Wohnungspolitik

Nachrichten - Friedrichshain-Kreuzberg - Wohnungspolitik

Informationen zur Anmeldung von Ferienwohnungen in Friedrichshain-Kreuzberg

Am 1. Mai 2014 ist in Berlin die  „Verordnung über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (ZwVbVO)“ in Kraft getreten. Demzufolge stellt auch die Vermietung als Ferienwohnung oder Fremdenbeherbergung eine Zweckentfremdung von Wohnraum dar.

BEHALA-Spreegrundstück: Grüne und SPD fordern Konzeptverfahren

Auf Antrag von Grünen und SPD hat der Stadtplanungsausschuss in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, für das BEHALA-Spreegrundstück an der Köpenicker Straße ein Konzeptverfahren zu fordern. Auf dem Gelände sollen bezahlbarer Wohnraum, soziale Infrastruktur und öffentlich nutzbare Flächen entstehen.

Bezirksamt stoppt erstmals Vermieterin einer Ferienwohnung im Milieuschutz-Gebiet

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Abteilung Planen, Bauen, Umwelt und Immobilien, hat einer Wohnungseigentümerin Ende April untersagt, ihre Wohnung in der Riemannstraße weiter als Ferienwohnung zu vermieten. Grundlage für die Entscheidung waren die Prüfkriterien für die Erhaltungsverordnung in den Erhaltungsgebieten des Bezirks gemäß §172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Baugesetzbuch (Milieuschutz).

Bezirk warnt vor Chaos bei Umsetzung des Zweckentfremdungsverbots

Die für die Umsetzung des Zweckentfremdungsverbots verantwortliche/n Bezirksstadträte/Bezirksstadträtin aus Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Treptow-Köpenick, Friedrichshain-Kreuzberg, Neukölln, Steglitz-Zehlendorf, Pankow und Mitte erklären:

Morgige Zwangsräumung in der Reichenberger Straße abgesagt

Die zuständige Gerichtsvollzieherin hat den für 10.30 Uhr am 18. Februar 2014 angesetzten Termin zur Räumung einer Wohnung in der Reichenberger Straße 73 in Berlin-Kreuzberg aufgehoben, nachdem der Vollstreckungsauftrag zurückgenommen worden ist.

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg, Versäumnisurteil vom 4. November 2013
- 20 C 306/13 -

Friedrichshain hat ein neues Milieuschutzgebiet

Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt ist der Antrag, den die Grüne Fraktion gemeinsam mit anderen Fraktionen eingebracht hat, nun umgesetzt: Mit sofortiger Wirkung dürfen im Wohngebiet rund um die Petersburger Straße keine Luxussanierungen mehr vorgenommen werden. So werden beispielsweise die Zusammenlegung kleinerer Wohnungen oder der Anbau eines zweiten Balkons nicht mehr genehmigt. Ebenso sind die Umnutzung von Wohn- in Gewerberaum und die Zweckentfremdung von Wohnraum untersagt.

Heute Demonstration „Keine Profite mit der Miete - Die Stadt gehört allen!“

Wem gehört Berlin? Gegen den Ausverkauf Berlins!
Darum den Ausbau der A100 stoppen!

Gemeinsam mit  anderen Initiativen haben wir zur heutigen Aktionsdemo "Wem gehört Berlin? Gegen den Ausverkauf Berlins! Für eine Stadtpolitik von unten!" aufgerufen.
Start ist um 14 Uhr am Lausitzer Platz in Berlin-Kreuzberg

SPD fordert mehr sozialen Wohnraum auf dem „Freudenberg-Areal“

Die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain Kreuzberg setzt sich dafür ein, dass auf dem sogenannten „Freudenberg-Areal“ zwischen Boxhagener Straße, Holteistraße und Weserstraße, mehr sozialer Wohnraum als bisher geplant geschaffen werden soll.

Anti-Gentrifzierungsaktion im Wrangelkiez

Luxussanierungen, steigende Mieten, Zwangsräumungen und Vertreibungen von Kleinunternehmen…. Eine Gruppe von Studierenden der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) will mit einem künstlerischen Beitrag auf den Gentrifizierungsprozess im Wrangelkiez aufmerksam machen. Die Aktion findet am 11.07.2013 von 10:00 – 16:00 Uhr in der Falckensteinstraße 6, 10997 Berlin statt.

Kotti&Co: Kottbusser Tor wird Modellprojekt für Zukunft des Sozialen Wohnungsbaus

Mit einem Antrag setzt die Grüne Fraktion sich dafür ein, dass die Wohnsiedlung rund um das Kottbusser Tor zum Modellprojekt dafür wird, wie der Soziale Wohnungsbau – auch unter Privateigentümern – sozial bleiben kann. Dazu sollen Ideen der Anwohnerinitiative Kotti&Co aufgegriffen werden.

Seiten

RSS - Wohnungspolitik abonnieren