Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg November 2010


 
     
  Eingabe: 30.11.2010 - 08:50 Uhr
Brennende Geldautomaten
Friedrichshain-Kreuzberg

Durch Kleinbrände wurden in der vergangenen Nacht zwei Geldausgabeautomaten in Friedrichshain und Kreuzberg beschädigt.

# 3816

Zunächst brannte gegen 1 Uhr der Touchscreen eines Geräts am Boxhagener Platz. Zuerst eintreffende Polizisten erstickten die Flammen mit einem Feuerlöscher. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr übernahm Nachlöscharbeiten.

# 3817

Kurz vor 2 Uhr brannte dann ein in die Hauswand eingelassener Automat in der Dieffenbachstraße. Ein aufmerksamer Anwohner löschte den Kleinbrand. Auch hier wurde die Berliner Feuerwehr im Anschluss tätig.

In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Das Branddezernat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen zur bislang ungeklärten Brandursache übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.11.2010 - 08:40 Uhr
Nicht zum Einkaufen erschienen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3812

Aufgrund des Einschreitens eines Kunden blieb der Überfall auf ein Lebensmittelgeschäft gestern Abend in Kreuzberg erfolglos. Zwei Maskierte hatten kurz vor 20 Uhr den Discounter in der Dieffenbachstraße betreten und die Kassiererin mit einer Pistole und einem Messer bedroht. Ein 34-jähriger Kunde wurde darauf aufmerksam und stürzte sich auf den mit der Pistole bewaffneten Mann. Bei einem anschließenden Gerangel stach der Komplize des Angegriffenen mit dem Messer in Richtung des Kunden, beschädigte dabei aber nur dessen Jacke. Ohne Beute flüchteten beide Räuber aus dem Geschäft in Richtung Grimmstraße. Die 46-jährige Kassiererin kam mit dem Schrecken davon. Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 ermittelt nun wegen versuchten schweren Raubes.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.11.2010 - 09:00 Uhr
Täter nach Überfall festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3792

Kurz nachdem er gestern Nachmittag ein Wettbüro in Kreuzberg überfallen hatte, kamen Polizeibeamte dem Räuber auf die Spur und nahmen ihn fest. Der 18-Jährige betrat gegen 17 Uhr 30 das Geschäft in der Wiener Straße und besprühte den Angestellten mit Reizgas. Als sich der 43-Jährige wegdrehte, ging der Räuber hinter den Tresen, nahm eine Geldkassette an sich und flüchtete aus dem Laden. Zeugenaussagen führten zur Namhaftmachung des Täters. In dessen Wohnung beschlagnahmten die Beamten Beweismittel und überstellten den Festgenommenen der Kriminalpolizei der Direktion 5. Der Angestellte klagte lediglich über ein Brennen im Gesicht, blieb aber sonst unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.11.2010 - 09:00 Uhr
Im Treppenhaus beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3793

Opfer eines Raubes wurde heute früh eine Frau in Friedrichshain. Als die 27-Jährige gegen 5 Uhr 40 nach Hause kam, umklammerte sie ein Unbekannter von hinten und hielt ihr den Mund zu. Anschließend brachte er die Frau zu Boden, raubte ihr die Geldbörse und forderte die Nennung der Geheimzahl für die EC-Karte. Die Überfallene nannte eine falsche Nummer, worauf der Täter aus dem Treppenhaus in die Samariterstraße flüchtete. Sein Opfer kam mit dem Schrecken davon. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.11.2010 - 12:10 Uhr
Mit Messer zugestochen und Geld geraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3784

Drei Räuber überfielen gestern Abend einen jungen Mann in einer Friedrichshainer Grünanlage. Die Unbekannten hielten den 26-Jährigen gegen 19 Uhr an der Simplonstraße Ecke Dirschauer Straße fest, schubsten ihn zu Boden und traten ihm gegen Oberkörper und Kopf. Anschließend fügten sie ihm mit einem scharfen Gegenstand Schnittverletzungen am Bauch und am rechten Arm zu und entkamen mit dem Geld des Opfers in Richtung Gärtnerstraße. Der Verletzte wurde ambulant in einer Klinik behandelt. Die Ermittlungen wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung führt die Kriminalpolizei der Direktion 5.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.11.2010 - 19:00 Uhr
Tödlicher Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3780

Nach einem Verkehrsunfall mit einem Toten und einer lebensgefährlich Verletzten, der sich heute Nachmittag in Friedrichshain ereignete, sucht die Berliner Polizei nach Zeugen.
Die 75-jährige Frau und ihr 76-jähriger Ehemann überquerten nach ersten Erkenntnissen gegen 14 Uhr 15 die Fahrbahn der Frankfurter Allee in Höhe der Kinzigstraße und wurden frontal von einem stadtauswärts fahrenden Lkw mit Sattelauflieger erfasst. Der 76-Jährige war auf der Stelle tot, seine Ehefrau kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.
Nachdem der 31-jährige Lkw-Fahrer zunächst weiterfuhr, stoppten hinter ihm fahrende Beamte der Bundespolizei diesen etwa 600 Meter weiter vom Unfallort entfernt. Die Frankfurter Allee blieb bis zum Abend in auswärtiger Fahrtrichtung für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.11.2010 - 17:00 Uhr
Wettbüro von vier Maskierten überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3769

Ein räuberisches Quartett überfiel heute Morgen ein Wettbüro in Kreuzberg. Die vier Maskierten überraschten gegen 9 Uhr eine 31-jährige Frau, die gerade Reinigungsarbeiten in den Räumlichkeiten in der Köpenicker Straße durchführte. Sie bedrängten die Angestellte, bedrohten sie mit einem Baseballschläger und forderten Bargeld. Nachdem sich die Räuber ihrer Beute bemächtigt hatten, flüchteten sie unerkannt. Die 31-Jährige wurde bei dem Überfall nicht verletzt. Ein Kommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen Schweren Raubes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.11.2010 - 09:20 Uhr
Einsatz gegen Drogenhandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3761

Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten zur Verhinderung des Rauschgifthandels gestern erneut den Görlitzer Park in Kreuzberg. Zwischen 13 und 21 Uhr überprüften die Polizisten insgesamt 22 Personen, erteilten 13 Platzverweise und fertigten zehn Strafanzeigen, überwiegend wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem beschlagnahmten sie aufgefundene Drogen. Ein 19-jähriger Händler, der zur Polizeiwache gebracht werden sollte, riss sich los, sprang auf die Motorhaube eines geparkten Autos und trommelte mit den Fäusten gegen die Frontscheibe. Der "VW" wurde dabei leicht beschädigt. Im Abschnittsgebäude randalierte der junge Mann weiter und bedrohte und beleidigte die Beamten, so dass ein Anschlussgewahrsam bis Mitternacht angeordnet wurde. Er sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.11.2010 - 09:10 Uhr
Mehrere Einbruchstaten aufgeklärt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3755

Ein Kellereinbrecher ging gestern Vormittag der Polizei in Friedrichshain ins Netz. Der Mann fiel gegen 11 Uhr 30 Zivilpolizisten des Abschnitts 51 in der Dolziger Straße auf, als er als Handwerker verkleidet den Keller des Wohnhauses betrat. Kurz darauf hörten die Beamten Hebelgeräusche, gingen diesen nach und ertappten den 36-Jährigen auf frischer Tat. Bei dem Festgenommenen fanden sie Einbruchswerkzeug und Diebesgut. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung und seines Kellers beschlagnahmten die Polizisten weitere gestohlene Gegenstände, unter anderem Computerzubehör, Schmuck, Fährräder und Fahrradteile sowie Elektronikwaren, die weiteren Einbruchstaten zugeordnet werden konnten. Der Mann wurde eingeliefert. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.11.2010 - 08:30 Uhr
Räuber festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3739

Polizeibeamte nahmen gestern Nachmittag einen Mann in Kreuzberg fest, der kurz zuvor einen Passanten beraubt hatte. Ein 18-Jähriger betrat gegen 17 Uhr 15 den Görlitzer Park an der Wiener Straße, als ihn zwei Unbekannte ansprachen und ihn mit einem Faustschlag zu Boden brachten. Mit zwei weiteren Komplizen durchsuchten die Räuber ihr Opfer und nahmen ihm Geld und Handy ab. Der Überfallene, der durch den Fausthieb eine Platzwunde am Auge erlitten hatte, riss sich los, flüchtete aus der Grünanlage und alarmierte die Polizei. Bei einer anschließenden Begehung des Parks erkannte er zwei Täter wieder und zeigte sie den Beamten. Diese verfolgten die Verdächtigen und nahmen einen 20-Jährigen fest. Dessen Kompagnon gelang die Flucht. Der Festgenommene musste sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen und wurde der Kriminalpolizei überstellt. Der 18-Jährige unterzog sich einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.11.2010 - 08:35 Uhr
Geschäfte überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte Räuber überfielen gestern Abend und in der vergangenen Nacht zwei Geschäfte in Kreuzberg.

# 3740

Zwei teilmaskierte Männer betraten gegen 20 Uhr 45 ein Automatencasino in der Mariannenstraße und bedrohten die 35-jährige Angestellte mit einer Pistole sowie einem Messer. Nachdem die Räuber das geforderte Geld erhalten hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung.

# 3741

Kurz vor 23 Uhr verlangte ein Unbekannter unter Vorhalt einer Schusswaffe in einem Wettbüro in der Adalbertstraße die Herausgabe von Geld. Als die beiden 36- und 40-jährigen Angestellten nicht reagierten, wiederholte der Räuber seine Forderung. Nun machte einer der Mitarbeiter den unmaskierten Täter darauf aufmerksam, dass er direkt in die Überwachungskamera schaue. Ohne Beute verließ der Mann das Geschäft und entfernte sich in Richtung Dresdner Straße.

In beiden Fällen, deren Bearbeitung ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 übernommen hat, blieben die Angestellten unverletzt.

 

 
     

 
     
  Eingabe: 23.11.2010 - 09:20 Uhr
Drogenhandel beobachtet – Zwei Männer festgenommen, Wohnungen durchsucht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3730

Beamte des Abschnitts 53 und des LKA beobachteten gestern Abend in Kreuzberg einen Drogendeal zweier Männer. Die beiden 24- und 33-Jährigen trafen sich gegen 20 Uhr im Hausflur eines Wohnhauses in der Stresemannstraße, um ihren "Handel" abzuwickeln. Die Polizisten nahmen sowohl den 24-jährigen "Händler" als auch den 33-jährigen "Kunden" beim Verlassen des Hauses fest. Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen beschlagnahmten sie circa 1,2 Kilogramm Kokain sowie Bargeld und weitere Beweismittel.
Die Tatverdächtigen werden heute einem Ermittlungsrichter zur Entscheidung über den Erlass von Haftbefehlen vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.11.2010 - 09:05 Uhr
Nicht zum Rezept einlösen gekommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3727

Drei Maskierte überfielen gestern Nachmittag in der Kreuzberger Neuenburger Straße zwei Mitarbeiterinnen einer Apotheke. Ein Täter bedrohte gegen 16 Uhr 50 die Frauen im Alter von 49 und 53 Jahren mit einem Messer und forderte Geld. Nachdem die Ältere die Kasse geöffnet hatte, ergriffen die Maskierten das Geld und flüchteten mit ihrer Beute. Die Geschädigten wurden bei der Tat nicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.11.2010 - 15:00 Uhr
Bankfiliale beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3725

Unbekannte bewarfen heute früh ein Oberlichtfenster einer Bank in Friedrichshain mit Steinen.
Eine Mitarbeiterin alarmierte gegen 9 Uhr 45 die Polizei in die Frankfurter Allee, nachdem sie das beschädigte Fenster an der Bank festgestellt hatte. Der Polizeiliche Staatsschutz der Berliner Polizei prüft, inwieweit eine politische Tatmotivation vorliegt.

 
     

 
     
  Eingabe:: 22.11.2010 - 13:42 Uhr
Bundespolizisten nehmen Graffitisprayer fest

Heute Morgen nahmen Zivilbeamte der Bundespolizei zwei polizeibekannte Graffitisprayer in der Nähe des Bahnhofes Ostkreuz fest. Sie hatten eine Häuserwand auf insgesamt acht Quadratmetern besprüht.

Die Bundespolizisten bemerkten die beiden 17 und 18 Jahre alten Männer gegen 2:45 Uhr an den Bahnanlagen und nahmen sie auf frischer Tat fest. Bei der anschließenden Durchsuchung entdeckten die Beamten neben typischen Sprayer-Utensilien (u.a. Dosen, Caps, Handschuhe, Sturmhauben) Fotos auf einem Handy, auf denen weitere Beschmierungen festgehalten wurden.

Die beiden Berliner, die bereits mehrfach wegen Graffitidelikten polizeilich in Erscheinung traten, wurden nach Beendigung aller strafprozessualen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung/Graffiti ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.11.2010 - 13:30 Uhr
Firmenfahrzeug beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3724

Unbekannte beschädigten in Friedrichshain einen Pkw eines Kreditinstitutes. Ein Angestellter der Bankfiliale in der Frankfurter Allee hatte heute Morgen gegen 9 Uhr 30 festgestellt, dass ein Dreiecksfenster sowie die Frontscheibe des Fahrzeuges vermutlich durch Pflastersteine beschädigt worden waren. Eine politische Tatmotivation ist in Betracht zu ziehen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.11.2010 - 12:40 Uhr
Baugerüst vor Wohnhaus demontiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3723

Die Befestigungen eines Baugerüstes forderten offenbar das handwerkliche Geschick zweier Unbekannter in der vergangenen Nacht in Friedrichshain heraus.
Ein aufmerksamer Anwohner bemerkte die vermummten Personen gegen 2 Uhr auf dem vor einem Wohnhaus aufgestellten Baugerüst in der Rigaer Straße. Danach hatte er die beiden Tatverdächtigen mitsamt einer Vielzahl von Metallteilen flüchten sehen und alarmierte die Polizei.
Die eintreffenden Beamten des Polizeiabschnitts 51 stellten kurz darauf tatsächlich das Fehlen diverser Gerüstquerstreben fest, sperrten die Rigaer Straße zwischen Liebig- und Zellestraße und zogen die Berliner Feuerwehr zur ersten Beurteilung einer möglichen Einsturzgefahr hinzu. Nach der Befestigung einiger loser Verstrebungen am Gerüst konnte die Absperrung kurze Zeit später wieder aufgehoben werden. Eine Absuche der umliegenden Straßenzüge nach den Tatverdächtigen verlief ergebnislos. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.11.2010 - 09:25 Uhr
Raubopfer gefesselt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3718

Ein räuberisches Trio überfiel gestern Abend eine Bar in Friedrichshain. Die Täter erweckten bei der 27-jährigen Angestellten der Cocktail-Bar in der Waldeyerstraße gegen 21 Uhr 40 zunächst den Eindruck, Gäste zu sein. Als die Angestellte den Männern Getränkekarten überreichen wollte, schlug ihr einer der Täter diese aus der Hand. Der Mann drängte die Frau in eine Ecke und fesselte sie mittels Kabelbindern an ein Heizungsrohr. Unterdessen entwendeten die beiden anderen Täter Geld aus der Kasse und den Spielautomaten. Die Angestellte erlitt bei dem Überfall Verletzungen am linken Handgelenk und wurde mit einem Schock zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.11.2010 - 12:15 Uhr
Fahrzeuge in Brand gesetzt
Pankow/Neukölln/Friedrichshain-Kreuzberg

In der Nacht zu Samstag und heute früh brannten drei Fahrzeuge.

# 3710

Der Fahrer eines "Renault" stellte am gestrigen Morgen gegen 9 Uhr 45 in Wilhelmsruh fest, dass Unbekannte seinen in der Hauptstraße geparkten Pkw in Brand gesetzt hatten und alarmierte die Polizei. Das bereits erloschene Feuer zerstörte Teile des Fahrzeugs. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

# 3711

Passanten bemerkten heute früh gegen 4 Uhr in Neukölln einen brennenden "Mercedes" und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den in der Harzer Straße abgestellten Pkw mit schwedischem Kennzeichen, dessen Innenraum vollständig ausbrannte. Auch in diesem Fall ermittelt ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes.

# 3712

Unbekannte entzündeten heute früh in Friedrichshain einen Pkw. Polizeibeamte stellten gegen 4 Uhr 30 den brennenden "Audi" in der Liebigstraße fest und löschten die Flammen mit einem Handfeuerlöscher. Die Flammen beschädigten das Fahrzeug im Heckbereich. Ein politisches Motiv ist in Betracht zu ziehen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.11.2010 - 12:10 Uhr
Demonstration weitestgehend störungsfrei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3709

Zum Gedenken an den 1992 auf dem U-Bahnhof Samariterstraße getöteten Silvio Meier nahmen gestern nach Veranstalterangaben bis zu dreitausend Personen aus diversen linken Gruppierrungen teil. Von 16 bis 17 Uhr 50 führte ein Aufzug unter dem Motto "Silvio-Meier-Demo – Gemeinsam für eine Gesellschaft ohne Rassismus und Unterdrückung" vom U-Bahnhof Samariterstraße durch Friedrichshain und zurück zum U-Bahnhof Samariterstraße an der Frankfurter Allee. Während des Aufzuges kam es vereinzelt zum Abbrennen von Pyrotechnik sowie zu einzelnen Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen. Nach Beendigung der Demonstration durch den Veranstalter bildeten sich kleine Gruppierungen, aus denen heraus es in der Rigaer Straße zu vereinzelten Stein- und Flaschenwürfen auf Polizeibeamte kam. Die Polizei nahm insgesamt 17 Personen vorläufig fest und leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, versuchter Gefangenenbefreiung, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Widerstandes und Landfriedensbruchs ein.Sieben Einsatzkräfte wurden leicht verletzt, alle verblieben im Dienst.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.11.2010 - 12:50 Uhr
Flaschenwürfe auf Polizeibeamte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3703

Im Anschluss an eine Schlägerei in einer Kneipe in Friedrichshain sammelten sich in der vergangenen Nacht bis zu 50 Personen an der Kreuzung Gabelsberger Straße Ecke Liebigstraße und bewarfen die eingesetzten Polizeibeamten mit Flaschen. Gegen 23 Uhr 50 hatte ein Zeuge die Polizei in die Gabelsberger Straße gerufen, nachdem es in einem Lokal zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen war. Bei dem Streit verletzte ein Unbekannter einen 21-Jährigen mit einer Bierflasche am Kopf. Der junge Mann kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.
Während der Sachverhaltsaufnahme wurden die eingesetzten Polizeibeamten des zuständigen Abschnitts und einer unterstützenden Einsatzhundertschaft aus zwei aggressiven Personengruppen heraus, die sich in der Gabelsberger Straße sammelten und auf bis zu 50 Personen anwuchsen, beleidigt und vereinzelt mit Flaschen beworfen. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und nahmen zwei 31-jährige Männer fest. Bei seiner Festnahme leistete ein Berliner erheblichen Widerstand, infolge dessen ein Beamter eine Verletzung am Ellenbogen erlitt und seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Die beiden 31-Jährigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen. Die Polizeibeamten leiteten mehrere Strafermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Widerstands und Beleidigung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.11.2010 - 10:05 Uhr
Räuber festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3699

Polizeibeamte nahmen in der vergangenen Nacht in Friedrichshain zwei 19- und 23-Jährige fest, die zuvor versucht hatten, einen 30-Jährigen auszurauben. Gegen 1 Uhr 45 hielten die Täter ihrem auserkorenen Opfer in der Helsingforser Straße einen Revolver vor und forderten es auf, sämtliche Wertsachen auszuhändigen. Als der Mann zu Verstehen gab, nichts bei sich zu haben, durchsuchten sie seine Jacke und gaben einen Schuss in Richtung Gehweg ab. Hierdurch offenbarte sich, dass es sich um eine Schreckschusswaffe handelte. Die Brandenburger Kriminellen flüchteten ohne Beute. Der Überfallene sprach eine Polizeistreife einer Einsatzhundertschaft an, die die beiden wenig später festnahm. Einer der Täter hatte Gegenstände bei sich, die auf weitere Straftaten schließen lassen. Beide sollen heute einem Richter vorgeführt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2010 - 15:00 Uhr
Gedenktafel beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3658

Unbekannte übergossen in der vergangenen Nacht eine Gedenktafel in Friedrichshain mit einer schwarzen Flüssigkeit und beschmierten die danebenliegenden Fliesen mit schwarzer Farbe. Ein Zeuge sprach gegen 23 Uhr 30 Polizeibeamte an und führte sie zu der Tafel im U-Bahnhof Samariterstraße. Die Beamten leiteten ein Strafermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein. Der polizeiliche Staatsschutz der Berliner Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2010 - 10:45 Uhr
Paketdienstfahrzeug durch Feuer beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3654

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr 50 in der Thaerstraße in Friedrichshain ein Fahrzeug angezündet. Mitarbeiter eines Wachdienstes alarmierten die Polizei, als sie die Flammen an einem "Ford"-Kleintransporter eines Paketdienstes entdeckt hatten. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten das Feuer, durch das keine Menschen verletzt wurden. Der Polizeiliche Staatsschutz der Berliner Polizei prüft, inwieweit eine politische Tatmotivation vorliegt.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.11.2010 - 15:30 Uhr
Farbschmierereien
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

Unbekannte haben gestern eine Hausfassade in Neukölln und Kreuzberg mit Farbe beschmiert. In beiden Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz der Berliner Polizei die Ermittlungen übernommen.

# 3637

Eine Mieterin eines Mietshauses in der Reichenberger Straße alarmierte gestern früh die Polizei, nachdem Unbekannte an der Hausfassade zwei große "linke" Parolen in gelber Farbe gesprüht hatten.

# 3638

In der Neuköllner Elbestraße schmierten unbekannte Täter in der vergangenen Nacht mit rotbrauner Farbe ebenfalls eine "linke" Parole an die Hausfassade eines Mietshauses. Ein Anwohner alarmierte gegen 8 Uhr 30 die Polizei als er die Farbschmiererei entdeckt hatte.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.11.2010 - 12:45 Uhr
Alkoholisierter Autofahrer rammt mehrere Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3618

Ein alkoholisierter Autofahrer, der die Kontrolle über sein Auto in Kreuzberg verloren hatte, rammte in der vergangenen Nacht drei geparkte Fahrzeuge.
Gegen 1 Uhr 30 befuhr der 30-jährige "VW"-Fahrer die Straße Tempelhofer Ufer in Fahrtrichtung Großbeerenstraße. Als der alkoholisierte Mann aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verlor und ins Schleudern geriet, rammte er zunächst drei geparkte Fahrzeuge und blieb entgegengesetzt zur Fahrtrichtung stehen. Nachdem er wieder losgefahren war, geriet er abermals ins Schleudern und fuhr auf den Gehweg am Tempelhofer Ufer, wo er sein Fahrzeug wieder unter Kontrolle bekam und stehen blieb. Der 30-Jährige erlitt bei dem Verkehrsunfall eine Gesichtsverletzung und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,59 Promille. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr mit erheblichem Sachschaden eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2010 - 15:05 Uhr
Unerlaubten Aufenthalt aufgedeckt

Ein 26-jähriger Türke benutzte falsche Identitätspapiere für den Aufenthalt in Deutschland. Der Schwindel flog auf, als Bundespolizisten den Mann gestern Nachmittag am Bahnhof Ostkreuz kontrollierten.

Eine Streife der Bundespolizei hielt den Mann gegen halb drei an und überprüfte seine Dokumente. Auf keinem der Papiere war das Foto erkennbar oder fehlte ganz. Er verstrickte sich zudem immer mehr in widersprüchlichen Aussagen.

Mitarbeiter des türkischen Konsulats und einer Fachdienststelle bestätigten dann den Verdacht der Bundespolizisten. Der Mann besitzt keinen gültigen Aufenthaltstiel für Deutschland. Die vorgelegten Dokumente sind auf eine andere Person ausgestellt worden.

Der 26-jährige Mann wurde festgenommen und an die zuständige Ausländerbehörde übergeben. Die Bundespolizei stellte die Ausweisdokumente sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Aufenthaltes und des Ausweismissbrauchs ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2010 - 09:15 Uhr
Fußgänger von Auto erfasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3587

Mit schweren bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg erlittenen Verletzungen kam gestern Abend ein Passant in eine Klinik. Der 45-Jährige wollte gegen 18 Uhr die Gneisenaustraße überqueren. Ein 32-jähriger "Opel"-Fahrer erfasste ihn kurz hinter der Kreuzung Schleiermacherstraße im rechten Fahrstreifen. Der Fußgänger prallte gegen die Motorhaube und wurde rund 25 Meter über die Fahrbahn geschleudert. Hierbei zog er sich Kopf- und Beinverletzungen zu, die eine stationäre Aufnahme erforderlich machten. Der in Richtung Mehringdamm fahrende Autofahrer, der angab, an der Kreuzung einem anderen Pkw ausgewichen zu sein, kam mit dem Schrecken davon.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2010 - 09:00 Uhr
Gesuchte Trickdiebin festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3578

Beamten des Polizeiabschnitts 53 ging gestern Mittag in Kreuzberg eine seit längerer Zeit agierende Trickdiebin ins Netz. Bewohner eines Seniorenwohnheimes in der Stallschreiberstraße hatten gegen 13 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie im dortigen Café die 33-jährige Diebin wiedererkannt hatten. Die Polizisten nahmen die seit längerer Zeit mit detaillierter Personenbeschreibung polizeilich gesuchte Wohnungslose fest und lieferten sie für das Landeskriminalamt zum Erlass eines Haftbefehls ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2010 - 08:55 Uhr
Polizist bei Festnahme verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3576

Bei der Festnahme von zwei Rauschgifthändlern wurde gestern Mittag ein Polizeibeamter in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 12 Uhr beobachteten Beamte des Polizeiabschnitts 53 zwei Drogendealer, die auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor an zwei unbekannte Männer Heroin verkauften. Während die Polizisten einen der beiden 17-jährigen Täter noch im U-Bahnhof festnahmen, versuchte sein Komplize über den Bahnsteig der Linie U6 zu flüchten. Als er von einem 40-jährigen Polizisten gestellt wurde, wehrte sich der junge Mann so massiv, dass der Beamte eine Fraktur des Schienbeins erlitt. Während der Auseinandersetzung stürzte der Täter in das Gleisbett und versuchte erneut zu flüchten. Nachdem das Nothaltesignal für die U-Bahn in Fahrtrichtung Alt-Tegel ausgelöst wurde und weitere Beamte zur Unterstützung eingetroffen waren, erfolgte die Festnahme des Jugendlichen. Die Polizisten beschlagnahmten mehrere Szenepäckchen mit Heroin, sechs Handys sowie Geld. Beide Dealer kamen nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß. Ein Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen. Der verletzte Beamte musste im Krankenhaus operiert werden und verbleibt stationär.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.11.2010 - 09:40 Uhr
Briefkastenklappe abgesprengt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3550

Unbekannte Täter haben gestern Nachmittag gegen 16 Uhr 20 in der Ritterstraße in Kreuzberg die Klappe von einem außenliegenden Briefkasten eines Wohnhauses abgesprengt. Was für eine Art von Explosivkörper sie benutzt haben, muss noch geklärt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.11.2010 - 10:15 Uhr
Werbeprospekte brannten im Hausflur
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3538

Die Feuerwehr wurde gestern Abend zu einem Feuer in einem Hausflur nach Friedrichshain gerufen. Mieter eines Hauses am Strausberger Platz bemerkten gegen 21 Uhr 55 eine starke Rauchentwicklung im Treppenhaus. Das Feuer wurde durch die Einsatzkräfte gelöscht. Erste Ermittlungen ergaben, dass Unbekannte Werbeprospekte, die im Treppenhaus abgelegt waren angezündet hatten. Durch das Feuer wurde niemand verletzt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernimmt die weitere Bearbeitung.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.11.2010 - 10:15 Uhr
Hund verjagte Räuber
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3539

Unbekannte versuchten gestern Abend ein Geschäft in Kreuzberg zu überfallen. Drei Maskierte betraten gegen 20 Uhr 30 den Spätkauf in der Urbanstraße, bedrohten die Angestellte mit Schusswaffen und forderten die Herausgabe von Geld. Einer der drei versuchte hinter den Verkaufstresen zu treten um an die Kasse zu kommen. Dabei übersah er den dort liegenden Hund der 53-Jährigen, der sofort lautstark zu bellen anfing. Aus Angst vor dem "Staffordshire" ergriffen die drei Unbekannten sofort ohne Beute die Flucht in Richtung Blücherstraße.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.11.2010 - 13:05 Uhr
Auf dem Weg zur Arbeit von Unbekanntem verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3525

Mit einer Stichwunde im Rücken wurde heute früh ein 29-Jähriger in ein Krankenhaus gebracht. Auf seinem Weg zur Arbeit befand er sich gegen 4 Uhr 15 gerade in der Rigaer Ecke Liebigstraße in Friedrichshain, als ihn ein Unbekannter verfolgte und anpöbelte. Der Fremde beschimpfte ihn als Nazi, obwohl seine Erscheinung – der 29-Jährige trägt beispielsweise einen langen Zopf – gänzlich dagegen sprach, und stach ihm, als er seinen Weg unbeirrt fortsetzte, in den Rücken. Dann flüchtete der Angreifer in unbekannte Richtung. Der Verletzte lief in ein Feinkostgeschäft, von wo aus Polizei und Feuerwehr alarmiert wurden. Der 29-Jährige schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Ein politisches Motiv erscheint nach bisheriger Beurteilung wenig wahrscheinlich.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.11.2010 - 08:50 Uhr
Demonstration vorzeitig vom Veranstalter beendet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3494

Eine Demonstration unter dem Motto "Gegen Naziterror und Repression - Linke Politik verteidigen" wurde gestern Abend in Kreuzberg vorzeitig vom Veranstalter beendet.
Etwa 400 Personen, die teilweise der linksextremistischen Szene angehören, liefen gegen 19 Uhr 50 vom Kottbusser Tor über die Adalbertstraße, Oranienstraße zum Lausitzer Platz. Bereits nach wenigen Metern hielt der Zug, der zwischenzeitlich auf 550 Personen angewachsen war, weil einige Demonstranten in der Adalbertstraße Pyrotechnik zündeten. Ein Polizeibeamter wurde mit einer Stange angegriffen und leicht verletzt.
Da einige Versammlungsteilnehmer vermummt waren, kam es gegen 20 Uhr 45 zu vereinzelten Festnahmen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung in Höhe der Wiener Straße. Daraufhin erklärte der Anmelder die Demonstration, die ursprünglich bis zum Herrmannplatz führen sollte, gegen 20 Uhr 55 für beendet.
Die ehemaligen Demonstranten verließen kurz darauf den neuen Endplatz über umliegende Straßen. Dabei wurden sie teilweise von den eingesetzten Polizeibeamten begleitet.
Insgesamt waren etwa 440 Polizeibeamte im Einsatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.11.2010 - 08:40 Uhr
Raub erfolglos abgebrochen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3491

Zwei Räuber flüchteten gestern Abend in Kreuzberg ohne Beute, nachdem sie versucht hatten, einen Getränkemarkt zu überfallen. Die maskierten Männer betraten gegen 19 Uhr den Laden in der Dieffenbachstraße. Einer der Täter hielt den 41-jährigen Inhaber fest, während sich sein Komplize in den Kassenbereich begab und dort eine 61-jährige Angestellte mit einem Messer bedrohte. Nachdem die Angestellte einer Aufforderung, die Kasse zu öffnen, nicht nachgekommen war und sich beide Opfer losreißen konnten, flüchteten die Maskierten ohne Beute in Richtung Schönleinstraße. Der Inhaber und seine Mitarbeiterin blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.11.2010 - 13:30 Uhr
Mann tot in Wohnung gefunden – Mordkommission ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3487

(Pressemeldung # 3484 von heute)

Zur Klärung der Todesursache eines 38-Jährigen, der gestern Abend in seiner Wohnung in Friedrichshain aufgefunden worden war, ist heute eine Sofortobduktion vorgenommen worden. Wie berichtet, hatte die 68-jährige Mutter ihren Sohn gegen 20 Uhr gefunden und die Feuerwehr zu der Wohnung im 4. Stockwerk des Hinterhauses in der Wühlischstraße alarmiert. Die Obduktion hat keine Hinweise für ein Fremdverschulden ergeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.11.2010 - 09:50 Uhr
Mann tot in Wohnung gefunden - Mordkommission ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3484

Zu einem Toten in einer Wohnung in der Wühlischstraße in Friedrichshain wurde die Polizei gestern Abend alarmiert. Die 68-jährige Mutter hatte ihren 38-jährigen Sohn gegen 20 Uhr gefunden und die Feuerwehr zu der Wohnung im vierten Stockwerk des Hinterhauses alarmiert. Zur Klärung der Todesursache wird heute eine Sofortobduktion durchgeführt. Die 7. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.11.2010 - 09:00 Uhr
Farbschmierer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3463

Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht einen 19-Jährigen in Kreuzberg vorübergehend fest, der eine Hauswand mit politischen Parolen beschmiert hatte. Der junge Mann kletterte gegen 22 Uhr 45 auf ein Baugerüst und brachte mit roter und schwarzer Farbe Schriftzüge an der Hausfassade in der Methfesselstraße an. Die alarmierten Beamten stellten die Identität des Mannes fest, der anschließend seinen Weg fortsetzen konnte und nun einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung entgegen sieht.