Maskierter Räuber überfällt Discounter

Freitag, 10. Februar 2012
Pressemeldung der Berliner Polizei

Drei Mitarbeiterinnen eines Discounters in Kreuzberg waren heute früh Ziel eines Räubers. Mit einer Sturmhaube maskiert und einem Messer bewaffnet, stürmte ein Räuber gegen 6 Uhr 20 in die Filiale in der Hasenheide. Der Maskierte forderte die Herausgabe des Tresorinhaltes. Um seine Forderungen zu verdeutlichen, hielt er der 29-jährigen Filialleiterin sofort nach dem Betreten des Lieferanteneinganges ein „Fleischermesser“ an den Hals. Während die 50 und 26 Jahre alten Angestellten ihm den Weg zum Tresorraum zeigten, ließ er die ganze Zeit das Messer am Hals der Filialleiterin. Sie war es auch, die als Verantwortliche den Tresor öffnete. Dem Räuber gelang es, einen höheren Geldbetrag sowie SIM-Karten zu erbeuten. Jedoch hatte er den Abtransport nicht bedacht und schrie darum die stark verängstigten Frauen an, sie möchten ihm einen Beutel geben. Zu diesem Zeitpunkt waren lediglich Geldtüten für Bargeldeinzahlungen griffbereit. Diese waren für die Beute jedoch zu klein. Aus diesem Grund schnappte sich der Täter einen schwarzen Eimer und befüllte diesen mit dem erlangten Raubgut. Anschließend verließ er, mit dem Eimer in der Hand, die Filiale unerkannt über den Lieferanteneingang. Die drei Damen wurden bei dem Überfall nicht verletzt. Ihrer Tätigkeit in der Filiale konnten sie an diesem Tag nicht mehr nachgehen. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.