Friedrichshain: Taxifahrer stirbt bei Verkehrsunfall auf der Karl-Marx-Allee

Sonntag, 29. November 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein Verkehrsunfall, der sich heute früh in Friedrichshain ereignete, endete für einen Taxifahrer tödlich.
Derzeitigen Ermittlungen zufolge wollte der 61-Jährige gegen 5.45 Uhr mit dem Taxi von der Karl-Marx-Allee in die Straße der Pariser Kommune abbiegen. Ein 25-Jähriger befuhr die Karl-Marx-Allee stadteinwärts und steuerte einen BMW bei roter Ampel über die Kreuzung. Dabei erfasste er das Taxi, das mit voller Wucht über die Fahrbahn schleuderte. Bei diesem heftigen Aufprall wurde der Taxifahrer aus dem Auto geschleudert und erlitt Verletzungen, denen er trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort erlag.
Eine im Taxi sitzende 28-jährige Frau wurde schwer verletzt und musste intensivmedizinisch in einer Klinik betreut werden. Die Insassen des BMW- beide werden als Intensivtäter bei der Staatsanwaltschaft Berlin geführt- erlitten ebenfalls schwere Verletzungen und wurden stationär behandelt.
Der 25-jährige mutmaßliche Fahrer des BMW war Zeugenaussagen zufolge mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Zudem konnte der Mann auch keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Da der Verdacht bestand, dass er unter Alkoholeinfluss gefahren sein könnte, wurde eine Blutentnahme bei ihm veranlasst. Für die Vermessung und Reinigung des Unfallortes blieb die Karl-Marx-Allee bis etwa 11 Uhr in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Die Autos wurden zur Erstellung eines Gutachtens sichergestellt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern weiter an.

 

Update

Nach einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem am vergangenen Sonntag ein Taxifahrer in Friedrichshain noch am Unfallort verstorben war, sucht der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 nun nach Zeugen.
Die 28-Jährige, die als Fahrgast, im Taxi saß, muss noch immer stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die Ergebnisse der in Auftrag gegebenen Gutachten stehen noch aus.

Die Ermittler des Verkehrsermittlungsdienstes haben folgende Fragen:

  • Wer war Ersthelfer am Unfallort und hat sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet?
  • Wer war Zeuge des Unfalls und hat sich noch nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt?

Die Zeugen werden gebeten, sich mit dem Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 in der Nipkowstraße 23 in Adlershof unter der Telefonnummer (030) 4664 – 681 800 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.