Kreuzberg: Spaziergang endet mit Festnahme

Montag, 21. August 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Am gestrigen Abend endete ein Sonntagsspaziergang in Kreuzberg mit einer Festnahme. Ein 31-Jähriger sprach eine Funkstreifenbesatzung an und teilte ihnen mit, dass er Opfer eines Raubüberfalls geworden sei. Nach seiner Schilderung war er gegen 17 Uhr mit einem Bekannten am Kottbusser Tor spazieren. Dort soll ihn dann ein Unbekannter gefragt haben, ob er Drogen kaufen möchte. Nachdem er das verneinte, begleitete der Verdächtige beide Männer unter dem Vorwand des gemeinsamen Spazierengehens. Nach wenigen Metern soll der Verdächtige dann plötzlich ein im Erdreich verstecktes Messer aufgehoben, den 31-Jährigen bedroht und Geld gefordert haben. Das Opfer kam der Forderung nach und der Räuber flüchtete. Die alarmierten Polizisten suchten zusammen mit dem 31-Jährigen die Umgebung ab. Unweit der Grünanlage erkannte er den mutmaßlichen Täter wieder. Er wurde von den Beamten festgenommen. Bei ihm wurde ein Messer und Bargeld gefunden. Der Mann wurde für das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei der Direktion 5 eingeliefert. Er soll im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.