Erneute Zwischenfälle in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule

Donnerstag, 13. März 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Gestern Nachmittag und am Abend wurden Polizeibeamte zur Anschrift der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße in Kreuzberg gerufen.

Gegen 17.40 Uhr war ein Mitarbeiter des Bezirksamtes auf dem Schulhof an der Ohlauer Straße eigenen Angaben zufolge von einem 24-Jährigen beleidigt, massiv körperlich bedrängt und aufgrund seiner Hautfarbe aufgefordert worden, sich zu entfernen. Als Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens versuchten, die Situation zu beruhigen, soll der 24-Jährige vergeblich versucht haben, einen der Sicherheitsmitarbeiter zu treten. Aus der anwachsenden Bewohnergruppe heraus soll ein unbekannt gebliebener Mann ein Springmesser aus einem Rucksack entnommen haben, woraufhin der Angestellte und die Securitymitarbeiter das Schulgelände verließen und die Polizei alarmierten. Die Beamten leiteten gegen den 24-Jährigen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung und versuchten gefährlichen Körperverletzung ein.

In einem Nebengebäude des Schulgeländes gerieten nach bisherigen Erkenntnissen gegen 22.20 Uhr zwei Personengruppen in Streit. Im Zuge der Auseinandersetzung soll ein Mann versucht haben, auf einen Kontrahenten einzustechen. Ein Sicherheitsmitarbeiter konnte dies verhindern und wurde nun seinerseits angegriffen. Er flüchtete mit einem Kollegen auf die Straße. Bei Eintreffen alarmierter Polizeibeamter hatte sich die Situation offenbar beruhigt, der bewaffnete Angreifer hatte nach Zeugenangaben das Schulgelände zuvor verlassen.