Sanierung der Schule in der Scharnweberstraße abgeschlossen

Do, 13/09/2012 - 16:15

Die Fertigstellung aller Baumaßnahmen am Standort der zum Schuljahr 2010/ 11 neu gegründeten 34. Grundschule in Friedrichshain-Kreuzberg wird am heutigen Donnerstag in Anwesenheit von gefeiert: Ephraim Gothe, Staatssekretär für Bauen und Wohnen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Dr. Franz Schulz, Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Dr. Peter Beckers, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport und Hans Panhoff, Bezirksstadtrat für Umwelt, Verkehr, Grünflächen und Immobilienservice.

Die anhaltend hohen Geburtenzahlen seit 2005 führten dazu, dass der 1999 aufgege-bene Schulstandort kurz vor Veräußerung durch den Liegenschaftsfonds an einen privaten Investor wieder in das bezirkliche Fachvermögen zurückgeholt wurde.

Fast 10 Jahre lang hatte die Schule im Dornröschenschlaf gelegen. Entsprechend marode war die Bausubstanz, als im Herbst 2009 mit der Sanierung begonnen wurde. Das Schulgebäude und die Sporthalle befanden sich in einem derart schlechten Bauzustand, so dass eine umfassende Sanierung der Schule und bei der Sporthalle sogar ein Komplettumbau erforderlich waren.

In einer Kombination von verschiedenen Förder- und Haushaltsmitteln wurde der Schulstandort von 2009 bis 2012 umfassend erneuert. Neben der Sanierung und energetischen Ertüchtigung der Gebäude verbunden mit einer Aufwertung des Stadtbildes sind auch die Freiflächen neugestaltet und erweitert worden.

Aufgrund der dringend benötigten Schulplätze wurden schon im August 2010 die ersten beiden Klassen mit insgesamt 35 Schülerinnen und Schülern eingeschult. Derzeit besuchen 153 Kinder die Schule. Insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler sollen an der zweizügigen offenen Ganztagsgrundschule mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt einmal lernen.

Die Baumaßnahmen mit einer Summe von insgesamt 7,7 Mio. EUR wurden mit Mitteln der EU, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin finanziert, wovon allein 6,6 Mio. EUR aus dem Programm Stadtumbau Ost gefördert wurden.

Die Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher freuen sich zusammen mit der Schulleiterin Frau Sonnick-Ritter über die Fertigstellung aller Baumaßnahmen und bedanken sich bei allen Akteuren mit einem kleinen Pro-gramm und der Vorstellung ihrer schönen Schule.

Die 1907 vermutlich als Knaben- und Mädchenschule errichtete Schule ist transparenter, offener und freundlicher und farbenfroh gestaltet worden. So erhielten die Klassenräume mit ihnen verbundene große Gruppenräume für den Teilungsunterricht oder die Gruppenarbeit innerhalb einer Unterrichtsstunde. Fensterflächen wurden durch das Herabsetzen der Brüstungen vergrößert und neue Verbindungstüren aus Glas eingebaut. Zur energetischen Verbesserung wurde u.a. der Fassade eine Ziegelschicht in verschiedenen Gelb- und Weißtönen vorgesetzt.

An der 1958 errichteten Sporthalle bestimmen eine moderne Architektur mit offenen und geschlossenen Flächen sowie der entsprechenden Materialität das Erscheinungsbild.
Ein neuer flacher Anbau markiert durch ein großzügig verglastes Foyer und ein angren-zendes Plateau mit massiver Überdachung den neuen Eingangsbereich.

Großzügige Pflaster- und Rasenflächen des allseitig von Wohngebäuden umschlossenen Schulfreiraumes bieten nach der Neugestaltung und Hinzunahme einer ehemaligen Kitafreifläche ausreichend Platz zur Bewegung. Spielkisten dem naturwissenschaftlich-mathematischen Schulprofil entsprechend locken mit verschiedenen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten. Die erneuerte Laufbahn und der Bolzplatz wurden in die Gestaltung integriert.

Planung und Bauleitung erfolgten für das Schulgebäude durch das Büro SDARC Seipelt Dluzniewski Architekten, für die Sporthalle durch das Architekturbüro mghs Meyer Große Hebestreit Sommerer und für die Außenanlagen durch das Büro KuBuS Freiraumplanung.

Grundschule Scharnweberstraße