Friedrichshain: Handys auf der Warschauer Brücke geraubt

Freitag, 4. September 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Zu zwei angezeigten Raubtaten in Friedrichshain hat die Kriminalpolizei der Direktion 5 in der vergangenen Nacht Ermittlungen aufgenommen.
Zunächst wurde die Polizei gegen 1 Uhr zur Warschauer Brücke alarmiert. Dort zeigte ein 27-Jähriger, bei dem ein Atemalkoholwert von 1,47 Promille gemessen wurde, an, dass ihn zwei Männer in ein Gespräch verwickelt und dabei sein Handy entwendet hätten. Als der Bestohlene die Tat bemerkte und den Dieben nach lief, sollen sie ihm Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben und dadurch unerkannt entkommen sein. Der 27-Jährige erlitt eine leichte Augenreizung, benötigte aber keine ärztliche Behandlung.
Etwa zwei Stunden später mussten die Beamten erneut zur Warschauer Brücke ausrücken. Diesmal gab ein 24-Jähriger zu Protokoll, dass er von drei Unbekannten gegen sein Bein getreten und in den Schwitzkasten genommen worden sei. Nach dem Überfall habe er den Verlust zweier Mobiltelefone bemerkt. In diesem Fall nahmen die Polizisten in der Nähe zwei verdächtige Männer im Alter von 22 und 24 Jahren fest und überstellten sie der Kriminalpolizei. Der Überfallene lehnte eine ärztliche Behandlung ab.
Ob es sich bei den Festgenommenen tatsächlich um die Täter handelt und ob sie auch am ersten Vorfall beteiligt waren, wird derzeit noch geprüft.