Wasserschutzpolizei stoppt Floßfahrt auf der Spree

Samstag, 6. September 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Beamte der Wasserschutzpolizei Berlin kontrollierten gestern Abend ein Floß in Friedrichshain. Kurz nach 20 Uhr fiel den Polizisten das mit 4 Personen besetzte Floß auf der Spree in Höhe der Oberbaumbrücke auf. Mit geschultem Blick erkannten sie sofort, dass der „Bootsführer“ nicht den für dieses Wasserfahrzeug erforderlichen „Notstop“ für Bootsführer an der Hand trug. Es handelt sich dabei um eine Sicherheitsvorrichtung, die mit dem Außenbordmotor verbunden ist. Sie bewirkt, dass, wenn der Bootsführer über Bord geht, der Motor sofort abgeschaltet wird. Der Ausflug zu Wasser endete somit mit einem Verbot der Weiterfahrt. Da es sich um ein Miet-Floß handelte, wurde gegen den Bootseigner ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.