Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg Juli 2011


 
     
  Eingabe: 31.07.2011 - 12:30 Uhr
Autoverkäufer entpuppten sich als Räuber
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2816

Das Kaufinteresse an einem angebotenen "Nissan" nutzten drei Kriminelle gestern Abend in Kreuzberg, um sich in Besitz der avisierten Kaufsumme zu bringen. Über eine Internetplattform war zunächst die Kontaktaufnahme erfolgt. Nachdem die späteren Opfer im Alter von 20 und 23 Jahren zunächst eine Probefahrt gemacht hatten, gaben die drei Täter gegen 19 Uhr 45 in der Lobeckstraße vor, die Kaufsumme prüfen zu wollen und erhielten von den Interessenten das Geld. Plötzlich sprühte einer der Täter dem 23-jährigen, noch im Fahrzeug Sitzenden, Pfefferspray ins Gesicht, zog ihn aus dem Auto und ergriff mit seinen Komplizen die Flucht in unbekannte Richtung. Der Geschädigte wurde mit Augenreizungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 20-Jährige blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt nun wegen schweren Raubes.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.07.2011 - 16:35 Uhr
Räuber kam mit dem Rad
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2810

Ein Mann überfiel heute früh ein Spätverkaufsgeschäft in Friedrichshain. Gegen 8 Uhr 30 betrat der Räuber den Laden in der Niederbarnimstraße, bedrohte eine 33-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte Geld. Nachdem der Täter die Beute erhalten hatte, flüchtete er mit einem Fahrrad unerkannt in Richtung Frankfurter Allee. Die 33-jährige musste mit einem Schock zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.07.2011 - 12:05 Uhr
Vor Polizei geflüchtet - Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2791

Beamte des Polizeiabschnitts 15 nahmen in der vergangenen Nacht einen 32-jährigen Verkehrsrowdy fest. Der Autofahrer fiel den Beamten kurz vor Mitternacht in der Kollwitzstraße auf, als er aus einer Parklücke rasant anfuhr und aus dem Fahrzeugfenster brüllte. Als die Polizisten den Mann überprüfen wollten und ihm an der Kreuzung Moll- Ecke Otto-Braun-Straße signalisierten, seinen Wagen zu stoppen, machte er zunächst Anstalten anzuhalten. Plötzlich bog der Mann mit Vollgas über eine "rote" Ampel nach links in die Otto-Braun-Straße ab. Der Fahrer wendete und fuhr entgegen der Fahrtrichtung den Beamten entgegen. Als er an dem Polizeifahrzeug vorbeifuhr, wendete er erneut und fuhr mit hoher Geschwindigkeit und das "Rot" mehrerer Ampeln missachtend in die Friedenstraße. Die Polizisten beobachteten aus mehreren hundert Metern Entfernung, wie der Raser ungebremst in Richtung eines dortigen Parkplatzes fuhr, dort das Fahrzeug verließ und zu Fuß flüchten wollte. Nachdem der Mann bemerkte, dass die Polizisten ebenfalls zu Fuß die Verfolgung aufnahmen, gab er auf, legte sich auf den Boden und ließ sich festnehmen. Da der Festgenommene über Schmerzen klagte, alarmierten die Beamten einen Rettungswagen. Auf dem Parkplatz stellten sie drei beschädigte Fahrzeuge fest, in die der Flüchtende offenbar mit seinem Fahrzeug gefahren war. Der 32-Jährige kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Er sieht nun einem Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Straßenverkehrsgefährdung, Rotlichtverstößen und wegen des Verkehrsunfalles entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.07.2011 -12:27 Uhr
Ladendieb wehrt sich gegen Festnahme

Ein 35-jähriger Ladendieb leistete erheblichen Widerstand, als ihn Bundespolizisten am Sonntagabend im Berliner Ostbahnhof festnahmen. Verletzt wurden die Beamten dabei nicht.

Ein Ladendetektiv bemerkte den "Langfinger" gegen 20:25 Uhr, als dieser ohne zu zahlen mit zwei Bierflaschen aus dem REWE-Markt eilte. Er hielt den 35-Jährigen fest und alarmierte die Bundespolizei.

Den Beamten gegenüber verhielt sich der Mann äußerst aggressiv und versuchte immer wieder sie zu treten und zu beißen. Offenbar wollte er sich damit den weiteren Maßnahmen entziehen. Außerdem beleidigte er die Polizisten unentwegt. Schließlich überwältigten die Beamten den betrunkenen Mann, bei dem anschließend ein Atemalkoholwert von 3,11 Promille gemessen wurde.

Nach Beendigung aller erforderlichen Maßnahmen wurde der 35-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Er war bereits wegen Diebstahl, Raub und gefährlicher Körperverletzung bei der Polizei bekannt. Nun erwartet ihn ein weiteres Strafverfahren.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.07.2011 - 15:05 Uhr
Straßenbahn nicht gesehen - Frau schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2739

Aus bisher ungeklärter Ursache überquerte heute Morgen eine 69-Jährige die Bahngleise in Friedrichshain und wurde dabei von einer Straßenbahn erfasst. Der 57-jährige Straßenbahnfahrer der Linie M6, welcher die Landsberger Allee in einem separaten Gleisbett in Richtung Petersburger Straße befuhr, bemerkte kurz nach 8 Uhr die Frau auf der Fahrbahn neben den Schienen. Der Fahrer gab noch ein Warnsignal ab, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.
Die Seniorin erlitt bei dem Zusammenstoß schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Bahnfahrer erlitt einen Schock und musste ambulant behandelt werden.
Während der Bergungsarbeiten der Feuerwehr war die Landsberger Allee für etwa eine halbe Stunde zwischen Frieden- und Matthiasstraße in Richtung stadtauswärts gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.07.2011 - 10:55 Uhr
Oldtimer völlig ausgebrannt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2733

Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten heute früh in Kreuzberg nur noch die Überreste an einem alten "VW Käfer" löschen. Unbekannte hatten den Oldtimer an der Kreuzung Gitschiner Straße Ecke Alexandrinenstraße gegen 5 Uhr 30 in Brand gesetzt. Durch die Flammen brannte das Fahrzeug vollständig aus. Die Ermittlungen zu dem dort seit mehreren Wochen abgestellten Wagen hat das Landeskriminalamt übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.07.2011 - 10:00 Uhr
Bundespolizei geht Zigarettenschmuggler ins Netz

Beamte der Bundespolizei haben gestern Nachmittag einen Zigarettenschmuggler im Berliner Ostbahnhof festgenommen. Insgesamt 32 Stangen unversteuerte Zigaretten hatte der Mann in seiner Reisetasche.

Die Streife kontrollierte den 50-jährigen Libanesen gegen 16 Uhr auf dem Bahnsteig, nachdem er kurz zuvor mit dem RE1 aus Frankfurt (Oder) eingetroffen war.

Den in Fürstenwalde wohnenden Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.07.2011 - 13:19 Uhr
Zeuge greift beherzt ein - Festnahme eines Erpressers durch Bundespolizei

Heute Morgen haben Bundespolizisten einen 31-jährigen Mann aus Weißrussland im Berliner Ostbahnhof festgenommen. Er hatte unter Androhung von Gewalt Zigaretten und Bargeld von einem Reisenden gefordert. Ein Zeuge griff ein und alarmierte die Bundespolizei.

Zeugenaussagen zufolge hatte der 31-Jährige den jungen Mann aus Wesel gegen 3:40 Uhr in der Haupthalle des Bahnhofs angesprochen und Zigaretten sowie Bargeld von ihm verlangt. Als dieser nicht auf seine Forderung reagierte, hielt er sein Opfer am Arm fest und holte zum Schlag aus. Ein 26-Jähriger bemerkte die Tat und ging dazwischen. Verletzt wurde niemand.

Die alarmierte Streife der Bundespolizei nahm den Erpresser kurz darauf fest. Er war bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.07.2011 - 10:40 Uhr
Fußmatte angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2703

Ein Feuer im Hausflur mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr in der vergangenen Nacht in Kreuzberg löschen. Eine Passantin hatte gegen 2 Uhr 10 Polizei und Feuerwehr gerufen, nachdem sie Rauch in einem Hauseingang in der Mariannenstraße festgestellt hatte. Unbekannte hatten offenbar eine Fußmatte hinter der Hauseingangstür angezündet. In der Folge griffen die Flammen auf die Tür über. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.07.2011 - 08:25 Uhr
Beim Rückwärtsfahren Fußgängerinnen erfasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2700

Verletzungen erlitten zwei Frauen gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 36-Jähriger mit seinem "Rover" rückwärts aus dem Kreuzungsbereich Rotherstraße/Lehmbruckstraße über die Fußgängerfurt gefahren. Dabei hatte er offenbar die 19 und 26 Jahre alten Fußgängerinnen übersehen, die auf dem Weg über die Rotherstraße waren. Beide Frauen wurden von dem Pkw erfasst und umgerissen. Während die 19-Jährige leichte Verletzungen erlitt, wurde die 26-Jährige wegen des Verdachts eines Beinbruchs stationär in einer Klinik aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.07.2011 - 10:10 Uhr
Spielhalle überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2679

Ein Maskierter überfiel in der vergangenen Nacht eine Spielhalle in Kreuzberg. Der Mann schlug gegen 2 Uhr 30 die Scheibe einer geschlossenen Eingangstür des Casinos am Mehringplatz ein und kletterte hindurch. Der Vermummte bedrohte den 48-jährigen Angestellten mit einem Messer und verlangte Geld. Nachdem er sich aus der Kasse bedient hatte, verlangte er auch das Öffnen der verschlossenen Eingangstür und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Mitarbeiter sowie zwei anwesende Gäste blieben unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.07.2011 - 09:55 Uhr
Autos in Flammen

Unbekannte setzten in der vergangenen Nacht mehrere Fahrzeuge in Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln und Marzahn-Hellerdorf in Brand. Bei den Bränden, die allesamt von Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht wurden, kamen glücklicherweise keine Menschen zu Schaden.

# 2671

Mehrere Passanten meldeten gegen 0 Uhr 20 über den Notruf ein brennendes Auto in der Straße An der Kolonnade. Der Motorraum der "Mercedes A-Klasse" brannte vollständig aus.

# 2672

Etwa 15 Minuten später bemerkte ein Autofahrer in der Köthener Straße in Kreuzberg einen "1er BMW", bei dem der rechte Radkasten in Flammen stand. Das Feuer breitete sich im weiteren Verlauf auf den gesamten Motorraum aus.

# 2673

Kurz nach 1 Uhr alarmierten Anwohner der Bornsdorfer Straße Polizei und Feuerwehr, da ein dort geparkter "Renault Clio" brannte. Das Heck des Kleinwagens wurde durch die Flammen komplett zerstört.

# 2674

Zwei Fahrzeuge gingen gegen 2 Uhr 15 in Marzahn in Flammen auf. Hier setzten Unbekannte einen "Hyundai" und einen "Skoda" in Brand. Beide Autos brannten am Heck und wurden dadurch unbrauchbar. Ein zwischen den beiden Wagen stehender "Citroen" wurde durch die Hitzestrahlung beschädigt.

In allen Fällen hat zunächst der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen zu den Brandursachen übernommen und prüft, ob politische Tatmotivationen vorliegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.07.2011 - 09:20 Uhr
Casino-Besucher überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2662

Opfer eines Überfalls wurde gestern Abend ein 38-Jähriger auf einem U-Bahnhof in Kreuzberg. Der Mann war gegen 19 Uhr 20 auf der Zwischenebene des U-Bahnhofs Kottbusser Tor gerade dabei, seinen Gewinn nach einem Besuch in einem Spielcasino zu verstauen, als ihn ein Unbekannter von hinten schubste. Der Räuber nahm das heruntergefallene Geld des stürzenden Mannes an sich und flüchtete über den Bahnsteig der U-Bahnlinie 8. Der Überfallene blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.07.2011 - 14:15 Uhr
Demonstrationen am Wochenende - Ausschreitungen in Kreuzberg
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte/Tempelhof-Schöneberg

# 2657

Auch an diesem Wochenende betreute die Berliner Polizei zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen. Während die Mehrheit der angemeldeten Veranstaltungen völlig friedlich und störungsfrei verlief, kam es in den späten Abendstunden zu gewaltsamen Ausschreitungen durch linksextreme Gruppen im Bereich Kreuzberg.

1. Eine Fahrraddemonstration unter dem Motto "Für bessere Fahrwege" startete gegen 13 Uhr mit etwa 300 Zweirädern am Hauptbahnhof in Mitte und konnte bis auf einen gestürzten und verletzten Teilnehmer gesammelt über den Pariser Platz zum Hauptbahnhof zurück geleitet werden.

2. Unangemeldet und mit Baumeisterqualitäten versammelten sich gegen 16 Uhr etwa 35 Personen im Görlitzer Park, um gegen Sozialabbau zu demonstrieren. Während des Verweilens in der Grünanlage bauten mehrere Teilnehmer dieser Zusammenkunft zwei Holzverschläge auf, um darunter zu nächtigen. Gegen den Verantwortlichen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet.

3. Ebenfalls gegen 16 Uhr begann eine angemeldete Demonstration "Gegen Polizeigewalt" mit über 100 Teilnehmern in der Kreuzberger Gneisenaustraße, die um 20 Uhr ohne Vorkommnisse am Columbiadamm zu Ende ging.

4. Ein angemeldeter Aufzug unter dem Motto "Spreeufer für Alle" begann gegen 16 Uhr am Frankfurter Tor und bewegte sich mit über 1.000 Teilnehmern zum Stralauer Platz. Bis auf die Überprüfung zweier nicht verkehrstauglicher Boote mit knapp 40 Versammlungsteilnehmern verlief auch diese Demonstration bis in die Abendstunden friedlich.

5. Das seit längerer Zeit in Szenemedien angekündigte und bundesweit beworbene aktionsbetonte Gedenken an einen 2001 im italienischen Genua erschossenen Globalisierungsgegner erfuhr die polizeilich erwartete Resonanz. Gegen 22 Uhr hielten sich im Bereich des Görlitzer Parks und des Lausitzer Platzes mehrere hundert Personen der linksextremen Szene auf, die auf ein Signal hin mit angelegter Vermummung und ein Fronttransparent nutzend als Aufzug in Richtung Eisenbahnstraße zogen. Als sich Einsatzkräfte der Polizei der unfriedlichen Menge näherten, um eine Begleitung der bewusst ohne Versammlungsanmeldung laufenden Personen zu gewährleisten, wurden sie massiv mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern attackiert.
In den folgenden Einsatzphasen gelang es den Polizistinnen und Polizisten, geplante Gewalttätigkeiten an den variablen Treffpunkten und Sammelstellen linksextremer Gewalttäter rund um den Heinrich- und Mariannenplatz mit gezielter Durchmischung und beweissicheren Festnahmen einzudämmen. Trotz immer wieder neu ansetzender Gewaltwellen mit Stein- und Flaschenwürfen auf die Beamtinnen und Beamten folgten die angegriffenen Einsatzkräfte den erkannten Rädelsführern und ihren Mittätern, setzten Platzverweise durch und verhinderten größere Sachbeschädigungen an Baustellen, Häusern und geparkten Fahrzeugen.
Die Berliner Feuerwehr musste gegen 0 Uhr 30 brennende Müllcontainer und Gerümpel auf einem benachbarten Gelände eines Szeneobjekts in der Köpenicker Straße löschen. Die Löscharbeiten sichernde Polizeibeamte wurden währenddessen aus der Dunkelheit mit Steinen beworfen.
Im Bereich des südlichen Mariannenplatzes wurden Polizisten gegen Mitternacht mit einem Brandsatz beworfen, blieben jedoch unverletzt. Nahe einer Wagenburg am Bethaniendamm kam es zu einem gezielten mutmaßlichen Zwillenbeschuss mit Hartgeschossen, der zwar die anvisierten Beamten verfehlte, jedoch erhebliche Schäden und Zerstörungen an schützenden Einsatzfahrzeugen hinterließ.
Insgesamt 34 der eingesetzten 500 Polizistinnen und Polizisten wurden durch Gewalttäter verletzt, darunter sind auch erlittene Knalltraumata. Im Zuge des Einsatzes nahmen die Beamten 33 Personen fest, von denen 25 in das Zentralgewahrsam eingeliefert und nach erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen wurden. Die Ermittlungen zu den insgesamt 37 eingeleiteten Verfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz dauern an. Ein festgenommener 20-jähriger Tatverdächtiger, dem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen wird, wird heute einem Bereitschaftsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.07.2011 - 11:05 Uhr
Fensterscheiben beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2635

Ein Anwohner der Rigaer Straße hörte in der vergangenen Nacht gegen 0 Uhr 20 einen lauten Knall und sah, als er aus dem Fenster blickte, zwei dunkel gekleidete Männer die sich schnell in Richtung Liebigstraße entfernten. Die alarmierten Polizisten stellten zwei beschädigte Fensterscheiben fest. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernahm der Polizeiliche Staatsschutz.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.07.2011 - 18:35 Uhr
Streit eskalierte - Mann mit Messerstichen ins Krankenhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2628

Ein Streit zwischen zwei Männern endete in der vergangenen Nacht in Kreuzberg für beide Kontrahenten im Krankenhaus. Die Polizei war zuvor mehrfach in die Böckhstraße alarmiert worden, weil ein 36-Jähriger zunächst seine 29-jährige Mitbewohnerin geschlagen hatte und geflüchtet war. Gegen 3 Uhr 50 kehrte der Tatverdächtige in die gemeinsame Wohnung zurück und es kam zu einer erneuten Auseinandersetzung. Diesmal allerdings zwischen dem 36-Jährigen und einem 33-jährigen Besucher der Wohngemeinschaft. Infolge der Schlägerei zwischen beiden stark alkoholisierten Kontrahenten erlitt der Ältere einen Jochbeinbruch. Der 33-Jährige hingegen erhielt mehrere nicht lebensbedrohliche Stiche in den Oberkörper. Die Verletzten wurden zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Die 29-Jährige lehnte eine ärztliche Versorgung ab. Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2011 - 08:35 Uhr
Kradfahrerin fuhr gegen Taxi
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2605

Bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Friedrichshain wurde eine Motorradfahrerin schwer verletzt. Die 25-jährige "Honda"-Fahrerin befuhr mit ihrem Krad gegen 19 Uhr 15 die Straße der Pariser Kommune in Richtung Karl-Marx-Allee und bog nach links in die Rüdersdorfer Straße ab. Dabei übersah sie offensichtlich einen 59-jährigen Taxifahrer, der mit einem "Mercedes" die Straße der Pariser Kommune in Richtung Stralauer Platz befuhr. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem die Zweiradfahrerin stürzte und sich neben diversen Prellungen auch Brüche am rechten Bein zuzog. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, der Autofahrer blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.07.2011 - 14:35 Uhr
Feuer in Wohnhäusern und auf "stillem Örtchen"
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

# 2597

Bei Bränden in Kreuzberg und Gesundbrunnen entstand in der vergangenen Nacht Sachschaden. Zunächst bemerkten Mieter gegen 0 Uhr 35 in der Manteuffelstraße ein Kleinfeuer aus Papier vor einem Mieterkeller, das von der alarmierten Feuerwehr schnell gelöscht werden konnte.
Ein Anwohner der Koloniestraße roch den typischen Brandgeruch gegen 3 Uhr 40, wo Unbekannte einen im Hausflur abgestellten Kinderwagen angezündet hatten. Polizisten des Abschnitts 36 löschten die Flammen vor Eintreffen der Feuerwehr.
Gegen 4 Uhr 25 meldeten Anrufer eine brennende Mobiltoilette auf dem Gehweg in der Gitschiner Straße, die vollständig abbrannte. In allen drei Fällen hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Menschenleben waren in keinem, Fall in Gefahr.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.07.2011 - 13:00 Uhr
Betrunken ins Gleisbett gefallen – Jugendliche erlitt Stromschlag
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2582

Eine alkoholisierte 15-Jährige erlitt gestern Abend in Kreuzberg einen Stromschlag, nachdem sie in ein Gleisbett der U-Bahn gefallen war.
Die Jugendliche stieg gegen 21 Uhr 45 in Begleitung ihres 22-jährigen Freundes auf dem U-Bahnhof Gleisdreieck aus dem U-Bahnzug der Linie U 12 aus und setzte sich als der Zug den Bahnhof verlassen hatte auf die Bahnsteigkante. Dort verlor sie vermutlich aufgrund übermäßigen Alkoholgenusses das Gleichgewicht und fiel in das Gleisbett. Dabei erlitt sie einen Stromschlag und Verbrennungen an der rechten Hand. Ihr Freund hörte ihre Schreie, sprang hinterher, zog sie aus dem Gleisbett heraus und alarmierte die Feuerwehr. Eine Notärztin versorgte das junge Mädchen auf dem Bahnhof. Anschließend brachten es die Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand nicht. Ihr Begleiter, mit dem sie zuvor nach eigenen Angaben eine halbe Flasche Wodka getrunken hatte, bekam, als er die 15-Jährige im Gleisbett anfasste, ebenfalls einen leichten Stromschlag.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.07.2011 - 15:55 Uhr
Bundespolizisten erwischen Sprayer

Einen 24-jährigen Sprayer haben Bundespolizisten am Sonntagmorgen am Berliner Ostbahnhof festgenommen. Er hatte mit zwei weiteren Tätern eine Gebäudewand in der Andreasstraße auf 25 Quadratmeter rosafarbend besprüht. Seinen Komplizen gelang die Flucht.

Zivilbeamte bemerkten das Trio gegen zwei Uhr auf einem umzäunten Firmengelände nahe dem Bahnhof. Die Polizisten versuchten sich daraufhin unbemerkt den Graffitisprayern zu nähern. Die jungen Männer erkannten die Beamten jedoch und flüchteten.

Einer der drei Täter konnte durch sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen festgenommen werden. Die anderen Beiden entkamen unerkannt.

Die Beamten stellten am Tatort zurückgelassene Spraydosen, einen Farbeimer, zwei Farbrollen und Handschuhe sicher.

Der Berliner wurde nach Beendigung aller Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er war bereits wegen Graffitistraftaten bei der Polizei bekannt. Nun erwartet ihn ein weiteres Strafverfahren.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.07.2011 - 12:05 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Tempelhof-Schöneberg/Friedrichshain-Kreuzberg

An unterschiedlichen Brandorten im Stadtgebiet zündeten Unbekannte gestern Abend und in der vergangenen Nacht einen Pkw und vier Motorräder an.

# 2518 Gegen 2 Uhr 30 bemerkte ein Anwohner in der Stallschreiberstraße in Kreuzberg einen brennenden "Ford" und rief die Polizei. Das Fahrzeug wurde von Rettungskräften der Feuerwehr gelöscht.

# 2519 Am gestrigen Abend gegen 19 Uhr 10 wurde die Polizei nach Lichtenrade in die Straße Im Eck gerufen, nachdem ein Anwohner auf dem dortigen Parkplatz vier brennende Motorräder bemerkt hatte. Auch diese Fahrzeuge löschte die Feuerwehr. Durch die Flammen wurde ein Motorrad vollständig zerstört, die anderen Fahrzeuge stark beschädigt.

In beiden Fällen wurden keine Menschen verletzt.

Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat in allen Fällen die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.07.2011 - 10:40 Uhr
Zwei Autos angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2517

Anwohner alarmierten in der vergangenen Nacht gegen 23 Uhr 40 die Feuerwehr nach Kreuzberg zum Hafenplatz, nachdem sie zwei brennende Fahrzeuge bemerkt hatten. Die Feuerwehr löschte einen "Audi A 4" und einen "5-er BMW". Beide Autos wurden durch das Feuer stark beschädigt.
Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen, da eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.07.2011 - 12:35 Uhr
34-Jähriger verletzt Polizeibeamten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2506

Während eines Polizeieinsatzes in Kreuzberg verletzte ein 34-Jähriger in der vergangenen Nacht einen Polizeibeamten. Gegen 1 Uhr 30 alarmierten Sicherheitsmitarbeiter einer Diskothek in der Prinzenstraße die Polizei, weil ein Gast einen der Türsteher verletzt hatte. Der 33-Jährige hatte sich in einem abgesperrten Bereich der Diskothek aufgehalten und wurde von den Türstehern herausgeführt. Hierbei schlug der Mann einem 24-jährigen Sicherheitsmitarbeiter zweimal mit der Faust ins Gesicht. Als die eingetroffenen Polizisten ihn aus dem Vorraum führten, um ihn zwecks erkennungsdienstlicher Behandlung zu einer Gefangenensammelstelle zu bringen, mischte sich plötzlich ein 34-jähriger Bekannter des Mannes ein und schlug einem der Beamten mit der Faust ins Gesicht. Um weitere Angriffe zu verhindern, schlug der Polizeioberkommissar ihm daraufhin ebenfalls mit der Faust ins Gesicht. Die Beamten nahmen den Angreifer vorübergehend fest und brachten ihn zusammen mit seinem Freund in eine Gefangenensammelstelle. Nach erfolgten Blutentnahmen und erkennungsdienstlichen Behandlungen konnten beide diese wieder verlassen. Der Polizeioberkommissar erlitt Verletzungen im Gesicht sowie einen Mittelhandbruch und trat nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus vom Dienst ab.
Die Polizisten schrieben Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruchs und Widerstands

 
     

 
     
  Eingabe: 07.07.2011 - 10:25 Uhr
Brennende Container
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2502

Unbekannte Täter haben heute früh gegen 4 Uhr 45 in der Rigaer Straße in Friedrichshain einen Bauschuttcontainer angezündet. Bereits eine Stunde vorher brannten dort zwei Müllcontainer. Die von Anwohnern alarmierte Feuerwehr löschte die Brände. Menschen wurden nicht verletzt.
Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen, da eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen ist.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.07.2011 - 15:29 Uhr
Betrunkener Mann greift Schüler an

Ein 31-jähriger Berliner griff am Montagnachmittag offenbar grundlos einen 17-jährigen Schüler in einer S-Bahn (Ostkreuz - Ostbahnhof) an. Der Emskirchener war mit seiner Klasse zu Besuch in Berlin. Beamte der Bundespolizei nahmen den Angreifer im Ostbahnhof vorläufig fest.

Zeugenaussagen zufolge hatte der Täter die Schülergruppe gegen 16:20 Uhr zunächst beleidigt und lauthals im Waggon herumgeschrien. Kurz darauf stieß er dann ohne Vorwarnung seine Stirn gegen den Kopf des 17-Jährigen und flüchtete bei Ankunft im Ostbahnhof aus der Bahn. Der Junge erlitt durch den Angriff ein Hämatom unter dem Auge, lehnte jedoch eine ärztliche Versorgung ab.

Bundespolizisten konnten den 31-Jährigen noch im Bahnhof festnehmen. Der Betreuer der Schulklasse hatte über den Notruf eine Personenbeschreibung des Angreifers abgegeben.

Auf der Dienststelle wurde der Gatower dann zunehmend aggressiv und schlug bzw. trat um sich. Den Beamten gelang es schließlich den stark alkoholisierten Mann (2,8 Promille Atemalkoholwert) zu überwältigen.

Im Anschluss an alle Maßnahmen blieb der Beschuldigte aufgrund seiner Alkoholisierung noch bis 00:40 Uhr in Gewahrsam. Den Ermittlungen zufolge war er bereits einschlägig polizeilich bekannt. Nun erwartet ihn wieder ein Strafverfahren.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.07.2011 - 14:35 Uhr
Langfinger geben nicht auf
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2478

Zwei Taschendiebe waren in der vergangenen Nacht in Kreuzberg unterwegs und wurden trotz der fortgeschrittenen Zeit nicht müde, eine gefühlte Ewigkeit nach geeigneter Beute Ausschau zu halten. Allerdings hatte das Duo nicht bemerkt, dass ihm Zivilfahnder auf den Fersen waren, so dass letztendlich auch die Festnahme der beiden Männer erfolgte.

Den Beamten fielen der 27-Jährige sowie dessen sieben Jahre jüngerer Komplize zunächst gegen 23 Uhr 40 am Heinrichplatz auf, als sie dort auffällig und sich häufig umblickend an diversen Lokalen entlang liefen. Insbesondere gut besuchte Bars und Restaurants zogen die neugierigen Blicke der Diebe auf sich. Die beiden Langfinger interessierten sich für die abgestellten Taschen und Rucksäcke der Gäste.

In einem Ecklokal an der Kreuzung Mariannen- Ecke Oranienstraße nahmen beide an einem Tisch im Außenbereich Platz und gesellten sich dort zu einer Touristengruppe. Nachdem der Ältere ausgekundschaftet hatte, dass sich dort keine Tatgelegenheit bieten wird, erhoben sich die Männer wieder und liefen durch die Oranien- in Richtung Skalitzer Straße.

In der Oranienstraße entdeckten die zwei in einem Restaurant ein verliebtes Pärchen, das an einem Tisch gegenüber saß und Speisen verzehrte. Wieder war es der 27-Jährige, der sich an den Nebentisch setzte, sein Jacket über die Stuhllehne legte und mit seinem Stuhl an das Sitzmöbel des Mannes heranrutschte. Der Dieb griff nun zunächst in seine Jacke und spielte vor, etwas darin zu suchen. Hierbei erkannten die Fahnder jedoch, dass er seinen Arm durch das Jacket steckte und seine Finger in der Jacke des Opfers versanken. Währenddessen beobachtete sein Komplize die Szenerie aufmerksam. Ohne etwas zu bestellen, verließen beide nach kurzer Zeit das Lokal. Allerdings auch ohne Beute.

In vier weiteren Lokalitäten in der Oranien-, Wiener, Skalitzer und Lausitzer Straße versuchten die beiden Langfinger bei zwei Touristengruppen und an Kleiderständern ihr Glück, mussten aber ohne Diebesgut ihren Weg fortsetzen.

In einem Restaurant in der Schlesischen Straße erblickten die Beutesuchenden gegen 1 Uhr 30 eine in ein Gespräch vertiefte 42-Jährige. Sie hatte neben sich auf der Bank einen Rucksack abgelegt, der plötzlich und von ihr unbemerkt unter der Jacke des 27-Jährigen verschwand. Nachdem er mit der Tasche das Lokal verlassen hatte, lief er mit seinem 20 Jahre alten Kumpanen zu einer Straßenlaterne, um unter deren Lichtschein den Rucksack zu inspizieren. Der Jüngere holte dann ein Portemonnaie hervor, öffnete es und steckte sich etwas in seine Hosentasche.

Nun schritten die Zivilpolizisten ein, nahmen beide fest und legten ihnen Handfesseln an. Die Bestohlene gab an, dass sie den Diebstahl nicht bemerkt habe. Sie kontrollierte ihren Rucksack und stellte fest, dass aus ihrem Portemonnaie zwei 20-Euro-Banknoten fehlten. In der Hosentasche des 20-Jährigen fanden die Beamten zwei solche Scheine und beschlagnahmten sie.

Beide Festgenommenen wurden erkennungsdienstlich behandelt und heute bei der Kriminalpolizei vernommen. Dabei räumten sie erst nach längerem Zögern ein, den Diebstahl begangen zu haben. Sie werden heute im Laufe des Tages im Rahmen des beschelunigten Verfahrens einem Richter vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.07.2011 - 11:35 Uhr
Draht in Gleisbett -Stromausfall auf der U-Bahnlinie 8
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2456

Unbekannte sorgten gestern Abend für vorübergehende Einschränkungen im U-Bahnverkehr. Die Fahrerin eines Zuges der Linie 8 hörte gegen 19 Uhr 25 beim Einfahren in den Bahnhof Kottbusser Tor einen Knall und bemerkte Funkenflug und Qualm unter der U-Bahn. Im gleichen Moment kam es zum Stromausfall, so dass der Zug nur noch ausrollte. Der Zugverkehr zwischen Heinrich-Heine-Straße und Hermannplatz wurde daraufhin vorübergehend eingestellt. Ursache war ein Drahtgeflecht, welches durch Unbekannte in das Gleisbett geworfen worden war. Personen wurden nicht verletzt. Nach rund einer halben Stunde lief der Zugverkehr wieder. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.07.2011 - 10:50 Uhr
Feuer gelegt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2446

Heute früh wurden in Friedrichshain Müllcontainer angezündet. Eine Anwohnerin der Rigaer Straße bemerkte gegen 4 Uhr 45 Brandgeruch auf dem Hinterhof ihres Wohnhauses und sah vier Müllcontainer brennen. Die Feuer wurden durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde ein Außenfahrstuhl stark beschädigt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.07.2011 - 10:50 Uhr
Versuchte Brandstiftung an Schiff
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2445

Unbekannte haben gestern Abend versucht ein Schiff in Kreuzberg in Brand zu setzen. Einer Funkstreifenwagenbesatzung fiel gegen 19 Uhr eine Rauchentwicklung auf dem am Planufer im Urbanhafen liegenden Schiff auf. Es brannten zwei Holzbänke, die von den alarmierten Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht wurden. Ein Übergreifen auf den Schiffskörper war nicht möglich, da es sich um ein Metallschiff handelte. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 ermittelt wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.07.2011 - 13:50 Uhr
Vater und Sohn mit Bierflasche geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2440

Ein 22-jähriger Mann erhielt am gestrigen Nachmittag gegen 16 Uhr 45 in der Libauer Straße in Friedrichshain einen Schlag mit einer Bierflasche gegen den Kopf und stürzte auf die Straße. Offensichtlich war er zwei Tätern wegen der Kleidermarke seines Sweatshirts aufgefallen und von diesen angegriffen worden. Der 48-jährige Vater des Opfers sah den Vorfall aus einem Laden heraus und wollte seinem Sohn zur Hilfe eilen. Dabei erhielt er ebenfalls mit einer Bierflasche einen Schlag gegen den Kopf und ging zu Boden, wo die Angreifer auf ihn eintraten.
Anschließend flüchteten die Täter. Die Angegriffenen wurden leicht verletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.07.2011 - 13:15 Uhr
Zugang zum Rathaus Friedrichshain/Kreuzberg durch Demonstranten massiv versperrt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2438

Mit rund 500 Einsatzkräften war die Berliner Polizei gestern Nachmittag in Kreuzberg anlässlich zweier Kundgebungen präsent.
Etwa 250 Personen hatten sich am späten Nachmittag im und vor dem Rathausgebäude in der Yorckstraße eingefunden, um gegen die geplante Veranstaltung einer Partei im Saal der Bezirksverordnetenversammlung zu protestieren. Als die 14 Parteianhänger gegen 18 Uhr 20 erschienen, stellten sich ihnen die Gegendemonstranten vor dem Rathauseingang in den Weg. Auch im Treppenhaus ließen sie sich auf den Stufen nieder und verhinderten damit den freien Zugang zum BVV-Saal. Dabei stellten sie sich auch massiv den eingesetzten Polizeibeamten in den Weg, die die Versammlungsteilnehmer bis kurz vor den Gebäudeeingang begleiteten. Als der Einsatzleiter den Parteimitgliedern erklärte, dass der Zugang sowie der Weg im Rathaus nicht frei sei und auch der Bezirksbürgermeister, dem das Hausrecht zusteht, nicht gewillt sei, das Erreichen des Sitzungsaales zu ermöglichen, äußerten die Anhänger, dass sie sich den Weg selbst frei machen würden. Dies wurde vom Einsatzleiter der Polizei nicht geduldet, so dass er die Betroffenen aufforderte, den Bereich zu verlassen. Dem kamen die 14 Personen nach. Sie wurden aus Gründen der Gefahrenabwehr bis zur Kreuzung Großbeerenstraße eskortiert, stiegen dort in Fahrzeuge und fuhren davon. Die Gegendemonstranten verweilten bis gegen 21 Uhr 40 vor dem Rathaus.
Während des Einsatzes nahmen Polizisten einen Mann wegen Widerstandes und zwei Männer wegen Landfriedensbruchs und Widerstandes fest, darunter einen 19-jährigen, der über eine Lautsprecheranlage die Gegendemonstranten dazu animiert hatte, die Parteianhänger zu beleidigen und sich den Polizeibeamten in den Weg zu stellen. Alle Drei wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.