Mutmaßlich fremdenfeindlicher Übergriff am Schlesischen Tor

Mittwoch, 2. September 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Opfer eines mutmaßlich fremdenfeindlichen Übergriffs wurde heute früh ein Flüchtling in Kreuzberg. Bisherigen Ermittlungen zufolge saß der 18-Jährige gegen 4.50 Uhr auf einer Bank auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes Schlesisches Tor, als er von zwei Männern fremdenfeindlich beleidigt worden sein soll. Daraufhin sei er aufgestanden und sofort von einem der Beiden zu Boden geschlagen worden. Das Opfer versuchte zunächst zu fliehen und soll im weiteren Verlauf von den Angreifern mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf traktiert worden sein. Nach einer ersten Sichtung des gesicherten Videomaterials einer Überwachungskamera hatte das Opfer währenddessen mehrfach die Auseinandersetzung mit den beiden Angreifern gesucht und beide Männer mit Gegenständen beworfen. Bereits am Boden liegend sollen die Täter weiter auf ihr Opfer eingetreten haben. Erst drei Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes gelang es die Angriffe zu beenden, die Polizei zu alarmieren und die 23 und 34 Jahre alten Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Beamten festzuhalten. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr versorgten die Verletzungen vor Ort. Nach erfolgten Blutentnahmen und erkennungsdienstlichen Behandlungen übergaben die Polizeibeamten die Festgenommenen Kriminalbeamten des Polizeilichen Staatsschutzes. Die Ermittlungen wegen des Verdachts wechselseitiger Körperverletzungen dauern an.