Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg Juni 2011


 
     
  Eingabe: 30.06.2011 - 18:40 Uhr
Polizeiangestellter vor Szeneladen angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2432

Ein Mitarbeiter der Berliner Polizei ist vergangene Nacht in Friedrichshain von einem Unbekannten angegriffen und verletzt worden.
Der Polizeiangestellte im Objektschutz überprüfte kurz nach 2 Uhr ein Ladengeschäft, das für sein in der rechtsgerichteten Szene beliebtes Kleidungssortiment bekannt ist. Plötzlich griff ein vorbeikommender Fahrradfahrer den Polizeimitarbeiter mit einem gezielten Fußtritt in den Rücken an. Die Aufforderung des Angegriffenen, stehen zu bleiben, quittierte der Unbekannte mit unflätigen Beleidigungen und ließ den Verletzten zurück.
Der an Arm und Rücken verletzte Objektschützer musste von alarmierten Rettungskräften der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus transportiert werden.
Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen eines Körperverletzungsdeliktes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.06.2011 - 11:01 Uhr
Bundespolizei deckt unerlaubte Einreise auf

Am Mittwochmorgen deckten Beamte der Bundespolizei im Berliner Ostbahnhof die unerlaubte Einreise einer 17-jährigen Russin auf.

Eine Streife kontrollierte die Jugendliche gegen vier Uhr auf einem der Bahnsteige. Da sie keinerlei Ausweisdokumente vorlegte, wurde sie zur Klärung ihrer Identität mit auf die Dienststelle genommen.

Hier fanden die Beamten einen polnischen Schülerausweis, einen abgelaufenen polnischen Aufenthaltstitel für das Schengengebiet, zwei gültige Asylausweise von Norwegen sowie eine Bahnfahrkarte vom 28. Juni 2011 für die Strecke Warschau - Frankfurt Oder).

Da die junge Russin aber weder einen Reisepass noch einen gültigen Aufenthaltstitel für Deutschland vorweisen konnte, leiteten die Bundespolizisten ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein.

Die Berliner Polizei hat nun die weitere Bearbeitung des Falls zuständigkeitshalber übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.06.2011 - 10:05 Uhr
Festnahmen nach verbotenen nationalsozialistischen Grüßen
Friedrichshain-Kreuzberg/Marzahn-Hellersdorf

Zwei Männer wurden gestern Abend und in der vergangenen Nacht in Friedrichshain und Marzahn von Polizisten festgenommen, nachdem die jeweils alkoholisierten Tatverdächtigen Grußformeln des Nationalsozialismus gerufen hatten.

# 2405

Gegen 21 Uhr 15 schritten Polizeibeamte des Abschnitts 51 vor einem Lebensmittelmarkt in der Revaler Straße gegen einen angetrunkenen Mann ein, der bei der Durchsetzung eines Platzverweises laut „Sieg Heil!“ rief.

# 2406

Kurz nach Mitternacht alarmierten Anwohner die Polizei in die Mehrower Allee, weil dort ein Mieter aus seinem Wohnungsfenster heraus ebenfalls den strafbaren Gruß verwendete.

Beide Männer wurden nach erkennungsdienstlichen Behandlungen und Blutentnahmen wieder entlassen. Es wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.06.2011 -17:44 Uhr
Bundespolizei deckt unerlaubten Aufenthalt auf und stellt Drogen sicher

Bundespolizisten nahmen gestern Abend einen 32-jährigen Afrikaner im Berliner Ostbahnhof fest. Offenbar hielt er sich schon seit geraumer Zeit unerlaubt in Deutschland auf. Zudem stellten die Beamten Drogen bei ihm sicher.

Eine Streife kontrollierte den Mann aus Guinea-Bissau kurz vor 22 Uhr. Da er keinerlei Ausweispapiere bei sich hatte und Angaben zu seiner Identität verweigerte, wurden seine Personalien auf der Dienststelle festgestellt. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten zudem eine größere Menge einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz (vermutlich Marihuana) sowie Bargeld sicher.

Ersten Ermittlungen zufolge wurde ein Asylantrag des 32-Jährigen im Jahr 2004 abgelehnt. Im Besitz eines gültigen Aufenthaltstitels ist er nicht.

Die Berliner Polizei hat den Fall zuständigkeitshalber übernommen und Strafverfahren eingeleitet

 
     

 
     
  Eingabe: 27.06.2011 - 19:40 Uhr
Versuchte Brandstiftung an Ladentür
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2392

Die Polizei wurde heute Mittag in die Waldemarstraße nach Kreuzberg alarmiert, da dort vermutlich versucht wurde, ein Feuer an einer Geschäftseingangstür zu legen. Unbekannte wollten offenbar die an der Tür angebrachte Jalousie in Brand setzen und beschädigten sie dadurch. Die Flammen waren aber von allein erloschen, bevor sie auf die Tür übergreifen konnten. Weiterhin stellten die eingesetzten Beamten fest, dass die Seiteneingangstür des Geschäfts, die sich im Hausflur befindet, beschädigt worden war.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.06.2011 - 09:50 Uhr
Fahrzeuge auf Parkplatz angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2385

Unbekannte zündeten in der vergangenen Nacht einen „Opel“ sowie einen „Fiat“ auf einem Mieterparkplatz in der Wilhelmstraße in Kreuzberg an. Ein Zeuge bemerkte die Flammen gegen 4 Uhr und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Brände. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutz beim Berliner Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.06.2011 - 08:50 Uhr
Hotel überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2381

Mit einem metallischen Gegenstand, ähnlich eines Messers oder einer Säge, überfiel ein Unbekannter in der vergangenen Nacht ein Hotel in Kreuzberg. Gegen 23 Uhr 10 rannte der Täter in den Empfangsbereich der Herberge in der Luckenwalder Straße, bedrohte die 26-jährige Angestellte und forderte Geld. Nachdem diese daraufhin um Hilfe schrie, griff der Maskierte selbst in die Kasse und flüchtete anschließend mit seiner Beute. Das Opfer blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.06.2011 - 09:35 Uhr
Mit gestohlendem Motorroller auf Gehweg unterwegs
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2360

Zivilpolizisten nahmen in der vergangenen Nacht drei junge Männer fest, die in Friedrichshain mit einem entwendeten Moped unterwegs waren. Den Beamten fiel das Trio gegen 2 Uhr auf, als es mit der „Yamaha“ auf dem Gehweg am Strausberger Platz fuhr. Während sie einen 17-Jährigen sofort stellten, entfernten sich zwei Verdächtige im Alter von 18 und 17 Jahren, die jedoch nach weiteren Ermittlungen in ihrem Hotelzimmer festgenommen werden konnten. Die drei Schüler aus Barcelona befinden sich im Rahmen einer Klassenfahrt in Berlin und hatten das Moped in der Karl-Marx-Allee kurzgeschlossen. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei der Direktion 3 überstellt, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.06.2011 - 17:00 Uhr
Kein Verständnis für spielende Kinder - Erzieher angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2340

Weil ihnen offensichtlich die Geräuschskulisse spielender Kinder zu laut war, griffen zwei Männer heute Vormittag einen Erzieher in Kreuzberg an und verletzten ihn dabei leicht. Der 32-Jährige beaufsichtigte gegen 10 Uhr 30 gemeinsam mit seiner 48-jährigen Kollegin eine Kindergartengruppe auf einem öffentlichen Spielplatz im Hinterhof eines Wohnhauses in der Admiralstraße. Von den dabei entstandenen üblichen Geräuschen der rund ein Dutzend Kinder fühlte sich ein Mieter im Alter von 39 Jahren gestört, der auf seinen Balkon trat und den Betreuer lautstark anschrie. Dabei forderte er ihn auf, dafür zu sorgen, dass die Kleinen im Alter von zwei bis fünf Jahrenes ruhiger werden. Kurz darauf erschien der Mieter im Hof und stürmte mit einem Unbekannten wortlos auf den 32-Jährigen zu. Beide Männer attckierten den Erzieher mit Schlägen und Tritten, brachten ihn zu Boden und malträtierten ihn vor den Augen der weinenden Kinder weiter. Erst als die 48-Jährige um Hilfe schrie und Passanten auf das Geschehen aufmerksam machte, flüchteten die Angreifer in das Wohnhaus zurück. Alarmierte Polizisten begaben sich zu der Wohnung des 39-Jährigen und nahmen dessen Personalien auf. Den zweiten Mann konnten sie nicht finden. Auch der Mieter wollte keine Angaben zu seinem Komplizen machen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Der Betreuer erlitt bei dem Übergriff Prellungen und Hautabschürfungen am Kopf, im Gesicht und an der Hüfte, brauchte aber nicht behandelt zu werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.06.2011 - 12:30 Uhr
Gebäude der Senatsverwaltung beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2336

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Nacht das Gebäude der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales in Kreuzberg. Der Hausmeister stellte gegen 6 Uhr 40 rote Farbe an der Fassade und den Fensterscheiben des Objekts in der Oranienstraße fest. Nach dem ersten Erkenntnisstand wurden mit Farbe gefüllte Glasflaschen gegen das Haus geworfen. Dabei ging auch eine Fensterscheibe zu Bruch. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.06.2011 - 11:20 Uhr
Auto in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2335

Auf einen „BMW“ hatten es heute früh unbekannte Brandstifter abgesehen. Ein Passant alarmierte gegen 5 Uhr 20 die Polizei in die Bänschstraße, als er eine Person vor dem Fahrzeug knien und herumhantieren sah. Nach dem der Täter über die Zelle- in Richtung Rigaer Straße geflüchtet war, entdeckte der Zeuge eine kleine Flamme am Fahrzeug, die er sofort löschen konnte. Das Auto wurde leicht beschädigt. Der Passant blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt prüft, ob es sich hierbei um eine politische Tatmotivation handelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.06.2011 - 10:10 Uhr
Mülltonnen und Toilette in Brand gesetzt - Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2324

Polizeibeamte haben heute früh einen Tatverdächtigen in Kreuzberg festgenommen, der zwei Kunststoffmülltonnen in Brand gesetzt hatte. Ein 64-jähriger Zeuge alarmierte gegen 4 Uhr 30 die Berliner Feuerwehr und die Polizei zum Lausitzer Platz, nachdem er den Jugendlichen dabei beobachtet hatte, wie dieser zwei Mülltonnen angezündet und sich anschließend entfernt hatte. Eine im Nahbereich befindliche Streife der Einsatzhundertschaft der Direktion 1 nahm kurz darauf den 17-Jährigen in der Nähe des Tatortes fest. Bei der Absuche nach weiteren Sachbeschädigungen entdeckten die Beamten eine anlässlich einer Musikveranstaltung aufgebaute mobile Toilette, deren Seitenwand ebenfalls durch ein Feuer beschädigt worden war. Inwiefern der Tatverdächtige auch hierfür in Betracht kommt, prüft derzeit ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes, dem der 17-Jährige nach seiner Festnahme überstellt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe:21.06.2011 - 09:23 Uhr
Mehrere Personen greifen Reisenden an
Friedrichshain-Kreuzberg

Ein 25-jähriger Berliner wurde vergangene Nacht Opfer eines tätlichen Angriffs. Er erlitt leichte Verletzungen im Gesicht. Beamte der Bundes- und Landespolizei konnten sieben Tatverdächtige aus der Punk-Szene vorläufig festnehmen.

Der junge Mann war gegen Mitternacht mit der S-Bahn am Bahnhof Ostkreuz angekommen. Als er kurz darauf den Bahnhof über den Ausgang Sonntagsstraße verlassen wollte, wurde er ohne ersichtlichen Grund von der siebenköpfigen Personengruppe angepöbelt. Aus dem anfänglichen Streit entwickelte sich rasch eine körperliche Auseinandersetzung. Nach Aussage des Geschädigten schlugen und traten mindestens drei Personen aus der Gruppe heraus auf ihn ein.

Eine alarmierte Streife der Bundespolizei konnte die sechs Männer und eine Frau im Alter zwischen 21 und 32 Jahren schließlich gemeinsam mit Kollegen der Berliner Polizei vorläufig festnehmen. Nach Feststellung der Personalien wurden alle Beteiligten entlassen.

Lediglich einer der sieben Tatverdächtigen war bisher polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Vier von ihnen haben derzeit keinen festen Wohnsitz. Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.06.2011 - 09:30 Uhr
Heißes Klappbett
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2292

Das zuständige Dezernat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen zur Brandursache in einem Kreuzberger Hausflur gestern Nachmittag. In dem Gebäude in der Reichenberger Straße stand gegen 16 Uhr 30 ein im Treppenhaus gelagertes Reiseklappbett in Flammen, das bis auf das Metallgestell niederbrannte. Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr löschten die Glutreste ab. Bewohner wurden nicht verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.06.2011 - 13:00 Uhr
Festnahmen nach Gewalttaten in U-Bahnhöfen
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

Der Berliner Polizei gelang es in der vergangenen Nacht und heute früh, mehrere Gewalttäter im Bereich von U-Bahnhöfen festzunehmen und Straftaten zum Nachteil von Fahrgästen zu unterbinden.

# 2284

Einer Präsenzstreife der 22. Einsatzhundertschaft fiel gegen 0 Uhr 10 ein aggressiver Fahrgast in einem U-Bahnwaggon der Linie 8 zwischen Rosenthaler Platz und Hermannstraße auf, der immer wieder versuchte, Streitsituationen durch verbale Provokationen herbeizuführen. Als er die uniformierten Polizeibeamten erblickte, stellte er ihnen lautstark in Aussicht, sie „umzuhauen“ und beleidigte sie anschließend mehrfach.
Am U-Bahnhof Jannowitzbrücke setzten die Polizisten dem Treiben des unangenehmen Fahrgastes ein Ende, baten ihn auf den Bahnsteig und wollten seine Personalien feststellen. Dabei versuchte der 43-Jährige, einen Polizeimeister und einen Polizeikommissar mit der Faust zu schlagen. Die Beamten wichen dem Aggressor aus und setzten Pfefferspray gegen ihn ein. Der Mann wiedersetzte sich der Festnahme so heftig, dass erneut Pfefferspray gegen ihn eingesetzt und Verstärkung angefordert werden musste. Mit Unterstützungskräften gelang es, den aggressiven Mann festzunehmen und auf eine Gefangenensammelstelle zu bringen, wo er nach einer Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen wurde. Ihn erwarten Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung.

# 2285

Gegen 3 Uhr 50 attackierten drei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren drei etwa gleichaltrige französiche Touristen im U-Bahnhof Kottbusser Tor. Das Trio hatte es auf das von einem 18-Jährigen getragene Basecap abgesehen. Als der Überfallene sich wehrte und seine beiden 18- und 20-jährigen Begleiter ihm zur Hilfe kamen, schlug und trat die drei Räuber auf die drei Berlin-Gäste ein und verletzten sie an Kopf und Beinen. Polizeibeamte der 22. Einsatzhundertschaft und der Einsatzhundertschaft der Polizeidirektion 2 trafen kurz darauf ein und nahmen die drei mutmaßlichen Schläger noch im Bahnhof fest. Sie wurden für die Kriminalpolizei der Direktion 5 eingeliefert.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.06.2011 - 11:40 Uhr
Senior von Räuber schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2274

Ein unbekannter Räuber verletzte in der vergangenen Nacht einen Senior in einer Kreuzberger Grünanlage. Der 75-Jährige hatte sich gegen 1 Uhr auf einer Parkbank im Hohenstaufenplatz niedergelassen, als er von einem jüngeren Mann nach Zigaretten gefragt und danach von ihm mehrfach auf Oberkörper, Arme und Beine geschlagen wurde. Der Täter entkam mit geraubtem Halsschmuck des Opfers, das aufgrund der verletzungsbedingten Bewegungsunfähigkeit erst nach knapp einer Stunde mit Hilfe zufällig vorbeikommender Passanten die Polizei alarmieren konnte. Der Verletzte musste ambulant in einer Klinik behandelt werden. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 übernimmt die Ermittlungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.06.2011 - 11:40 Uhr
Glascontainer beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2273

Durch eine Explosion beschädigten Unbekannte in der vergangenen Nacht einen in der Richard-Sorge-Straße in Friedrichshain bereitgestellten Glascontainer. Anwohner alarmierten gegen 0 Uhr 20 die Polizei zum Tatort, wo die Beamten einen stark lädierten Metallcontainer mit qualmenden Sprengrückständen vorfanden. Die Ermittlungen wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion übernimmt das Landeskriminalamt.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.06.2011 - 17:05 Uhr
Diebesquintett flüchtet mit Ruderboot über die Spree
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2269

Eine Gruppe von fünf Ladendieben flüchtete heute Morgen über die Spree von Kreuzberg nach Friedrichshain und konnte in einer Strandbar gestellt werden.
Kurz vor neun Uhr hatte der Detektiv eines Supermarktes in der Köpenicker Straße eine größere Gruppe bemerkt, die lautstark versuchte das Verkaufspersonal abzulenken, sich in zwei Grüppchen aufteilten und schließlich mit gestohlenen Lebensmitteln aus dem Geschäft flüchteten. Sie begaben sich sofort zum Spreeufer, bestiegen ein wartendes Ruderboot und entfernten sich in Richtung des gegenüberliegenden Ufers.
Mehreren Polizeibeamten der Abschnitte 51 und 53 gelang es schließlich mit Unterstützung der Wasserschutzpolizei, fünf Tatverdächtige im Alter von 21 bis 25 Jahren auf dem Gelände einer Strandbar an der Mühlenstraße zu stellen. Dabei beleidigte ein festgenommener 25-Jähriger einen Polizeikommissar und eine Polizeiobermeisterin und leistete hartnäckigen Widerstand. Hierbei verletzte er die beiden an der Schulter und an den Händen. Der Polizeikommissar trat verletzt vom Dienst ab. Das benutzte Boot hatten die Männer zuvor von einer Wasserbaustelle entwendet. Im Bootskörper fanden die Polizisten das Diebesgut: Tofubratlinge, Kekse und Fruchtsaft. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ein.
Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden die fünf Tatverdächtigen entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.06.2011 - 14:05 Uhr
Sachbeschädigung an Wohnhaus - Angriffe auf Polizeibeamte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2263

In der vergangenen Nacht beschädigten mehrere gewaltorientierte Personen in Friedrichshain ein Wohnhaus und griffen alarmierte Polizeibeamte an. Auch ein geparktes Fahrzeug wurde in Mitleidenschaft gezogen. Unbekannte Täter bewarfen -vermutlich mit Steinen - gegen 23 Uhr 20 zunächst einen Einsatzwagen eines Polizeiabschnitts, der die Rigaer Straße entlang fuhr und beschädigten das Fahrzeugdach.
Kurz nach Mitternacht hielten sich über 100 Personen auf öffentlichem Straßenland an der Rigaer- Ecke Liebigstraße auf. Aus der Menge wurden immer wieder lautstark explodierende pyrotechnische Erzeugnisse geworfen.
Gegen 0 Uhr 40 entdeckten Polizisten eine gewaltsam geöffnete Wohnung eines Hauses in der Rigaer Straße, das zurzeit renoviert wird. In der Wohnung, deren Jalousie brachial nach oben gebogen und deren Tür aufgebrochen wurde, hatten Unbekannte ein Wasserventil geöffnet und Schäden in den Räumen verursacht. Zudem waren die Wände mit Parolen im Zusammenhang mit der Räumung eines nahe gelegenen Szeneobjektes Anfang des Jahres beschmiert worden. Vor dem Gebäude warfen Personen gegen 1 Uhr aus der Menge Flaschen, Steine und mit Flüssigkeit gefüllte Behältnisse auf die Polizeibeamten. Dabei traf ein Flaschenwurf einen in der Rigaer Straße geparkten „Toyota“, dessen Windschutzscheibe zerbrach. Den eingesetzten Polizisten gelang es gegen 1 Uhr, zwei 22- und 28-jährige mutmaßliche Flaschenwerfer auf frischer Tat festzunehmen.
Aus einem anderen Gebäude in der Rigaer Straße wurden Einsatzkräfte gegen 4 Uhr mit Feuerlöschpulver angegriffen. Ein Polizeibeamter erlitt hierdurch leichte Verletzungen. Immer wieder wurde ein hell strahlender Grünlaser aus der Menschenmenge auf die Einsatzkräfte gerichtet, durch den glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Alarmierte Polizisten stellten heute Morgen fest, dass die bereits in den Nachtstunden aufgebrochene Wohnung in der Rigaer Straße erneut gewaltsam betreten und die Wasserventile geöffnet wurden.

Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.06.2011 - 12:20 Uhr
Mehrere Kundgebungen verliefen weitgehend störungsfrei
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

# 2261

Die Berliner Polizei betreute und schützte gestern Nachmittag und am Abend in Mitte und Friedrichshain zwei Kundgebungen sowie zwei Gegenveranstaltungen, die größtenteils störungsfrei verliefen.

Gegen 17 Uhr 30 versammelten sich etwa 250 Personen vor dem Sitz einer Partei in der Kleinen Alexanderstraße, um gegen eine in unmittelbarer Nähe angemeldete Kundgebung einer anderen Partei in der Linien- Ecke Weydingerstraße zu demonstrieren. An dieser Versammlung nahmen etwa 50 Personen teil. Aus einem angrenzenden Bürogebäude warfen Unbekannte mehrmals mit Flüssigkeit gefüllte Luftballons und Plastikhandschuhe auf die Versammlungsteilnehmer vor dem Gebäude. Bei dem Versuch mehrerer Gegendemonstranten, aus diesem Bürogebäude heraus die Versammlung zu stürmen, wurden drei Personen festgenommen. Durch konsequentes polizeiliches Einschreiten konnte ein Aufeinandertreffen von Teilnehmern und Gegendemonstranten verhindert und die Versammlung störungsfrei fortgesetzt werden. Diese Kundgebung wurde vom Versammlungsleiter gegen 20 Uhr beendet. Während des Abstroms warfen Gewalttäter an der Kreuzung Tor- Ecke Rosa-Luxemburg-Straße Steine und Flaschen auf Polizeibeamte und ehemalige Versammlungsteilnehmer. In diesem Zusammenhang nahm die Polizei mehrere Personen fest.

Gegen 19 Uhr kamen an der Kreuzung Karl-Marx-Allee Ecke Petersburger Straße rund 50 Teilnehmer zusammen, um dort eine Kundgebung abzuhalten. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite versammelten sich etwa gleich viele Gegendemonstranten. Bei beiden Veranstaltungen wurden diverse Redebeiträge gehalten. Im Verlauf der Aktionen begaben sich etwa 100 Personen, die sich zur Gegenkundgebung eingefunden hatten, an die Absperrungen der anderen Veranstaltung. Nachdem diese gegen 20 Uhr 15 vom Veranstalter beendet wurde, erklärte kurz darauf auch die Versammlungsleiterin der Gegenkundgebung ihre Veranstaltung für beendet. Polizisten ermöglichten den Teilnehmern der erstgenannten Kundgebung ein störungsfreies Verlassen der Veranstaltung und geleiteten sie in den U-Bahnhof Frankfurter Tor. Hierbei und bei der Abfahrt zweier Fahrzeuge kam es zu Behinderungen durch die Teilnehmer der Gegenkundgebung, die von Polizeibeamten unterbunden wurden. Während der Kundgebung griffen mehrere Personen, von denen ein Tatverdächtiger gefasst wurde, zwei Veranstaltungsteilnehmer in einer Grünanlage an der Karl-Marx-Allee an und fügten ihnen Kopfverletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.
Gegen 20 Uhr 30 griffen etwa 15 unbekannt gebliebene Gewalttäter einen zivil gekleideten Polizeibeamten in der Zola- Ecke Torstraße an, umzingelten sein Dienstfahrzeug und beschädigten dessen Windschutzscheibe und Heckklappe.
Im gesamten Einsatzverlauf nahm die Polizei 18 Personen fest, denen unter anderem Landfriedensbruch, Zusammenrottung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung, Beleidigung, Sachbeschädigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen wird.
Die Festgenommenen konnten nach Abschluss aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen ihren Weg fortsetzen. Die Polizei war mit rund 600 Beamten im Einsatz, von denen zehn verletzt wurden.

Bilder und Videos zur "pro Deutschland"-Veranstaltung am Frankfurter Tor

 
     

 
     
  Eingabe: 18.06.2011 - 11:40 Uhr
Radfahrer fuhr von Gehweg auf Fahrbahn – verunglückt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2257

Ein 31-jähriger Radfahrer ist gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwer verletzt worden. Der Radler war gegen 18 Uhr 20 auf dem Gehweg der Reicherberger Straße in Richtung Landwehrkanal unterwegs, wechselte ungebremst auf die Fahrbahn der Reichenberger Straße Ecke Lausitzer Straße und fuhr gegen einen fahrenden Pkw. Der 29-jährige „Skoda“-Fahrer befuhr die Lausitzer Straße in Richtung Paul-Lincke-Ufer. Bei dem Sturz zog sich der Radler eine Schulterfraktur sowie Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Verletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.06.2011 - 17:00 Uhr
Bei Polizeikontrolle weggerannt - Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2249

Eine 22–jährige Frau ist gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg leicht verletzt worden, nachdem sie sich polizeilichen Maßnahmen entzogen hatte.
Beamte des Polizeiabschnitts 53 wollten gegen 15 Uhr 40 am Kottbusser Tor eine etwa 15 bis 20 köpfige Gruppe, die offenbar der sogenannten Scheibenwischerszene zuzuordnen war, überprüfen. Als die Gruppe die Beamten entdeckten, ergriffen sie die Flucht. Sechs Personen wurden eingeholt und überprüft. Zwei Frauen rannten ohne auf den Verkehr zu achten über die Kottbusser Straße in Richtung Mariannenstraße. Nur durch das beherzte Bremsen von mehreren Autofahrern konnte Schlimmeres verhindert werden. Im weiteren Verlauf rannten die beiden in die Mariannenstraße, wo eine von ihnen, eine 22-Jährige direkt vor den „Mercedes“ einer 43-Jährigen lief und erfasst wurde. Nacheilende Beamte hielten die Verunglückte sowie ihre Begleiterin am Unfallort fest und alarmierten einen Rettungswagen. Eine ärztliche Behandlung lehnte die Frau, die eine Platzwunde erlitt, jedoch ab.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.06.2011 - 14:50 Uhr
Auseinandersetzung auf U-Bahnhof Südstern
Friedrichshain-Kreuzberg

Ein 52-jähriger Mann, der im Vorraum des U-Bahnhofes Südstern in Kreuzberg Gitarre spielte, beobachtete gestern Mittag eine fünf- bis sechsköpfige Gruppe Heranwachsender, von denen einer ein Küchenmesser in der Hand hielt. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet gegen 13 Uhr 20 der 52-Jährige mit diesen Personen in Streit. Nachdem er zunächst angespuckt worden war, schlugen und traten die Unbekannten auf ihn ein. Dies beobachtete ein 38-jähriger Fahrgast, der daraufhin die Schläger aufforderte aufzuhören. Von der Aufforderung unbeeindruckt schlugen die Täter nun auch auf diesen Mann ein. Als der 38-Jährige zu Boden stürzte, traten sie auf ihn ein und flüchteten anschließend aus dem U-Bahnhof in Richtung Bergmannstraße. Hier beobachtete ein 53-jähriger Mann, wie vier junge Männer in einen „Mercedes“ einstiegen und sich mit dem Fahrzeug entfernten. Als alarmierte Beamte des Polizeiabschnitts 52 kurz darauf das Fahrzeug in der Baerwaldt- Ecke Gneisenaustraße anhielten, befand sich lediglich der Fahrer, ein 20-jähriger Mann, im Auto. Auf den Vorfall im Vorraum des U-Bahnhofes Südstern angesprochen, verweigerte er die Aussage. Beide Opfer erlitten Prellungen und leichte Kopfverletzungen, die ambulant behandelt wurden. Der Polizeiabschnitt 52 führt die Ermittlungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.06.2011 - 09:05 Uhr
Brandstiftung im Keller
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2239

Unverletzt blieben die Mieter eines Friedrichshainer Mietshauses gestern Nachmittag bei einem Kellerbrand. Eine Passantin entdeckte gegen 16 Uhr 30 Rauch, der aus einem Kellerfenster des Hauses in der Kochhannstraße aufstieg und verständigte die Mieter. Denen gelang es noch vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr, das Feuer zu löschen. Verletzt wurde niemand. Ersten Ermittlungen zufolge ist der Brand vorsätzlich gelegt worden. Ein Brandkommissariat ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.06.2011 - 13:25 Uhr
Brandstiftungen an Fahrzeugen
Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte setzten heute früh mehrere Fahrzeuge in Friedrichshain in Brand. In den meisten Fällen gelang es Polizeibeamten, größeren Schaden durch schnelles Eingreifen abzuwenden.

# 2234

Gegen 3 Uhr 40 brannte in der Rigaer Straße ein „Audi“ im Frontbereich. Im Verlauf der Brandausdehnung beschädigte das Feuer auch einen daneben stehenden „Seat“ und einen „Fiat“.

# 2235

In der Zellestraße gelang es Polizeibeamten wenige Minuten später, die züngelnden Flammen des Brandherdes an einem „Mercedes-Benz“ zu ersticken, bevor das Feuer auf andere Fahrzeugteile übergreifen konnte.

# 2236

Entzündetes Toilettenpapier beschädigte gegen 4 Uhr lediglich den Vorderreifen eines in der Proskauer Straße abgestellten „Audi“. Den eintreffenden Einsatzkräften gelang es, den Brand vor Ausdehnung zu löschen.

In allen Fällen prüft der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt, ob ein politisches Tatmotiv in Betracht zu ziehen ist.

Die Zahl der direkt angegriffenen Kraftfahrzeuge durch Brandstiftung mit vermutlich politischer Tatmotivation erhöht sich mit Stand vom 16.06.2011 auf insgesamt 92. Die Zahl der dabei in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeuge erhöht sich auf 67.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.06.2011 - 13:10 Uhr
Homosexueller niedergeschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2202

Ein 28-jähriger Homosexueller wurde gestern Abend gegen 17 Uhr 50 am Tempelhofer Ufer in eine Auseinandersetzung verwickelt. Zwei 21-jährige Frauen hatten ihn zunächst mit schwulenfeindlichen Schimpfwörtern beleidigt. Darauf wandte er sich ihnen zu, äußerte sich ebenfalls beleidigend und schlug einer ins Gesicht. Jetzt näherten sich vier Personen, die wiederum auf den 28-Jährigen, auch als er schon am Boden lag, einprügelten. Anschließend flüchteten sie. Die Frauen und der Mann, der im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste, zeigten sich gegenseitig an.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.06.2011 - 14:25 Uhr
Taschendiebe von Karneval angelockt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2193

Fremde Brieftaschen waren offenbar für vier „Besucher“ des Karnevals der Kulturen attraktiver als die Folklore-Darbietungen. Beamte des Landeskriminalamtes hatten gegen 20 Uhr 15 am U-Bahnhof Hallesches Tor in Kreuzberg drei Männer im Alter von 26, 30 und 50 Jahren dabei beobachtet, wie sie einen Blinden bestehlen wollten. Die Polizisten waren rechtzeitig zur Stelle und nahmen das Trio fest. Gegen 1 Uhr ging den Beamten noch ein 20-Jähriger ins Netz, der am selben Bahnhof im Gedränge einen Unbekannten bestehlen wollte.
Der Festumzug des Karnevals der Kulturen sowie das Straßenfest, beide Veranstaltungen nach Angaben des Veranstalters von rund 600.000 Zuschauern besucht, verlief im Ganzen ohne besondere Vorkommnisse. Die Polizei nahm vorübergehend 16 Personen fest, leitete 27 Strafverfahren ein, darunter Diebstähle und Körperverletzungen, und musste 121 Fahrzeuge umsetzen lassen.

Mehr Infos zum Karneval der Kulturen

 
     

 
     
  Eingabe: 13.06.2011 - 11:45 Uhr
Anwohner löschten rechtzeitig
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2187

Nur leichter Schaden entstand an einem Pkw „Audi“, der gegen 3 Uhr 30 in der Baruther Straße in Kreuzberg Ziel eines Brandstifters war. Anwohner sahen einen Verdächtigen flüchten und löschten gemeinsam mit alarmierten Polizisten die Flammen. Ein Brandkommissariat ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.06.2011 - 11:40 Uhr
Brüder angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2184

Zwei Brüder sind in der vergangenen Nacht auf einem U-Bahnhof in Kreuzberg geschlagen und leicht verletzt worden. Die Männer im Alter von 24 und 29 Jahren gerieten gegen 3 Uhr auf dem Übergang der Linie U 6 zur U 1 auf dem Bahnhof Hallesches Tor mit einer sechsköpfigen Gruppe aus Frauen und Männern in Streit, die in den Attacken gipfelte. Anschließend flüchtete die Gruppe mit der U 6 in Richtung Alt-Tegel. Der 29-Jährige wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt, sein jüngerer Bruder begibt sich selbständig zum Arzt.

 
     

 
     
 

Eingabe: 12.06.2011 - 09:20 Uhr
Austauschschülerin betrunken aufgegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2170

In der Kottbusser Straße fanden Passanten kurz nach 1 Uhr eine Austauschschülerin aus den Vereinigten Staaten im betrunkenen Zustand auf dem Gehweg sitzen. Die 16-Jährige war kaum ansprechbar und schlief immer wieder ein. Sie äußerte, zuvor auf einem Straßenfest gewesen zu sein. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Gastfamilie wurde informiert.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.06.2011 - 10:20 Uhr
Feuer auf Dachstuhl
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2158

Rund 20 qm eines Dachstuhls brannten in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Gegen 0 Uhr 45 gingen bei Polizei und Feuerwehr mehrere Notrufe ein, in denen die Anrufer angaben, dass sie auf dem Dach eines Wohnhauses in der Liebigstraße Flammen sehen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, bei dem niemand verletzt wurde. Zeugen berichteten, dass sie kurz vor dem Entfachen des Feuers eine dunkel gekleidete Person auf dem Dach gesehen hatten, die über andere Hausdächer flüchtete. Bei der erfolglosen Absuche der angrenzenden Hausdächer kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Ob der Flüchtende für den Brand verantwortlich ist und ob es sich bei der Brandlegung um eine politische Motivation handelt, prüft nun der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.06.2011 - 09:05 Uhr
Papier im Hausflur angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2152

Zu einer starken Verqualmung führte in der vergangenen Nacht brennendes Papier in einem Kreuzberger Treppenhaus. Eine Mieterin des Wohnhauses in der Großbeerenstraße bemerkte gegen 1 Uhr den Rauch und alarmierte die Polizei. Unbekannte hatten Werbeprospekte auf dem Boden verteilt und angezündet. Die alarmierten Beamten löschten die Flammen. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.06.2011 - 19:25 Uhr
Beim Verteilen von Rauschgift überrascht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2147

Zwei Rauschgifthändler sind heute der Polizei ins Netz gegangen. Beamte des Polizeiabschnitts 53 hatten gegen 10 Uhr 30 im Görlitzer Park beobachtet, wie ein Mann an mehrere andere Personen Schnellverschlusstüten mit Marihuana verteilte. Als die Beamten sich näherten, flüchtete die Gruppe zwar in alle Richtungen, der Verteiler konnte aber zu Boden gebracht und festgenommen werden. Er hatte Rauschgift und Bargeld bei sich sowie ein Fahrrad, das zur Diebstahlsfahndung ausgeschrieben war.
Weil der 37-Jährige den Flüchtenden in einer unbekannten Sprache etwas hinterher gerufen hatte, suchten die Polizisten sofort die Wohnanschrift des Festgenommenen in Alt-Treptow auf und kamen gerade rechtzeitig. Ein 38-Jähriger war im Begriff, die Wohnung zu verlassen und Beweismittel beiseite zu schaffen. Er hatte rund 500 Gramm Marihuana dabei und wurde festgenommen. Anschließend durchsuchten die Beamten die Wohnung und fanden weitere Beweismittel. Insgesamt wurden rund 570 Gramm Marihuana, 14 Handys, knapp 1.500 € sowie eine elektronische Feinwaage sichergestellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.06.2011 - 11:30 Uhr
Verkehrshinweise zum „Karneval der Kulturen“
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2134

Vom 10. bis zum 13. Juni findet zum 16. Mal der Karneval der Kulturen mit einem viertägigen Straßenfest und dem traditionellen Höhepunkt – dem Karnevalsumzug - statt.
Wie in den vergangenen Jahren beginnt das Straßenfest am Freitagnachmittag rund um den Blücherplatz. Der Umzug wird am Sonntag, den 12. Juni ab 12 Uhr 30 auf dem Hermannplatz starten. Die Strecke führt dann weiter über die Hasenheide, Gneisenaustraße zur Yorckstraße und wird Yorck- Ecke Möckernstraße enden.
Es kommt daher zu Straßensperrungen, die Umleitungen sind ausgeschildert. Fahrzeugführer werden gebeten, den Veranstaltungsraum so weit wie möglich zu umfahren und die aufgestellten Haltverbote zu beachten.

Mehr Infos zum Karneval der Kulturen

 
     

 
     
  Eingabe: 10.06.2011 - 09:25 Uhr
Kind von Auto erfasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2130

Ein kleines Mädchen erlitt gestern Abend ein Kopfplatzwunde und eine Knieprellung, als es in Kreuzberg von einem Auto erfasst wurde. Die Neunjährige trat gegen 20 Uhr 15 zwischen parkenden Autos auf die Fahrbahn der Wiener Straße. Der 32-jährige Fahrer eines „Mercedes“, der langsam auf eine „rote“ Ampel zurollte, bemerkte die Kleine zu spät und erfasste sie. Das Mädchen stürzte zu Boden und kam anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Autofahrer ließ seinen Schock ambulant behandeln.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.06.2011 - 09:15 Uhr
Fensterscheiben eingeworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2128

Unbekannte warfen in der vergangenen Nacht mehrere Fensterscheiben eines Wohnhauses in Friedrichshain ein. Gegen 23 Uhr 20 alarmierten Anwohner der Liebigstraße die Polizei, als etwa zehn vermummte Personen Steine sowie mit schwarzer Farbe gefüllte Gläser gegen die Hauswand des Gebäudes warfen. Dabei gingen zahlreiche Fensterscheiben zu Bruch. Bevor die Gruppe unerkannt in Richtung Frankfurter Allee flüchtete, zündete sie an der Kreuzung Rigaer Straße eine Rauchbombe. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.06.2011 - 09:10 Uhr
Garage und Toilettenhaus angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

Unbekannte setzen gestern Abend das Dach einer Garage in Kreuzberg sowie in der vergangenen Nacht eine mobile Toilette in Neukölln in Brand. Verletzt wurde niemand. In beiden Fällen haben die zuständigen Brandkommissariate des Landeskriminalamtes die Bearbeitung übernommen.

# 2110

Gegen 21 Uhr 30 brannte das Dach einer Garage eines Hotels in der Prinzenstraße. Gäste der Herberge entdeckten die Flammen und alarmierten die Feuerwehr. Der Brand erlosch jedoch vor deren Eintreffen von selbst.

# 2111

Passanten bemerkten gegen 0 Uhr 40 einen Feuerschein im Inneren eines im Maybachufer abgestellten „Dixi-Klos“ und alarmierten die Feuerwehr, die die Flammen löschte.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.06.2011 - 10:30 Uhr
Mehrere brennende Fahrzeuge in der Nacht
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte setzen in der vergangenen Nacht und heute früh zahlreiche Fahrzeuge in Moabit, Wedding und Friedrichshain in Brand. Menschen wurden dabei glücklicherweise nicht verletzt. Bei den Bränden binnen weniger Stunden wurden auch weitere Autos in Mitleidenschaft gezogen.

# 2092

Zunächst brannte gegen 1 Uhr 30 ein „1er BMW“ in der Calvinstraße. Bei dem Wagen brannte der Motorraum vollständig aus.

# 2093

Gegen 1 Uhr 50 gingen im Bundesratsufer zwei Fahrzeuge in Flammen auf. Hier betraf es einen „Audi A2“, der vollständig ausbrannte, sowie eine „Mercedes A-Klasse“, die erheblich beschädigt wurde. Durch die Hitzestrahlung wurden auch ein „Renault Megane“ und ein „Smart“, jeweils am Heck, in Mitleidenschaft gezogen. Zudem wurden bei dem Feuer auch Teile einer Hauseingangstür zerstört.

# 2094

Ein Raub der Flammen wurde gegen 2 Uhr der Reifen eines Pritschenanhängers auf einem Baustellengelände an der Modersohnstraße.

# 2095

Ein „Audi A8“ ging kurz nach 2 Uhr in der Solinger Straße in Flammen auf. Hierbei wurde der Frontbereich beschädigt, wobei der linke Vorderreifen total zerstört wurde.

# 2096

In der Rigaer Straße standen kurz vor 5 Uhr ein „1er BMW“ sowie kurz vor 6 Uhr ein „Mercedes“ in Flammen. Durch den Brand des „Mercedes“ wurde auch eine daneben stehende „Yamaha“ in Mitleidenschaft gezogen.

In den vorgenannten Fällen ist eine politische Motivation für die Brandlegungen in Betracht zu ziehen, so dass der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

# 2097

Im Nordufer stand gegen 2 Uhr 10 ein „3er BMW“ in Flammen. Hier wurden Anwohner von einem lauten Knall aus der Nachtruhe gerissen. Das Feuer zerstörte die Front des Wagens. Ein daneben stehender „Volvo“ wies ebenfalls Beschädigungen an der Vorderseite auf, die durch die Hitzestrahlung entstanden waren. Bei diesem Brand konnte ein politischer Hintergrund ausgeschlossen werden. Das zuständige Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.06.2011 -16:49 Uhr
Bundespolizisten mit Messer bedroht

Ein 19-jähriger Berliner hat heute Mittag in Berlin-Friedrichshain zwei Beamte der Bundespolizei mit einem Messer bedroht. Der Mann konnte festgenommen werden. Verletzt wurde niemand.

Die Beamten waren als Zivilstreife am S-Bahnhof Warschauer Straße unterwegs, als der 19-Jährige sie gegen 13:00 Uhr plötzlich im Vorbeigehen provozierte und sie zum Zweikampf aufforderte. Beim Versuch, beruhigend auf den Mann einzuwirken, zog er ohne Vorwarnung ein Messer und bedrohte die Beamten damit. Sie gaben sich daraufhin als Polizeibeamte zu erkennen und forderten den jungen Mann auf, das Messer fallen zu lassen. Erst als sie ihre dienstlichen Schusswaffen aus dem Holster zogen und vor dem Angreifer auf den Boden richteten, hielt der Mann inne.

Er wurde festgenommen und das Messer als Beweismittel sichergestellt.

Der Heranwachsende stand zum Tatzeitpunkt weder unter Alkohol- noch unter Drogeneinfluss und wurde nach Beendigung aller Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er ist bereits bei der Polizei wegen Gewaltdelikten bekannt. Erst Anfang Mai erlosch eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Bundespolizei leitete Strafverfahren ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.06.2011 - 12:05 Uhr
Festnahme nach Tötungsdelikt in Friedrichshain
Friedrichshain - Kreuzberg

# 2084

In einer Wohnung in der Liebigstraße in Friedrichshain fanden Polizeibeamte gestern Abend eine tote 31-jährige Frau mit mehreren Stichverletzungen. Nachbarn hatten lautstarke Streitigkeiten gehört und die Polizei gegen 20 Uhr 30 zu der im 3. Stock gelegenen Wohnung alarmiert. Sofort eingeleitete Rettungsmaßnahmen verliefen erfolglos.
Der 27-jährige Ehemann wurde in diesem Zusammenhang als Tatverdächtiger noch in der Wohnung festgenommen. Ob Ehestreitigkeiten oder andere Gründe eine Rolle spielen, ermittelt die 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.06.2011 - 18:10 Uhr
Auto landete im Gleisbett
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2064

Bei einem Verkehrsunfall wurde heute Mittag in Friedrichshain eine Frau schwer verletzt. Die 71-Jährige war gegen 12 Uhr mit ihrem „Nissan“ auf der Ebertystraße unterwegs und wollte von dort aus nach rechts in die Landsberger Allee einbiegen. Dabei verlor sie die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und blieb nach dem sich das Auto überschlagen hatte auf dem Dach im Tram-Gleisbett liegen. Die Fahrerin wurde durch angeforderte Rettungskräfte in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Der Tram-Verkehr der Linien M5, M6 und M8 waren von 12 Uhr 10 bis 12 Uhr 50 unterbrochen. Der Pkw wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem Gleisbett geborgen.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.06.2011 - 11:20 Uhr
Wertstofftonne angezündet – Helfer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2054

Passanten bemerkten heute früh eine brennende Recycling-Tonne auf einem Hinterhof der Rigaer Straße in Friedrichshain und alarmierten die Feuerwehr. Gegen 3 Uhr 20 schoben ein 28-Jähriger und weitere Passanten die brennende Tonne weg, um ein Übergreifen auf andere Mülltonnen zu verhindern. Anwohner kamen hinzu und übernahmen mittels Wasserschlauch die Löscharbeiten, so dass die eintreffende Feuerwehr nicht mehr tätig werden musste. Der 28-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung, die ambulant in einer Klinik behandelt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.06.2011 - 11:10 Uhr
Aus Wut Funkwagen mit gefüllter Getränkekiste beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2050

In der vergangenen Nacht wurde in Friedrichshain ein Einsatzwagen beschädigt. Ein 40-Jähriger hatte gegen 2 Uhr 30 aus seiner Wohnung im ersten Obergeschoss in der Kopernikusstraße eine Selterkiste, die mit 12 Flaschen gefüllt war, gezielt auf den Funkwagen geworfen. Die Funkwagenbesatzung befand sich zu der Zeit außerhalb des Fahrzeugs. Der „Wüterich“, bei dem die Beamten kurz vorher wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz in der Wohnung waren, wurde nun zu einer Gefangenensammelstelle zur Blutentnahme gebracht. Es wurde ein Anschlussgewahrsam gegen ihn verfügt. Die Frontscheibe und die Motorhaube des Einsatzwagens wurden erheblich beschädigt. Es wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel gegen ihn ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.06.2011 - 13:10 Uhr
Jacke reizte Angreifer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2042

Die Oberkörperbekleidung eines Mannes war offenbar Auslöser eines Übergriffs in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Gegen 1 Uhr 50 befand sich der 27-Jährige mit zwei weiteren Personen auf dem Gehweg der Grünberger Straße, als ihnen eine ca. siebenköpfige Personengruppe entgegen kam und den 27-Jährigen vermutlich aufgrund des Labels seiner Kapuzenjacke, welches bevorzugt von der „rechten Szene“ getragen wird, erst anpöbelte und dann angriff. Die Widersacher rissen dem Mann, der unverletzt blieb, die Jacke vom Körper und flüchteten mit der Beute in Richtung Frankfurter Tor. Alarmierte Polizeibeamte nahmen einen der Flüchtenden in der Boxhagener Straße fest. Bei dem 25-jährigen alkoholisierten Tatverdächtigen fanden die Beamten zudem Rauschgift. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.
Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen Straßenraub mit politischem Hintergrund übernommen

 
     

 
     
  Eingabe: 04.06.2011 - 11:25 Uhr
Autos vorsätzlich in Brand gesetzt
Treptow-Köpenick/Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Alt-Treptow und Kreuzberg drei Pkw angezündet.

# 2033

Gegen 2 Uhr 50 alarmiert ein Anrufer die Polizei und Feuerwehr, da in der Puschkinallee ein „Porsche“ brannte. Durch die Flammen wurde ein daneben geparkter „Opel“ beschädigt.

# 2034

In der Dieffenbachstraße entdecken Passanten gegen 3 Uhr einen brennenden „BMW“ und alarmieren die Polizei.

# 2035

Polizeibeamte bemerkten kurz nach 3 Uhr an einem ebenfalls in der Dieffenbachstraße geparkten „BMW“ Feuer an einem Hinterrad und löschten die Flammen mit einem Feuerlöscher.

Da eine politische Motivation bei der Tatbegehung nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.06.2011 - 11:15 Uhr
Streit im fahrenden Auto endete in Fensterfront eines Hauses
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2032

Durch ein Auto wurde gestern Abend ein Teil der Verglasung des Willy-Brand-Hauses in Kreuzberg beschädigt. Erste Ermittlungen ergaben, dass ein Pärchen gegen 20 Uhr 30 mit einem Auto die Wilhelmstraße in Richtung Hedemannstraße befuhr. Nach eigenen Angaben der 27-jährigen Frau und des 29-jährigen Mannes soll es während er Fahrt zwischen ihnen zu einem heftigen Streit gekommen sein bei dem einer der beiden mehrfach die Handbremse bei voller Fahrt betätigte. Durch diese Bremsmanöver geriet der „Toyota Aygo“ außer Kontrolle, sie kamen nach links von der Fahrbahn ab und fuhren auf den Gehweg. Dort stießen sie gegen einen Poller, einen Fahnenmast und prallten dann letztendlich gegen die Fensterfront. Wer das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt gelenkt hatte, ist Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen, da es darüber unterschiedliche Aussagen der Betroffenen und Zeugen gibt. Beide wurden nur leicht verletzt und begaben sich in ambulante Behandlung. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden.
Es wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.06.2011 - 09:50 Uhr
Durst nur vorgetäuscht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2028

Ein Getränkegeschäft wurde gestern Abend in Kreuzberg überfallen. Ein vermeintlicher Kunde stand kurz nach 21 Uhr an der Kasse der Filiale in der Reichenberger Straße und bezahlte zwei Getränke. Beim Verlassen des Geschäfts stürmte plötzlich ein weiterer Mann mit einem Messer bewaffnet in den Laden. Während der Bewaffnete sofort hinter den Tresen lief und von dem 24-jährigen Angestellten die Herausgabe von Geld verlangte, sicherte der zuvor als Kunde aufgetretene Täter die Eingangstür. Beide Räuber entkamen anschließend mit ihrer Beute unerkannt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.06.2011 - 10:30 Uhr
Fahrzeuge beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg/ Pankow

Unbekannte haben gestern Abend und heute früh zwei Fahrzeuge in Friedrichshain und Prenzlauer Berg beschädigt.

# 2019
Eine Passantin entdeckte gestern gegen 21 Uhr 40 einen beschädigten „BMW“ in der Liebigstraße und alarmierte die Polizei. Unbekannte hatten die Heckscheibe des Fahrzeuges zerstört sowie die Fahrertür mit einem Schriftzug beschmiert.

# 2020
Ein Anwohner bemerkte heute früh einen brennenden „Mercedes“ in Prenzlauer Berg und alarmierte die Feuerwehr. Einsatzkräfte löschten gegen 4 Uhr 15 die Flammen an dem Fahrzeug in der Richard-Ermisch-Straße.

Da in beiden Fällen eine politische Motivation bei der Tatbegehung nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 02.06.2011 - 10:15 Uhr
Hausfassade von gegenüberliegenden Dach beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2009

Ein Zeuge alarmierte gegen 2 Uhr die Polizei zur Rigaer Straße, da er mehrere dunkel gekleidete Personen auf dem Dach eines Hauses sah, wie diese mehrere Farbbeutel gegen die Fassade des gegenüber liegenden Wohnhauses warfen. Noch vor Eintreffen der Polizisten hatten sich die Unbekannten vom Ort entfernt. Das Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.06.2011 - 14:30 Uhr
Angestellten erpresst - Täter vor Geldübergabe festgenommen
Neukölln/Friedrichshain-Kreuzberg

# 2002

Zivilpolizisten der Direktion 5 nahmen gestern Abend zwei Männer in Kreuzberg fest, die in den Vortagen den Angestellten eines Neuköllner Geschäfts erpresst hatten.
Der 25-jährige Angestellte einer Bar in Britz zeigte gestern an, dass ihn die beiden 28 und 30 Jahre alten Männer am Montag gegen 3 Uhr sowie gestern gegen 2 Uhr in dem Café aufgesucht und Geld erpresst hatten. Aus Angst vor Repressalien übergab der Bedrohte Geld aus der Geschäftskasse. Um ihrer Forderung weiter Nachdruck zu verleihen, fuhren die Erpresser mit ihrem Opfer zu einer Grünanlage in Rudow, attackierten ihn und zeigten ein Messer sowie eine Axt.
Für gestern Abend wurde eine erneute Geldübergabe um 18 Uhr in Kreuzberg vereinbart. Beamte des Raubkommissariats der Polizeidirektion 5 sowie des Polizeiabschnitts 53 legten sich auf die Lauer und nahmen die Tatverdächtigen fest, als sie mit einem Wagen in der Mariannenstraße einparkten. Bei den Festgenommen sowie im Auto beschlagnahmten die Polizisten Beweismittel. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Das Duo wurde der Kriminalpolizei überstellt und wird heute im Laufe des Tages einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt.