Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg August 2011


 
     
  Eingabe: 31.08.2011 - 10:00 Uhr
Steinwurf auf Einsatzwagen
Freidrichshain-Kreuzberg

# 3227

Unbekannte warfen in der vergangenen Nacht mehrere Steine auf einen Funkwagen in Friedrichshain. Der Streifenwagen war gegen 0 Uhr 20 in der Grünberger Straße unterwegs, als ein Kleinpflasterstein die Frontscheibe traf, die dabei zu Bruch ging. Zwei weitere Steine schlugen in einem hinter dem Polizeiauto fahrenden Taxi ein, bei dem die Karosserie und eine Seitenscheibe beschädigt wurden. Die Polizeibeamten sowie der Taxifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Die Steinewerfer entkamen. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel sowie Sachbeschädigung eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 31.08.2011 - 09:55 Uhr
Tür und Papier brannten
Freidrichshain-Kreuzberg

# 3226

Polizei und Feuerwehr rückten gestern Abend zu einem Feuer in einem Wohnhaus in Kreuzberg aus. Mieter des Gebäudes in der Adalbertstraße bemerkten gegen 21 Uhr 50 Brandgeruch und setzten den Notruf ab. Die Einsatzkräfte löschten eine in Flammen stehende Verbindungstür in einem Flur in der ersten Etage. Auf der Treppe zum Geschoss darüber brannte zudem ein Stapel Werbeprospekte. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Das zuständige Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 31.08.2011 - 09:50 Uhr
Auseinandersetzung im Trinkermilieu
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3225

Zwei Leichtverletzte sind die Bilanz einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der gestern Nachmittag in Kreuzberg auch eine Schreckschusswaffe benutzt wurde. Passanten alarmierten gegen 16 Uhr 30 die Polizisten zum Mehringplatz, als dort mehrere dem Trinkermilieu zuzurechnende Personen aufeinander losgingen. Einer der Beteiligten zog dabei die Pistole, drückte ab und verletzte einen 27-Jährigen leicht am Hals. Ein weiterer, 26 Jahre alter Mann wurde bei einem Angriff mit einem Schlagstock am Kopf verletzt. Beide wurden ambulant behandelt. Die beiden Täter flüchteten vor dem Eintreffen der Polizei in unbekannte Richtung. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz einleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.08.2011 - 08:30 Uhr
Radfahrer erlitt schwere Kopfverletzungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3210

Bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg erlitt gestern Abend ein 29-jähriger Radfahrer schwere Kopfverletzungen. Gegen 19 Uhr war eine 49-jährige Frau mit ihrem "VW" auf der Mariannenstraße in Richtung Mariannenplatz unterwegs. In Höhe des Heinrichplatzes kam es plötzlich zur Kollision beider Verkehrsteilnehmer. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der Radfahrer eine schwere Kopfplatzwunde und wegen des Verdachtes eines Schädel-Hirn-Traumas zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2011 - 13:25 Uhr
Nächtliche Vorkommnisse in Friedrichshain
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3189

Zu diversen Ereignissen kam es in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Zunächst beschädigte ein Unbekannter gegen 21 Uhr 45 mehrere Straßenlaternen in der Liebig- sowie in der Rigaer Straße, indem er die Abdeckungen so manipulierte, dass diese anschließend zu Boden fielen. Aufgrund der Beschädigungen fielen in der Rigaer Straße zwischen Liebig- und Zellestraße mehrere Leuchten aus.
Polizeibeamte des Abschnitts 51 entdeckten gegen 2 Uhr ein brennendes Toilettenhaus am Frankfurter Tor. Die Beamten zogen einen daneben stehenden Bauwagen beiseite und verhinderten dadurch, dass die Flammen auf den Anhänger übergriffen. Auch in diesem Fall bekämpften Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand.
Zu einer Festnahme kam es gegen 4 Uhr 45 in der Petersburger Straße. Beamte einer Einsatzhundertschaft hörten laute Geräusche und beobachteten beim Nachsehen einen Mann, der sich mit einer Eisenstange an einem Bekleidungsgeschäft zu schaffen machte. Mit dem Gegenstand schlug der 23-Jährige mehrfach gegen das herunter gelassene Rollo und beschädigte eine Fensterscheibe. Die Beamten nahmen den Mann fest, der einen Atemalkoholwert von 1,97 Promille aufwies. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wurde der Mann aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Darüber hinaus hielten sich anlässlich eines "Hoffestes" in der Rigaer Straße rund 100 Personen auf der Fahrbahn auf. Dabei entzündeten die Teilnehmer Pyrotechnik, setzten eine Mülltonne und einen Motorroller in Brand, blendeten die eingesetzten Polizisten mit Laserpointern und beschossen sie mit einer Zwille. Es kam zu insgesamt 28 Freiheitsbeschränkungen zur Identitätsfeststellung. Bei dem Polizeieinsatz wurden 24 Beamte glücklicherweise nur leicht verletzt und setzten ihren Dienst fort. Die Polizisten leiteten 17 Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Gefangenenbefreiung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen die Sprengstoffverordnung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2011 - 09:55 Uhr
Schwerverletzter Mann nach Auffahrunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3180

Ein 48-Jähriger kam gestern Nachmittag nach einem Verkehrsunfall in Kreuzberg bewusstlos ins Krankenhaus. Aus bisher unbekannter Ursache fuhr der "Mercedes"-Fahrer gegen 15 Uhr 10 auf einen "Renault" auf, dessen 42-jähriger Fahrer an der Kreuzung Adalbertstraße Ecke Oranienstraße bei "Rot" hielt. Nach dem Zusammenprall sackte der 48-Jährige bewusstlos hinter dem Steuer zusammen und musste von einem Notarzt behandelt werden. Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, war jedoch bis zum Abend nicht ansprechbar. Der "Renault"-Fahrer blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme war die Adalbertstraße am Nachmittag zwischen Oranienstraße und Kottbusser Tor für rund eine Stunde gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2011 - 09:50 Uhr
25-jähriges Opfer eines Raubüberfalls im Krankenhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3178

Wegen einer drei Zentimeter tiefen Stichwunde im Arm, kam in der vergangenen Nacht ein 25-Jähriger zu Beobachtung in ein Krankenhaus. Der Mann war gegen 23 Uhr zusammen mit einem 33-jährigen Bekannten in der Oranienstraße in Kreuzberg unterwegs, als zwei Unbekannte die beiden ansprachen und zunächst nach Feuer fragten. Im weiteren Verlauf entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, die darin gipfelte, dass der 25-Jährige von einem der Unbekannten mit einem Messer am Arm verletzt und Geld von ihm gefordert wurde. Als das Opfer sein Portemonnaie aus der Tasche holte, entrissen die Täter ihm dieses und flüchteten zu Fuß in den Waldeckpark. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 ermittelt nun wegen schweren Raubes.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2011 - 09:25 Uhr
Brandstifter unterwegs
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln/Mitte

Auch in der vergangenen Nacht waren in den Stadtteilen Kreuzberg, Neukölln, Tiergarten und Moabit Brandstifter unterwegs.

# 3163

Gegen 23 Uhr sahen Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Oranienstraße eine bislang unbekannte Person in den Büschen an einem Parkplatz vor den Häusern. Als kurz darauf ein Feuer an beiden Vorderreifen eines geparkten "Mercedes" ausbrach, löschten die Mieter die Flammen und verhinderten dadurch einen größeren Schaden. Die von den Mietern entdeckte Person flüchtete in unbekannte Richtung.

# 3164

Im Hüttenroder Weg bemerkten Anwohner gegen 0 Uhr 15 ein kleines Feuer an einem "BMW", der auf einem Mieterparkplatz abgestellt worden war. Das Feuer erlosch in diesem Fall selbständig. Alarmierte Polizisten entdeckten bei der Absuche, dass Unbekannte versucht hatten, auch einen daneben stehenden "Mercedes" anzuzünden. Auch hier erlosch das Feuer von selbst.

# 3165

In der Müller-Breslau-Straße hatten es Unbekannte auf einen "Mercedes" abgesehen. Eine Passantin entdeckte kurz vor 2 Uhr das in Flammen stehende Fahrzeug und alarmierte die Berliner Feuerwehr, die den Brand löschte.

# 3166

Mieter eines Wohnhauses in der Zwinglistraße sahen gegen 2 Uhr 30 auf dem im Hof befindlichen Parkplatz einen brennenden "BMW". Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten den Brand, bei dem ein daneben stehender "Mazda" ebenfalls beschädigt wurde.

In allen vier Fällen wurden keine Personen verletzt. Inwieweit bei den Brandstiftungen eine politische Tatmotivation vorlag, prüft derzeit der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2011 - 09:20 Uhr
Nach Reifenplatzer in geparkte Autos gefahren
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3162

Vier beschädigte Fahrzeuge. Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich in der vergangenen Nacht in Kreuzberg ereignet hatte. Aufgrund eines Reifenplatzers kam eine 44-jährige Autofahrerin, die gegen 1 Uhr in der Hasenheide in Richtung Südstern unterwegs war, nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit geparkten Fahrzeugen. Dabei wurden sowohl ihr "VW Polo", als auch die abgestellten "Mercedes", "VW" und "Citroen" beschädigt. Ihre 26-jährige und im vierten Monat schwangere Beifahrerin kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Sie selbst blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.08.2011 - 12:16 Uhr
Bundespolizist schnappt Taschendieb im Ostbahnhof

Ein Dieb erleichterte gestern gegen 14:05 Uhr eine junge Frau beim Einsteigen in den ICE um ihre Geldbörse. Er kam allerdings nicht weit: Ein couragierter Berliner und ein auf dem Heimweg befindlicher Bundespolizist schnappten den Mann noch im Ostbahnhof.

Die anschließende Videoauswertung belegt, dass der Dieb noch zwei weitere als Touristen getarnte Helfer hatte. Einer der unbekannten Tatverdächtigen lenkte die Geschädigte beim Einstieg in den ICE nach München ab, indem er unaufgefordert ihre Reisetasche nahm und in den Zug hob. Dennoch bemerkte die 22-Jährige aus Kronach (Bayern), wie der Dieb währenddessen die Geldbörse aus ihrer Handtasche entwendete und rief ihm laut hinterher. Ein 52-jähriger Berliner nahm die Verfolgung auf. Auch ein Bundespolizist auf einem anderen Bahnsteig wurde auf die Situation aufmerksam, eilte hinzu und konnte den Dieb noch im Bahnhof festnehmen. Die Geldbörse hatte der Dieb noch dabei; sie wurde der jungen Frau wieder zurückgegeben.

Der 30-jährige Mann aus Polen war bereits einschlägig als Taschendieb bei der Polizei bekannt. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde er ins Zentralgewahrsam der Berliner Polizei eingeliefert. Dort wird er noch heute einem Haftrichter vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.08.2011 - 11:25 Uhr
Übergriff in der U-Bahn
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3153

Bei einer körperlichen Auseinandersetzung wurden heute früh zwei junge Männer in einem Kreuzberger U-Bahnhof leicht verletzt. Die beiden 22- und 24-Jährigen waren gegen 5 Uhr 30 in einem Zug der Linie U12 unterwegs, als sie mit vier Unbekannten in Streit gerieten. Als alle Beteiligten an der Station Möckernbrücke ausstiegen, eskalierte die bis dahin verbale Auseinandersetzung. Während der Ältere sich mehreren Faustschlägen und Fußtritten ausgesetzt sah, griffen die Täter auch den Jüngeren mit Schlägen an. Anschließend flüchteten die Angreifer aus dem Bahnhofsgebäude. Die Opfer erlitten nur leichte Verletzungen in Form von Platzwunden sowie Kratzern und klagten über Schmerzen. Die alarmierten Polizeibeamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.08.2011 - 09:05 Uhr
Jugendliche Brandstifter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3151

Die speziell zur Bekämpfung von Autobrandstiftungen im Einsatz befindlichen Beamten hatten auch ein wachsames Auge auf andere Brandstifter. Sie nahmen heute früh zwei Jugendliche fest, die in Kreuzberg einen Kleidersammelcontainer angezündet hatten. Gegen 4 Uhr 50 wurden die Polizisten zu dem in Flammen stehenden Behälter an der Kreuzung Bethaniendamm Ecke Adalbertstraße alarmiert. Als sie kurz darauf die Umgebung absuchten, entdeckten sie die beiden 14- und 15-Jährigen und nahmen sie vorläufig fest. Das Duo zeigte sich anschließend geständig und wurde nach der Aufnahme der Personalien den Eltern übergeben. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung. Ein Zusammenhang zu den Brandstiftungen an Kraftfahrzeugen ist jedoch auszuschließen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.08.2011 - 13:07 Uhr
Junge Rumänin sammelt illegal Spenden

Zivilfahnder der Bundespolizei erwischten gestern Vormittag ein rumänisches Mädchen, das mit einer vorgetäuschten Hilfsbedürftigkeit Spenden bei ahnungslosen Reisenden sammelte.

Auf dem Bahnhof Ostkreuz beobachteten die Beamten gegen 10:25 Uhr auf einem der Bahnsteige die 17-Jährige, wie sie gerade ein Klemmbrett in ihre Tasche steckte.

Die Bundespolizisten kennen die Masche mit den Klemmbrettern nur zu gut: Zuletzt haben immer wieder rumänische Kinder an Berliner Bahnhöfen angeblich für eine Gemeinschaft für Gehörlose Spenden gesammelt. Eine solche Gemeinschaft existiert jedoch nicht.

Neben einem geringen Bargeldbetrag fanden die Beamten bei der Kontrolle tatsächlich mehrere Unterschriftenlisten. Zudem stellte sich heraus, dass die bereits wegen Trickdiebstahl polizeibekannte 17-Jährige als vermisst galt und schengenweit zur Fahndung ausgeschrieben war. Sie wurde in Gewahrsam genommen und nach Beendigung aller Maßnahmen an den Jugendnotdienst übergeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.08.2011 - 09:20 Uhr
Drei Pkw und ein Lkw in Brand gesetzt
Lichtenberg/Spandau/Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 3136

In der vergangenen Nacht und heute früh steckten Unbekannte insgesamt drei Pkw und einen Lastwagen in Brand. Drei weitere Fahrzeuge wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen.
Zunächst stand gegen 2 Uhr 15 in der Ribnitzer Straße in Neu-Hohenschönhausen ein "Audi A6" in Flammen. Der Innenraum des Wagens brannte vollständig aus. Durch die Hitzestrahlung wurden ein "Mazda" und ein "Mercedes" in Mitleidenschaft gezogen.
In der Obstallee in Staaken brannte gegen 2 Uhr 30 ein "Rover". Ein daneben stehender "Opel" wurde ebenfalls beschädigt.
Gegen 3 Uhr 15 ging ein "BMW" in der Alten Jakobstraße in Kreuzberg in Flammen auf, dessen Heck komplett zerstört wurde. Hier verursachte das Feuer, wie auch bei einem gegen 3 Uhr 30 im Neuköllner Mittelweg am rechten Vorderrad brennenden Lastwagen der Marke "Mercedes", keine weiteren Schäden an anderen Fahrzeugen.
Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes prüft nun, ob und bei welchen Bränden eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.08.2011 - 09:10 Uhr
Fensterscheiben beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3134

Erneut beschädigten Unbekannte in der vergangenen Nacht mehrere Fensterscheiben eines Wohnhauses in Friedrichshain. Ein Anwohner bemerkte gegen 23 Uhr 40 die drei defekten Scheiben in der zweiten Etage des Gebäudes in der Liebigstraße, die kreisrunde Löcher aufwiesen. Die alarmierten Beamten entdeckten in einem der Räume eine Stahlkugel, die vermutlich für die Beschädigung ursächlich ist, und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.08.2011 - 09:10 Uhr
Stinkende Hinterlassenschaften
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3133

Unbekannte beschmierten in der vergangenen Nacht die Fassade eines Bekleidungsgeschäfts in der Petersburger Straße in Friedrichshain. Mit brauner Farbe hinterließen die Täter den gegen 3 Uhr 15 entdeckten, auf die Schaufensterscheibe aufgetragenen Schriftzug. Zudem verteilten die Unbekannten Fäkalien auf dem Gehweg vor dem Geschäft. Mitarbeiter der Stadtreinigungsbetriebe beseitigten die Hinterlassenschaften. Die alarmierten Polizisten fertigten eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.08.2011 - 08:30 Uhr
Beim Abbiegen übersehen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3123

Ein mit seinem Kastenwagen abbiegender Fahrer übersah gestern Abend einen Radfahrer in Kreuzberg, der bei dem Verkehrsunfall erheblich verletzt wurde. Gegen 21 Uhr 10 bog der 24-Jährige mit seinem "Mercedes" von der Prinzen- nach rechts in die Moritzstraße ab und erfasste den 73 Jahre alten Radfahrer. Der Senior stürzte auf die Fahrbahn und erlitt schwere innere Verletzungen sowie Kopfverletzungen. Der Rettungsdienst brachte ihn nach einer notärztlichen Behandlung zur stationären Aufnahme in eine Klinik. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach nicht. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2011 - 15:20 Uhr
Drogenhändler geht heute zum Richter
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3115

Ein 32-jähriger Drogenhändler soll heute einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.
Beamte des Verkehrsdienstes der Direktion 5 überprüften gestern gegen 9 Uhr den Autofahrer in der Kreuzberger Sebastianstraße und stellten fest, dass der Mann offenbar unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis im Straßenverkehr unterwegs war. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Polizisten Drogen und Geld. Weiterführende Ermittlungen des Landeskriminalamtes führten bei einer Wohnungsdurchsuchung bei dem 32-Jährigen zu umfangreichen Beweismitteln. Die Ermittler stellten Kokain, Amphetamine, eine Schußwaffe sowie diverse Händlerutensilien sicher.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2011 - 14:50 Uhr
Fünf Mitglieder einer kriminellen Bande festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte

# 3114

Beamte der Kriminalpolizei der Direktion 3 nahmen gestern Abend fünf Männer fest, die im dringenden Taverdacht stehen, seit dem 19. August mehrere Körperverletzungs- und Nötigungsdelikte im Bereich Mitte begangen zu haben. Die Festgenommenen sind zwischen 18 und 21 Jahre alt und gehören alle einer selbst ernannten kriminellen Bande an. Ein bisher noch flüchtiger, bereits als Intensivtäter bekannter 19-Jähriger konnte nicht an seiner Wohnanschrift angetroffen werden und wurde zur Sofortfahndung ausgeschrieben.
Den Heranwachsenden wird vorgeworfen unter anderem am 19. August am Mehringplatz in Kreuzberg einen 18-Jährigen mit Fäusten und einem Schlagwerkzeug zusammengeschlagen zu haben, weil er ihnen keinen kostenlosen Zutritt zu einer Diskothek verschaffen konnte. Der 18-Jährige erlitt dabei unter anderem eine Schädelprellung und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.
Am selben Tag zeigten zwei 20-Jährige an, dass die Gruppe unter Bedrohung mit einem so genannten "Totschläger" versucht hatte, sie zum Beitritt zu nötigen.
Nur einen Tag später kam es vor einer Diskothek in der Rosmarinstraße zu mehreren Auseinandersetzungen unter Beteiligung der Tatverdächtigen. Gegen 4 Uhr 20 geriet die "Bande" mit zwei 18- und 20-Jährigen in Streit. Die jungen Männer gaben an, von den insgesamt neun Angreifern geschlagen und getreten worden zu sein. Beide wurden durch Messerstiche in Oberschenkel, Hüfte und Schulter verletzt und wurden stationär in Krankenhäusern behandelt.Lebensgefahr bestand nicht.
Nur rund eine halbe Stunde später schlugen zwei der Kriminellen vier 18- bis 22-jährigen Frauen mehrfach ins Gesicht, nachdem sie zuvor in der Diskothek mit den jungen Frauen verbal in Streit geraten waren.
Nach umfangreichen Ermittlungen und Vernehmungen kamen die Ermittler den bisher sechs Tatverdächtigen auf die Spur, beantragten richterliche Beschlüsse und durchsuchten gestern Abend die Wohnanschriften der Tatverdächtigen in Mitte und Reinickendorf. Die Durchsuchungen führten zu den fünf vorläufigen Festnahmen, jedoch nicht zum Auffinden von Beweismitteln. Die Tatverdächtigen wurden für das zuständige Fachkommissariat zunächst eingeliefert, wurden jedoch nach richterlicher Entscheidung heute bereits wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen zu den Aktivitäten der offenbar kriminell geprägten, selbst ernannten "Gruppe" dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2011 - 13:40 Uhr
Zwei "Trapper" der Polizei in die Falle gegangen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3112

Beamte des Polizeiabschnitts 52 haben heute früh zwei mutmaßliche "Cash-Trapper" in Kreuzberg festgenommen. Die Zivilpolizisten beobachteten gegen 3 Uhr in der Gneisenaustraße den 23 Jahre alten Mann und seine 19-jährige Komplizin, wie sie sich im Vorraum einer Bank an einem Geldautomaten zu schaffen machten. Als das Duo die Beamten bemerkt hatte, flüchtete es zunächst, wurde jedoch kurz darauf festgenommen. Hierbei wehrte sich der 23-Jährige, was durch die Beamten unterbunden werden konnte. Verletzt wurde niemand. Beide wurden im Anschluss an ihre Festnahme einem Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2011 - 13:20 Uhr
Brandstifter gingen Polizei ins Netz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3111

In der vergangenen Nacht nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei, die die Berliner Polizei bei der Bekämpfung der Autobrandstiftungen unterstützt hatten, in Friedrichshain zwei Tatverdächtige wegen Brandstiftung fest. Die beiden Männer im Alter von 24 und 28 Jahren hatten gegen 2 Uhr 15 in der Rigaer Straße zunächst versucht, ein an einem Laternenmast befestigtes Wahlplakat anzuzünden. Als dies misslang, setzten sie eine nur wenige Meter entfernte Mülltonne in Brand. Die Polizisten beobachteten die Tatverdächtigen und verfolgten sie bis zu ihrer Wohnung in der Straßmannstraße, wo die Beamten das Duo festnahmen. Bei der Wohnungsdurchsuchung entdeckten und beschlagnahmten die Ermittler unter anderem diverse Hieb- und Stoßwaffen, darunter zwölf Messer. Die Tatverdächtigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. Das kriminelle Duo sieht nun Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen Sachbeschädigung durch Inbrandsetzen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe; 23.08.2011 13:06 Uhr
30-Jähriger wollte mit fremder EC-Karte bezahlen

Ein 30-jähriger Berliner versuchte gestern Abend, seinen Einkauf mit einer fremden EC-Karte zu bezahlen. Die Verkäuferin bemerkte den Schwindel. Bundespolizisten nahmen den Betrüger fest.

Der Friedrichshainer hatte gegen 22 Uhr im REWE-Markt im Ostbahnhof eingekauft. Bezahlen wollte er mit der EC-Karte eines Nürnberger Bürgers. Die aufmerksame Kassiererin bemerkte jedoch Abweichungen zwischen der geleisteten Unterschrift des Kunden und der Unterschrift auf der Geldkarte. Eine Streife der Bundespolizei nahm den Mann daraufhin zur Klärung des Sachverhalts mit auf die Dienststelle.

Dort versuchte der Betrüger, auch die Beamten an der Nase herumzuführen, indem er ihnen auch noch den Personalausweis des Nürnbergers aushändigte. Schließlich gab der Schwindler dann doch seine korrekten Personalien preis.

Der 30-Jährige ist bereits einschlägig wegen Diebstahls- und Betrugsdelikten bei der Polizei bekannt. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren ein und übergab den Fall zur weiteren Bearbeitung zuständigkeitshalber an die Berliner Polizei.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.08.2011 - 11:30 Uhr
Demonstration "Fuckparade" verlief überwiegend störungsfrei
Mitte / Friedrichshain-Kreuzberg

# 3068

Überwiegend störungsfrei verlief gestern die Demonstration "Fuckparade", deren Aufzugsstrecke von Mitte nach Friedrichshain verlief. Gegen 13 Uhr 30 begann die Veranstaltung mit einer Auftaktkundgebung und dem Abspielen von Musik in der Reinhardtstraße. Nachdem der Aufzug gegen 16 Uhr 30 loslief, stieg die Zahl der Teilnehmer auf rund 3.900 Personen an. Während des weiteren Verlaufs über die Friedrich-, Tor- und Memhardstraße erreichte die Demonstration den Strausberger Platz mit etwa 4.900 Teilnehmern. Entlang der weiteren Wegstrecke entdeckten Einsatzkräfte der Polizei, dass vier am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeuge beschädigt worden waren. Gegen 19 Uhr 30 nahmen die Beamten sieben Personen vorübergehend fest, die zuvor auf dem Dach eines Autos standen und dieses dabei beschädigt hatten. Als die Demonstration gegen 20 Uhr 25 die Warschauer Straße erreicht hatte, warfen mehrere Aufzugsteilnehmer Flaschen in Richtung der im Objektschutz eingesetzten Polizisten, bei denen niemand verletzt wurde. Nachdem die Teilnehmerzahl zwischenzeitlich auf rund 8.000 Personen angestiegen war, erreichte die Demonstration kurz nach 21 Uhr den Endplatz in der Petersburger Straße, wo sich kurze Zeit später viele Versammlungsteilnehmer entfernten. Gegen 22 Uhr nahmen Einsatzkräfte einen 30-jährigen Mann fest, der zuvor die Fahrbahn mit einer Farbspraydose beschmiert hatte. Als die Beamten den "Farbschmierer" zwecks Sachverhaltsklärung aus dem Veranstaltungsbereich geleiten wollten, wurden sie von einer etwa 20-köpfigen Personengruppe angegriffen, die versuchte, den Festgenommenen zu befreien. Durch den Einsatz des Reizstoffsprühgerätes und mit Unterstützung hinzu geeilter Polizisten konnten der 30-Jährige aus dem Veranstaltungsraum gebracht und ein 32-Jähriger wegen versuchter Gefangenenbefreiung festgenommen werden. Bei der Auseinandersetzung wurden drei Beamte leicht verletzt, die jedoch ihren Dienst fortsetzten. Kurz nach 22 Uhr beendete der Veranstalter die Versammlung. Die Beamten leiteten mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, gefährlicher Körperverletzung sowie Vermummung ein. An dem Einsatz waren rund 340 Beamte beteiligt

 
     

 
     
  Eingabe: 21.08.2011 - 09:05 Uhr
Wachmänner beleidigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3070

Ein Betrunkener beleidigte in der vergangenen Nacht zwei Mitarbeiter eines Wachschutzunternehmens, die am Eingang eines Supermarktes in Friedrichshain standen. Der 29-Jährige ging gegen 22 Uhr 30 auf die beiden Uniformierten in der Revaler Straße zu, beleidigte sie ausländerfeindlich und schlug einem mit der flachen Hand ins Gesicht. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab bei ihm einen Wert von über zwei Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er seinen Weg fortsetzen und sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung und Körperverletzung entgegen. Die beiden angegriffenen 21- und 24-Jährigen blieben unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.08.2011 - 10:10 Uhr
Fahrzeuge in Brand gesetzt - Passanten alarmierten die Polizei
Lichtenberg/ Treptow-Köpenick / Friedrichshain-Kreuzberg

Insgesamt zwei Autos sowie ein Motorrad wurden in der vergangenen Nacht von bislang Unbekannten angezündet sowie ein weiteres Fahrzeug durch die Flammen beschädigt. In einem weiteren Fall löschten Polizisten mehrere kleine Flammen auf einem Gehweg in Friedrichshain und verhinderten dadurch, dass ein abgestelltes Motorrad in Flammen aufging. In Alt-Hohenschönhausen versuchte ein aufmerksamer Anwohner nicht nur ein brennendes Auto zu löschen, sondern beobachtete in Tatortnähe eine verdächtige Person, die sich leider vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten entfernen konnte.

Die Brandstiftungen im Einzelnen:

# 3058

Gegen 0 Uhr 50 bemerkte ein Anwohner in der Neustrelitzer Straße einen Feuerschein an einem "VW". Nachdem der aufmerksame Mann die Polizei alarmiert hatte, versuchte er zunächst die kleinen Flammen an dem Fahrzeug zu löschen. In Tatortnähe beobachtete der Zeuge eine dunkel gekleidete Person, die sich in auffälliger Weise bei ihm erkundigte, was passiert sei und sich anschließend vor dem Eintreffen der Polizei entfernte. Der Verdächtige wurde als etwa 25 Jahre alt, ungefähr 175 cm groß, mit schlanker Statur und dunklen kurzen Haaren beschrieben. Er trug eine schwarze Jacke mit weißem Schriftzug auf der linken Brust sowie eine dunkle Hose. Beamte des Polizeiabschnitts 61 löschten die Flammenbildung an dem "VW", wodurch ein größerer Schaden verhindert werden konnte.

# 3059

In der Venusstraße in Altglienicke sah ein Passant gegen 2 Uhr 45 eine in Flammen stehende "Honda" und alarmierte die Feuerwehr, die das vollständig abgebrannte Motorrad löschte.

# 3060

In der Liebigstraße zündeten Unbekannte gegen 2 Uhr 50 einen "BMW" an, dessen Flammen einen davor parkenden Wagen gleichen Fabrikats beschädigten. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen, durch die ein erheblicher Sachschaden an beiden Fahrzeugen entstand.

# 3061

Gegen 3 Uhr 30 löschten Polizisten mehrere kleine Flammen unmittelbar vor einem geparkten Motorrad auf dem Gehweg in der Zellestraße und verhinderten dadurch, dass die "Yamaha" in Flammen aufging.

Mit Ausnahme der Brandstiftungen in der Liebig- und Zellestraße, bei denen derzeit der Polizeiliche Staatsschutz eine politische Tatmotivation prüft, haben Brandkommissariate des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.08.2011 - 09:20 Uhr
Passant überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3053

Opfer eines Straßenraubes wurde in der vergangenen Nacht ein 27-Jähriger in Kreuzberg. Der Mann war kurz nach Mitternacht in der Oranienstraße unterwegs, als ihn drei Unbekannte ansprachen und Geld verlangten. Dabei schlugen und traten die Räuber auf ihr Opfer ein, dem aber die Flucht gelang. Dabei verlor er einige Gegenstände, die die Täter aufsammelten und unerkannt flüchteten. Der Überfallene wurde nur leicht verletzt und ließ sich ambulant bei einem Arzt behandeln. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.08.2011 - 15:40 Uhr
Fahrzeuge angezündet – Aufmerksame Berliner alarmierten Polizei
Friedrichshain-Kreuzberg/Treptow-Köpenick/Mitte/Neukölln

# 3050

In der vergangenen Nacht wurden in Berlin elf Fahrzeuge angezündet, weitere sechs Autos wurden durch die Flammen beschädigt. In einem weiteren Fall blieb der Versuch der Brandstiftung erfolglos. Nach den Bränden der vergangenen Tage und Wochen ist die Bevölkerung sensibilisiert. Aufmerksame Berlinerinnen und Berliner entdeckten nicht nur Brände und meldeten sie der Polizei. Zeugen beobachteten in Tatortnähe in Rudow drei verdächtige Personen. In Charlottenburg beobachtete eine Frau verdächtiges Verhalten eines Unbekannten und alarmierte die Polizei. In diesem Fall brannte kein Fahrzeug, vielleicht auch dank der hellwachen Zeugin.

Die Brandstraftaten im Einzelnen:

Gegen 22 Uhr 45 brannte in der Kreuzberger Taborstraße ein "Mercedes"-Cabrio, das dem Eigentümer vor etwa einer Woche gestohlen worden war. Die Ermittler überprüften vier Personen, ein Tatverdacht ließ sich nicht begründen. Als Tatmotiv kommt ein Verdeckungsbrand in Betracht. Ein Kriminalkommissariat einer örtlichen Direktion hat die Ermittlungen übernommen.

Auf dem Gelände eines Autohandels am Adlergestell in Schmöckwitz brannten kurz nach Mitternacht sechs Pkw vollständig aus, sechs weitere Autos wurden durch die Hitzeeinwirkung teils stark beschädigt. Sämtliche Fahrzeuge waren älterer Bauart und stillgelegt. Der 46-jährige Geschäftsinhaber erlitt infolge der Brandstiftungen offenbar einen Kreislaufzusammenbruch und wurde durch einen Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Adlergestell war für rund 30 Minuten gesperrt, der Straßenbahnverkehr musste für knapp zehn Minuten unterbrochen werden.

Einen "Renault Twingo" und einen "Dacia Logan" zündeten Unbekannte gegen 0 Uhr 45 im Landgartenweg in Köpenick an. Beide Fahrzeuge wurden zerstört.

Auf einem Hof in der Turmstraße in Moabit brannte gegen 1 Uhr 10 ein "Mercedes". Die Ermittler stellten in der unmittelbaren Umgebung einen "Mercedes Sprinter" fest, bei dem der Versuch der Inbrandsetzung fehlschlug.

Im Rudower Buchbinderweg zündeten Brandstifter gegen drei Uhr einen "Renault Megane" älterer Bauart an. Das Fahrzeug wurde zerstört. Zeugen hatten kurz vor Brandentdeckung drei Personen gesehen, die aus Richtung Buchbinderweg kamen und die Neuköllner Straße überquerten. Die Absuche des Nahbereichs nach den Tatverdächtigen blieb erfolglos.

In der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg bemerkte eine Passantin gegen 5 Uhr einen Mann, der sich in auffälliger Weise für dort abgestellte Pkw zu interessieren schien.
Als sich weitere Passanten näherten, entfernte sich der Verdächtige. Die Zeugin alarmierte die Polizei und machte die Beamten auf einen Gegenstand aufmerksam, den sie an einem "Mercedes" gesehen hatte. Die Ermittler stellten den Gegenstand zur Spurensuche sicher und prüfen, ob eine versuchte Brandstiftung in Betracht kommt. Der Verdächtige wurde als etwa 20 bis 25 Jahre alt, zirka 1 Meter 70 groß und schlank, mit kurzen, blonden und gewellten Haaren beschrieben. Er soll hell bekleidet gewesen sein und einen beigefarbenen Rucksack mitgeführt haben.

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten alle Brände. Mit Ausnahme der Brandstiftungen in der Taborstraße und in der Turmstraße haben Brandkommissariate des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Hinsichtlich der Tat in der Turmstraße ist eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen.

Unabhängig von angenommenen Tatmotivationen zeigen die Reaktionen aus der Bevölkerung, dass die Berlinerinnen und Berliner genug haben von den feigen Brandstraftaten und den Aufrufen folgen, ihre Polizei zu unterstützen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.08.2011 - 08:50 Uhr
Räuber flüchten ohne Beute
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3046

Drei Maskierte überfielen heute früh eine Bar in Kreuzberg und traten die Flucht an, nachdem sich ihr Opfer retten konnte. Das Trio stürmte gegen 3 Uhr 20 in das Lokal in der Gneisenaustraße, schlug der allein anwesenden Angestellten mit einer Pistole gegen den Arm und brachte die Frau zu Boden. Während ein Täter an der Eingangstür Schmiere stand, durchsuchten dessen Komplizen die Räume. In diesem Moment gelang es der 35-Jährigen aus einem Fenster zu flüchten, auf die Straße zu rennen und um Hilfe zu rufen. Die drei Räuber ließen von ihrem weiteren Vorhaben ab und flüchteten ohne Beute in Richtung Zossener Straße. Die Überfallene hatte leichte Schmerzen im Arm, blieb sonst aber unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.08.2011 - 08:45 Uhr
Einsatz gegen den Drogenhandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3036

In Kreuzberg führten Beamte der 11. Einsatzhundertschaft gestern einen Einsatz zur Bekämpfung des Drogenhandels durch. Von 11 bis 21 Uhr waren die uniformierten und zivil gekleideten Polizisten im Görlitzer Park und dessen Umgebung unterwegs. Dabei wurden sie auch von einem Polizeihund unterstützt. Die Beamten überprüften 14 Männer sowie zwei Frauen und stellten Rauschgift, Handys und Geld sicher. In sechs Fällen wurden Platzverweise ausgesprochen. Darüber hinaus nahmen die Polizisten vier bereits bekannte Drogendealer fest, von denen drei dem Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt wurden. Insgesamt leiteten die Beamten 13 Ermittlungsverfahren wegen unterschiedlicher Delikte ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.08.2011 - 15:44 Uhr
Bundespolizei erwischt Ladendieb

Beamten der Bundespolizei ging am Dienstagabend ein Ladendieb in Berlin-Friedrichshain ins Netz. Er hatte Bekleidungsartikel im Wert von knapp 2.200 Euro gestohlen.

Eine Streife kontrollierte den 22-jährigen Vietnamesen gegen 18 Uhr auf dem Bahnhof Ostkreuz und nahm seine beiden Tüten dabei näher in Augenschein. Darin entdeckten die Bundespolizisten sechs Woll- bzw. Lederjacken der Marke "Marco Polo", die zum Teil noch mit Diebstahlsicherungen versehen waren. Eine Quittung konnte der in Hohenschönhausen wohnhafte Mann nicht vorweisen.

Die Beamten stellten die neuwertigen Kleidungsstücke sicher und nahmen den Langfinger vorläufig fest.

Nach Beendigung aller strafprozessualen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Er war bereits wegen Diebstahl bei der Polizei bekannt. Die weitere Bearbeitung erfolgt nun zuständigkeitshalber durch die Berliner Polizei.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.08.2011 - 09:05 Uhr
Straftaten in Zusammenhang mit Wahlplakaten
Pankow/Friedrichshain-Kreuzberg

Zu zwei Vorfällen, in denen das Anbringen bzw. Abnehmen von Wahlplakaten eine Rolle spielte, kam es gestern Nachmittag und in der vergangenen Nacht in Prenzlauer Berg und Kreuzberg.

# 3017

Der Bezirksvorsitzende einer Partei wurde gestern Abend bei einem Angriff leicht verletzt. Der 38-Jährige sowie ein 50-jähriger Unterstützer hingen gegen 17 Uhr 15 Wahlplakate an Lichtmasten in der Grellstraße auf. Ein Unbekannter griff dem 38-Jährigen an die Schulter, drehte ihn um und sprühte ihm Reizgas ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Angreifer. Der Leichtverletzte ließ sich im Krankenhaus ambulant behandeln.

# 3018

Ein 19-Jähriger beobachtete kurz nach 2 Uhr am Halleschen Ufer mehrere Männer, die dort an einer Laterne Aufkleber sowie ein Wahlplakat anbrachten. Nachdem sich die Kleingruppe entfernt hatte, erschien ein Mann, der versuchte, das Plakat wieder zu entfernen. Daraufhin kamen die etwa fünf Männer zurück und schubsten den Unbekannten. Als nun der 19-Jährige schlichtend einschritt, sah er sich dem Angriff mit einem Reizstoffsprühgerät ausgesetzt. Danach flüchteten die Angreifer. Der junge Mann kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.08.2011 - 08:40 Uhr
Fenster beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3008

Unbekannte beschädigten gestern Nachmittag drei Fensterscheiben eines Wohnhauses in der Friedrichshainer Liebigstraße. Eine Anwohnerin alarmierte gegen 17 Uhr 30 die Polizei, nachdem
sie die defekten Glasscheiben in der vierten Etage entdeckt hatte. Den ersten Erkenntnissen zufolge hatten Unbekannte mit Stahlkugeln die kreisrunden Löcher verursacht. Da eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen

 
     

 
     
  Eingabe: 16.08.2011 - 08:30 Uhr
Am Geldautomaten überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3006

Leichte Schnittverletzungen musste in der vergangenen Nacht ein Mann behandeln lassen, der an einem Geldausgabeautomaten in Kreuzberg überfallen wurde. Der 51-Jährige hob gegen 23 Uhr 45 Geld an dem Gerät in einer Bank in der Urbanstraße ab, als ihn ein Unbekannter mit einem Messer bedrohte und die Banknoten forderte. Nach der Übergabe der Beute verließ der Räuber die Filiale. Der Überfallene folgte ihm und forderte sein Geld zurück, woraufhin beide in ein Gerangel gerieten und das Opfer dabei leicht mit der Waffe verletzt wurde. Dem Täter gelang die Flucht mit der Beute in Richtung Hermannplatz. Der 51-Jährige ließ sich ambulant in einem Krankenhaus behandeln. Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 ermittelt wegen schweren Raubes.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.08.2011 - 16:00 Uhr
Bundespolizei sucht nach gewalttätigem Fahrraddieb

Ein Mann wurde am Sonntagmorgen Opfer eines gewalttätigen Angriffs auf dem Bahnhof Ostkreuz.

Gegen halb fünf wachte ein 35-Jähriger in einer S-Bahn der Linie S3 am Bahnhof Ostkreuz auf und sah, wie ein Unbekannter sein Fahrrad über den Bahnsteig schob. Er stürmte aus der S-Bahn und stellte den Dieb zur Rede. Doch anstatt ihm sein Fahrrad zurückzugeben, schlug der Täter seinem Opfer unvermittelt mit einer Bierflasche ins Gesicht und flüchtete.

Der 35-jährige Mann aus Erkner erlitt durch den Angriff eine Schnittwunde an der Lippe und verlor ein Stück seines linken Eckzahns. Er begab sich selbstständig in ein nahegelegenes Krankenhaus und zeigte die Tat erst danach bei der Bundespolizei an.

Die Bundespolizei hat Strafverfahren eingeleitet und sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat bzw. dem Täter machen können. Er ist ca. 25 - 30 Jahre alt, zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß, hat eine schlanke Statur und hellbraunes mittellanges Haar. Zum Tatzeitpunkt trug er eine karierte Hose.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.08.2011 - 09:30 Uhr
Mann nach Raub auf Hostel festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2987

Wenige Stunden nachdem er ein Hostel in Kreuzberg überfallen hatte, wurde ein 26-Jähriger gestern Nachmittag festgenommen. Gegen 14 Uhr 50 betrat der Täter die Herberge am Mehringdamm, hielt einer 23-jährigen Angestellten ein Messer an den Hals und forderte ihren 22-Jährigen Kollegen auf, ihm Geld auszuhändigen. Als der geschockte Angestellte dieser Aufforderung nicht nachkam, bediente sich der Kriminelle selbst aus der Kasse und flüchtete zu Fuß. Der 31-jährige Hoteldirektor, sowie ein weiterer 23-jähriger Angestellter, die auf den Vorfall aufmerksam geworden waren, verfolgten den Räuber noch bis zum Mehringplatz, verloren ihn dann jedoch aus den Augen. Die 23-jährige Angestellte erlitt einen Schock, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab. Zeugen der Verfolgung erkannten den Täter gegen 17 Uhr in einem Wohnhaus am Mehringplatz wieder und alarmierten Polizisten, die den 26- Jährigen daraufhin festnahmen und für ein Raubkommissariat einlieferten.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.08.2011 - 12:05 Uhr
Mit Regenschirm schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2983

Nach einem Streit wurde gestern Abend ein Mann in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 21 Uhr 20 lief er mit einem Begleiter auf dem Gehweg des Erkelenzdamm, als von der anderen Straßenseite sich ihnen zwei südländisch aussehende Männer näherten. Einer von denen hob den rechten Arm und rief dabei in ihre Richtung den "Hitler Gruß". Im Anschluss daran kamen die vier in einen heftigen verbalen Streit in dessen Verlauf einer der "Südländer" dem 40-Jährigen mit einem Regenschirm gegen den Kopf stieß. Durch diesen Stoß wurde das linke Auge so stark verletzt, dass sofort eine Notoperation im Krankenhaus vorgenommen werden musste. Eine Erblindung des Auges wird nicht ausgeschlossen. Der 36-jährige Begleiter des Opfers wurde nicht verletzt. Der Täter entkam mit seinem Kompagnon unerkannt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.08.2011 - 08:45 Uhr
Scharf auf Holz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2968

Auf Holzbohlen hatten es in der vergangenen Nacht zwei Diebe in Friedrichshain abgesehen. Ein Anwohner der Rigaer Straße alarmierte gegen 0 Uhr 20 die Polizei, da er zwei Personen beobachtet hatte, die auf einer Baustelle Holzbohlen eines Gerüstes nahmen und diese anschließend mit einem Fahrrad in einen etwas entfernter gelegenen Hausflur transportierten. Die alarmierten Polizisten fanden dort noch weitere acht bereits abgelegte Bohlen. Die beiden Diebe, ein 24-jähriger Mann und eine 22-jährige Frau, versuchten zunächst vor den Beamten zu flüchten, wurden aber durch die verschlossene Tür zum Hinterhof daran gehindert und festgenommen. Nach erfolgter Identitätsfeststellung kamen sie wieder auf freien Fuß. Die Bohlen wurden sichergestellt und das Fahrrad beschlagnahmt.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.08.2011 - 10:50 Uhr
Frau von Motorroller erfasst - Fahrer flüchtet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2960

Eine 51-jährige Frau erlitt gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwere Verletzungen. Gegen 20 Uhr 10 wollte die Fußgängerin an der Ampelkreuzung Skalitzer- Ecke Kottbusser Straße den Fahrdamm überqueren, als sie von dem Motorroller eines unbekannten Mannes erfasst wurde. Zeugen beobachteten, wie der Fahrer das Vorderrad des Rollers von der am Boden liegenden Frau hob und davonfuhr. Die Mutter der Verletzten, eine 81-jährige Rollstuhlfahrerin, hatte den Unfall beobachtet und erlitt einen Schock. Während die Seniorin zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht wurde, verblieb die 51-Jährige mit einer Kopfplatzwunde und einem Unterarmbruch stationär. Der Zentrale Verkehrsdienst der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.08.2011 - 16:27 Uhr
Streitigkeiten im Trinkermilieu - 36-Jähriger verletzt

Am Dienstagabend kam es zwischen zwei Männern und einer Frau vor dem Berliner Ostbahnhof zu Streitigkeiten. Ein 36-jähriger Pole wurde bei der Auseinandersetzung schwer verletzt.

Der 36-Jährige erschien gegen 18:30 Uhr blutüberströmt auf der Wache der Bundespolizei. Er hatte eine Stichverletzung am Hals. Die Beamten leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten einen Notarzt. Anschließend wurde er ins Krankenhaus transportiert. Laut Aussage des Arztes war der Mann zwar nicht lebensbedrohlich verletzt, befand sich jedoch in einem kritischen Zustand.

Durch Beamte der Bundespolizei konnte im Rahmen der Ermittlungen schließlich ein Zeuge ausfindig gemacht werden. Er beobachtete die Tat und erkannte zwei Tatverdächtige, eine 37-jährige Frau aus Polen und einen 31-jährigen Litauer, wieder. Seiner Aussage zufolge waren die Drei aus bisher ungeklärter Ursache an einer Bushaltestelle gegenüber des Ostbahnhofs in Streit geraten. Dieser eskalierte dann derart, dass die Frau eine Flasche zerschlug und ihrem Komplizen den abgebrochenen Flaschenhals reichte. Der 31-Jährige stach dann seinem Kontrahenten damit kurz darauf in den Hals.

Die Bundespolizisten nahmen die beiden betrunkenen Tatverdächtigen gegen 19 Uhr vorläufig fest. Sie hatten einen Atemalkoholwert von über 2,9 Promille und wurden ins Zentralgewahrsam der Berliner Polizei eingeliefert.

Durch die Landespolizei Berlin wurde Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern noch an.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.08.2011 - 08:05 Uhr
Exotische Spinne in der Reisetasche

Beamte der Bundespolizei stellten gestern eine exotische Spinne im Berliner Ostbahnhof sicher. Das fünf bis sechs Zentimeter große Tier kam aus der Reisetasche eines 20-jährigen Schönfelders (Landkreis Meißen) gekrabbelt.

Der junge Mann hatte seine Tasche kurz zuvor in einem Zug vergessen und holte diese gegen 13:55 Uhr am Service-Point im Ostbahnhof ab. Da er sich gegenüber den Bahnmitarbeitern ausweisen sollte, öffnete er die Tasche und entdeckte darin die schwarze Spinne. Der 20-Jährige war gerade von einer Reise aus Afrika (Mosambik und Mali) zurückgekehrt. Unter welchen Umständen das Tier in die Reisetasche gelangte, ist jedoch unklar.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen die Tasche wenig später in Empfang und verwahrten die Spinne vorerst in einer Brotbüchse. Ein Experte für exotische Spinnen holte den "Achtbeiner" schließlich ab und nahm ihn genauer unter die Lupe. Seiner Einschätzung zufolge handelt es sich bei der Spinne um eine afrikanische Tarantel. Sie sei zwar giftig, aber für den Menschen eher ungefährlich. Eine Gefahr für weitere Reisende bestand demnach nicht.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.08.2011 - 10:40 Uhr
Polizei kontrolliert Angehörigen der Rockerszene vor Diskothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2938

Einen Unterstützer einer weltweit agierenden "Outlaw Motorcycle Gang" kontrollierten Polizisten in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Der 23-Jährige fiel den Beamten der 13. Einsatzhundertschaft gegen 2 Uhr 15 vor dem Eingangsbereich einer Diskothek am Warschauer Platz auf. Er trug ein T-Shirt, das ihn als Unterstützer des "Hells Angels MC" auswies. Aufgrund der Rivalitäten unterschiedlicher Rockergruppierungen durchsuchten die Polizisten den Mann und sein in der Nähe abgestelltes Fahrzeug aus gefahrenabwehrrechtlichen Gründen. Neben einer geringen Menge Betäubungsmittel stellten sie auch ein Pfefferspraysprühgerät sicher. In einer seiner Hosentaschen bewahrte der Tatverdächtige eine vierstellige Geldsumme in Scheinstückelung auf, die ihm jedoch belassen wurde. Gegen den 23-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.08.2011 - 09:00 Uhr
Steinwürfe auf Polizeifahrzeug - Drei Tatverdächtige ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2935

Ein lautes Knallen auf dem Fahrzeugdach veranlasste zwei Polizeibeamte des Abschnitts 51 gestern Abend zu einer Vollbremsung in Friedrichshain. Der Polizeikommissar und sein Kollege befuhren gegen 19 Uhr 30 die Voigtstraße mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn, um zu einem anderen Einsatzort zu gelangen, als sie den Einschlag auf ihrem Fahrzeug bemerkten. Sofortige Ermittlungen vor Ort führten die Polizisten in eine Wohnung in derselben Straße, wo die Beamten auf zwei tatverdächtige Männer und eine tatverdächtige Frau trafen. Das Trio im Alter von 21, 22 und 23 Jahren wies zwar jede Tatbeteiligung von sich, hatte jedoch auf dem straßenseitigen Balkon Steine gelagert. Gegen alle drei polizeibekannten Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.08.2011 - 08:50 Uhr
Scheiben eines Wohnhauses zerstört
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2933

Ein Mieter in der Friedrichshainer Liebigstraße alarmierte in der vergangenen Nacht die Polizei, da Unbekannte von der Straßenseite aus drei seiner Wohnungsfenster zerstört hatten. Zwei der Scheiben waren gegen 1 Uhr zersplittert, eine dritte wies ein kreisrundes Loch auf. Da eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.08.2011 - 11:25 Uhr
Schlägereien am Ostkreuz

Am Bahnhof Ostkreuz kam es in den vergangenen Nächten wiederholt zu tätlichen Auseinandersetzungen.

In der Nacht zum Sonntag eskalierte auf dem Bahnsteig D ein Streit zwischen einem Imbissbetreiber und einem 23-Jährigen aus Lichtenrade. Gegen 03:25 Uhr begab sich der 23-Jährige zum Hintereingang des Imbisses und schlug seinem 24-jährigen Kontrahenten plötzlich mit einer Flasche auf den Kopf. Dieser wehrte sich und schlug dem Angreifer mit einem Holzstock gegen den Kopf. Der 23-Jährige flüchtete daraufhin, konnte jedoch wenig später durch alarmierte Beamte der Bundes- und Landespolizei Berlin festgenommen werden. Beide Männer erlitten durch die Auseinandersetzung blutende Platzwunden am Kopf und mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Worum es bei dem Streit konkret ging, ist noch unklar.

Heute Morgen gegen 00:50 Uhr wurde dann ein 31-jähriger Berliner von einem 33-Jährigen auf dem Ringbahnsteig niedergeschlagen. Auch diese beiden Männer gerieten zuvor aus bisher unbekannten Gründen in Streit. Schließlich schlug der 33-Jährige seinem Widersacher mit der Faust ins Gesicht und verletzte ihn mit einer Glasflasche am Kopf. Zwei Schnitt- bzw. Platzwunden am Kopf des Opfers mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Angreifer wurde durch eine Streife der Bundespolizei festgenommen. Er war bereits wegen diversen Delikten bei der Polizei bekannt und wurde nach Abschluss aller Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.08.2011 - 08:50 Uhr
Wohnhaus erneut Ziel von Sachbeschädigungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2919

Zum wiederholten Mal beschädigten Unbekannte gestern Nachmittag ein ehemals besetztes Szeneobjekt in Friedrichshain. Der Eigentümer berichtete der Polizei gestern Abend, dass neben zwei Fensterscheiben auch das Klingeltableau des in der Liebig- Ecke Rigaer Straße stehenden Hauses beschädigt worden waren.
Da eine politisch motivierte Tatbegehung in Betracht zu ziehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.08.2011 - 15:50 Uhr
Polizeifahrzeug lag nach Unfall auf der Seite
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2916

Glück im Unglück hatten zwei Polizeibeamte heute Vormittag bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg.
Die beiden bogen ersten Ermittlungen zufolge gegen 10 Uhr 20 mit Blaulicht und Martinshorn aus der Yorckstraße kommend in den Mehringdamm ein. Dabei stießen sie mit einem entgegen kommenden "BMW" zusammen. Das Polizeiauto schleuderte durch die Wucht des Aufpralls herum und kam auf der Seite zum Liegen.
Die Beamten erlitten Schnittwunden und wurden ambulant behandelt. Die vier Insassen des "BMW" blieben unverletzt.
Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der Ermittlungen des Verkehrsermittlungsdienstes der Polizeidirektion 6.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.08.2011 - 09:25 Uhr
Am S-Bahnhof angegriffen
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2908

Ein 23-Jähriger wurde vergangene Nacht von mehreren Unbekannten in Friedrichshain angegriffen und verprügelt. Der Mann hatte gegen 22 Uhr den S-Bahnhof Warschauer Straße verlassen und war von etwa sieben dunkel gekleideten Männern auf seine Kleidung und politische Gesinnung angesprochen. Dann schlugen und traten die Unbekannten auf ihn ein. Sie folgten ihm bis zur Revaler Straße, während sie weiter auf ihn einschlugen. Er flüchtete in einen Rettungswagen der Feuerwehr, der in der Revaler Straße stand und alarmierte die Polizei. Die Täter flüchteten mit Fahrrädern über die Warschauer Straße. Ihr Opfer wurde leicht verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.08.2011 - 09:25 Uhr
Messerattacke durch alkoholisierte Frau
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2909

Mehrere Schnitt- und Stichverletzungen erlitt ein 44-Jähriger gestern Abend bei einem Angriff durch eine alkoholisierte Frau im Görlitzer Park. Aus bislang ungeklärter Ursache waren die Beiden gegen 20 Uhr 30 in Streit geraten, in dessen Verlauf die 25-Jährige mehrfach auf den Mann einstach. Die Frau wurde festgenommen, der Mann kam in eine Klinik.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.08.2011 - 10:30 Uhr
Polizeifahrzeug mit Flasche beworfen – Beamter erleidet Knalltrauma
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2893

Ein 45-Jähriger Polizeibeamter musste in der vergangenen Nacht wegen eines Knalltraumas in einem Krankenhaus behandelt werden und verletzt vom Dienst abtreten. Der Polizist fuhr zusammen mit einem Kollegen gegen 2 Uhr 45 durch die Revaler Straße in Friedrichshain. Auf der Fahrbahn vor einer dortigen Diskothek stand eine größere Menschenmenge, die offenbar wartete in den Club hineingelassen zu werden. Da die größtenteils dunkel gekleideten Personen nur sehr schlecht und daher für Autofahrer auch erst sehr spät erkennbar waren, sprachen die Beamten die Wartenden an und forderten sie auf, sich auf den Gehweg zu begeben. Als die Polizisten in ihr Fahrzeug stiegen wurde aus der Personengruppe heraus eine Flasche gegen das Polizeifahrzeug geschleudert, wodurch die Scheibe auf der Beifahrerseite splitterte.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.08.2011 - 08:50 Uhr
Nicht zum Spielen erschienen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2882

Ein Spielcasino in Kreuzberg war heute früh das Ziel eines Räubers. Der Maskierte betrat das Geschäft in der Dudenstraße gegen 3 Uhr 30 und forderte von dem Angestellten, den er mit einer Schusswaffe bedrohte, den Kasseninhalt. Der unverletzt gebliebene 34-jährige Mitarbeiter übergab das Geld, worauf der Unbekannte den Laden verließ. Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen wegen schwerer räuberischer Erpressung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.08.2011 - 08:55 Uhr
Beim Abbiegen Auto übersehen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2871

Mit Kopfverletzungen kam gestern Abend eine Radfahrerin in ein Krankenhaus, die in Friedrichshain beim Abbiegen ein Auto übersehen hatte. Die 62-Jährige fuhr gegen 20 Uhr 15 auf dem Radweg der Friedenstraße in Richtung Landsberger Allee. An der Ecke Koppenstraße bog sie nach links ab und übersah dabei den in gleiche Richtung fahrenden "Audi" einer 37-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß prallte die Frau gegen die Windschutzscheibe und blieb auf der Fahrbahn liegen. Der Rettungsdienst brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Die Autofahrerin erlitt einen Schock und wurde ambulant behandelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.08.2011 - 08:50 Uhr
Fenster beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2869

Unbekannte beschädigten gestern Nachmittag mehrere Fensterscheiben eines ehemals besetzten Hauses in Friedrichshain. Eine Anwohnerin stellte gegen 16 Uhr 30 fest, dass insgesamt elf Fensterscheiben eines Wohnhauses in der Liebigstraße etwa ein Zentimeter große Löcher aufwiesen. Da nach dem derzeitigen Ermittlungsstand eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.08.2011 - 08:40 Uhr
Zeugen halten Dieb fest
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2865

Dank des gemeinsamen Einschreitens zweier Zeugen gelang gestern Abend die Festnahme eines Diebes in Kreuzberg. Eine 24-Jährige saß gegen 20 Uhr 20 an einem Tisch im Außenbereich eines Cafés in der Adalbertstraße, als plötzlich ein Unbekannter im Vorbeirennen die auf dem Tisch abgelegte Geldbörse sowie ein tragbares Musikabspielgerät entwendete und davon rannte. Der 24-jährige Begleiter der Frau und ein 46-jähriger Passant, der das Geschehen beobachtet hatte, nahmen die Verfolgung des Flüchtenden auf. Dabei verlor der Dieb einen Teil seiner Beute und sprühte dem Älteren Reizgas ins Gesicht. In einem Hinterhof in der Dresdener Straße stellten die beiden Männer den 19-Jährigen und nahmen ihm den Rest der Beute wieder ab. Durch erneutes Versprühen von Reizgas verletzte der gewalttätige Langfinger seine Verfolger leicht. Der Festgehaltene wurde den alarmierten Polizisten übergeben und der Kriminalpolizei der Direktion 5 überstellt, die die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls übernommen hat.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.08.2011 - 18:10 Uhr
Auto beschädigt – Polizeilicher Staatsschutz ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2863

Unbekannte haben vermutlich in der vergangenen Nacht ein Fahrzeug in Friedrichshain beschädigt. Der 27-jährige Besitzer des "VW" hatte seinen Wagen gestern Abend abgestellt und den Schaden heute Vormittag bemerkt. Gegen 12 Uhr 30 teilte er der Polizei mit, dass Unbekannte die Scheibe der Fahrertür seines Fahrzeuges in der Liebigstraße eingeschlagen und den gesamten Karosseriebereich des Autos mit politischen Parolen beschmiert hatten. Da nach derzeitigem Ermittlungsstand eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.08.2011 - 08:55 Uhr
Matratzengeschäft überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2845

Auf ein Matratzengeschäft in Kreuzberg hatte es gestern Nachmittag ein Räuber abgesehen. Der mit einem Schal Maskierte betrat gegen 16 Uhr 40 das Geschäft im Kottbusser Damm und bedrohte eine Angestellte sowie einen Kunden mit einer Schusswaffe. Nachdem die 42-jährige Mitarbeiterin der Forderung nachgekommen war, die Kasse zu öffnen und das Geld zu übergeben, flüchtete der Räuber. Die Angestellte als auch der unbekannte Kunde, der vor dem Eintreffen der alarmierten Polizisten das Geschäft bereits verlassen hatte, blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.08.2011 - 08:55 Uhr
Randalierender Mieter
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2836

Anwohner eines Friedrichshainer Mehrfamilienhauses alarmierten gestern Abend die Polizei, als ein wild randalierender Mieter Gegenstände aus seinem Fenster warf. Als der lautstark Musik hörende 28-Jährige gegen 20 Uhr 45 in der Rigaer Straße weder auf Klingeln und Klopfen der Polizeibeamten reagierte und zudem noch laute Knallgeräusche aus der Wohnung drangen, wurde die Tür durch das Spezialeinsatzkommando geöffnet. In der Wohnung des stark Alkoholisierten stellten die Polizisten einen Schlagstock und eine Machete sicher. Der Randalierer erhielt zur Ausnüchterung eine Übernachtungsmöglichkeit in der Gefangenensammelstelle der Polizei.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.08.2011 - 10:50 Uhr
Durchs Fenster beschossen
(Friedrichshain-Kreuzberg)

# 2822

Glücklicherweise unverletzt blieb ein 33-Jähriger gestern Abend in Kreuzberg, als er von Unbekannten beschossen wurde. Der Mann stand gegen 18 Uhr 50 am geöffneten Fenster seiner Wohnung in der Johanniterstraße, als er plötzlich Schmerzen am Kopf verspürte. Er entdeckte daraufhin ein Luftgewehrgeschoss, das offensichtlich an seinem Basecap abgeprallt war. Ein weiteres Geschoss verfing sich in der Gardine. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den unbekannten Schützen übernommen.