Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg Oktober 2010


 
     
  Eingabe: 31.10.2010 - 13:40 Uhr
Müllcontainer, Auto und Toilettenhäuschen angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg / Marzahn-Hellersdorf

Das Landeskriminalamt hat Ermittlungen im Zusammenhang mit mehreren Bränden in Kreuzberg, Friedrichshain und Hellersdorf aufgenommen. Alle Feuer erloschen von selbst oder konnten schnell gelöscht werden. In keinem Fall waren Menschenleben in Gefahr.

# 3452

Bereits gestern Nachmittag stellte der Besitzer eines "BMW" in Kreuzberg Brandspuren an seinem Wagen fest. Unbekannte hatten das in der Weserstraße geparkte Auto vor 14 Uhr im Reifenbereich angezündet. Das Feuer erlosch jedoch, nachdem die Reifenlauffläche so stark zerstört war, dass die gesamte Luft aus dem Rad entwich.

#3453

Vergangene Nacht stellten Anwohner einen brennenden Verschlag für Müllcontainer in Hellersdorf fest. Die zwei brennenden Abfallbehälter in der Alten Hellersdorfer Straße konnten gegen 23 Uhr von der Feuerwehr gelöscht werden.

#3454

Mehrere brennende Toilettenhäuschen sorgten heute Morgen für kurzes Aufsehen in Friedrichshain. Zwischen 7 Uhr 50 und 8 Uhr 20 brannten in der Proskauer Straße zwei mobile Sanitäreinrichtungen. Ein neben der brennenden Toilette stehender "Skoda" wurde durch die Hitzeentwicklung stark beschädigt. Kurz darauf setzten Unbekannte an der Ecke Hausburg- und Kochhannstraße ein weiteres "stilles Örtchen" in Brand. Auch in der Eldenaer Straße riefen Anwohner Polizei und Feuerwehr, als sie eine brennende Plastiktoilette und einen qualmenden Mülleimer in ihrer Wohngegend bemerkten. Die Feuerwehr erstickte die Flammen kurze Zeit später an allen Brandherden. Es wurde niemand verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.10.2010 - 13:25 Uhr
Auto angezündet – Ein Tatverdächtiger gefasst
Pankow / Friedrichshain-Kreuzberg

Heute früh wurden in Prenzlauer Berg sowie in Friedrichshain ein "Audi A 6" und ein "BMW der 1-er-Reihe" in Brand gesetzt. Ein 16-jähriger Tatverdächtiger wurde im Zusammenhang mit dem "Audi" festgenommen.

# 3431
Zeugen hatten ihn gegen 0 Uhr 10 in der Wörther Straße bemerkt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Aufgrund der Personenbeschreibung wurden die Beamten in Tatortnähe auf den Verdächtigen aufmerksam und nahmen ihn fest. Er wurde dem Landeskriminalamt überstellt. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Durch die abstrahlende Hitze des Feuers wurde ein neben dem "Audi" stehender "Smart" in Mitleidenschaft gezogen.

# 3432
Unbekannte zündeten in Oderstraße den "BMW" in Brand. Eine Passantin bemerkte gegen 3 Uhr 50 die Flammen und machte eine zufällig vorbei fahrende Polizeistreife darauf aufmerksam. Noch bevor die Beamten eingreifen konnten, platzte ein Reifen und löschte durch die entweichende Luft das Feuer.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.10.2010 - 12:35 Uhr
Spätkauf überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3433

In der vergangenen Nacht überfielen zwei Maskierte einen Spätkauf in der Eylauerstraße in Kreuzberg. Sie bedrohten gegen 22 Uhr einen 29-jährigen Angestellten mit einer Axt und einer Machete und raubten Geld, bevor sie in Richtung Viktoriapark flüchteten. Der Angestellte blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.10.2010 - 12:30 Uhr
Einsatzwagen der Polizei mit Steinen beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3429

Unbekannt gebliebene Täter haben heute früh in Friedrichshain zwei Einsatzwagen der Polizei mit Kleinpflastersteinen beworfen. Gegen 0 Uhr 30 waren die Beamten in der Grünberger Straße unterwegs, als sie unvermittelt attackiert wurden. Ein Einsatzwagen wurde mehrfach getroffen. Die Polizisten blieben unverletzt, traten jedoch vom Dienst ab. Tatverdächtige konnten bisher nicht ermittelt werden, die Ermittlungen werden wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr geführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.10.2010 - 14:55 Uhr
Polizeieinsatz gegen unangemeldeten Aufzug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3418

47 Personen hat die Polizei gestern Abend in Kreuzberg nach einer unfriedlichen demonstrativen Aktion wegen Verdachts des Landfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz überprüft. Kurz nach 20 Uhr hatten sich etwa 150 zum Teil vermummte Angehörige der linken Szene ohne Anmeldung am Heinrichplatz versammelt und ein Transparent ausgerollt. Ferner brannten sie Feuerwerkskörper ab und zündeten auf ihrem Weg durch die Skalitzer Straße in Richtung Schlesisches Tor den Inhalt eines Baucontainers an. Die brennende Pappe wurde von der Feuerwehr schnell gelöscht.
Die Polizei, die zunächst mit einer Einsatzhundertschaft am Ort erschienen war, wollte den Aufzug stoppen und Verbindung zu den Veranstaltern aufnehmen. Die Beamten wurden aber sofort mit Steinen und Flaschen beworfen und beleidigt. Dann wichen die Aufzugsteilnehmer in kleineren Gruppen in die Nebenstraßen aus. Die Beamten folgten den Gruppen, wurden dabei erneut massiv mit Flaschen und Steinen beworfen. In der Naunynstraße stoppten die Beamten schließlich eine Gruppe von 47 Personen. Bis auf einen 27-Jährigen, gegen den bereits wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung ein Haftbefehl vorlag, wurden alle nach der Personalienfeststellung entlassen. Während dieser Maßnahme hatte sich die Lage in den umliegenden Straßen beruhigt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.10.2010 - 11:25 Uhr
Vermutliche Schleusung aufgedeckt

Beamte der Bundespolizei deckten gestern Abend am Ostkreuz eine vermutliche Schleusung von zwei Türken auf und fanden beim mutmaßlichen Schleuser knapp 3.000 Euro.

Eine Bundespolizeistreife kontrollierte drei Männer gegen 20:30 Uhr auf dem Ringbahnsteig. Dabei konnte sich nur ein 36jähriger Türke ausweisen. Die beiden Begleiter waren der deutschen Sprache nicht mächtig.

Nachdem der 36-Jährige zunächst eine Verbindung zu den Beiden abstritt, gab er später zu, dass die 18 und 28 Jahre alten Männer ebenfalls aus der Türkei sind und kürzlich nach Deutschland eingereist sind. Erforderliche Dokumente für den Aufenthalt in Deutschland waren bei den Beiden nicht vorhanden.

Die Bundespolizisten nahmen das Trio vorläufig fest. Bei der Durchsuchung fanden sie dann bei dem 36-Jährigen knapp 3.000 Euro Bargeld. Zur Herkunft des Geldes machte der Mann widersprüchliche Angaben. Die Bundespolizei übergab den Sachverhalt zur weiteren Bearbeitung zuständigkeitshalber an die Berliner Polizei.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.10.2010 - 10:00 Uhr
Sprayer an East-Side-Gallery festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3407

Polizisten haben in der vergangenen Nacht einen Graffiti-Sprayer an der East-Side-Gallery in Friedrichshain festgenommen. Die Beamten beobachteten den 29-Jährigen gegen 1 Uhr beim Beschmieren der ehemaligen Berliner Mauer, während ein 28-Jähriger "Schmiere" stand. Die beiden US-Amerikaner wurden vorläufig festgenommen. Nach Feststellung ihrer Personalien und Zahlung einer Sicherheitsleistung kamen sie wieder auf freien Fuß.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.10.2010 - 17:40 Uhr
Rechte Schmierereien
Friedrichshain-Kreuzberg - Neukölln

# 3402

Nachdem ein Zeuge heute gegen 9 Uhr 50 Farbschmierereien an einem Ladengeschäft in Kreuzberg entdeckt hatte, alarmierte er die Polizei. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten Unbekannte die Rollläden eines Versandhandels in der Waldemarstraße mit rechten Symbolen beschmiert. Des Weiteren verklebten sie eine Schutzvorrichtung der Rollläden.

Zu einer weiteren Schmiererei kam es an einem Jugendzentrum in Neukölln. Hier entdeckten Zeugen heute Vormittag in der Reuterstraße rechte Symbole an einem Schaukasten.

In beiden Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.10.2010 - 17:35 Uhr
Auslagenkasten in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3401

Zeugen alarmierten in der vergangenen Nacht Polizei und Feuerwehr zu einem Brand nach Kreuzberg. Sie hatten gegen 2 Uhr 50 Flammen bemerkt, die aus einem Auslagenkasten eines Ladengeschäftes in der Manteuffelstraße schlugen. Das Feuer griff auf das Wohnhaus über und zerstörte mehrere Fensterscheiben.
Verletzt wurde niemand.
Aufgrund der Löscharbeiten war die Manteuffelstraße zwischen Naunynstraße und Eisenbahnstraße für zirka eine halbe Stunde gesperrt. Eine politische Tatmotivation wird in Betracht gezogen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.10.2010 - 11:46 Uhr
Junges Mädchen zerkratzt Fensterscheiben einer S-Bahn

Eine 15jährige Berlinerin zerkratzte gestern Mittag mehrere Fensterscheiben in einer S-Bahn. Zeugen beobachteten die Tat und hielten das Mädchen bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest.

Gegen 13:35 Uhr bemerkten Reisende in der S 41, wie das Mädchen die Fensterscheiben zwischen den Bahnhöfen Storkower Straße und Frankfurter Allee beschädigte. Die 15- Jährige "scratchte" mit Schleifpapier einen großen Schriftzug ins Glas. Couragiert schritten zwei Reisende ein und brachten die Hellersdorferin zur Aufsicht am S-Bahnhof Frankfurter Allee. Eine Streife der Bundespolizei stellte die Identität des geständigen Mädchens fest. Wenig später holte die Mutter ihre Tochter ab. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.10.2010 - 18:00 Uhr
Wohnungseinbrecher festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3391

Kriminalbeamte der Direktion 3 nahmen heute Mittag in Friedrichshain zwei Wohnungseinbrecher fest. Nach bisherigen Ermittlungen waren die Täter gegen 13 Uhr 15 in eine Wohnung in der Danneckerstraße eingebrochen und hatten ein Laptop entwendet.
Als die beiden 31- und 38-jährigen Männer mit ihrer Beute in ein von ihnen im Nahbereich geparktes Auto einsteigen wollten, nahmen die Polizisten das Duo fest. Im Pkw fanden die Beamten diverse Einbruchswerkzeuge. Die Einbrecher wurden zum Erlass eines Haftbefehls für die Kriminalpolizei der Direktion 5 eingeliefert.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.10.2010 - 13:35 Uhr
Schwer verletzter Mann nach Schlägerei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3380

Mehrere Brüche und blutende Kopfverletzungen trug ein 36-Jähriger gestern Abend bei einer Schlägerei in Friedrichshain davon.
Zeugenaussagen zufolge war das Opfer aus bislang ungeklärter Ursache mit einem Unbekannten gegen 22 Uhr in der Kreutzigerstraße Ecke Boxhagener Straße in Streit geraten. Plötzlich zog der Unbekannte einen Baseballschläger hervor und schlug brutal auf den 36-Jährigen ein. Als sein Opfer am Boden lag, schlug der Täter weiterhin mit einem Schlagring auf Kopf und Körper seines Opfers ein. Erst als Passanten verbal auf den Schläger einwirkten, ließ er von dem am Boden Liegenden ab. Er entfernte sich anschließend vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei in Richtung Warschauer Straße. Der Verletzte erlitt einen Nasenbeinbruch und einen Bruch des linken Armes und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.10.2010 - 12:25 Uhr
Auseinandersetzung in Lokal endete mit Messerstichen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3370

Bei einem Streit wurden in der vergangenen Nacht zwei junge Männer in einem Kreuzberger Billardsalon durch Messerstiche verletzt. Zwei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren hatten mit zwei weiteren Personen in der Dessauer Straße Snooker gespielt, als sich kurz nach Mitternacht zunächst zwei Männer den Spielern näherten, um dann die Örtlichkeit wieder zu verlassen. Kurz darauf kehrten die beiden in Begleitung von 10 - 12 weiteren Personen zurück. Ersten Erkenntnissen zufolge kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den 18 und 20 Jahre alten Männern und der Personengruppe. Dabei zog einer der Kontrahenten ein Messer und versetzte dem 18-Jährigen einen Stich in den Oberkörper. Nachdem die Schlägerei sich aus dem Lokal heraus verlagert hatte, erhielt sein 20-jähriger Bekannter eine Schnittverletzung im Oberkörperbereich. Anschließend flüchtete die Personengruppe mit zwei Fahrzeugen in unbekannte Richtung. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind bislang noch unklar. Der verletzte 18-Jährige wurde von den alarmierten Einsatzkräften der Polizei vor Ort erstversorgt und dann von der Berliner Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Der 20-Jährige wurde ambulant behandelt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.10.2010 - 11:00 Uhr
Verkehrsrowdy attackierte Polizisten mit gestohlenem Fahrrad
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3368

Ein 21-jähriger versuchte gestern Nacht vergeblich, sich einer Überprüfung durch die Polizei zu entziehen. Der Radfahrer war gegen 0 Uhr 20 einer Funkwagenbesatzung in der Warschauer Straße aufgefallen, weil er auf dem Gehweg ohne Licht fuhr. Der junge Mann kam der Aufforderung anzuhalten, nicht nach und konterte mit Beleidigungen gegenüber den Polizisten. Die Beamten verfolgten den flüchtenden 21-Jährigen sodann mit ihrem Funkwagen und versuchten, ihn in der Revaler Straße zu stellen. Als ein Polizeikommissar auf dem Gehweg die Weiterfahrt verhindern wollte, fuhr der Renitente mit unverminderter Geschwindigkeit auf den Polizisten zu, der sich durch einen Sprung zur Seite retten musste und dabei stürzte. Dabei verletzte sich der Beamte am rechten Arm und dem linken Knie. Nach erneuter Flucht konnte der 21-Jährige endgültig in der Sonntagstraße festgehalten werden. Die Beamten mussten Pfefferspray gegen den Verkehrsrowdy einsetzen, der dadurch leichte Augenreizungen erlitt. Da die Überprüfung seines Fahrrades ergab, dass es vor einigen Monaten gestohlen worden war, beschlagnahmten die Beamten das Diebesgut. Der junge Mann wurde nach freiwilliger Blutentnahme wieder entlassen. Ihn erwarten nun Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Beleidigung. Der verletzte Beamte will sich selbständig in ärztliche Behandlung begeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.10.2010 - 17:20 Uhr
Tourist von U-Bahnzug überrollt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3361

Ein Berlin-Tourist ist heute Morgen durch einen einfahrenden U-Bahnzug tödlich verletzt worden. Der 19-jährige Mann hatte nach bisherigen Erkenntnissen gegen 8 Uhr 20 am Bahnhof Möckernbrücke den Waggon eines Zuges der Linie 1 erklommen und verblieb auf dem Dach des Abteils als dieser wieder anfuhr. Vor Erreichen des nächsten Bahnhofs stürzte der junge Mann hinter dem Zug in das Gleisbett und blieb dort unbemerkt schwer verletzt liegen. Der Fahrer eines nachfolgenden Zuges entdeckte den Verunglückten zu spät und überrollte ihn trotz einer Gefahrenbremsung. Der 19-Jährige verstarb an seinen schweren Verletzungen noch am Unfallort. Der Zugverkehr war für etwa eine Stunde unterbrochen.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.10.2010 - 16:10 Uhr
Toilettenkabine angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3359

Zwei unbekannt gebliebene Männer entzündeten heute früh in Friedrichshain eine Toilettenkabine. Ein Anwohner beobachtete die beiden Personen gegen 4 Uhr 20 auf einem Gelände einer Baustelle in der Kinzigstraße, als diese versuchten, das portable WC anzuzünden und alarmierte die Polizei. Eintreffende Beamte einer Funkstreife entdeckten einen der Tatverdächtigen, der in ein nahegelegenes Szenelokal flüchtete. Etwa 20 im Lokal anwesende Gäste hinderten die Beamten durch Schreien und in einem anschließenden Handgemenge massiv daran, den Tatverdächtigen festzunehmen. Die unübersichtliche Situation nutzte der Mann aus und flüchtete über einen Kellerzugang in unbekannte Richtung. Eine anschließende Absuche der Umgebung durch inzwischen eingetroffenen Beamten einer Einsatzhundertschaft blieb erfolglos. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 ermittelt wegen Sachbeschädigung, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstandes.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.10.2010 - 15:00 Uhr
Vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen - über 10 Kg Haschisch sichergestellt
Tempelhof-Schöneberg/Friedrichshain-Kreuzberg/Pankow

# 3346

Nach Ermittlungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln, nahmen Beamte eines Rauschgiftdezernats gestern Nachmittag vier tatverdächtige Männer fest. Als ein 46-Jähriger gegen 15 Uhr 40 zusammen mit seinem 47-jährigen Bruder die Wohnung eines 55-Jährigen in der Kreuzberger Oranienstraße verlassen hatte, griffen die Polizisten zu. Die Fahnder nahmen die Brüder, die über 300 Gramm Betäubungsmittel bei sich hatten, fest und vollstreckten in von den Männer genutzten Wohnungen in der Rathausstraße in Tempelhof und der Knaackstraße in Pankow auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erlassene Durchsuchungsbeschlüsse. In der anschließend aufgesuchten Wohnung des 55-Jährigen beschlagnahmten die Beamten umfangreiches Beweismaterial, darunter rund 10 Kg Haschischplatten, über 25.000 Euro, 500 Gramm Marihuana, 20 Gramm Kokain, Verpackungsmaterial und Feinwaagen. Der 46-Jährige lagerte in seiner Wohnung weiteren Betäubungsmitteln vier Schreckschusswaffen und einen Schlagstock.
Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Vernehmung wurden der 47-Jährige sowie ein vierter Tatbeteiligter auf freien Fuß gesetzt. Die 46 und 55 Jahre alten mutmaßlichen Haupttäter werden heute einem Ermittlungsrichter zur Entscheidung über den Erlass von Haftbefehlen vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.10.2010 - 09:20 Uhr
Gehbehinderte Rentnerin in Fahrstuhl beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3334

Zwei unbekannte Männer beraubten gestern Nachmittag eine 77-jährige Frau in Friedrichshain. Gegen 15 Uhr 45 halfen die Täter zunächst, den Rollator der Frau im Wohnhaus in der Lichtenberger Straße den Treppenabsatz bis zum Fahrstuhl zu tragen. Anschließend betraten alle gemeinsam den Fahrstuhl des mehrgeschossigen Hauses. Im sechsten Obergeschoss stiegen die beiden Männer aus. Dabei fragten sie die 77-Jährige nach ihrer Möglichkeit, Ihnen Geld zu wechseln. Als sie ihre Geldbörse heraus holte, entriss ihr einer der beiden die Börse und schubste die Rentnerin weg während sich die Fahrstuhltür schloss. Die Täter flüchteten mit der Geldbörse und dem darin befindlichen Bargeld, sowie einer Bankkundenkarte unerkannt durch das Treppenhaus. Die Rentenerin blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.10.2010 - 17:25 Uhr
Neuer Polizeiabschnitt in Friedrichshain
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3299

57 plus 58 ergibt 51. Wie das geht, demonstriert die Direktion 5 der Berliner Polizei ab Montag, dem 1. November 2010: Der Polizeiabschnitt 57, bisher in der Friedenstraße 31 und der Polizeiabschnitt 58, bisher in der Marchlewskistraße 66-70, beide in Friedrichshain, werden zusammengelegt und erhalten die derzeit nicht vergebene Bezeichnung Polizeiabschnitt 51.

Der neu eröffnete Polizeiabschnitt befindet sich in der Wedekindstraße 10 in 10243 Berlin-Friedrichshain, telefonisch zu erreichen unter den Rufnummern 4664-551 700 oder 4664-551 701 und ist dann zuständig für den gesamten Ortsteil Friedrichshain.

Der Polizeiabschnitt 57 wird bereits am Montag, den 25. Oktober 2010, geschlossen. Der Polizeiabschnitt 58, Tel.: 4664-558 700 oder 4664-558 701, übernimmt deshalb von diesem Tag an bis zum 1. November die Aufgaben des Abschnitts 57.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, sich an das Bürgertelefon der Berliner Polizei unter der Rufnummer 4664-4664, an die Internetwache (www.berlin.polizei.de) zu wenden oder in Notfällen den Notruf unter der Rufnummer 110 zu wählen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.10.2010 - 13:10 Uhr
Waffenlager ausgehoben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3291

In einem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz geführten Ermittlungsverfahren vollstreckten Beamte der Direktion 5 und des Landeskriminalamtes gegen 9 Uhr einen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erlassenen Durchsuchungsbeschluss in Kreuzberg. Dabei beschlagnahmten die Beamten 77 scharfe Schusswaffen und etwa 15.000 Schuss Munition. Was die Polizisten in der Wohnung in der Skalitzer Straße vorfanden, übertraf ihre Befürchtungen bei Weitem: 54 Pistolen, 10 Gewehre, eine sogenannte "Kalaschnikow" mit Schalldämpfer, eine sogenannte "Pumpgun", eine Schrotflinte mit Pistolengriff, eine halbautomatische Maschinenpistole "Ingram", neun Schießkugelschreiber sowie fünf Nebelwurfkörper und Munition verschiedener Kaliber wurden in der Wohnung durch angeforderte Spezialisten des Landeskriminalamtes beschlagnahmt. Die Beamten nahmen den 48-jährigen Wohnungsinhaber fest. Er soll heute einem Ermittlungsrichter zur Entscheidung über den Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden. Die Ermittlungen dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.10.2010 - 09:15 Uhr
Frauen geblendet und überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

Vermutlich die gleiche Gruppe Jugendlicher überfiel gestern Abend nacheinander zwei Frauen in Kreuzberg.

# 3269 Zunächst blendeten etwa fünf Personen gegen 20 Uhr 10 eine Joggerin, die in einer Grünanlage am Urbanhafen unterwegs war, mit einem hellen Licht. Anschließend schlugen sie der 27-Jährigen auf den Hinterkopf und durchsuchten sie. Als die Frau laut um Hilfe rief, flüchteten die Angreifer ohne Beute in Richtung Admiralbrücke.

# 3270 Etwa zehn Minuten später stellte sich eine Gruppe Jugendlicher einer Radfahrerin, die im Planufer in Richtung Urbanhafen unterwegs war, in den Weg. Die 34-Jährige wurde ebenfalls geblendet und stoppte ihre Fahrt. Sodann attackierten die Unbekannten die Frau und raubten ihre Handtasche, mit der sie in Richtung Grimmstraße flüchteten.

Alarmierte Polizeibeamte stellten bei der Absuche der Umgebung zwei 15-Jährige und einen 16-Jährigen fest. Da sie aber nicht als Täter wiedererkannt wurden, konnten sie nach Feststellung der Personalien ihren Weg fortsetzen. Die Überfallenen blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.10.2010 - 11:15 Uhr
Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3255

Bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Friedrichshain wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ein 26-jähriger "Smart"-Fahrer befuhr gegen 22 Uhr die Rudolf- in Richtung Modersohnstraße. Als er links in die Modersohnstraße abbiegen wollte, kollidierte er mit einem von links kommenden 28-jährigen Motorradfahrer, der die Modersohnstraße in Richtung Strahlauer Allee befuhr. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der "Simson"-Fahrer gegen die Seitenscheibe des "Smarts" und verletzte sich schwer.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.10.2010 - 13:50 Uhr
Autoinsassen flüchteten nach schwerem Unfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3249

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es in der Nacht gegen 22 Uhr 45 in der Skalitzer Ecke Oranienstraße in Kreuzberg gekommen. Ein 25-jähriger Autofahrer wollte mit seinem Pkw "Mercedes" wenden und war dabei in den Gegenverkehr geraten. Ein nach Zeugenaussagen zu schnell fahrender Pkw "BMW", der aus der Wiener Straße kam, kollidierte mit dem "Mercedes". Dann schleuderte der "BMW" gegen einen Ampelmast, wo gerade eine Personengruppe wartete und von dem Auto erfasst wurde. Die zwei oder drei Insassen des Pkw kümmerten sich nicht darum flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung.
Vier von den Personen, die an der Ampel standen, wurden verletzt. Eine 25-jährige Frau erlitt einen Jochbeinbruch, ein 31-jähriger Mann einen Oberschenkelbruch. Beide mussten zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Eine ebenfalls 25-Jährige und ein 48-Jähriger kamen mit Prellungen davon. Die Ermittlungen zu den Fahrzeuginsassen dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.10.2010 - 11:00 Uhr
Mann brutal zusammengeschlagen
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3230

Gestern Abend wurde ein Mann in Kreuzberg schwer verletzt. Eine Passantin beobachtete gegen 21 Uhr 40 in der Reichenberger Straße wie einer von zwei Männern auf einen am Boden Liegenden eintrat und anschließend auf ihn sprang. Danach entfernten sich die beiden Schläger unerkannt in Richtung Lausitzer Straße. Die Frau alarmierte die Polizei und Feuerwehr zum Ort. Der 57-jährige Mann, der auf Grund seiner schweren Verletzungen nicht ansprechbar war, wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.10.2010 - 12:45 Uhr
Nächtliche Ruhestörung aus Szeneobjekt - Gewalttäter verletzen Polizisten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3215

Erheblicher Lärm aus einem linken Szeneobjekt führte nach Beschwerden von Anwohnern in der vergangenen Nacht zu einem Polizeieinsatz in Friedrichshain, der bis in die frühen Morgenstunden andauerte. Die sehr laute Musik drang nach 22 Uhr aus einem Wohnhaus in der Liebigstraße, so dass Anwohner die Polizei alarmierten und um Wiederherstellung der Nachtruhe baten. Als die Polizeibeamten des Abschnitts 57 vor dem Haus eintrafen, um Kontakt zu den Verantwortlichen in dem ebenerdigen Ladenlokal aufzunehmen, schlugen einige Personen die Eingangstür zu und klemmten eine Polizeikommissarin zwischen Tür und Zarge ein.
Die verletzte Beamtin konnte erst von einer alarmierten Einsatzhundertschaft unter Zuhilfenahme einer Brechstange befreit werden, während die Gewalttäter von innen weiter gegen die Tür drückten.
Um 23 Uhr 45 war der Musiklärm immer noch nicht auf Zimmerlautstärke gebracht worden, Ansprechversuche der Polizei blieben unbeantwortet. Stattdessen setzten Stein-, Farbei- und Billardkugelwürfe auf die Beamten vor dem Haus ein. Die Gegenstände trafen ein fahrendes und mehrere geparkte Fahrzeuge.
Während weitere Gesprächs- und Lösungsangebote der Polizei durch die Lärmenden ignoriert wurden, konnte in der Zwischenzeit ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss für das Ladenlokal erwirkt werden.
Unter Einsatz eines Trennschleifers öffneten die Polizeibeamten kurz nach 3 Uhr ein von innen mit Metall und Inventar blockiertes Fenster. In den Geschäftsräumen wurden 14 Lautsprecherboxen, sieben Trommeln, Mischpulte, Abspielgeräte und Elektrogitarren beschlagnahmt. Alle Tatverdächtigen hatten sich zwischenzeitlich über Fluchtwege aus den Räumen entfernt, die Beamten stellten vor dem Objekt die Identität von 16 mutmaßlichen Unterstützern fest.
Beim Abtransport des konfiszierten Inventars kurz nach 4 Uhr bewarfen teilweise vermummte Personen aus dem Haus heraus erneut Polizisten und deren Einsatzfahrzeuge mit Steinen, Flaschen und Farbeiern. Vier Polizisten trugen leichte Verletzungen davon. Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung eingeleitet.

Wegen der Lärmemissionen leiteten die Beamten ein gesondertes Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

 
     

 
     
 
Eingabe: 13.10.2010 -12:00 Uhr
Wildschweine legen S-Bahnstrecke kurzzeitig lahm

Ein Wildunfall sorgte heute Morgen für Auswirkungen im S-Bahnbereich. Mitten in Berlin erfasste eine S-Bahn mehrere Wildschweine und verletzte diese tödlich.

Eine S-Bahn der Linie 7 fuhr die Tiere gegen 04:18 Uhr auf der Strecke zwischen den S-Bahnhöfen Nöldnerplatz und Ostkreuz an. Eine Bundespolizeistreife stellte vor Ort drei tote Wildschweine fest. Ein lebendes Rottenmitglied war geflüchtet und lief entlang der Gleise Richtung Bahnhof Ostkreuz. Eine Absuche der Strecke nach dem Tier durch die Bundespolizisten verlief jedoch erfolglos.

Die Strecke wurde gesperrt und der S-Bahnbetrieb stadteinwärts von 04:40 Uhr bis 05:10 Uhr eingestellt. Die im Frontbereich beschädigte S-Bahn musste ausgesetzt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.10.2010 - 18:50 Uhr
Arbeiter stürzte auf Gehweg
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3193

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste heute Vormittag ein 48-jähriger Arbeiter ins Krankenhaus gebracht werden. Der Unfall ereignete sich gegen 9 Uhr 50 bei Sanierungsarbeiten an einem Gebäude in der Müllenhoffstraße in Kreuzberg. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der 48-Jährige im 6. Stockwerk einen Fensterrahmen von einem am Baugerüst befestigten Lastenaufzug abladen. Dabei öffnete sich aus noch unklarer Ursache eine Bodenklappe des Aufzugs. Der Arbeiter stürzte durch die Öffnung ca. 20 Meter tief auf den Gehweg. Er schwebt weiter in Lebensgefahr.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.10.2010 - 08:50 Uhr
Getränkemarkt mit Schusswaffe überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3181

Gestern Abend kam es in der Oranienstraße in Kreuzberg zu einem Raubüberfall in einem Getränkemarkt. Gegen 19 Uhr 25 betrat ein maskierter Mann den Laden, bedrohte den 20-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte das Öffnen der beiden Kassen. Anschließend entnahm der Täter die Banknoten und flüchtete zu Fuß in Richtung Moritzstraße. Der Angestellte blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.10.2010 - 09:40 Uhr
Überfall auf Kiosk mit Schusswaffe
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3173I

n der vergangenen Nacht kam es in der Erich-Steinfurth-Straße zu einem Überfall in einem Spätkaufladen. Gegen 23 Uhr 15 betrat ein Mann den Kiosk und bedrohte die 29-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe. Nach Aufforderung entnahm die Angestellte Geldscheine aus der Kasse, die ihr der Täter sofort aus der Hand riss. Er flüchtete unerkannt mit einem Fahrrad in Richtung Koppenstraße. Die Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.10.2010 - 19:30 Uhr
Mehrere tausend Menschen demonstrierten friedlich
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

# 3160

Störungsfrei verliefen heute zwei Demonstrationen in Mitte und Kreuzberg. Unter dem Motto "Zum Erhalt der Fankultur" setzte sich gegen 13 Uhr ein Aufzug von der Spandauer Straße mit mehreren tausend Teilnehmern in Bewegung. Der Aufzug erreichte gegen 17 Uhr den Endplatz an der Karl-Liebknecht-Straße, wo er nach einigen Redebeiträgen vom Versammlungsleiter für beendet erklärt wurde.
Gegen 16 Uhr 30 startete an der Kreuzung Kottbusser- Ecke Reichenberger Straße zum Thema "Stadtumstrukturierung, Privatisierung des Spreeufers, steigende Mieten, Gentrifizierung, Freiräume, Neubau von Luxusobjekten, Verdrängung" ein Aufzug mit rund 170 Teilnehmern und erreichte nach mehreren Zwischenkundgebungen kurz vor 18 Uhr den Endplatz an der Stralauer Allee, wo er gegen 18 Uhr 20 für beendet erklärt wurde. Bei diesen beiden Kundgebungen sowie einer Demonstration unter dem Motto " Protestdemo gegen Komplott gegen A. Öcalan vor 12 Jahren – Freiheit für A. Öcalan" waren insgesamt 850 Beamte im Einsatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.10.2010 - 15:50 Uhr
Autos und Ladengeschäft beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte

Heute Morgen gab es Anzeigen wegen mehrerer Farbschmierereien in Kreuzberg und Tiergarten.

# 3156

Ein Passant alarmierte kurz nach 8 Uhr die Polizei in die Baerwaldstraße nach Kreuzberg, da auf der Fahrbahn ein zirka 1 x 1 Meter großes Hakenkreuz mittels weißer Farbe aufgetragen worden war.

# 3157

In der Oranienstraße und der Ritterstraße wurden drei Pkw beschmiert. Auf die Windschutzscheibe eines "VW" haben Unbekannte ein Hakenkreuz gesprüht. Bei einem "BMW" befand sich auf der Motorhaube die Verunzierung und bei einem "Mercedes-Sprinter" hat man die Beifahrertür beschmiert sowie ein 140 x 140 cm großes Symbol aufgetragen.

# 3158

Eine Bewohnerin der Elberfelder Straße in Tiergarten alarmierte gegen 8 Uhr die Polizei, da sie an einer Hauswand neben einem Geschäft für afrikanische Produkte fremdenfeindliche Parolen entdeckt hatte.

Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.10.2010 - 11:10 Uhr
Beim Schweißen kalte Füße bekommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3147

Anwohner bemerkten in der vergangenen Nacht gegen 1 Uhr 30 im Hausflur eines Wohnhauses in Friedrichshain Rauchentwicklungen und riefen die Polizei sowie die Feuerwehr. Die Ursache des Rauchs fanden die Ermittler in einem Lagerraum eines angrenzenden Lebensmittelmarktes am Wismarplatz. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten unbekannte Täter zuvor den Lagerraum aufgebrochen, um so an die Rückseite eines Geldautomaten zu gelangen. Nachdem der Versuch, selbigen aufzuschweißen misslungen war, flüchteten die Einbrecher. Das zuständige Kommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.10.2010 - 09:25 Uhr
Veranstaltungen um EM-Qualifikationsspiel mit "Happening-Charakter"
Charlottenburg-Wilmersdorf/Friedrichshain-Kreuzberg

# 3145

Sowohl im Olympiastadion als auch am Kreuzberger Oranienplatz war die Stimmung der türkischen und deutschen Fußballfreunde ausgelassen und friedlich.
Ohne Zwischenfälle verließen die Fans beider Nationalteams nach Abpfiff des Spiels gegen 22 Uhr 30 das Stadion.
Etwa viertausend Fußballanhänger besuchten laut Veranstalter das Fanfest am Oranienplatz. Gegen 20 Uhr wurden hier alle Eingänge aus Sicherheitsgründen geschlossen, da die Zuschauerkapazitäten ausgeschöpft waren. Unmittelbar nach dem Spielende verließen die Zuschauer den Platz.
Ein Autokorso in der City West, der nach den vergangenen Spielen der Nationalmannschaften stattgefunden hatte, blieb diesmal aus.
Die Berliner Polizei hatte im Zusammenhang mit dem Fußballspiel 14 Festnahmen wegen Körperverletzung, unzulässigen Abrennens von Feuerwerkskörpern, Beleidigung sowie Diebstahls zu verzeichnen.
Bei den Veranstaltungen rund um das Fußballspiel waren zirka 1200 Polizisten im Einsatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.10.2010 - 15:35 Uhr
Amtshilfe für Gerichtsvollzieher
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3132

Ohne nennenswerte Vorkommnisse verlief heute Vormittag in der Scharnweberstraße in Friedrichshain ein Polizeieinsatz im Rahmen der Amtshilfe für einen Gerichtsvollzieher. Dieser hatte in einer im ersten Stockwerk gelegenen Wohnung einen Räumungstitel zu vollstrecken und diese Maßnahme für 8 Uhr angekündigt.
Zwischen 20 und 30 Personen, die hausbesetzertypische Parolen skandierten, hatten sich zu dieser Zeit vor den Eingang des Gebäudes gestellt. Da sie der Aufforderung der Polizei, sich zu entfernen, nicht nachkamen, führten die Beamten sie nach und nach zum gegenüberliegenden Gehweg, ohne auf Gegenwehr zu stoßen. Anschließend führte der Gerichtsvollzieher seine Maßnahmen durch. Zwei Personen, die in der Wohnung angetroffen wurden, mussten diese verlassen. Gegen 9 Uhr hat der Gerichtsvollzieher die Wohnung von einem Schlosser sichern lassen. Die Polizei, die mit rund 60 Beamten vor Ort war, schrieb eine Anzeige wegen Beleidigung.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.10.2010 - 15:15 Uhr
Polizeieinsatz in Postannahmestelle
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3131

Ein verdächtiger Brief führte heute früh zu einem Polizeieinsatz in Kreuzberg. Mitarbeiter der Poststelle eines Verlagshauses in der Axel-Springer-Straße hatten gegen 7 Uhr 30 die Polizei alarmiert, nachdem sie dort einen Brief mit weißem Pulver bemerkt hatten. Der betroffene Bereich wurde sofort abgesperrt. Hinzugerufene Spezialisten des Landeskriminalamtes überprüften die Substanz. Zur weiteren Untersuchung wurde das Pulver einem Institut übergeben. Der Einsatz war gegen 10 Uhr beendet und der Bereich der Poststelle wieder begehbar. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.10.2010 - 09:25 Uhr
Straßenbahn touchiert Straßenbahn
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3119

Zwei Straßenbahnen der Linie M6 berührten sich aus bisher ungeklärter Ursache gestern Nachmittag während der Fahrt in Friedrichshain. Durch das Touchieren der Züge sprang gegen 15 Uhr 20 eine Bahn aus den Schienen und blockierte den Kreuzungsbereich der Landsberger Allee Ecke Petersburger Straße. Während der Bergung war der Kreuzungsbereich für den Straßenverkehr für zirka zweieinhalb Stunden gesperrt. Eine 48-jährige Straßenbahnführerin erlitt eine Prellung und einen Schock, der 38-jährige Fahrer der zweiten Bahn sowie Fahrgäste blieben unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.10.2010 - 18:10 Uhr
Tötungsdelikt im Görlitzer Park – Tatverdächtiger festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3118

Beamte des Landeskriminalamtes nahmen gestern Abend einen 23-Jährigen wegen des Verdachts fest, am 29. September im Görlitzer Park in Kreuzberg einen 28-Jährigen durch einen Messerstich tödlich verletzt zu haben. Wie berichtet war der 28-Jährige am vergangenen Mittwoch gegen 18 Uhr 50 von Passanten gefunden worden und trotz notärztlicher Behandlung am Tatort verstorben. Die Ermittlungen der 3. Mordkommission führten schließlich zu dem 23-Jährigen, der gestern bei dem Versuch, die Stadt zu verlassen, festgenommen wurde und gegen den heute Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 17:05 Uhr
Fußgänger aus Wohnung heraus beschossen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3100

Ein Fußgänger in Kreuzberg bemerkte heute Mittag mehrere Einschlagsgeräusche neben seinem Kopf. Der 51-Jährige ging gegen 12 Uhr die Waldemarstraße entlang und nahm kurz vor dem Mariannenplatz zwei dicht aufeinander folgende, metallene Knallgeräusche an einem Straßenschild in Höhe seines Kopfes wahr. Er konnte gerade noch sehen, wie eine männliche Person im 3. Stock eines Wohnhauses eine Langwaffe von der Fensterbrüstung zurückzog. Der Beschossene merkte sich die Schützenposition und alarmierte die Polizei, die kurz darauf einen 42-Jährigen in dessen Wohnung in der Waldemarstraße festnahm. Der Schütze räumte ein, im Besitz eines Luftgewehrs zu sein, die Beamten beschlagnahmten die Waffe.
Den 42-Jährigen erwarten Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 16:40 Uhr
Eingangstür beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3099

Unbekannte beschmierten heute die Eingangstür eines Kultur- und Beratungszentrum Mittag in Kreuzberg. Der Verantwortliche der Einrichtung stellte gegen 12 Uhr 40 einen
ausländerfeindlichen Schriftzug an der Eingangstür zur Mittenwalder Straße fest und alarmierte die Polizei. Die Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 13:30 Uhr
Randalierer vom SEK festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3096

Wegen eines randalierenden Mieters alarmierten Zeugen heute Morgen Beamte des Polizeiabschnitts 53 in die Markgrafenstraße in Kreuzberg. Die Polizisten nahmen gegen 11 Uhr durch die geschlossene Wohnungstür im 4. Stock eines Hinterhauses Ladegeräusche einer Schusswaffe wahr und alarmierten sofort das Spezialeinsatzkommando. Die eingetroffenen Beamten des SEK konnten den 26-jährigen Mieter zur Aufgabe bewegen und nahmen ihn anschließend fest. In der Wohnung wurde eine mit Reizstoffpatronen geladene Schreckschusswaffe sichergestellt. Der Festgenommene, der er offensichtlich unter einer psychischen Krankheit leidet, wurde in eine Klinik eingeliefert und dort einem Facharzt vorgestellt. Die weiteren Ermittlungen hat der Abschnitt 53 übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 12:25 Uhr
Auto in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3094

Ein Kleinfeuer wurde der Polizei heute früh in Kreuzberg gemeldet. Am Einsatzort Paul-Lincke-Ufer stellten die Beamten kurz nach 3 Uhr einen brennenden Miettransporter fest. Nach den Löscharbeiten der Feuerwehr stellten die Polizisten fest, dass der Motorraum des "Mercedes-Benz" vollständig ausgebrannt war und die Fahrerkabine durch das Feuer völlig zerstört wurde. Auch ein neben dem ausgebrannten Fahrzeug stehender Familientransporter "VW" wurde durch die Hitzeentwicklung im vorderen Fahrzeugbereich beschädigt. Die Ermittlungen zur Brandursache hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen, da ein politisches Tatmotiv in Betracht zu ziehen ist.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 10:15 Uhr
Nicht angemeldete Versammlung verlief störungsfrei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3089

Eine nicht angemeldete Versammlung in Kreuzberg verlief gestern ohne Zwischenfälle. Etwa 80 Polizeibeamte begaben sich gegen 15 Uhr 20 in die Falckensteinstraße, da eine Hausverwaltungsgesellschaft die unbefugte Inbesitznahme von Wohnraum im Erdgeschoss eines ihrer Gebäude angezeigt hatte.
Die vor dem Haus wartenden 20 bis 30 Personen leisteten den Platzverweisen der Polizisten Folge, einem 34-Jährigen in den Räumlichkeiten wurde kurzzeitig die Freiheit entzogen. Die Beamten nahmen zwei Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs auf. Der Polizeieinsatz war gegen 18 Uhr wieder beendet.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.10.2010 - 09:15 Uhr
Maskierte überfallen Lebensmittelmarkt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3087

Zwei Maskierte haben gestern Abend einen Lebensmittelmarkt in Kreuzberg überfallen. Das "Duo" betrat gegen 21 Uhr das Geschäft am Kottbusser Damm. Während einer der Täter mit einer Baseballkeule bewaffnet an der Eingangstür "Schmiere" stand, bedrohte sein Komplize die 29-jährige Kassiererin mit einer Pistole und zwang sie, die Kassen zu öffnen. Anschließend flüchteten die Männer mit ihrer Beute. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.10.2010 - 10:00 Uhr
Mit Schusswaffe Bargeld erbeutet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3076

Mit Zigaretten und Bargeld flüchtete in der vergangenen Nacht ein unbekannt gebliebener Mann, nachdem er einen Spätkauf in Friedrichshain überfallen hatte. Gegen 0 Uhr 10 gab der Täter vor, eine Schachtel Zigaretten kaufen zu wollen. Als der 48-jährige Ladeninhaber die Schachtel auf den Ladentisch gelegt und die Kasse geöffnet hatte, zog der Räuber eine Schusswaffe und forderte die Herausgabe des Bargeldes. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Simon-Dach-Straße. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.10.2010 - 10:00 Uhr
Raubüberfall in Spielothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3075

Ein Unbekannter überfiel in der vergangenen Nacht ein Automatencasino in Kreuzberg. Der Räuber hatte die Spielothek in der Friedrichstraße gegen Mitternacht betreten und die 47-jährige Angestellte mit einem Messer zur Herausgabe von Bargeld gezwungen. Anschließend flüchtete der Mann mit der Beute. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.10.2010 - 10:40 Uhr
Kinderzimmer stand in Flammen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3066

Aus bisher ungeklärter Ursache brannte in der vergangenen Nacht ein Kinderzimmer in einem Wohnhaus in Friedrichshain. Anwohner der Simplonstraße bemerkten gegen 1 Uhr 45 einen Knall und Flammen im 4. OG und alarmierten die Polizei und Feuerwehr. Die eintreffenden Einsatzkräfte löschten den Brand. In der Wohnung befand sich lediglich die 40-jährige Mieterin. Da diese einen verwirrten und apathischen Eindruck machte, wurde sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Mieter des Hauses mussten kurzfristig ihre Wohnungen verlassen und blieben unverletzt. Während der Löscharbeiten war die Simplonstraße etwa zwei Stunden gesperrt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.10.2010 - 11:40 Uhr
Sachbeschädigung an Car-Sharing-Auto
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3048

Mehrere Zeugen alarmierten vergangene Nacht die Polizei zu einem Parkplatz in Friedrichshain. Auf einem Abstellgelände für "Car-Sharing" am Warschauer Platz Ecke Rudolfstraße hatten Vermummte kurz nach 1 Uhr einen dort geparkten "Ford" mit Tritten gegen die Außenspiegel und Pflastersteinwürfen gegen die Verglasung stark beschädigt. Die Täter entkamen danach unerkannt, das Fahrzeug wurde sichergestellt. Ein Kommissariat beim Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.10.2010 - 11:10 Uhr
Scheibenputzer nach Körperverletzung festgenommen
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3040

Zu einer nicht ganz sauberen Scheibenputzaktivität kam es gestern Vormittag in Kreuzberg.
Ein 20-jähriger Mann bot gegen 10 Uhr 45 einer Fahrzeugführerin am Mehringdamm Ecke Tempelhofer Ufer an, die Scheiben ihres Autos zu putzen. Als die 30-jährige Frau dies dankend ablehnte, sprühte er ihr unvermittelt mit seiner Sprühflasche Seifenlauge durch das geöffnete Seitenfenster ins Gesicht. Die Frau erlitt bei der Attacke Gesichtsverletzungen. Nachdem sie den Vorfall beim Polizeiabschnitt 53 zur Anzeige gebracht hatte, begaben sich Polizeibeamte mit der Geschädigten zum Tatort. Hier wurde der Täter wiedererkannt und nach einer kurzen Verfolgung durch die Beamten in der Großbeerenstraße festgenommen. Der 20-Jährige wurde einer Bereitschaftsrichterin vorgeführt, die eine vorübergehende Freiheitsentziehung des jungen Mannes, zur Verhinderung weiterer Aktivitäten, anordnete.

 
     

 
     
 
Eingabe:: 01.10.2010 - 11:09 Uhr
Berliner Rentner niedergeschlagen

Gestern Abend eskalierte auf dem S-Bahnhof Frankfurter Allee ein Streit zwischen zwei Männern im Alter von 22 und 68 Jahren. Aus bisher ungeklärter Ursache gerieten die beiden Berliner in einen heftigen verbalen Streit. Der 22-jährige Neuköllner zeigte plötzlich verfassungswidrige Gesten. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn wurden auf die Streithähne aufmerksam und konnten sie zunächst trennen. Über die Schulter des Bahnmitarbeiters hinweg schlug der Neuköllner urplötzlich dem 68-jährigen Rentner mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser zu Boden ging. Die Kopfverletzung musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Bundespolizei leitete gegen den bereits polizeibekannten Schläger ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein