Steine gegen Moschee geworfen und Polizisten bedroht

Donnerstag, 31. Mai 2012
Pressemeldung der Berliner Polizei

Beamte des Polizeiabschnitts 53 haben gestern Nachmittag einen Mann in Kreuzberg festgenommen, der mehrere Steine gegen eine Moschee geworfen und dadurch die Fensterscheiben beschädigt hatte. Ein Zeuge alarmierte gegen 16 Uhr 40 die Polizei in die Wiener Straße, nachdem ein junger Mann mehrere Steine gegen die Fensterscheiben geworfen und sich anschließend in ein benachbartes Café zurückgezogen hatte. Beim Eintreffen der Polizisten warf der 24-jährige Intensivtäter Gläser und Flaschen auf den Boden. Als die Beamten sich dem Randalierer näherten, zerschlug dieser zwei Flaschen und drohte den Polizisten mit den abgebrochenen Flaschenhälsen. Nachdem weitere Beamte zur Unterstützung eingetroffen waren, forderte der 24-Jährige mehrfach den Rückzug der Einsatzkräfte. Er fasste sich dabei mehrfach unter sein T-Shirt, um den Beamten vorzutäuschen, dass sich etwas darunter befinden würde. Da eine Gefährdung der Moscheebesucher nicht ausgeschlossen werden konnte, überwältigten die Polizisten den 24-Jährigen in einem günstigen Moment, als dieser die Eingangstür öffnete. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen konnten keine Waffen oder ähnliche Gegenstände gefunden werden. Der 24-Jährige, der bei der Festnahme leicht verletzt wurde, kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und wurde anschließend einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 1 überstellt. Inwiefern eine psychologische Betreuung des Intensivtäters erfolgen wird, entscheidet heute ein Amtsarzt. Gegen den Mann wird nun unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Sachbeschädigung ermittelt.