Ostbahnhof: Taschendieb wird von Opfer überführt

Donnerstag, 7. Juni 2018
Pressemeldung der Bundespolizei

In der Nacht zu Donnerstag nahmen Bundespolizisten einen Mann am Ostbahnhof fest, nachdem dieser zuvor einem Reisenden das Smartphone entwendete.

Kurz nach Mitternacht entwendeten ein 28-jähriger Staatsangehöriger aus Burkina Faso und sein unbekannter Begleiter einem 23-jährigen Kolumbianer das Mobiltelefon am S-Bahnhof Warschauer Straße. Das Diebstahlsopfer folgte den beiden mutmaßlichen Dieben und verlangte die Rückgabe seines Handys. Der 28-Jährige zerschlug daraufhin eine Glasflasche und verletzte das Opfer damit am Finger. Der Angreifer forderte im weiteren Verlauf Geld für die Rückgabe des Smartphones, woraufhin ihm der Geschädigte 15 Pfund bezahlte. Der unbekannte Begleiter des Burkiners übernahm das Telefon, bestieg eine S-Bahn und flüchtete damit unerkannt. Der Bestohlene wiederum folgte dem Burkiner in eine andere S-Bahn und bat am Ostbahnhof bei Mitarbeitern der DB AG um Hilfe. Die Sicherheitskräfte hielten den mutmaßlichen Dieb bis zum Eintreffen der alarmierten Bundespolizisten fest.

Die Beamten nahmen den polizeibekannten Mann vorläufig fest und leiteten gegen die beiden Tatverdächtigen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ein. Eine Atemalkoholmessung bei dem 28-jährigen Mann ergab einen Wert von 0,87 Promille. Die Kollegen der Berliner Polizei übernahmen den Burkiner und führen zuständigkeitshalber die weiteren Ermittlungen.