Friedrichshain: Tatverdächtiger zu Raub am RAW-Gelände festgenommen

Montag, 24. August 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Einen mutmaßlichen Räuber, der am Sonntag, den 16. August 2015, zunächst versucht haben soll, eine Frau zu bestehlen, und schließlich einem Mann die Halskette entrissen haben soll, nahmen Fahnder der Polizeidirektion 5 in der vergangenen Samstagnacht in Friedrichshain fest.
Zeugen hatten berichtet, dass der zunächst Unbekannte in der Revaler Straße gegen 4.45 Uhr die mitgeführte Bauchtasche einer Frau öffnete, jedoch dabei bemerkt worden war. Die 28 Jahre alte Frau verbat sich das Nesteln an ihrer Tasche und ihr Begleiter schubste den Mann weg. Der Unbekannte kam jedoch erneut auf den 26-Jährigen zu und griff nach dessen Halskette. Hier hielt der Angegriffene den Kriminellen an den Händen fest und forderte seine zwischenzeitlich abgerissene Kette zurück. Plötzlich versetzte ein bis dahin untätiger Komplize dem Opfer einen tiefen Schnitt an der linken Halsseite, so dass es losließ und der Räuber mit der Kette samt seines Helfers fliehen konnte.
Ins Netz ging der 15-Jährige den Fahndern bei einem Taschendiebstahl am 22. August 2015 gegen 3 Uhr auf dem U-Bahnhof Warschauer Straße. Die Polizeibeamten hatten ihn und einen 17-jährigen Mitverdächtigen beobachtet, als sich beide an der Tasche einer schlafenden jungen Frau in einem U-Bahnzug vergriffen. Die Beamten nahmen die mutmaßlichen Taschendiebe noch in der Tatortnähe fest. Der 15-Jährige leistete dabei erheblichen Widerstand und verletzte einen Polizisten am Knie. Bei seiner anschließenden Durchsuchung fanden die Ermittler das entwendete Portemonnaie und gaben es der Bestohlenen zurück. Während der 17-Jährige wieder entlassen wurde, konnte der 15-Jährige als Tatverdächtiger zu der Raubtat vom 16. August 2015 wiedererkannt werden. Er wurde einem Richter vorgeführt und erhielt einen Haftbefehl wegen Raubes.
Die Ermittlungen nach dem noch Unbekannten, der im Verdacht steht dem 26-Jährigen die Schnittwunde zugefügt zu haben, laufen auf Hochtouren weiter.