März 2020

Ein 26-Jähriger alarmierte heute früh die Polizei zum Segitzdamm in Kreuzberg und gab an, zuvor in seinem Fahrzeug beraubt worden zu sein.

Zwei Männer attackierten gestern früh in Kreuzberg zwei Fahrgäste in der U-Bahnlinie 6. Gegen 6.45 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei zum U-Bahnhof Mehringdamm und zeigten den eingesetzten Einsatzkräften an, dass sie in der U-Bahn attackiert worden seien.

Emanuel-Lasker-Schule

Die Senatsverwaltung für Gesundheit hat heute Abend der Bildungsverwaltung empfohlen, die Emanuel-Lasker-Oberschule in Friedrichshain am 3. März bis auf weiteres zu schließen. Grund ist ein positiv getesteter Coronafall in Marzahn-Hellersdorf. Der Mann wird im Vivantes-Klinikum Kaulsdorf isoliert und behandelt.

In Berlin sind weitere Fälle des Coronavirus bestätigt worden: Zwei Frauen aus Friedrichshain-Kreuzberg hatten beide mit dem zuerst bekannt gewordenen Fall in einem Großraumbüro zusammengearbeitet. Das positive Testergebnis des ersten Falls wurde am 3.3.2020 bekannt.

Gestern Nachmittag soll ein Mann eine Frau auf die Fahrbahn einer Straße in Friedrichshain gestoßen haben. Nach ersten Erkenntnissen und Zeugenangaben wollte eine 71-Jährige gegen 15.30 Uhr zusammen mit ihrer Freundin die Straße der Oberbaumbrücke überqueren.

In Berlin sind drei weitere Fälle des Coronavirus bestätigt worden: Eine Schülerin und ein Mann aus Friedrichshain-Kreuzberg, sowie ein Mann in Reinickendorf wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Der 10.

Nachdem eine Lehrkraft der Emanuel-Lasker-Oberschule in Friedrichshain-Kreuzberg positiv auf das Coronavirus getestet worden war, wurde die Schule bereits ab Dienstag geschlossen.

Gestern Abend sind Polizeibeamte in Friedrichshain im Rahmen eines Einsatzes am kriminalitätsbelasteten Ort Rigaer Straße mit Reizgas und Farbe besprüht worden. Im Rahmen der Präsenzmaßnahmen wurden vereinzelt Personen überprüft.

In der vergangenen Nacht brannten in Kreuzberg drei Autos.

Am Freitag, den 13.03.2020, um 10 Uhr, findet nach den zweieinhalbjährigen Sanierungsarbeiten des Nachbarschaftshauses in der Urbanstraße 21 eine Feierlichkeit zum Abschluss der Baumaßnahmen statt. Die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Frau Katrin Lompscher, der stellv.

Polizeikräfte des Abschnitts 57 nahmen gestern Abend in Kreuzberg einen Mann nach dem Verdacht des Drogenhandels fest. Kurz vor 18.30 Uhr beobachteten eine Zivilbeamtin und ihr Kollege, wie der 36-jährige Tatverdächtige im Bereich des Görlitzer Parks Personen angesprochen und ihnen seinen geöffneten Rucksack gezeigt haben soll.

Die Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung Clara Herrmann informiert:

In Berlin sind derzeit 40 Fälle des Coronavirus bestätigt. Die meisten der neuen Fälle stehen in Verbindung mit bereits bestätigten Fällen. Die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt, kontaktiert und isoliert.

Bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg wurde gestern Abend ein Fußgänger schwer verletzt.

Einsatzkräfte des Polizeiabschnittes 53 wollten heute Morgen in Kreuzberg nur einen Gurtverstoß ahnden und stießen dabei auf ein mutmaßliches Kokstaxi. Die Kontrolle fand gegen 7.40 Uhr in der Kottbusser Straße statt.

In Berlin sind derzeit 48 Fälle des Coronavirus bestätigt – Stand 9.30 Uhr. Die meisten der neuen Fälle stehen in Verbindung mit bereits bestätigten Fällen. Die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt, kontaktiert und isoliert.

Neue Spurenbreiten für die Zeit nach der BVG-Viaduktsanierung stehen fest – über Zwischenlösung für Schienenersatzverkehr ab Frühjahr wird beraten

Heute früh gelang der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Zigaretten (GEZig) ein von langer Hand geplanter Einsatz gegen den organisierten Handel mit selbst hergestelltem und unverzollten Shisha-Tabak.

In Berlin sind derzeit 58 Fälle des Coronavirus bestätigt. Die Kontaktpersonen werden derzeit im Rahmen der Containmentstrategie ermittelt, kontaktiert und isoliert.

29 Personen sind männlich, 29 weiblich. In häuslicher Isolation befinden sich 54 Personen, im Krankenhaus isoliert und behandelt werden 4 Personen.

Senatorin Kalayci: „Das Coronavirus breitet sich weiter aus. In so einer Phase muss das öffentliche Leben Einschränkungen erfahren. Durch Reduzierung von Großveranstaltungen kann die Ausbreitung des Coronavirus entschleunigt werden.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg untersagt bis einschließlich 19. April 2020 alle Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besucher*innen. Es folgt damit den Empfehlungen der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung und erlässt eine entsprechende Allgemeinverfügung.

Zu einem Brand in der vergangenen Nacht in Friedrichshain ermittelt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes nun wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung.

Der Berliner Senat hat heute beschlossen, dass in Berlin ab sofort alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen ab 50 Teilnehmern untersagt sind. Kneipen, Clubs, Spielhallen, Spielbanken, Messen, Wettannahmestellen und ähnliche Unternehmen dürfen nicht mehr für den Publikumsverkehr geöffnet werden.

Das Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg hat einen bestätigten Corona-Fall ermittelt, der am 6. und 7.3.2020 Gast im Club „Kater Blau“ war.

Auf dem Polizeiabschnitt 51 in der Wedekindstraße in Friedrichshain wurde das Fehlen von mindestens zwei Kartons mit Handdesinfektionsmitteln festgestellt. Nach den bisherigen Erkenntnissen stellte der Hausmeister am 12. März 2020 das Fehlen beider Kartons in einem Kellerraum fest, die dort seit dem 6.

Bis auf weiteres sind auch in Friedrichshain-Kreuzberg die Spielplätze geschlossen. Dies geschieht nach Abstimmung zwischen den Berliner Gesundheitsstadträten am gestrigen Abend und auf Empfehlung unseres Amtsarztes.

Ab dem 23.03.2020 werden alle Termine in den Bürgeramtsstandorten in Friedrichshain-Kreuzberg aufgrund der aktuellen Situation bis auf weiteres storniert und die Terminvergabe für die nächsten Wochen ausgesetzt. Zur Stornierung der Termine werden alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger seit heute persönlich angerufen.

Gestern am späten Abend und in den frühen Nachtstunden versammelten sich in Friedrichshain mehrere Personen und brannten Pyrotechnik ab.

Mit Unterstützung durch Spezialeinsatzkräfte wurde gestern Abend eine Wohnung in Friedrichshain gewaltsam geöffnet und durchsucht.

Unbekannte überfielen heute Morgen einen Drogeriemarkt in Friedrichshain. Nach bisherigen Erkenntnissen befand sich eine 25-jährige Mitarbeiterin vor Ladenöffnung gegen 8 Uhr vor dem Geschäft in der Warschauer Straße, als zwei vermeintliche Handwerker sie bezüglich eines angeblichen Termins ansprachen.

Am heutigen Tag werden die ersten konkreten Schritte zwischen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zur vorübergehenden Einrichtung von Radfahrstreifen während der Pandemie-Krise unternommen.

Polizeikräfte nahmen gestern Nachmittag zwei mutmaßliche Drogenhändler in Kreuzberg fest. Zivilfahnder der Polizeidirektion 5 beobachteten zunächst einen 45-jährigen Mann, der offenbar Drogen an einen Mann vor dem Görlitzer Park übergab.