Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg April 2011


 
     
  Eingabe: 01.05.2011 - 10:50 Uhr
Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien
Friedrichshain-Kreuzberg/

# 1535

Zwei Polizeiangestellte im Objektschutz stellten gegen 22 Uhr 45 an einem Wohnhaus in der Fichtestraße in Kreuzberg fest, dass dort Unbekannte mehrere "Farbeier" gegen die Fassade geworfen hatten.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.04.2011 - 19:50 Uhr
Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1533

Bei einem Verkehrsunfall heute Vormittag in Friedrichshain ist ein Motorradfahrer tödlich verunglückt.
Ein 59-jähriger Fahrer eines "VW" fuhr mit seinem Fahrzeug auf der Straße der Pariser Kommune in Richtung Karl-Marx-Allee. Als er gegen 11 Uhr 40 im Kreuzungsbereich Rüdersdorfer- Ecke Straße der Pariser Kommune links in die Rüdersdorfer Straße einbiegen wollte, kollidierte er mit dem entgegenkommenden 21-jährigen "Kawasaki"-Fahrer, der die Straße der Pariser Kommune in Richtung Stralauer Platz unterwegs war. Der 21-Jährige erlag trotz erfolgter Reanimation am Unfallort seinen Verletzungen. Aufgrund der Rettungsarbeiten waren die Straße der Pariser Kommune ab der Hildegard-Jadamowitz-Straße sowie die Rüdersdorfer Straße bis zur Einmündung zum Franz-Mehring-Platz für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.04.2011 - 10:35 Uhr
Gemütliche Atmosphäre endete fast in Katastrophe
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1527

Durch starke Rauchentwicklung wurden Zeugen auf einen Wohnungsbrand in Friedrichshain aufmerksam. Ein Mieter eines Wohnhauses in der Rigaer Straße hatte ersten Ermittlungen zufolge gegen 2 Uhr im Schlafzimmer neben seinem Bett eine Kerze angezündet und ging dann kurz in ein anderes Zimmer. Als er wieder zurückkam sah er, dass sich die Bettdecke entzündet hatte, worauf er versuchte diese selbst zu löschen. Als der 25-Jährige merkte, dass er den Brand nicht unter Kontrolle bekam, weckte er seine Mitbewohnerin und beide verließen die Wohnung. Zwischenzeitlich hatten Mieter eines Nachbarhauses die Feuerwehr alarmiert. Der junge Mann ist noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte durch das Haus gelaufen und hat weitere Mieter über das Feuer in Kenntnis gesetzt. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer, durch das die Haussubstanz angegriffen wurde. Es wurde niemand verletzt.
Die Rigaer Straße war für die Zeit der Löscharbeiten kurzfristig gesperrt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.04.2011 - 10:05 Uhr
Fußgänger von Tram auf die Fahrbahn geschleudert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1523

Gestern Nachmittag wurde ein Fußgänger bei einem Verkehrsunfall mit einer Tram in Friedrichshain schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen überquerte der 82-Jährige gegen 16 Uhr die Gleise in der Landsberger Allee in Richtung Fritz-Riedel-Straße und übersah dabei die herannahende, stadtauswärts fahrende Straßenbahn der Linie M 8. Er wurde von der Bahn erfasst und auf die Fahrbahn der Landsberger Allee geschleudert. Rettungskräfte brachten den schwer verletzten Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.04.2011- 10:22 Uhr
Zigaretten in der S-Bahn sichergestellt

Genau 4.000 unversteuerte Zigaretten stellte ein auf dem Weg zum Dienst befindlicher Bundespolizist gestern Abend (Donnerstag) sicher. Bei dem 17-jährigen vietnamesischen Täter wurde zudem ein verfälschtes Monatsticket aufgefunden. Der Bundespolizist bemerkte den 17-Jährigen gegen 20:40 Uhr in einer S-Bahn der Linie 7 (Warschauer Straße - Ostbahnhof). Der junge Mann hatte eine kantig gefüllte Plastiktüte und einen Rucksack unter seinem Sitz versteckt. Bei der Kontrolle entdeckte der Bundespolizist schließlich die unversteuerten Zigaretten der Marken Marlboro und Airlife. Bei der Überprüfung seiner Papiere stellte sich heraus, dass der 17-Jährige auch gegen das Aufenthaltsgesetz verstoßen hat. Seine Duldung war auf das Bundesland Niedersachsen beschränkt. Eine Ausnahmegenehmigung für Berlin lag nicht vor. Die Bundespolizei leitete Strafverfahren ein. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde der Jugendliche mit Auflagen wieder aus dem Gewahrsam

 
     

 
     
  Eingabe: 28.04.2011 - 19:55 Uhr
Schulterschluss - Migrantenverbände und Polizei arbeiten am 1. Mai zusammen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1513

Wie bereits in den Vorjahren wird am 1. Mai der Leiter der Polizeidirektion 5, Direktor beim Polizeipräsidenten Bernhard Kufka, an diesem Tage unter anderem verantwortlich für die polizeilichen Maßnahmen rund um das Kreuzberger MyFest, mit den Vorsitzenden diverser Migrantenverbände und Moscheevereinen zusammen kommen.
Das Treffen wird um 12 Uhr auf dem Mariannenplatz am Feuerwehrdenkmal stattfinden und spiegelt erneut die guten Beziehungen zwischen den teilnehmenden Verbänden und der Polizeidirektion 5 wider.
Allen Beteiligten ist es ein Anliegen, das gemeinsame Ziel eines gewaltfreien 1. Mai in Kreuzberg zu fördern. Der öffentliche Schulterschluss angesehener Persönlichkeiten der jeweiligen Community mit der Berliner Polizei unterstreicht dieses gemeinsame Anliegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.04.2011 - 14:50 Uhr
Unangemeldete Aktion von Rechten durch Polizei beendet
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1506

17 Angehörige der rechten Szene haben sich gestern Abend gegen 18 Uhr 10 vor einem Einkaufscenter in der Rigaer Straße zu einer unangemeldeten Versammlung getroffen. Die Personen verteilten Flugblätter an Passanten und hatten ein zirka 50 Zentimeter hohes Holzkreuz an eine Hauswand angelehnt.
Alarmierte Polizeibeamte stellten die Personalien der 17 Personen fest und erteilten Platzverweisungen. Mehrere Exemplare der Flugblätter sowie das Holzkreuz wurden beschlagnahmt. Gegen 18 Uhr 30 war die Aktion beendet.
Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungs- und Pressegesetz ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.04.2011 - 10:00 Uhr
Zu viel getrunken
Pankow/Friedrichshain-Kreuzberg

Ein zu hoher Alkoholkonsum war der Grund dafür, dass zwei Jugendliche und ein Kind gestern zur stationären Behandlung in Krankenhäuser gebracht wurden.

# 1498

Ein Anwohner in der Straßburger Straße in Prenzlauer Berg alarmierte gegen 17 Uhr 40 die Feuerwehr und Polizei, nachdem er ein 13-jähriges Kind entdeckt hatte, dass stark alkoholisiert war und sich mehrmals übergeben hatte. Nach Angaben eines Freundes hatte der Junge sich in einem Getränkemarkt eine Flasche Wodka gekauft und diese dann alleine geleert.

# 1499

Gegen 1 Uhr 30 alarmierten Passanten die Feuerwehr nach Kreuzberg in die Wrangelstraße, nachdem sie eine 14-Jährige stark alkoholisiert auf einer Tischtennisplatte hatten liegen sehen. Da die Jugendliche nicht mehr ansprechbar war, konnte zunächst nicht ermittelt werden, woher sie den Alkohol hatte.

# 1500

Zeitgleich rückte die Feuerwehr in die Otto-Ostrowski-Straße in Prenzlauer Berg aus, weil sich dort in einer Grünanlage ein betrunkener 15-jähriger Jugendlicher befand. Der Junge hatte sich mehrmals übergeben und war nicht mehr ansprechbar.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.04.2011 - 09:50 Uhr
Busfahrer geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1496

Zwei bislang unbekannte Männer haben in der vergangenen Nacht einen Busfahrer in Kreuzberg geschlagen und ihn dabei verletzt. Gegen 23 Uhr 40 öffnete der 53-jährige Fahrer der Linie M 29 an der Haltestelle in der Oranienstraße die Türen, um die beiden vermeintlichen Fahrgäste hereinzulassen. Nachdem die beiden Männer, die ihre Jacken über den Kopf gezogen hatten, in den Bus eingestiegen waren, schlug einer der Täter dem Fahrer unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete das Duo unerkannt. Der 53-Jährige erlitt bei der Attacke leichte Gesichtsverletzungen, die in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.04.2011 - 13:40 Uhr
Mann greift Polizisten an - Warnschuss
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1489

Ein Polizeibeamter musste heute früh in Kreuzberg von seiner Dienstwaffe Gebrauch machen. Zivilpolizisten hatten gegen 3 Uhr 20 in der Adalbert- Ecke Oranienburger Straße einen Mann beobachtet, der einen anderen Mann mit Reizgas besprühte und anschließend flüchtete. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf und baten den Geschädigten, am Ort zu bleiben, woran dieser sich allerdings nicht hielt. Dieser hatte gegenüber den Beamten angegeben, von dem Täter beraubt worden zu sein. Als die Polizisten den Täter in der Adalbertstraße zum Stehenbleiben aufforderten, griff er die Polizisten mit seinem Reizgas an und leistete erheblichen Widerstand gegen die Festnahme. Einer der Beamten gab daraufhin einen senkrechten Warnschuss in die Luft ab. Personen waren dabei zu keiner Zeit gefährdet. Schließlich konnte der renitente Räuber durch den Einsatz des Rettungsmehrzweckstockes gebändigt werden. Bei der Überprüfung des 32-Jährigen stellte sich heraus, dass zu ihm ein Strafvollstreckungshaftbefehl wegen Betäubungsmittelhandels vorlag. Die beiden Polizisten erlitten durch das Reizgas Schmerzen im Gesicht und Augenreizungen, die ambulant behandelt wurden. Der 32-Jährige wurde wegen einer Kopfplatzwunde ambulant behandelt und anschließend in Gewahrsam genommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.04.2011 - 13:10 Uhr
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Rettungsarbeiten behindert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1488

Beamte einer Direktionshundertschaft mussten in der vergangenen Nacht die Rettungsmaßnahmen der Berliner Feuerwehr anlässlich eines Verkehrsunfalls in Kreuzberg sichern. Gegen 23 Uhr 30 beschleunigte eine 26-Jährige an der Kreuzung Mehringdamm Ecke Gneisenaustraße ihren "BMW M 6" in der Form, dass die Räder durchdrehten und die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Der Wagen schleuderte gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten und mit Bauschutt gefüllten Container. Dadurch verzog sich die Karosserie, so dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Schwerverletzte mit technischem Gerät aus dem Auto befreien mussten.
Während dieser Arbeiten und der notärztlichen Betreuung der Frau versammelten sich mehrere Personen an der Unfallstelle, die sich gegenseitig lautstark aufwiegelten und dadurch die Rettungsmaßnahmen behinderten. Die alarmierten Polizisten drängten die Personen zurück und ermöglichten somit den Einsatz der Helfer.
Die Autofahrerin wurde zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Mehringdamm war für rund eine Stunde in Richtung Yorckstraße gesperrt, wovon auch der Buslinienverkehr betroffen war.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.04.2011 - 11:20 Uhr
SEK rettet Mann durch Einsatz eines Elektroimpulsgerätes
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1487

Durch den gezielten Einsatz eines Elektroimpulsgerätes verhinderte das Spezialeinsatzkommando gestern Nachmittag die angedrohte Selbsttötung eines Mannes in Kreuzberg.
Alarmierte Polizeibeamte des Abschnitts 53 sahen sich gegen 17 Uhr 45 mit einem 21-jährigen Mann in der Wilhelmstraße konfrontiert, der im Badezimmer einer Wohnung im 4. Obergeschoss mit einem Küchenmesser am Bauch drohte, sein Leben zu beenden. Weder die Einsatzkräfte noch Familienangehörige konnten den verzweifelten Mann von seinen Absichten abbringen. Einem Team des Spezialeinsatzkommandos gelang es, den Drohenden schließlich durch den Einsatz einer Elektroimpulswaffe - eines so genannten "Tasers" - in der Wohnung zu überwältigen. Der Leichtverletzte wurde stationär in einer Klinik aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.04.2011 - 15:35 Uhr
Säugling vernachlässigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1479

Anwohner hörten am Abend des 22. April 2011 aus einer Wohnung in Friedrichshain-Kreuzberg über einen längeren Zeitraum Baby-Schreie.
Alarmierte Polizeibeamte mussten die Wohnungstür gewaltsam öffnen, da auf Klingeln und Klopfen nicht reagiert wurde. Die Polizisten trafen in der Wohnung einen drei Wochen alten Säugling und dessen 33-jährige alkoholisierte Mutter an. Das kleine Mädchen war völlig durchnässt, roch nach Bier und war in einem ungepflegten Zustand. Die Wohnung machte einen verwahrlosten Eindruck. Teilweise war die Tapete von den Wänden gerissen, dreckiges Geschirr stand herum und im Kinderwagen lagen leere Bierflaschen.
Das Jugendamt hat den Säugling in Obhut genommen.
Das zuständige Fachkommissariat beim Landeskriminalamt führt die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht.

 
     

 
     
 

Eingabe: 26.04.2011 - 11:15 Uhr
Tote aus Landwehrkanal identifiziert – Mann festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

Die am 19. April aus dem Kreuzberger Landwehrkanal tot geborgene Frau konnte zwischenzeitlich als die 27-jährige französische Staatsangehörige Pilar V. identifiziert werden. Zivilpolizisten der Polizeidirektion 5 nahmen heute früh gegen 3 Uhr 15 in der Nähe des Fundortes einen 29-jährigen Senegalesen fest. Er ist dringend tatverdächtig, die Frau in Kreuzberg getötet und ihre Wertgegenstände entwendet zu haben. Den Ermittlungen zufolge wird davon ausgegangen, dass Pilar V. bereits am 18. April auf ihren Mörder traf. Die Ermittlungen zu den Tatumständen und zum Tatmotiv dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.04.2011 - 13:35 Uhr
"Rote Ampel" übersehen - Kradfahrer schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1464

Weil er gestern Nachmittag das für ihn geltende Rotlicht missachtet hatte, zog sich ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwere Verletzungen zu und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der 54-Jährige befuhr gegen 14 Uhr 45 mit seiner Maschine die Straße der Pariser Kommune in Richtung Ostbahnhof, als er trotz "roter Ampel" die Kreuzung Karl-Marx-Allee überquerte. Dabei erfasste ihn der Pkw eines 67-Jährigen, der in Richtung Frankfurter Tor unterwegs war. Infolge des Zusammenstoßes schleuderte das Krad auf die Gegenspur und blieb dort am Fahrbahnrand liegen. Der 54-Jährige prallte gegen ein Gitter auf dem Mittelstreifen und trug innere und Rückenverletzungen davon. Der Wagen des 67-Jährigen rutschte gegen ein Verkehrsschild, welches umknickte. Er selbst blieb unverletzt. An der Kreuzung kam es wegen der Unfallaufnahme für rund eine Stunde zu Verkehrsbehinderungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.04.2011 - 14:35 Uhr
Mann bewusstlos getreten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1454

Vier Unbekannte schlugen und traten gestern Abend auf einen 29-Jährigen in Friedrichshain ein, bis dieser bewusstlos liegen blieb. Zeugen alarmierten Beamte der nahegelegenen Wache der Bundespolizei im Ostbahnhof, nachdem sie gegen 21 Uhr 30 beobachtet hatten, dass das Opfer in der Straße der Pariser Kommune von mehreren Männern angegriffen worden war. Das Quartett flüchtete jedoch unerkannt. Der Verletzte, der zwischenzeitlich das Bewusstsein wieder erlangt hatte, wollte sich nicht zum Tatgeschehen äußern und kam mit inneren Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Lebensgefahr besteht dem Vernehmen nach nicht.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.04.2011 - 10:40 Uhr
Mülltonnen brannten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1447

Mehrere Müllcontainer wurden gestern Abend in Friedrichshain ein Raub der Flammen. Anwohner der Gürtelstraße bemerkten kurz nach 20 Uhr den hellen Lichtschein im Hinterhof und alarmierten die Berliner Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand, bei dem niemand verletzt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.04.2011 - 12:10 Uhr
Auf Ehefrau eingestochen – Mann festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1443

Wegen lebensgefährlicher Verletzungen musste in der Nacht eine 29-jährige Frau aus der Bergfriedstraße in Kreuzberg in einem Krankenhaus behandelt werden. Nach einer Notoperation hat sich ihr Zustand stabilisiert.
Ersten Ermittlungen zufolge war es gegen 23 Uhr 40 auf dem Gehweg zu einer Auseinandersetzung zwischen ihr und ihrem getrennt lebenden 36-jährigen Ehemann gekommen. Im Verlauf des Streits soll er dann mehrfach auf sie eingestochen haben. Anschließend hielt er einen Passanten an, der beide ins Krankenhaus fuhr. Der 36-Jährige wartete dort und wurde von der Polizei festgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.04.2011 - 14:00 Uhr
Feuer auf Veranstaltungsgelände
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1436

Zu einem Feuer auf einem Veranstaltungsgelände in Friedrichshain rückten heute früh die Feuerwehr und Polizei aus.
Beamte des Polizeiabschnitts 51 entdeckten gegen 5 Uhr 15 eine starke Rauchentwicklung vor einem Festsaal in der Revaler Straße und sahen kurz darauf einen Imbisswagen, der als Kassenhäuschen genutzt wird, in Flammen stehen. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, durch den der Imbisswagen und ein an dem Festsaal befindliches Vordach beschädigt worden waren. Menschen wurden durch den Brand nicht verletzt. Während der Löscharbeiten war die Revaler Straße zwischen Simon-Dach- und Warschauer Straße für zirka 40 Minuten gesperrt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.04.2011 - 11:30 Uhr
Polizist mit Laserpointer geblendet – Täter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1431

Zu einem Polizeieinsatz kam es in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Nachdem ein Streifenwagen gegen 3 Uhr in der Rigaer Straße an einem Lokal vorbeigefahren war, trat ein Mann auf die Straße und richtete einen stark grün strahlenden Laserpointer auf das Heck des Fahrzeugs. Das Licht wurde über den Rückspiegel sowie Seitenspiegel reflektiert und blendete den Fahrer so stark, dass dieser nur noch schwer den Straßenverlauf erkennen konnte. Der Beamte benötigte mehrere Minuten, um die volle Sehkraft zurückzuerlangen. Zivilpolizisten, die das Geschehen zufällig beobachtet hatten, konnten die Tat eindeutig einem 20-Jährigen zuordnen, nahmen ihn fest und beschlagnahmten den Laserpointer. Im Zuge der Festnahme warf ein Unbekannter eine Flasche gegen den Funkwagen, der dadurch an der Fahrertür beschädigt wurde. Der vom Laserstrahl geblendete Polizeikommissar erlitt bei dem Angriff Schmerzen an beiden Augen, verblieb aber im Dienst. Der 20-Jährige alkoholisierte Tatverdächtige wurde nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.04.2011 - 11:00 Uhr
Spielautomaten aufgebrochen – Festnahmen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1426

Beamte der Polizeidirektion 5 haben gestern Abend vier junge Männer in Kreuzberg nach einem Einbruch in ein Lokal festgenommen. Gegen 22 Uhr 20 alarmierten Anwohner die Polizei in die Boppstraße, nachdem sie ein lautes Klirren einer zerborstenen Scheibe gehört hatten. Als die Beamten den Hinterhof absuchten, entdeckten sie zunächst drei Männer im Alter von 18 Jahren, von denen einer drei Geldkassetten in den Händen hielt. Kurze Zeit später nahmen die Zivilpolizisten auch ihren 17-jährigen Komplizen fest, der sich zu dem Zeitpunkt noch im Geschäft befand. Ermittlungen ergaben, dass die Vier mehrere Spielautomaten aufgebrochen und das Geld entwendet hatten. Das Quartett wurde einem Einbruchskommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.04.2011 - 16:40 Uhr
Mann erlitt bei Streiterei lebensgefährliche Stichverletzungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1423

Bei einer Streiterei heute Mittag in Kreuzberg erlitt ein Mann schwere Stichverletzungen. Bisherigen Ermittlungen zufolge geriet der 48-jährige praktizierende Mediziner gegen 12 Uhr in einem Ärztehaus in der Bergmannstraße mit einem 49-jährigen Mann in Streit. Hierbei stach der mutmaßliche Täter dem 48-Jährigen mehrmals mit einem Messer in den Oberkörper und verletzte ihn dadurch lebensgefährlich. Das Opfer musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Alarmierte Beamte vom Polizeiabschnitt 52 nahmen den 49-Jährigen noch am Tatort fest. Die Hintergründe der Streitigkeiten sind Gegenstand der Ermittlungen, die von der 1. Mordkommission beim Landeskriminalamt geführt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.04.2011 - 15:40 Uhr
Taschendieb bunkert Beute unter Gullydeckel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1420

Beamte der Fachdienststelle für Taschendiebstahl beim Landeskriminalamt haben gestern Mittag einen polizeibekannten Taschendieb in Kreuzberg festgenommen, der zuvor seine Beute unter einem Gullydeckel versteckt hatte.
Die Zivilbeamten beobachteten gegen 13 Uhr 20 den 33-jährigen polizeibekannten Taschendieb auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor, wie er auf einer Rolltreppe fahrend einem Passanten die Geldbörse aus seinem Rucksack entwendete. Anschließend entfernte sich der "Langfinger" aus dem Bahnhof und lief in Richtung Mehringplatz. Als der 33-Jährige seine Beute unter einem Gullydeckel verstecken wollte, nahmen ihn die Polizisten fest. Insgesamt fünf weitere Geldbörsen sowie Ausweispapiere, die aus vorangegangenen Taten stammten, fanden die Beamten im "Entsorgungsschacht" des Mannes. Der 33-Jährige wurde nach einer Identitätsfeststellung sowie erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.04.2011 - 10:06 Uhr
14-Jähriger beschmiert S-Bahn

Zivilbeamte der Bundespolizei haben gestern Abend einen 14-jährigen Berliner in Gewahrsam genommen, nachdem er den Innenraum einer S-Bahn der Linie 75 beschmiert hatte. Außerdem fanden sie eine betäubungsmittelverdächtige Substanz bei ihm.

Der Junge aus Prenzlauer Berg war gegen 22:00 Uhr zwischen den Stationen Warschauer Straße und Berlin Ostbahnhof ins Visier der Fahnder geraten. Da beschmierte er gerade mit einem Edding-Stift mehrere Sitzpolster, eine Fahrgastfensterscheibe sowie Teile der Deckenverkleidung auf einer Fläche von etwa vier Quadratmetern.

Die Beamten überraschten den Jungen noch bei der Tatausführung und nahmen ihn in Gewahrsam. Bei der Durchsuchung kam zudem ein "szenetypisches" Tütchen mit vermutlichem Marihuana zum Vorschein.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren ein und übergab nach Beendigung aller Maßnahmen den 14-Jährigen an seine Mutter. Er war bereits wegen Diebstahl bei der Polizei bekannt.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.04.2011 -14:09 Uhr
29-Jähriger bedrohte Reisende mit Schlagring

Ein alkoholisierter 29-jähriger Berliner hat am Sonntagabend auf dem Bahnhof Ostkreuz mehrere Reisende belästigt und mit einem Schlagring bedroht.

Zeugen alarmierten die Polizei, als der Mann gegen 22:30 Uhr auf dem S-Bahnsteig herumpöbelte. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass er zuvor bereits in einer S-Bahn der Linie 3 mehrere Reisende belästigt hatte.

Beamte der Bundes- und Landespolizei nahmen ihn wenig später auf dem Bahnsteig fest. Der bei der Durchsuchung aufgefundene Schlagring wurde beschlagnahmt.

Der polizeibekannte 29-Jährige stand zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss (2,10 Promille Atemalkohol). Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.04.2011 - 11:47 Uhr
Entwichenen Strafgefangenen festgenommen

Berlin (ots) - Bereits am Freitag haben Beamte der Bundespolizei im Berliner Ostbahnhof einen entwichenen Strafgefangenen festgenommen. Der 45-Jährige war nicht bis 20.00 Uhr von seinem Freigang in die Justizvollzugsanstalt zurückgekehrt. Eine Streife kontrollierte den Mann gegen 21:40 Uhr in der Haupthalle. Er hatte gegen das Rauchverbot verstoßen. Der 45-Jährige wurde festgenommen und schließlich durch Kollegen der Berliner Polizei in die Justizvollzugsanstalt zurückgebracht.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.04.2011 - 09:20 Uhr
Kraftvoll zugebissen - Räuber in die Flucht geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1375

Mit "Biss" hat eine Frau gestern Morgen einen Räuber von sich abschütteln und sich vor ihm retten können. Die 27-Jährige wurde gegen 6 Uhr vor einem Wohnhaus in der Frankfurter Allee plötzlich hinterrücks angegriffen. Der Mann würgte sie und versuchte, ihr den Mund zuzuhalten, woraufhin die wehrhafte Frau das gesamte Klingeltableau des Wohnhauses als Alarmknopf benutzte. Nachdem der Täter sie in den Hausflur gedrängt und ihr das Portemonnaie entwendet hatte, versuchte er sie sexuell zu nötigen, woraufhin die 27-Jährige auf den Täter einschlug und ihm kräftig in seinen immer noch ihren Hals würgenden Arm biss. Aufgrund der erfolgreichen Gegenwehr konnte die Überfallene in ihre Wohnung flüchten. Der Unbekannte entkam. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 ermittelt wegen räuberischer Erpressung und sexueller Nötigung.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.04.2011 - 17:55 Uhr
Schlägerei - Polizei nahm vier Tatverdächtige fest
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1361
Nachdem sie aus einer etwa 15-köpfigen Gruppe heraus zwei Männer brutal geschlagen hatten, wurden heute früh in Friedrichshain vier Männer unter dringendem Tatverdacht festgenommen.
Ersten Ermittlungen zufolge waren die beiden 25 und 32 Jahre alten Opfer gegen 3 Uhr mit der Gruppe in der Warschauer Straße aus unbekannten Gründen in Streit geraten. Während der anschließenden Schlägerei prügelten die 15 Männer auf sie ein. Als der 32-Jährige bewusstlos am Boden lag, schlugen und traten seine Peiniger weiter auf ihn ein. Dabei erlitt er einen Schädelbruch sowie weitere schwere Kopfverletzungen. Auch sein Begleiter erlitt schwere Verletzungen. Beide kamen in ein Krankenhaus, wo sie notoperiert werden mussten.
Drei der vier anschließend von den alarmierten Polizisten Festgenommenen im Alter von 20 bis 24 Jahren werden heute nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt. Ein 23-Jähriger wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.04.2011 - 13:00 Uhr
Pärchen von Räubern zusammengeschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1347

Wegen Verdachts eines brutalen Straßenraubes hat die Polizei heute früh kurz nach der Tat zwei 18-Jährige festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, gegen 2 Uhr 30 in der Skalitzer Straße in Kreuzberg eine 37-jährige Frau und ihren 42-jährigen Begleiter zu Boden geschlagen zu haben. Als beide auf dem Gehweg lagen, traten die Täter ihnen noch mehrmals gezielt gegen den Kopf. Dann nahmen die Räuber eine Tasche und ein Handy an sich. Ein 30-Jähriger, der dazwischen gehen wollte, erhielt ebenfalls Schläge. Die Täter flüchteten in zunächst unbekannte Richtung.
Passanten kümmerten sich um den 42-Jährigen und die 37-Jährige bis zum Eintreffen von Rettungskräften. Beide hatten so schwere Kopfverletzungen erlitten, dass sie vorübergehend bewusstlos waren. Sie mussten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 30-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon.
Noch während der ersten Ermittlungen am Tatort kam ein Zeuge hinzu und wies die Polizei auf ein nahes Internetcafé hin, wo gerade zwei Heranwachsende ein Handy zum Verkauf angeboten hatten. Polizisten fuhren hin und nahmen die zwei Personen, auf die auch die Täterbeschreibung passte, fest. Beide wurden von Zeugen wiedererkannt. Sie sollen morgen zum Erlass eines Haftbefehls eine, Richter vorgeführt werden

 
     

 
     
  Eingabe: 15.04.2011 - 09:15 Uhr
Spielhallenaufsicht im "Schwitzkasten"
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1343

Mit körperlicher Gewalt hat in der vergangenen Nacht gegen 22 Uhr 55 ein unbekannter Täter einen Raub in einer Spielhalle in der Warschauer Straße in Friedrichshain verübt. Zunächst hatte er die 32-jährige Angestellte gebeten, ihm Geld zu wechseln. Als sie die Kasse öffnete, nahm er sie in den "Schwitzkasten", griff in die Kassenlade und flüchtete mit seiner Beute.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.04.2011 - 12:30 Uhr
Gleich zweimal Brände gelegt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1338

Gleich zweimal mussten Feuerwehrleute innerhalb weniger Stunden zu einem Brandort nach Kreuzberg ausrücken. Gegen Mitternacht alarmierten Bewohner eines Wohnheims in der Waldemarstraße die Feuerwehr, als sie einen Brand in der Gemeinschaftstoilette festgestellt hatten. Gegen 0 Uhr 45 waren die Löscharbeiten beendet und die Heimbewohner konnten wieder zurück in ihre Unterkünfte.
Heute früh gegen 4 Uhr 40 wurde die Feuerwehr wieder zu dem Wohnheim alarmiert. Unbekannte hatten in einer Etage darüber einen Papierspender in Brand gesetzt. Auch in diesem Fall mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr tätig werden.
In beiden Fällen hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.04.2011 - 12:45 Uhr
Selbstbezichtigungsschreiben zum Brandanschlag auf Polizeidienstgebäude ins Internet gestellt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1325

Zu dem am 11.04.2011 erfolgten Angriff auf das Dienstgebäude des Abschnitts 51 in der Friedrichshainer Wedekindstraße wurde jetzt ein Selbstbezichtigungsschreiben ins Internet gestellt. In dem mit "autonomen gruppen" unterzeichneten Schreiben werden Behauptungen aufgestellt, die den Tatsachen widersprechen. Behauptet wird unter anderem, keine Person sei einer direkten Gefahr ausgesetzt gewesen. Tatsächlich befand sich, wie gemeldet, ein 27-jähriger Arbeiter im Vorraum des Gebäudes und wartete auf Einlass, als in seiner unmittelbaren Nähe die von Vermummten geworfenen Brandsätze zündeten. Aufgrund der Vorgehensweise wurde die Tat durch die Staatsanwaltschaft Berlin als versuchter Mord gewertet.
Nach den bisherigen Ermittlungen wurden von den Tätern zunächst bei den auf den umliegenden Kreuzungen ausgestreuten "Krähenfüßen" Warndreiecke aufgestellt, die sie vor den Stein-, Flaschen- und Brandsatzwürfen zur Seite räumten. Durch die "Krähenfüße" wurden die Fahrzeuge mehrerer unbeteiligter Kraft- und Radfahrer beschädigt.
Die Ermittlungen zu dem Angriff hat zwischenzeitlich der Generalbundesanwalt an sich gezogen.

(Das Bekennerschreiben wurde auf linksunten.indymedia.org veröffentlicht)

 
     

 
     
  Eingabe: 13.04.2011 - 09:40 Uhr
20-Jähriger bei Überfall verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1321

Leichte Verletzungen am Kopf erlitt in der vergangenen Nacht ein junger Mann in Friedrichshain. Kurz vor 1 Uhr schlichen sich auf dem Gehweg der Jungstraße vier Unbekannte an den 20-Jährigen heran und schlugen ihm zunächst von hinten gegen den Kopf. Während drei der Täter ihn fortwährend mit Schlägen traktierten, riss ein Komplize ihm die Schultertasche weg. Anschließend zwang das Quartett den 20-Jährigen mit weiteren Faustschlägen zur Herausgabe seines Portemonnaies und flüchtete mit der Beute. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.04.2011 - 09:35 Uhr
Bekleidungsgeschäft beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1319

Ein Unbekannter hat gestern Abend ein Bekleidungsgeschäft in Friedrichshain mit einem Stein beworfen und die Fensterscheibe bespuckt. Gegen 18 Uhr 30 alarmierte die 30-jährige Mitarbeiterin des Geschäfts die Polizei in die Petersburger Straße, als sie einen lauten Knall an der geschlossenen Eingangstür hörte. Ein bislang unbekannter Mann hatte kurz zuvor gegen die Fensterscheibe gespuckt und anschließend mit dem Stein die Tür beschädigt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.04.2011 - 09:30 Uhr
Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1318

Polizeibeamte haben gestern einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Kreuzberg durchgeführt. In der Zeit von 14 bis 18 Uhr überprüften die Beamten im Görlitzer Park 15 Personen der Rauschgiftszene, von denen acht einen Platzverweis erhielten. Insgesamt leiteten die Polizisten acht Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Urkundenfälschung ein. Darüber hinaus beschlagnahmten die Einsatzkräfte 16 mit Rauschgift gefüllte Szene-Tütchen und rund 1.200,- Euro Handelserlös.

 
     

 
     
  12.04.2011 - 16:15 Uhr
Unerlaubt im Bundesgebiet

Einen 43-jährigen Vietnamesen haben Bundespolizisten heute Morgen (Dienstag) in Berlin-Friedrichshain festgenommen. Der Mann konnte keinen gültigen Aufenthaltstitel vorweisen. Außerdem war er zur Festnahme ausgeschrieben.

Eine Zivilstreife kontrollierte den 43-Jährigen gegen 08.40 Uhr am S-Bahnhof Frankfurter Allee. Weil er keinerlei Ausweisdokumente vorlegen konnte, wurde er mit zur Dienststelle genommen.

Dort stellte sich heraus, dass er durch das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten zur Festnahme (zum Zwecke der Abschiebung) ausgeschrieben war.

Wie lange er sich bereits unerlaubt in Deutschland aufgehalten hat, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Die Bundespolizei leitete Strafverfahren wegen des unerlaubten Aufenthalts ein. Im Anschluss an alle erforderlichen Maßnahmen wurde der Mann ins Zentralgewahrsam der Berliner Polizei eingeliefert.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.04.2011 - 13:50 Uhr
Kellerbrände lösen Einsatz von Feuerwehr und Polizei aus
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 1307

# 1308

Zu zwei Bränden in Gropiusstadt und Kreuzberg sind Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr in der vergangenen Nacht ausgerückt.

Ein Anwohner aus der Alten-Jakob-Straße sah kurz nach 22 Uhr aus einem Lichtschacht eines Wohnhauses Rauchschwaden emporsteigen und alarmierte die Feuerwehr. Bisherigen Ermittlungen zufolge war ein im Keller befindlicher Herd, der am Stromnetz angeschlossen war, in Brand geraten. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer, durch das keine Personen verletzt worden waren.

Gegen 1 Uhr 20 haben Unbekannte in einem unverschlossenen Kellerverschlag eines Wohnhauses im Theodor-Loos-Weg Sperrmüll in Brand gesetzt. Ein Mieter des Hauses bemerkte starken Brandgeruch und alarmierte die Feuerwehr. Durch den Brand wurden Teile der Versorgungsleitungen beschädigt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.04.2011 - 17:40 Uhr
Brandanschlag auf Polizeidienstgebäude – Gebäudereiniger entkam nur knapp den Flammen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1294

Bei einem Angriff auf ein Dienstgebäude der Berliner Polizei in Friedrichshain haben mehrere Unbekannte heute früh einen Mitarbeiter einer Reinigungsfirma in Lebensgefahr gebracht.
Gegen 5 Uhr 35 hatten mehrere Vermummte Steine und Glasflaschen gegen die Fassade des Polizeiabschnitts 51 in der Wedekindstraße geschleudert. Im Bereich des Haupteingangs warfen die Personen mehrere Brandsätze, die sich auf der Zugangstreppe und im Vor- und Warteraum des Abschnittsgebäudes entzündeten.

Ein 27-jähriger Gebäudereiniger, der in diesem Moment vor der verschlossenen Tür im hell erleuchteten Vorraum auf Einlass in das Gebäudeinnere wartete, wurde von dem mannshohen Feuer eingeschlossen und musste von Polizeibeamten des Abschnitts 51 aus dem Vorraum gerettet werden. Er kam mit dem Schrecken davon.

Unmittelbar nach dem Angriff sprang der wachhabende Beamte aus einem Hochparterrefenster auf den Gehweg und nahm die Verfolgung der etwa sechs auf Fahrrädern flüchtenden Tatverdächtigen auf. An der Marchlewski- Ecke Wedekindstraße versuchte der Polizeihauptkommissar, einen Tatverdächtigen festzunehmen. Dieser konnte jedoch gleichfalls unerkannt entkommen. Der Polizeibeamte trug Verletzungen an Armen und Beinen davon.

An vier Kreuzungen, die den Gebäudekomplex des Abschnitts umgeben, hatten Unbekannte eine Vielzahl so genannter Krähenfüße auf die Fahrbahn gestreut. Die Polizeibeamten des Abschnitts haben aber die Gegenstände schnell entfernt, so dass nur wenige unbeteiligte Fahrrad- oder Autofahrer zu Schaden kamen.

Da zum momentanen Ermittlungsstand von einer politischen Tatmotivation auszugehen ist, werden die Ermittlungen wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung vom Polizeilichen Staatsschutz geführt.

Polizeipräsident Dieter Glietsch und Innensenator Dr. Ehrhart Körting verurteilten die Tat heute im Abgeordnetenhaus anlässlich der Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik. Polizeipräsident Dieter Glietsch: "Der Anschlag reiht sich ein in eine Folge von Gewalttaten gegen Polizeibeamte und Polizeieinrichtungen, die wir linksextremistischen Tätern und ihrem "Kampf gegen den Repressionsapparat" zuordnen müssen. Die Hemmungslosigkeit, mit der hier ein Menschenleben gefährdet wurde, zeigt erneut, dass es in dieser Szene Kräfte gibt, die vor keinem Verbrechen zurückschrecken. Deshalb muss der Gewalt befürwortende Linksextremismus ebenso wie der Rechtsextremismus von allen bekämpft werden, die in unserer Gesellschaft Verantwortung tragen, nicht nur mit den Mitteln von Polizei und Justiz."

 
     

 
     
  Eingabe: 11.04.2011 - 15:30 Uhr
Einjähriger aus Fenster gestürzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1290

Schwere Kopfverletzungen trug ein Kleinkind davon, als es gestern Mittag aus dem Fenster im 1. Obergeschoss einer Wohnung in Kreuzberg gefallen war. Ein Autofahrer hatte den Einjährigen gegen 12 Uhr beim Vorbeifahren in der Wrangelstraße auf dem Gehweg liegen sehen und die Polizei und Feuerwehr alarmiert. Der kleine Junge kam mit seinen schweren Verletzungen in eine Klinik, nachdem er noch am Unglücksort erstversorgt wurde.
Ersten Ermittlungen zufolge soll das Kleinkind einen Stuhl vor das Wohnzimmerfenster geschoben haben und dann aus dem Fenster gefallen sein, während sein Vater kurz den Raum verlassen hatte. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachtes der Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.04.2011 - 13:20 Uhr
Radfahrerin geriet in Straßenbahngleis
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1287

Der in einem Straßenbahngleis eingekeilte Vorderreifen einer Radfahrerin führte gestern Abend in Friedrichshain zu einem folgenschweren Sturz.
Die 22-Jährige versuchte gegen 18 Uhr 40 in der Boxhagener Straße eine Baustelle zu umfahren. Dabei geriet sie mit ihrem Vorderreifen in das eingelassene Straßenbahngleis.
Manövrierunfähig kippte sie nun zur Seite. Dabei prallte sie mit dem Kopf gegen den Radkasten des Anhängers eines neben ihr fahrenden 70-jährigen Autofahrers.
Mit einer Kopfplatzwunde und starken Kopfschmerzen kam die verletzte Frau zur stationären Aufnahme in ein nahegelegenes Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.04.2011 - 10:35 Uhr
Drei Raubüberfälle - Zwei Verletzte
Pankow / Friedrichshain-Kreuzberg / Spandau

Nach drei Überfällen in der vergangenen Nacht in Pankow, Kreuzberg und Spandau, wurden zwei Männer von den Tätern verletzt. In allen drei Fällen haben die jeweils zuständigen Fachkommissariate der Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

# 1251

Einen verletzten 26-Jährigen fanden Fahrgäste der U-Bahnlinie 2 gegen 23 Uhr 45 auf dem U-Bahnhof Pankow. Der Überfallene gab gegenüber der alarmierten Polizei an, wenige Minuten zuvor von drei Jugendlichen mit einem stockähnlichen Gegenstand angegriffen worden zu sein. Danach seien ihm Geld und persönliche Dokumente entwendet worden. Mit mehreren Kopfplatzwunden kam er zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

# 1252

Zwei Maskierte raubten gegen 23 Uhr 35 einen Spätkauf in der Kreuzberger Heimstraße aus, bedrohten den 49-jährigen Angestellten mit einem Messer und flüchteten anschließend unerkannt mit der Beute. Der Angestellte blieb unverletzt.

# 1253

Weniger glimpflich verlief wiederum der Raubüberfall auf eine Kneipe in der Neumeisterstraße, wo ein mit einem Messer Bewaffneter gegen 3 Uhr 40 zunächst hinter den Tresen lief, die Kasse entleerte und flüchten wollte. Als sich ihm ein 42-jähriger Gast in den Weg stellte, schlug der Räuber dem couragierten Lokalbesucher mit dem Messerboden ins Gesicht und fügte ihm dabei eine Augenverletzung zu. Danach entkam der Tatverdächtige unerkannt.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.04.2011 - 10:30 Uhr
Schlechte Nacht für ältere Autos - mehrere zerstörte Fahrzeuge durch Feuer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1249

Aus bisher unbekannter Ursache brannte heute früh in Kreuzberg ein elf Jahre alter BMW vollständig aus. Anwohner bemerkten gegen 4 Uhr die Flammen an dem in der Forster Straße geparkten Fahrzeug und alarmierten die Feuerwehr, die den Brand löschte. Zwischenzeitlich hatten die Flammen bereits auf weitere Fahrzeuge übergegriffen, so dass auch ein zehn Jahre alter VW Polo vollständig zerstört wurde. Ein 16 Jahre alter Renault sowie ein elf Jahre alter Opel wurden ebenfalls durch das Feuer beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.04.2011 - 16:30 Uhr
Vermisster tot aufgefunden
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1242

Der als vermisst gemeldete Johannes K. ist tot. Wie berichtet, war der 21-Jährige aus Friedrichshain seit dem 11. März spurlos verschwunden. Am 5. April wurde gegen 7 Uhr 30 aus dem Nordhafen ein Toter geborgen, der heute gerichtsmedizinisch als der Vermisste identifiziert werden konnte. Es ergaben sich keine Hinweise auf Fremdverschulden.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.04.2011 - 10:25 Uhr
Handtaschenraub mit anschließender Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1234

Alarmierte Polizisten haben gestern Abend in Kreuzberg einen Mann festgenommen, der gemeinsam mit einem Komplizen einer Frau die Handtasche geraubt haben soll. Die 50-Jährige wurde gegen 20 Uhr 40 in der Eisenbahnstraße von zwei Männern zu Boden gestoßen. Anschließend entriss ihr einer die Handtasche. Die Täter flüchteten in Richtung Schlesisches Tor. Die Frau blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.04.2011 - 09:25 Uhr
Mehrere Brände
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

Zu mehreren Bränden sind gestern Abend und in der vergangenen Nacht Feuerwehr und Polizei alarmiert worden.

# 1224

Eine 17-Jährige nahm gegen 17 Uhr 25 Brandgeruch in einem Hochhaus der Bergfriedstraße in Kreuzberg wahr und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte entdeckten im Treppenhaus des 7. OG eine brennende Matratze sowie Schuhe und löschten die Flammen. Verletzt wurde niemand.

# 1225

Angebranntes Essen war der Grund für einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz gestern Abend in Kreuzberg. Eine Passantin bemerkte gegen 19 Uhr 20 Feuerschein in einer Wohnung im 3. OG der Neuenburger Straße und alarmierte die Feuerwehr. Die Rettungskräfte löschten den Küchenbrand und brachten den 53-jährigen Wohnungsmieter mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur stationären Beobachtung in ein Krankenhaus.

# 1226

Gegen 23 Uhr stellte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Braunschweiger Straße in Neukölln beim Verlassen des Hauses einen brennenden Kinderwagen im Hausflur fest. Der 34-Jährige zog geistesgegenwärtig das brennende Vehikel aus dem Haus. Auf dem Gehweg löschte er mit hinzueilenden Hausbewohnern die Flammen. Verletzt wurde hier glücklicherweise niemand.

Die jeweils zuständigen Brandkommissariate übernahmen die Ermittlungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.04.2011 - 14:20 Uhr
Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt vor Kreuzberger Hostel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1217

Nach umfangreichen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft wegen eines versuchten Tötungsdeliktes zum Nachteil eines 39-jährigen Hostelmanagers am 19. März konnte zwischenzeitlich ein 30-jähriger Tatverdächtiger ermittelt werden.
Wie berichtet, war der Manager schwer verletzt worden, nachdem er zunächst einen Dieb in einem Hostel am Spreewaldplatz zur Rede gestellt hatte. Als der Täter seinen 30-jährigen Begleiter hinzu rief, eskalierte die Situation. Der 30-Jährige fügte dem Hostelmanager lebensbedrohliche Stichverletzungen zu.
Beamte der ermittelnden 6. Mordkommission beim Landeskriminalamt vollstreckten heute gegen 9 Uhr 30 in der Wiener Straße den Haftbefehl gegen den 30-jährigen Tatverdächtigen. Er wird noch heute einem Haftrichter zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.04.2011 - 09:55 Uhr
Radfahrer schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1209

Ein Radfahrer wurde gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwer verletzt. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Radler gegen 17 Uhr 15 die Landsberger Allee, vermutlich ohne auf den Fließverkehr zu achten, überquerte und von dem Auto eines 47-Jährigen erfasst wurde. Durch die Wucht des Aufpralles ist das Rad durch die Luft geschleudert worden und beschädigte dabei drei weitere Autos. Der 29-jährige Radfahrer wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer, der unter Schock stand, wurde ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.04.2011 - 09:30 Uhr
Mit Pistole und Messer im Spätkauf
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1199

In räuberischer Absicht hat gestern Abend gegen 21 Uhr 20 ein Unbekannter einen Spätkauf in der Niederbarnimstraße in Friedrichshain betreten. Er bedrohte eine 45-jährige Angestellte mit einer Pistole und einem Messer und ließ sich die Kasse öffnen. Dann griff er zu und flüchtete mit seiner Beute auf einem Fahrrad in Richtung Frankfurter Allee.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.04.2011 - 09:40 Uhr
Von Straßenräubern bewusstlos geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1187

Unbekannte haben gestern Abend einen 23-Jährigen in der Gryphiusstraße bewusstlos geschlagen und seine Wertsachen geraubt. Als der Mann kurz nach 21 Uhr wieder zu sich kam, stellte er den Verlust seines Handys, Portemonnaies und seines Feuerzeugs fest. Zum genauen Tathergang konnte er bislang keine Aussagen machen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.04.2011 - 10:25 Uhr
Polizeifahrzeug beschmiert – Festnahmen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1172

Von mehreren Personen aus einer etwa 25-köpfigen Gruppe heraus wurden in der vergangenen Nacht zwei Polizeifahrzeuge in Kreuzberg beschmiert und die eingesetzten Beamten attackiert. Polizisten des Abschnitts 52 bemerkten gegen 23 Uhr 20 einen 23-Jährigen, der sich mit einer Sprühdose an einem der Fahrzeuge zu schaffen machte. Beim Versuch, zu flüchten geriet der junge Mann ins Stolpern und konnte durch die Polizisten festgenommen werden. Hierbei solidarisierten sich die anderen offenbar der linksextremistischen Szene zugehörigen Personen, schlugen und bespuckten die Polizisten und versuchten, den 23-Jährigen zu befreien. Mit Unterstützung von weiteren hinzugerufenen Polizisten konnten die Angriffe unterbunden und die Personalien des "Farbschmierers" aufgenommen werden. Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, versuchter Gefangenenbefreiung, Sachbeschädigung und Körperverletzungen ein.

 
     

 
     
 

Eingabe: 02.04.2011 - 15:50 Uhr
Einsatzwagen der Polizei mit Steinen beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1166

Mehrere Unbekannte bewarfen in der vergangenen Nacht in Friedrichshain ein Fahrzeug der Polizei mit Steinen. Gegen Mitternacht fuhr das Einsatzfahrzeug im Rahmen einer Streifenfahrt durch die Rigaer Straße, als mehrere Personen vom Dach eines Wohnhauses unvermittelt mit Kleinpflastersteinen auf den Wagen warfen. Nachdem die Beamten, die unverletzt blieben, das Fahrzeug wenig später an einem sicheren Ort in Augenschein nahmen, stellten sie mehrere Steineinschläge im Bereich der rechten Fahrzeugseite sowie des Daches fest. Anschließend zur Unterstützung angeforderte Bereitschaftspolizisten überprüften auch unter Einsatz des Polizeihubschraubers das Dach des Hauses von dem aus geworfen worden war, konnten jedoch keine Personen mehr feststellen. Allerdings fanden sie dort mehrere Lager mit diversen bereitgelegten Kleinpflastersteinen, Betonteilen, Steinplatten, Dachziegeln und Ziegelsteinen.
Auch ein in der Rigaer Straße geparkter Kleinlastwagen war mittels Steinen im Bereich der Frontscheibe beschädigt worden. Außerdem hatten Unbekannte vier Fensterscheiben eines Wohnhauses zerstört, welches gerade saniert wird.
Die Polizei leitete Strafermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung sowie wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.