Eigentümer am Mehringplatz verzichtet auf Mieterhöhung

Donnerstag, 30. Mai 2013
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

„Wie geht denn das?“ mag man sich fragen, wo doch in begehrten Innenstadtlagen zurzeit Mietpreise erzielt werden, die Eigentümer zum Träumen bringen. Der Eigentümer einer Wohnanlage am Mehringplatz mit ca.350 Wohnungen beabsichtigt, energetische Sanierungsmaßnahmen ohne die übliche Umlage der Modernisierungskosten durchzuführen. Dieses ist das Ergebnis intensiver Verhandlungen des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg mit dem Eigentümer einer Wohnanlage im Sanierungsgebiet „Südliche Friedrichstadt“. Im Gegenzug verpflichtet sich das Bezirksamt, das sanierungsrechtliche Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, um die Bauarbeiten für die Gebäude Wilhelmstraße 2 und 3 noch in diesem Jahr beenden zu können. Die Wilhelmstraße 4-6 sowie Mehringplatz 12-14 folgen im nächsten Jahr. Baubeginn für die Wilhelmstr.2-3 soll Mitte August sein.

Auf einer gut besuchten Mieterversammlung am 28.Mai bestätigte der Eigentümer nun auch gegenüber den Bewohnerinnen und Bewohnern, für die energetische Sanierung keine Mieterhöhung zu verlangen. Der Austausch sämtlicher Fenster und die Erneuerung der Fassade durch ein Wärmedämmverbundsystem hätte nach Berechnungen der Voreigentümer eine monatliche Mieterhöhung von ca.1, 60 € pro m² zur Folge gehabt. Die Mieterhöhung hätte zahlreiche Mieterinnen und Mieter aus ihren Wohnungen verdrängt. „Wir haben im Vorfeld der Sanierung in Erfahrung gebracht, dass zahlreiche Haushalte bereits den Höchstsatz an Wohnkosten vom JobCenter erhalten. Eine weitere Erhöhung der Miete hätte für diese Haushalte die Aufforderung zum Wechsel der Wohnung zu Folge gehabt“ berichtet Werner Oehlert von der ASUM.

Bezirksbürgermeister Franz Schulz: „Die energetische Sanierung von Wohngebäuden ist richtig und eine große gesellschaftliche Herausforderung. Doch weder die Politik noch die Wirtschaft hat bisher auf die soziale Dimension der energetischen Sanierung eine verlässliche Antwort gefunden. Daher bin ich froh, hier einen kooperativen Eigentümer zu haben, der durch seinen Verzicht auf die Modernisierungsumlage keine Familie aus ihrer Wohnung verdrängt. Die Einsparung von Heizkosten wird eher noch eine kleine Entlastung der Haushaltskasse bewirken“.