Dieb randalierte und kam in Psychiatrie

Sonntag, 15. April 2012
Pressemeldung der Berliner Polizei

Nachdem ein 24-Jähriger in der vergangenen Nacht einen Mann in Kreuzberg bestohlen und sich bei der Festnahme selbst verletzt hatte, wies ihn ein Arzt in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses ein. Beamte der 23. Einsatzhundertschaft wurden gegen 2 Uhr 15 wegen eines Diebstahls in eine Bar in der Skalitzer Straße alarmiert. Nachdem sie den Tatverdächtigen festgenommen hatten, der einem Gast Geld gestohlen hatte, leistete dieser Widerstand und verletzte dabei einen Polizisten an der Hand. Im Einsatzwagen schlug der Festgenommene seinen Kopf mehrfach gegen die Scheibe und versuchte die Beamten zu beißen. Als er plötzlich das Bewusstsein verlor, nahmen sich Rettungskräfte der Feuerwehr seiner an, wobei er nach dem Erwachen deren Krankentrage beschädigte. Die Sanitäter brachten den Renitenten, bei dem auch Drogen gefunden wurden, ins Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Er sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung entgegen. Der verletzte Polizist ließ sich ambulant behandeln und beendete anschließend seinen Dienst.