Drei Polizisten in der Reichenberger Straße verletzt

Sonntag, 31. August 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

In der Nacht zum Sonntag kam es in Kreuzberg während eines Polizeieinsatzes zu Widerständen und Körperverletzungen zum Nachteil der ermittelnden Polizisten. Drei Beamte zogen sich Verletzungen zu, fünf Strafermittlungsverfahren mussten eingeleitet werden.
Gegen 4.40 Uhr wurde eine Funkwagenbesatzung in die Reichenberger Straße gerufen. Ein 32-jähriger Barbetreiber war zuvor von einer Frau im gleichen Alter beleidigt worden, nachdem er ihr und einer weiteren 32-Jährigen den Zugang zu seinem Lokal verwehrt hatte. Während die Beamten den Sachverhalt aufnahmen, gesellten sich 15 bis 20 bisher unbeteiligte Personen dazu. Ein 30-jähriger Mann stellte sich zwischen die Polizisten und die Täterin, sodass die Anzeigenbearbeitung nicht möglich war. Den Aufforderungen der Polizisten, sich zu entfernen, kam er nicht nach. Schließlich schoben sie ihn beiseite. Hiergegen wehrte sich der 30-Jährige und schlug die Arme der Polizisten weg. Schließlich drückten die Beamten den „Störer“ auf den Boden, um ihn festzunehmen. Nur mit Hilfe weiterer Polizisten konnte der Täter letztendlich überwältigt werden. Die beiden vom Barbetreiber abgewiesenen Frauen, versuchten nunmehr ihrerseits, lautschreiend und die Arme ihres „Unterstützers“ festhaltend, die Polizisten zu behindern. Die Beamten drängten beide ab, wobei die zweite Frau ebenfalls wild um sich schlug. Bei ihrer Festnahme wehrte sie sich, am Boden liegend, heftig. Hierbei trat die Frau wild um sich und biss einer Polizeibeamtin in die Hand. Drei Polizisten wurden hierbei verletzt.