Kultur

Nachrichten - Friedrichshain-Kreuzberg - Kultur

Grüne protestieren gegen Konzert des Musikers Beenie Man im YAAM

Am Mittwoch soll im Yaam der jamaikanische Dancehall-Musiker Beenie Man auftreten. Beenie Man ruft in seinen Songtexten offen zum Mord an Lesben und Schwulen auf. Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg fordern das Yaam dazu auf, Homophobie keine Plattform zu bieten und den Auftritt abzusagen.

Weihnachtspäckchenaktion 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

Einladung zur Seniorenkonferenz 2013

Ihr Bezirksamt lädt Sie sehr herzlich zur Seniorenkonferenz Friedrichshain-Kreuzberg 2013 ein, die auch in diesem Jahr im Rahmen der interkulturellen Veranstaltungswochen `Interkreuzhain´ stattfindet.

Es soll wieder ein Zusammentreffen von Seniorinnen und Senioren aller Kulturen werden, die in unserem bunten Bezirk leben.

Nach den vielen positiven Rückmeldungen zur Seniorenkonferenz 2012 möchten wir die Gespräche mit Ihnen in diesem Jahr am Vormittag fortsetzen.

Tag des offenen Denkmals in Friedrichshain-Kreuzberg

Zum Tag des offenen Denkmals 2013 finden auch in Friedrichshain-Kreuzberg wieder diverse Veranstaltungen statt. In diesem Jahr ist das Schwerpunktthema „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“

 

RAW (Samstag / Sonntag, 7./8. September, ab 15 Uhr)

Ein Denkmal für den Gemeinschaftsgarten „Rosa Rose“

„Rosa Rose“ erinnert an den geräumten Gemeinschaftsgarten in der Friedrichshainer Kinzigstraße. Rosa Gedenkplatten werden von den Gartenaktivist_innen in den Gehweg vor der nun abgesperrten Fläche eingelassen werden. Initiative und Umsetzung stammt von »Rosa Rose« und wurde durch einen Bezirksbeschluss abgesegnet – ein offzielles Denkmal also für die ehemalige Brache.

In Friedrichshain-Kreuzberg werden keine Feste wegen ihres religiösen Charakters untersagt

In Friedrichshain-Kreuzberg wurden und werden keine Feste wegen ihres religiösen Charakters untersagt oder benachteiligt.

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat entgegen verschiedener anders lautender Berichterstattungen nicht entschieden, Veranstaltungen mit religiösem Hintergrund auf öffentlichen Flächen zu versagen.

Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann hat den Sachverhalt auch wegen verschiedener Berichte in regionalen und überregionalen Medien in den vergangenen Tagen und aufgrund von besorgten Nachfragen von Bürgerinnen und Bürgern geprüft.

Piratenfraktion Xhain fragt: Ist die CDU auf dem Kreuzzug?

Ausgelöst durch ein Schreiben des CDU-Kreisverbandes Friedrichshain-Kreuzberg, dass den Evangelischen Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte leider unvollständig und auch mit unwahren Aussagen über die Vergabe der Bezirksmedaille informierte, berichten bestimmte Medien seit Tagen von einem angeblichen Kulturstreit in Friedrichshain-Kreuzberg.

Den vorläufigen Gipfel bilden nun Schlagzeilen, die ein angeblichen Weihnachtsverbot in Kreuzberg vermelden oder von einem Feier-Verbot für Moslems und Christen wissen wollen.

Inzwischen reagierten auch bundesweit diverse Medien.

Die lange Nacht der Museen im Friedrichshain-Kreuzberg-Museum

Die kommende Lange Nacht der Museen wird - in Anlehnung an das Motto des Wissenschaftsjahres 2013 "Die demografische Chance" - das Verhältnis der Generationen zum Schwerpunkt haben. Das derzeit viel diskutierte Thema "Alt und Jung" spiegelt sich in vielen Berliner Sammlungen - von den Lebensalter-Darstellungen in der Kunst über Initiationsriten bei außereuropäischen Völkern bis hin zu Jugendorganisationen und Phänomenen der Jugendkultur.

Wiederaufbau und Restaurierung der Friedenssäule auf dem Mehringplatz

Die Friedenssäule einschließlich Brunnen wurde in den Jahren 1839-1843 nach einem Entwurf von Johann Gottlieb Christian Cantian errichtet.

Im Jahr 2007 musste der Friedens-Engel aus sicherheitstechnischen Gründen demontiert und eingelagert werden, das Geld für eine Restaurierung stand damals nicht zur Verfügung. Im Rahmen von BVG-Umbauarbeiten wurde 2011 dann auch die Natursteinsäule einschließlich Brunnen demontiert und auf dem Mehringplatz zwischengelagert.

Gedenktafel für Rio Reiser enthüllt

Im Haus Tempelhofer Ufer 32 lebte von 1971 bis 1975 der Sänger Rio Reiser (geb. 9. Januar 1950, gest. 20. August 1996) zusammen mit seiner Band Ton Steine Scherben. Sie war eine der einflussreichsten deutschen Rockgruppen der 1970er und frühen 80er Jahre und bewies als erste, dass Rockmusik und deutsche Texte kein Gegensatz sein müssen.

Seiten

RSS - Kultur abonnieren