Patientenfürsprecher für die Krankenhäuser im Bezirk gesucht

Do, 05/04/2012 - 17:13

Gemäß den Vorgaben des Landeskrankenhausgesetzes (LGK) sind die Ämter der Patientenfürsprecher bzw. der Patientenfürsprecherinnen für die Krankenhäuser im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg neu zu besetzen. Gesucht werden geeignete Bewerberinnen und Bewerber für die Vivantes-Klinika im Friedrichshain und Am Urban sowie für das Drogentherapiezentrum „Count-Down“. Aufgrund der spezifischen fachlichen Anforderungen ist beabsichtigt, für die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Klinikum im Friedrichshain eine/n eigene/n Patientenfürsprecher/in einzusetzen.
Die Wahl findet durch die Bezirksverordnetenversammlung statt. Für die ehrenamtliche Tätigkeit wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt.

Aufgabe der Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher ist es, Wünsche, Beschwerden und Kritik der Patientinnen und Patienten über die medizinische, pflegerische und sonstige Versorgung im Krankenhaus aufzunehmen und diese Anliegen gegenüber dem Krankenhaus bzw. dem Krankenhausträger zu vertreten.
Darüber hinaus wirken Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher im psychiatrischen Bereich bei der Gestaltung der Unterbringung beratend mit und unterstützen die Einrichtung durch Anregungen und Verbesserungsvorschläge, insbesondere hinsichtlich des therapeutischen Klimas. Sie helfen bei der Eingliederung der Patientinnen und Patienten nach der Entlassung und bei der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Probleme psychisch Kranker (Psychischkrankengesetz (PsychKG).

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten Erfahrungen im Krankenhausbereich nachweisen können und für die Tätigkeiten im kinder- und jugendpsychiatrischen bzw. im drogentherapeutischen Bereich über entsprechende spezifische Kenntnisse und Erfahrungen verfügen.
Es werden unter anderem Engagement, Verhandlungsgeschick, Einfühlungsvermögen, selbstbewusstes und konfliktfähiges Auftreten, aktives Zugehen auf die Patientinnen und Patienten sowie Kenntnisse von Beschwerdewegen erwartet; ebenso die Bereitschaft zur Fortbildung. Für den psychiatrischen und den drogentherapeutischen Bereich sind ein hohes Maß an Empathie und Sensibilität für die Situation und die Anliegen der Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen erforderlich.
Wegen des hohen Bevölkerungsanteils an Migrantinnen und Migranten im Bezirk sind interkulturelle Kompetenzen und / oder Fremdsprachenkenntnisse wünschenswert.
Eine regelmäßige Anwesenheit und die Durchführung einer wöchentlichen Sprechstunde im Krankenhaus sind zu gewährleisten.
Dienstkräfte von Krankenhäusern sind nicht wählbar.

Bewerbungen sind bis spätestens 30. April 2012 an das
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Abteilung Familie, Gesundheit, Kultur und Bildung
Gesundheitsamt, Ges S1
10216 Berlin
zu senden. Weitere Informationen können unter der Telefonnummer 90298-8339 erfragt werden.