Räuber in der Oranienstraße wiedererkannt

Mittwoch, 22. Januar 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Eine Frau erkannte am vergangenen Samstag einen Räuber in der Oranienstraße in Kreuzberg wieder, der am 27. Oktober 2013 versucht hatte ein Lebensmittelgeschäft zu überfallen. Die Frau war gegen 14 Uhr unterwegs, als ihr der Mann über den Weg lief. Sie alarmierte die Polizei und nahm die Verfolgung zu Fuß auf. Als der Tatverdächtige die Verfolgerin wahrnahm, flüchtete er sich in ein Straßencafé in die dortigen Toilettenräume, wo ihn die alarmierten Polizisten festnahmen. Der 55-Jährige, der als Heroinkonsument bekannt ist und keinen festen Wohnsitz hat, stritt alle Vorwürfe ab. Die Serie der schweren räuberischen Erpressungen überwiegend auf Geschäfte und alle in der Nähe zum Kottbusser Tor, fanden in der Zeit vom 24. Oktober bis zum 8. November 2013 statt. Alle sechs Straftaten wurden dem 55-Jährigen aufgrund des modus operandi, der Täterbeschreibung und der Bewaffnung, ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker, zur Last gelegt. Der Tatverdächtige wurde einem Haftrichter vorgestellt, der einen Haftbefehl erließ.