Hälfte aller Spielplätze im Bezirk nicht nutzbar - Grüne machen Senat verantwortlich

Mittwoch, 28. August 2013
Pressemitteilung von: Grüne Friedrichshain-Kreuzberg

Rund die Hälfte der 175 Spielplätze im Bezirk ist wegen baufälliger und kaputter Spielgeräte ganz oder teilweise gesperrt. Daher bringt die Grüne Fraktion heute einen Antrag in das Bezirksparlament ein, der vom Senat mehr Geld für die Instandsetzung der bezirklichen Spielplätze fordert.

Das Bezirksamt hat ausgerechnet, dass 2,4 Millionen Euro nötig wären, um die kaputten Spielgeräte instandzusetzen oder auszutauschen. Tatsächlich sind aber in den Jahren 2012 und 2013 nur jeweils 65 000 Euro für die Reparatur von Spielplätzen in den Haushaltsplan eingestellt – mehr geben die bezirklichen Finanzen nicht her. „Die Politik des Landes Berlin spart unsere Spielplätze kaputt“, sagt der zuständige Stadtrat Hans Panhoff (Grüne). „Mit den vorgesehenen Beträgen bräuchten wir 37 Jahre, um allein die momentan notwendigen Reparaturen durchzuführen!“

Die Grüne Fraktion fordert daher vom Bezirksamt, sich gegenüber dem Senat dafür einzusetzen, dass der Bezirk mehr Geld für die Instandsetzung von Spielplätzen erhält. „Friedrichshain-Kreuzberg ist einer der kinderreichsten Bezirke Berlins. Es kann nicht sein, dass Familien hier nicht ausreichend Spielmöglichkeiten vorfinden und weite Wege zurücklegen müssen, um dann auf wenigen, überfüllten Plätzen zu spielen“, sagt Manuel Sahib (Grüne), Mitglied des Fraktionsvorstands und der Spielplatzkommission.

Bereits im Frühjahr hatte Stadtrat Panhoff vom Senat ein Spielplatz-Sonderprogramm, das zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen soll, gefordert. Unterstützt wird diese Forderung auch von anderen Bezirksstadträten, die ebenfalls viel zu wenig Geld haben, um Spielgeräte zu erhalten oder auszutauschen.