg zerstört. Unbekannte hatten kurz vor 18 Uhr mit Kleinpflastersteinen die Scheiben des Büros eines „Quartiersmanagements“ in der Naunynstraße eingeworfen.

Durch die Aufmerksamkeit mehrerer Passanten konnte in der vergangenen Nacht ein Mann festgenommen werden, der im Verdacht steht, mehrere Sachbeschädigungen begangen zu haben.

Eine Raubserie im Görlitzer Park und der Umgebung hat die Polizei jetzt aufgeklärt. Seit dem 1. Februar sind sechs Taten bekannt geworden, bei denen eine Gruppe Jugendlicher mit körperlicher Gewalt und dem Einsatz eines Messers Handys und Wertgegenstände erbeutet oder es davon in zwei Fällen versucht hatte.

Am Tempelhofer Ufer in Kreuzberg zerrten gegen 19 Uhr zwei junge Räuber an der Handtasche einer Frau. Die 50-Jährige war auf dem Heimweg, als plötzlich die beiden unvermittelt versuchten ihr die Tasche zu entreißen.

Ein Mitarbeiter eines Winterdienstes alarmierte heute früh die Polizei und Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall nach Kreuzberg.

Ein 22-Jähriger verletzte sich am Sonntagmorgen auf dem S-Bahnhof Warschauer Straße am Fuß, nachdem er versucht hatte eine körperliche Auseinandersetzung zwischen seinem Freund und einem weiteren Mann zu unterbinden. Er kam vorübergehend in ein Krankenhaus.

Ein Anwohner alarmierte gestern Nachmittag gegen 17 Uhr die Polizei und Feuerwehr in die Kreuzberger Manteuffelstraße, da er seinen Nachbarn stark blutend im Hausflur entdeckt hatte.

Aufmerksame Zeugen haben in der vergangenen Nacht einen Straßenräuber festgehalten und der Polizei übergeben. Er hatte kurz vor 1 Uhr in der Adalbertstraße in Kreuzberg eine 47-Jährige zu Boden gestoßen und ihr das Mobiltelefon entrissen.

Gestern Abend griff ein 22 -Jähriger auf dem Bahnhof Ostkreuz zwei Bahnmitarbeiter an. Mit Unterstützung eines Zeugen könnte der Täter überwältigt werden.