Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg Mai 2010


 
     
  Eingabe: 31.05.2010 - 16:45 Uhr
Unberechtigte Wohnraumbesetzung beendet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1572

Die Polizei hat heute die illegale Besetzung eines Wohnhauses beendet. Der Verantwortliche der Hausverwaltung war heute Vormittag gegen 11 Uhr bei einer Begehung des Gebäudes in der Dirschauer Straße in Friedrichshain auf eine Personengruppe gestoßen und hatte Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gestellt. Angeforderte Beamte des Polizeiabschnitts 58 und der 14. Einsatzhundertschaft begaben sich daraufhin zu dem unbewohnbaren und sanierungsbedürftigen Haus. Im Zuge der Absuche der Räumlichkeiten gegen 12 Uhr nahm die Polizei insgesamt zwei Frauen und 16 Männer fest, die sich unerlaubt im Haus aufgehalten hatten. Nach erfolgter Personalienfeststellung wurden alle Personen vor Ort entlassen. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.05.2010 - 17:30 Uhr
Zwischenfall beim "Velothon"
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1560

Zu einem tragischen Zwischenfall kam es heute Mittag im Rahmen des Fahrradrennens "Velothon" in Kreuzberg.
Aus bislang unbekannter Ursache stürzte ein Teilnehmer kurz nach 12 Uhr an der Kreuzung Kottbusser Damm Ecke Weserstraße und rutschte gegen einen Streckenposten. Der 63-jährige Helfer aus Lichtenrade fiel dabei zu Boden und prallte mit seinem Kopf gegen die Bordsteinkante.
Während der bislang unbekannt gebliebene Radfahrer seine Fahrt fortsetzte, wurde der Streckenposten notärztlich behandelt und mit schwersten Kopfverletzungen intensivstationär in einer Klinik aufgenommen. Dem Vernehmen nach besteht Lebensgefahr.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.05.2010 - 10:50 Uhr
Polizei beendet Feier nach Ruhestörung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1556

Beamte einer Einsatzhundertschaft beendeten in der vergangen Nacht eine Feier in Kreuzberg, nachdem es zu einer erheblichen Ruhestörung gekommen war. Anwohner der Skalitzer Straße alarmierten kurz nach 2 Uhr die Polizei, weil laute Musik aus einer Dachgeschosswohnung zu hören war. Zudem entsorgten die Partygäste ihre Getränkeflaschen, indem sie sie auf den Gehweg fallen ließen. Dabei verfehlte laut Zeugen eine Glasflasche eine Radfahrerin nur knapp, so dass sie ihren Weg fortsetzte. Zwei Flaschen fielen auf einen geparkten "Opel Astra", der dadurch beschädigt wurde. Weitere prallten folgenlos auf der Fahrbahn auf.
Auch als die Beamten eintrafen, fielen weitere Flaschen aus den Fenstern, ohne dass es zu Verletzungen kam. Die Polizisten beendeten die Fete und forderten die rund 100 anwesenden Gäste auf, die Wohnung zu verlassen. Wenige Minuten später war die Nachtruhe wieder hergestellt. Die beiden Gastgeber, ein 24-jähriger Mann sowie eine 22-Jährige, erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen unzulässigen Lärms. Zudem leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.05.2010 - 10:50 Uhr
Mitarbeiter des Ordnungsamtes angegriffen - Polizist außer Dienst greift ein
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1555

Ein Beamter des Landeskriminalamtes Brandenburg, der gestern Mittag in seiner Freizeit im Volkspark Friedrichshain unterwegs war, beendete einen Übergriff auf eine Streife des Ordnungsamtes. Die Mitarbeiter des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg forderten einen 30-jährigen Hundebesitzer gegen 13 Uhr 15 auf, seinen in der Grünanlage frei laufenden Vierbeiner anzuleinen. Als der Angestellte im Alter von 44 Jahren sowie dessen zwei 44- und 25-jährigen Kolleginnen den Mann aufforderten, seine Personalien anzugeben, wollte der Hundehalter seinen Weg fortsetzen. Auf das Festhalten durch die Ordnungshüter reagierte der 30-Jährige mit Umsichschlagen und wollte sich losreißen.
Auf diese Situation wurde ein außer Dienst befindlicher Kriminaloberkommissar aufmerksam, gab sich als Polizist zu erkennen und forderte den Widersacher auf, am Ort zu bleiben. Als sich dieser weiter dagegen wehrte, brachte der Polizist den Mann zu Boden, wobei der Beamte leicht an der Hand verletzt wurde, und übergab ihn alarmierten Kollegen des Polizeiabschnitts 57. Nach Feststellen seiner Personalien konnte der Überprüfte seinen Weg fortsetzen und sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.05.2010 - 15:40 Uhr
Aus Wartehäuschen gefallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1534

Bei einem Sturz aus einem Wartehaus wurde heute früh in Friedrichshain eine Frau schwer verletzt. Die alkoholisierte 22-Jährige wollte sich gegen 6 Uhr 50 in dem Unterstand der Straßenbahnhaltestelle in der Warschauer Straße anlehnen und bemerkte zu spät, dass Glasfelder an der Rückwand fehlten. Sie stürzte rücklings auf die Fahrbahn. Ein vorbeifahrender 23-jähriger Autofahrer konnte trotz einer Gefahrenbremsung nicht mehr ausweichen und stieß mit der Frau zusammen. Die 22-Jährige erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde von der alarmierten Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.05.2010 - 15:20 Uhr
Mutmaßlicher Initiator des Pokerraubes vom 6. März 2010 festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg
Gemeinsame Meldung mit der Staatsanwaltschaft Berlin

# 1533

Zielfahnder des Landeskriminalamtes haben heute Nacht gegen 0 Uhr 45 in der Heinrich-Heine-Straße in Berlin-Kreuzberg den 31-jährigen Beschuldigten Mohammed Abou-C. festgenommen. Er stand mit seinem Pkw an einer Ampel und leistete keinen Widerstand.
Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft am 27. Mai 2010 beim Amtsgericht Tiergarten einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Initiator des Pokerüberfalles wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes erwirkt, der durch die Festnahme in der vergangenen Nacht vollstreckt werden konnte. Die Ermittlungen dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.05.2010 - 10:15 Uhr
Fahrraddiebe auf frischer Tat festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1530

Polizeibeamte der Abschnitte 52 und 53 nahmen heute früh in Kreuzberg drei Fahrraddiebe auf frischer Tat fest. Das Trio hatte gegen 3 Uhr in der Zossener Straße mit einem Bolzenschneider zwei Fahrradschlösser durchtrennt und wollte sich mit der Beute, zwei Fahrrädern, entfernen, als die Beamten zugriffen. Bei einem der Täter stellten die Polizisten weitere Beweismittel fest. Die jungen Männer im Alter von 16, 18 und 19 Jahren wurden erkennungsdienstlich behandelt. Sie sehen nun einem Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls entgegen. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.05.2010 - 10:15 Uhr
Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität am Kottbusser Tor, Mehringplatz und U-Bahnhof Schönleinstraße
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1529

Gestern kontrollierten Beamte des Polizeiabschnitts 53 in Kreuzberg den Bereich des Kottbusser Tores, des Mehringplatzes sowie den U-Bahnhof Schönleinstraße. In der Zeit zwischen 11 und 18 Uhr überprüften die Polizisten insgesamt 27 Personen, von denen 18 einen Platzverweis erhielten. Die Personen konnten nach Überprüfung ihrer Personalien ihren Weg fortsetzen. Die Beamten stellten fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittel-, Waffen- und Ausländergesetz fest und leiteten die gleiche Anzahl an Ermittlungsverfahren ein. Die Polizisten beschlagnahmten zudem diverse betäubungsmittelverdächtige Substanzen sowie Arzneimittel.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.05.2010 - 09:25 Uhr
Räuber ohne Beute
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1525

An der Gegenwehr einer Aufsichtsperson scheiterte in der Nacht gegen 22 Uhr 30 am Kottbusser Damm in Kreuzberg ein Raub auf eine Spielhalle. Der unbekannte Täter, der zunächst an einem Automaten gespielt hatte, zog plötzlich eine Pistole und bedrohte damit den 60-jährigen Angestellten. Dieser verweigerte aber die Herausgabe von Geld. Es kam zu einem Handgemenge. Der Täter flüchtete ohne Beute in Richtung Hermannplatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.05.2010 - 12:00 Uhr
Brennender Reisebus - Bäume beschädigt und Kanalisation verunreinigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1518

Etwa zehn Meter hohe Flammen schlugen heute früh in Kreuzberg aus einem brennenden Reisebus eines dänischen Reisveranstalters.
Die Hitzeentwicklung, des gegen 5 Uhr 15 in der Möckernstraße festgestellten Feuers, beschädigte zwei in unmittelbarer Nähe des Busparkplatzes stehende Bäume stark. Darüber hinaus gelangte aus dem Motorraum des zerstörten Fahrzeuges auslaufender Kraftstoff in die Kanalisation. Die alarmierte Feuerwehr löschte das Feuer. Die Berliner Wasserbetriebe mussten ebenfalls zum Brandort alarmiert werden.
Die Ursache des Brandes ist bisher noch unklar. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen

 
     

 
     
  Eingabe: 27.05.2010 - 10:00 Uhr
Nach Festnahme befreit
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1514

Einem unbekannt gebliebenen Rauschgifthändler gelang gestern Nachmittag in Kreuzberg nach seiner Festnahme die Flucht. Beamte des Abschnitt 53 hatten den Mann gegen 17 Uhr 30 in der Wiener Straße dabei beobachtet, wie er mit Drogen handelte und nahmen ihn anschließend fest. Überraschend griff ein 26-jähriger Mann die Polizisten an und traktierte sie mit Faustschlägen. Als die Beamten sich zur Wehr setzten, nutzte der Festgenommene das Getümmel zur Flucht. Die Polizisten nahmen den alkoholisierten Angreifer fest. Ein Beamter erlitt eine Verletzung im Gesicht und begab sich später in ärztliche Behandlung.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.05.2010 - 21:15 Uhr
Farbbeutel geworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1509

Ein Unbekannter warf heute Vormittag Farbbeutel in Friedrichshain auf die Straße. Gegen 10 Uhr 30 befanden sich zwei Mitarbeiter einer Straßenbaufirma an der Rigaer Straße Ecke Liebigstraße am sogenannten Dorfplatz. Sie entfernten dort weiße Farbe von der Fahrbahn, die den Anschein von Zebrastreifen erwecken sollte. Während dieser Arbeit wurden sie von einer Person, die auf dem Balkon im 4.OG eines Wohnhauses in der Liebigstraße stand, mit Farbbeuteln beworfen. Durch die Würfe wurden die Fahrbahn und vier geparkte Autos mit Farbe bespritzt. Personen wurden nicht getroffen.
Da von einer politischen Motivation bei der Tatbegehung ausgegangen wird, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.05.2010 - 12:25 Uhr
Pkw angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1504

Brandstifter zündeten in der vergangenen Nacht in Kreuzberg einen "Jaguar" an. Eine Zeugin hatte das brennende Fahrzeug gegen 0 Uhr 20 am Paul-Linke-Ufer entdeckt und alarmierte die Feuerwehr. Da von einer politischen Tatmotivation ausgegangen wird, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen wegen Brandstiftung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.05.2010 - 10:55 Uhr
Wohnungsbrand
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1486

In der Waldemarstraße in Kreuzberg kam es in der vergangenen Nacht gegen 22 Uhr 30 zu einem Wohnungsbrand. Nach den bisherigen Ermittlungen brach das Feuer vermutlich durch einen technischen Defekt in einem Zimmer der im 4. Stockwerk gelegenen Wohnung aus. Die dort wohnenden Mieter sowie anwesende Besucher blieben unverletzt. Während der Löscharbeiten war die Waldemarstraße für etwa 30 Minuten für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.05.2010 - 09:45 Uhr
Brennender Pkw
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1482

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht ein Auto an der Kreuzung Charlottenstraße Ecke Besselstraße in Kreuzberg angezündet. Passanten bemerkten gegen 2 Uhr den brennenden "BMW" und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Polizeibeamte konnten den Brand mit Handfeuerlöschern löschen. Eine politische Motivation ist derzeit nicht erkennbar. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.05.2010 - 10:15 Uhr
U-Bahnfahrer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1475

Ein Unbekannter hat in der der Nacht gegen 1 Uhr auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor einen 53-jährigen U-Bahnfahrer geschlagen. Der Zugführer hatte per Sprechanlage durchgesagt, dass der Zug wegen einer technischen Störung zunächst nicht weiter fahren kann. Darauf pöbelte ihn vom Bahnsteig aus der Unbekannte an und schlug mit einer Bierflasche ins Führerhaus. Er traf den 53-Jährigen im Gesicht und flüchtete. Der Zugführer erlitt eine Platzwunde und musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Zugverkehr wurde bis 2 Uhr 50 eingestellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.05.2010 - 08:30 Uhr
Einsatzwagen der Polizei beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg / Tempelhof-Schöneberg

Unbekannte beschädigten in der vergangenen Nacht zwei Funkwagen in Kreuzberg und Schöneberg.

# 1470
Als die Besatzung eines Streifenwagens nach einem Einsatz gegen 1 Uhr 30 zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass Unbekannte den in der Eylauer Straße abgestellten "VW Touran" mit Farbe beschmiert hatten. Die Täter entkamen unerkannt.

# 1471
In der Goebenstraße zerstörten Unbekannte die Heckscheibe eines abgestellten "VW Touran". Die Polizisten wurden kurz vor 3 Uhr zu einer Ruhestörung alarmiert und bemerkten die Beschädigung, als sie zum Streifenwagen zurückkamen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.05.2010 - 10:55 Uhr
Durch brennendes "Dixi-Klo" zwei Autos abgebrannt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1442

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht ein "Dixi-Klo" in Kreuzberg angezündet. Anwohner alarmierten gegen 3 Uhr 30 die Feuerwehr in die Tempelherrenstraße, als sie an den dort abgestellten Toiletten einen Flammenschein sahen. Das Feuer breitete sich rasch aus und griff auf zwei daneben stehende Autos über. Der "VW-Lupo" und der "Peugeot" brannten völlig aus. Die Feuerwehr löschte den Brand, durch den niemand verletzt wurde. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamts hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.05.2010 - 09:20 Uhr
Farbschmiererei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1438

Unbekannte haben gestern Abend die Wände eines Mietshauses in Kreuzberg beschmiert. Gegen 20 Uhr 30 alarmierten Bewohner des Hauses die Polizei in die Schlesische Straße, nachdem Unbekannte die Wände und Türen mit "Hakenkreuzen" sowie einer fremdenfeindliche Parole beschmiert hatten. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.05.2010 - 10:05 Uhr
Zwei brennende Autos - Weiteres Fahrzeug beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1427

Zwei Fahrzeuge brannten heute früh in Kreuzberg. Ein Passant alarmierte gegen 4 Uhr 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr in die Schleiermacher Straße, wo sie die in Flammen stehenden "VW Fox" und "Mercedes" löschten. Beide Wagen wurden durch das Feuer erheblich, ein daneben geparkter "Renault" durch die Hitzestrahlung leicht beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt. Ob es sich bei der Brandstiftung um eine politisch motivierte Tat handelt, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.05.2010 - 13:30 Uhr
Vermeintliche Hehler festgenommen
Neukölln/Friedrichshain-Kreuzberg

# 1419

Zivilpolizisten des Abschnitts 54 nahmen gestern in Neukölln zwei Männer fest, die im Verdacht stehen, mit gestohlener Ware gehandelt zu haben.
Gegen 16 Uhr erschien ein 19-jähriger Neuköllner in der Wache an der Sonnenallee und äußerte gegenüber den Beamten, dass er in einem Internetverkaufsportal seine, im April entwendeten, hochwertigen Autoreifen mit Felgen entdeckt habe. Unbekannte hatten in der Nacht zum 22. April die Fahrzeugteile von dem im Bauhüttenweg geparkten "VW Golf" gestohlen und den Wagen auf Ziegelblöcken aufgebockt.
Gemeinsam mit dem Besitzer suchten die Polizisten den zuvor telefonisch vereinbarten Verkaufsort in der Kreuzberger Graefestraße auf und nahmen dort den 23-jährigen Anbieter fest, nachdem der Bestohlene sein Eigentum wiedererkannt hatte. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung und eines Kellerverschlages des 22-jährigen Komplizen fanden die Beamten diverse Laptops, Monitore und andere elektronische Geräte und Kleinteile sowie weitere Alufelgen, die allesamt beschlagnahmt wurden.
Die beiden Männer wurden erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei der Direktion 5 überstellt. Nach ihren Vernehmungen, in denen sie sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern wollten, wurden sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen zur Herkunft der aufgefundenen Gegenstände dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.05.2010 - 09:45 Uhr
Mieterin bei Schwelbrand ums Leben gekommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1401

Nur noch tot konnte eine 71-jährige Frau gestern Abend aus ihrer Wohnung in der Reichenberger Straße in Kreuzberg geborgen werden. Als ein 25-jähriger Mitarbeiter eines Pflegedienstes die Patientin gegen 18 Uhr besuchen wollte, drang ihm starker Rauch entgegen. Er alarmierte sofort die Feuerwehr, die einen Schwelbrand löschte und dabei die Tote entdeckte. Nach ersten Ermittlungen kommt eine glimmende Zigarette oder ein anderer glimmender Gegenstand als Ursache in Betracht.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.05.2010 - 15:05 Uhr
Mietwagen in Brand gesteckt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1372

Unbekannte haben heute früh gegen 4 Uhr 40 in Kreuzberg einen Pkw "Opel Corsa" angezündet. Das als Mietwagen zu erkennende Fahrzeug stand auf einem Parkstreifen in der Fürbringer Straße. Zwei benachbarte Fahrzeuge wurden durch die Hitze in Mitleidenschaft gezogen. Passanten alarmierten die Feuerwehr. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus.
Kurz nach 3 Uhr musste die Feuerwehr bereits zur Kadiner Straße in Friedrichshain ausrücken. Dort brannten zwei Mülltonnen, die in der Nähe von geparkten Autos standen und zuvor von Unbekannten dorthin geschoben wurden. Die Feuerwehr löschte diese, somit konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Fahrzeuge verhindert werden. Die unbekannten Täter hatten noch drei weitere Mülltonnen, die aber nicht brannten, auf die Straße geschoben.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.05.2010 - 16:15 Uhr
Schlägerei auf U-Bahnhof
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1357

Zu einer Schlägerei auf einem U-Bahnhof kam es gestern Mittag in Kreuzberg. Gegen 12 Uhr 15 gerieten Personen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund in Streit. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die Beleidigung einer 37-jährigen Afrikanerin auf dem U-Bahnhof Möckernbrücke, die von einer bislang unbekannten südländischen Person bespuckt und von hinten an den Haaren gezogen worden war. Die Frau hielt daraufhin eine hinter ihr stehende 13-jährige Jugendliche fest, da sie annahm, dass diese sie attackiert hätte. Das Mädchen wehrte sich und biss der 37-Jährigen in die Hand. Zeitgleich schlug ihr 14-jähriger Bruder der Frau mehrmals gegen den Kopf. Da zahlreiche Passanten und Schüler einer benachbarten Schule die Auseinandersetzung verfolgten, kam es kurzfristig zu tumultartigen Szenen auf dem U-Bahnhof, die erst durch Polizisten beruhigt wurden. Die Frau kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die an den Auseinandersetzungen beteiligten Kinder und Jugendlichen wurden einem verantwortlichen Pädagogen übergeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.05.2010 - 19:10 Uhr
Schüler zeigte Sprengstoffattrappe
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1347

(PM # 1333 vom 11. Mai )

Das Auffinden einer Sprengstoffattrappe führte heute Vormittag in einer Schule in Kreuzberg zu einem Polizeieinsatz. Schüler der Hans-Böckler-Schule in der Lobeckstraße informierten gegen 9 Uhr 50 ihren Lehrer, nachdem ein Mitschüler ihnen einen sprengstoffverdächtigen Gegenstand zeigte. Die alarmierte Polizei nahm den 20-jährigen Schüler vor seinem Klassenraum fest. Bei der anschließenden Vernehmung durch Beamte der Kriminalpolizei der Direktion 5 gab der Schüler an, seinen Mitschülern einen Streich spielen zu wollen und die Attrappe zu diesem Zweck in die Schule mitgebracht zu haben. Weiterhin gab er zu, bereits gestern Vormittag maskiert mit einer Spielzeugpistole in der Schule aufgetaucht zu sein. Dies führte ebenfalls zu einem umfänglichen Polizeieinsatz. Gegen den 20-jährigen Schüler wird wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.05.2010 - 10:55 Uhr
Festnahme nach Kokainhandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1343

Polizeibeamte der Direktion 5 haben gestern Abend zwei Männer in Kreuzberg festgenommen, die zuvor mit Kokain gehandelt hatten.
Gegen 18 Uhr gingen die beiden Händler im Alter von 52 und 29 Jahren, die mit einem "Renault" unterwegs waren, den Beamten am Mehringdamm ins Netz. Die Polizisten beobachteten das Duo zuvor in der Scharnweberstraße in Reinickendorf, als es einem unbekannt gebliebenen Mann Rauschgift überreichte. Da sich die Täter mit ihrem Auto wieder rasch entfernten, nahmen die Fahnder die Verfolgung auf und beendeten schließlich die Fahrt.
Bei der anschließenden Durchsuchung des 52 und 29-Jährigen fanden die Polizisten 15 Kokaintütchen und 840 Euro Handelserlös. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmten die Beamten beim 52-Jährigen eine Feinwaage sowie zwei Notebooks. Beide wurden nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung einem Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.05.2010 - 09:25 Uhr
Einsatz gegen den Drogenhandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1342

Polizeibeamte des Abschnitts 53 führten gestern einen Einsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Kreuzberg durch. Zwischen 11 und 22 Uhr kontrollierten die sieben Zivilpolizisten insgesamt sechs Personen im Bereich des Kottbusser Tores und leiteten fünf Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Unter anderem ging ihnen ein 47-jähriger Drogenhändler ins Netz, der einem Fachkommissariat beim Landeskriminalamt überstellt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.05.2010 - 09:20 Uhr
Frau mit Schlagstock überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1338

Opfer eines Raubes wurde heute früh eine Frau in Kreuzberg. Die 48-Jährige war gegen 3 Uhr 30 mit ihrem Fahrrad im Erkelenzdamm unterwegs, als sie von einem Unbekannten aufgefordert wurde, ihre Tasche herauszugeben. Nachdem die Frau dies verneint hatte, holte der Räuber einen Schlagstock hervor und verletzte sein Opfer am Kopf. Zudem durchtrennte der Mann mit einem Messer den Trageriemen der am Fahrradlenker hängenden Tasche und flüchtete mit dieser in unbekannte Richtung. Die Überfallene kam in ein Krankenhaus, das sie nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.05.2010 - 13:20 Uhr
Bewaffneter Mann vor Schule - Polizei durchsuchte Schulräume
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1333

Nachdem mehrere Schüler und Passanten heute Morgen einen bewaffneten Mann vor einem Kreuzberger Oberstufenzentrum gesehen hatten, durchsuchten Polizisten die Schule.
Mehrere Anrufer alarmierten gegen 8 Uhr 10 die Polizei über den Notruf, nachdem sie einen bewaffneten Maskierten vor dem Oberstufenzentrum in der Lobeckstraße beobachtet hatten. Auch der stellvertretende Schuldirektor alarmierte den Polizeiabschnitt 53, nachdem er dem maskierten Unbekannten begegnet war.
Für die Bewältigung von Einsatzlagen mit bewaffneten Personen geschulte Polizisten durchsuchten daraufhin die Lehrsäle, Kellerräume und Werkräume des Oberstufenzentrums. Dabei wurde keine Pistole oder Maskierung gefunden. Gegen 11 Uhr 30 waren die Durchsuchungen beendet. Der Schulbetrieb wurde für den heutigen Tag vom Schulleiter beendet.
Etwa 100 Polizeibeamte waren an dem Einsatz beteiligt. Die Lobeckstraße war während der polizeilichen Maßnahmen zwischen der Gitschiner Straße und der Moritzstraße gesperrt. Die Polizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.05.2010 - 09:00 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Treptow-Köpenick / Friedrichshain-Kreuzberg

In der vergangenen Nacht brannten zwei Autos in Köpenick und Friedrichshain.

# 1320

Ein Passant bemerkte kurz nach Mitternacht einen in Flammen stehenden "Ford Escort" auf einem Parkplatz an der Kreuzung Amts- Ecke Landjägerstraße.

# 1321

Rund eine Stunde später wurde ein Anwohner der Straße Zur Marktflagge auf einen brennenden "Toyota Avensis" aufmerksam, der am Straßenrand geparkt war.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten die Brände. Die beiden Fahrzeuge wurden vollständig zerstört. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den jeweiligen Brandursachen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.05.2010 - 08:40 Uhr
Jugendlicher überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1318

Opfer eines Straßenraubes wurde gestern Abend ein 16-Jähriger in Friedrichshain. Der Jugendliche war gegen 19 Uhr 15 in der Müncheberger Straße unterwegs, als ihm ein Unbekannter entgegen kam und ihn mit einem Messer bedrohte. Nachdem der Überfallene der Aufforderung nachkam, seine Geldbörse herauszugeben, entnahm der Räuber das Geld und flüchtete zu Fuß in Richtung Ostbahnhof. Der junge Mann blieb unverletzt. Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.05.2010 - 10:45 Uhr
Brandstiftungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1304

Zu mehreren Bränden in Friedrichshain-Kreuzberg sind in der Nacht Polizei und Feuerwehr alarmiert worden. Gegen 0 Uhr 25 bemerkten Anwohner in der Liebigstraße in Friedrichshain, dass vermummte Personen Absperrbaken auf die Fahrbahn brachten und in Brand setzten. Die Täter konnten unerkannt entkommen.
In der Alexandrinenstraße in Kreuzberg brannte gegen 2 Uhr 25 ein Carport. Fahrzeuge wurden nicht beschädigt. Ein Müllcontainer stand gegen 2 Uhr 30 in der Wrangelstraße in Kreuzberg in Flammen. In der Gitschiner Straße im selben Stadtteil zündeten Unbekannte gegen 3 Uhr 10 Uhr eine Bauplane an. In allen Fällen konnten die Brände durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden.
Die Polizei prüft, ob in den Fällen jeweils eine politische Motivation vorliegen könnte.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.05.2010 - 10:20 Uhr
Zwei Schwerverletzte nach Verkehrsunfällen
Friedrichshain-Kreuzberg/Lichtenberg

Zwei Fußgänger wurden gestern Abend bei Verkehrsunfällen in Friedrichshain und Lichtenberg verletzt.

# 1290

Gegen 21 Uhr 50 hatte ein 64-jähriger Fußgänger die Straße Am Ostbahnhof in Friedrichshain betreten, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Er übersah dabei das aus Richtung Andreasstraße kommende Taxi eines 59–Jährigen, der nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte. Bei dem Zusammenstoß wurde der Fußgänger über das Auto geschleudert und schwer verletzt. Ein Rettungswagen der Feuerwehr brachte ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

# 1291

Ohne auf den Straßenverkehr zu achten, hatte auch eine 44-Jährige nach ersten Ermittlungen die nördliche Fahrbahn der Frankfurter Alle in Richtung Mittelinsel betreten. Sie wurde von einem 52-jährigen "Mercedes" - Fahrer erfasst, der von der Möllendorffstraße in die Frankfurter Allee abgebogen war. Die Frau kam mit Verletzungen im Gesicht und am Knie zu stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.05.2010 - 10:15 Uhr
Raubopfer leicht verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1285

Zwei Maskierte verletzten einen 22-jährigen Verkäufer in der vergangenen Nacht in Friedrichshain. Die Unbekannten hatten gegen 0 Uhr 35 einen Spätkauf in der Wühlischstraße betreten, den 22-Jährigen gepackt, mit einer Machete bedroht und gezwungen, sich auf den Boden zu legen. Anschließend öffneten die Täter eine Kasse und entnahmen Bargeld. Bevor sie das Geschäft verließen, traten sie ihrem Opfer gegen den Kopf und legten ihm eine Handfessel an. Der junge Mann wurde leicht verletzt, eine Krankenhausbehandlung lehnte er ab.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.05.2010 - 12:45 Uhr
Drogenhändler festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg/Tempelhof-Schöneberg

Zwei Männer und eine Frau wurden gestern von Polizeibeamten in Friedrichshain und Kreuzberg festgenommen und einem Rauschgiftkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt.

# 1264

Beamten der Polizeidirektion 5 fiel gestern Mittag gegen 12 Uhr 30 ein "VW"-Fahrer in der Stralauer Allee Ecke Elsenstraße auf, weil er mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr und trotz starker Bewölkung während der Fahrt eine Sonnenbrille trug. Durch einen beim 26-Jährigen durchgeführten Drogentest wiesen die Polizisten ihm die Einnahme von Drogen nach. Bei der Durchsuchung seines Autos beschlagnahmten die Beamten Geld, Mobiltelefone sowie drei mit Haschisch gefüllte Päckchen.

# 1265

Beim Handel mit Drogen erwischten in der vergangenen Nacht Beamte des Polizeiabschnitts 42 eine junge Frau und ihren Komplizen am Nollendorfplatz. Gegen 23 Uhr 40 sahen die Polizisten, wie aus einem "VW-Beetle" heraus Drogen an einen unbekannt gebliebenen Mann verkauft wurden. Bei der anschließenden Überprüfung der 22-Jährigen Fahrerin und ihres 21-jährigen Beifahrers fanden die Polizisten 11 Tütchen mit Kokain, zwei Handys und 1.200 Euro Handelserlös. Darüber hinaus beschlagnahmten die Polizisten das Fahrzeug.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.05.2010 - 08:30 Uhr
Raubüberfälle auf Geschäfte
Spandau/Friedrichshain-Kreuzberg

Jeweils unbekannte Täter haben gestern Nachmittag eine Bäckerei in Spandau sowie eine Reinigung in Kreuzberg überfallen.

# 1257

Gegen 15 Uhr 30 betrat ein Mann eine Bäckerei in der Klosterstraße und zwang die 27-jährige Verkäuferin mit einem Messer zur Herausgabe der Tageseinnahmen. Anschließend flüchtete der Räuber mit der Beute unerkannt. Die Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 hat die Ermittlungen übernommen.

# 1258

In der Zimmerstraße erbeutete ein Mann die Tageseinnahmen einer Reinigung. Gegen 17 Uhr 30 bedrohte der Täter die 57-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte die Öffnung der Ladenkasse. Nachdem er die Beute erhalten hatte, flüchtete er in unbekannte Richtung. Die Kassiererin blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 führt die Ermittlungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.05.2010 - 14:15 Uhr
Körperverletzung im Amt – Geschädigter meldete sich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1253

(Pressemeldung # 1223 vom 02.05.2010 und # 1237 vom 03.05.2010)

Zu dem zunächst unbekannten jungen Mann, der während eines Polizeieinsatzes am 1. Mai von einem Polizeibeamten getreten worden war, konnte die ermittelnde Fachdienststelle heute einen Kontakt herstellen. Danach hat er die Absicht, sich im Beisein eines Rechtsbeistandes zu dem Vorfall zu äußern.
Wie berichtet, zeigt die Einsatzdokumentation der Polizei vom 1. Mai, wie ein Polizeibeamter einer am Boden liegenden Person einen harten Tritt versetzt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Körperverletzung im Amt eingeleitet. Gestern offenbarte sich der in Betracht kommende Beamte seinem Vorgesetzten.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.05.2010 - 08:45 Uhr
Passant ausgeraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1244

Zwei Unbekannte überfielen heute früh in Kreuzberg einen Fußgänger und raubten ihm Handy und Geldbörse. Der 70-jährige war gegen 3 Uhr 15 auf dem Heimweg, als sich ihm an der Kreuzung Manteuffel- Ecke Köpenicker Straße zwei junge Männer in den Weg stellten und Geld forderten. Nachdem die Räuber den Mann festgehalten und durchsucht hatten, flüchteten sie mit ihrer Beute zu Fuß in Richtung U-Bahnhof Schlesisches Tor. Der Überfallene blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.05.2010 - 18:00 Uhr
Sprengstoffvorrichtung am Ostbahnhof aufgefunden
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1239

Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr haben gestern früh einen Sprengsatz gegenüber dem Haupteingang zum Ostbahnhof in Friedrichshain entdeckt.
Gegen 9 Uhr 30 alarmierten die Beamten die Polizei, nachdem sie die Vorrichtung auf einem Betonsockel einer Laterne festgestellt hatten. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten die Sprengstoffvorrichtung mit Zündschnur. Eine Untersuchung durch die Kriminaltechniker ergab heute, dass es sich hierbei um eine von einem Amateur gebastelte Sprengvorrichtung mit Zündschnur handelte.
Aufgrund der weiträumigen Absperrung war der Bereich rund um den Ostbahnhof für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr für rund zwei Stunden gesperrt.
Die Ermittlungen werden durch den Polizeilichen Staatsschutz geführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.05.2010 - 15:40 Uhr
Gefilmter Polizist stellte sich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1237

(Pressemeldung # 1223 vom 2. Mai 2010)

Im Zusammenhang mit einem Fall des Verdachts der Körperverletzung im Amt hat sich heute ein Polizeiobermeister seinem Dienstvorgesetzten offenbart. Wie berichtet, zeigt eine polizeiinterne Videodokumentation, wie ein Polizist am 1. Mai gegen 20 Uhr 30 in der Wiener Straße während eines Einsatzes einer zu Boden gestürzten Person einen harten Tritt versetzte. Die Polizei hatte die Szenerie auf eigener Bildübertragung festgestellt und sofort von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Der Polizeiobermeister ist Angehöriger einer Berliner Einsatzhundertschaft. Er wird zunächst bis zum Abschluss der Ermittlungen nicht in der Einheit verwendet.
Der oder die Geschädigte hat sich noch nicht bei der Polizei gemeldet.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.05.2010 - 09:30 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Lichtenberg/Friedrichshain-Kreuzberg

In der vergangenen Nacht brannten in Lichtenberg und Kreuzberg zwei Fahrzeuge. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden.

# 1231 Gegen 23 Uhr 30 hörte ein Anwohner der Josef-Orlopp-Straße zwei Knallgeräusche und bemerkte das brennende Führerhaus eines Lkw auf einem Firmengelände. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen. Ein weiterer Lastwagen wurde durch die Hitzstrahlung ebenfalls beschädigt. Eine politische Tatmotivation ist nicht erkennbar, die Ursache des Feuers derzeit ungeklärt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat hierzu die Ermittlungen übernommen.

# 1232 Ein Passant entdeckte kurz vor 2 Uhr einen brennenden Pkw im Leuschnerdamm und alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte. Der "Fiat" wurde durch die Flammen erheblich beschädigt. Die Kriminalpolizei hat auch in diesem Fall die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.05.2010 - 09:15 Uhr
Passant in Grünanlage beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1228

Opfer eines Überfalls wurde in der vergangenen Nacht ein Mann in Kreuzberg. Der 26-Jährige durchquerte kurz vor Mitternacht eine Grünanlage am Blücherplatz, als er von zwei Unbekannten mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Geld aufgefordert wurde. Nachdem er angegeben hatte, keines bei sich zu haben, durchsuchten ihn die Männer und entkamen mit Geld aus der Jackentasche. Der Beraubte wurde ins Gebüsch gestoßen, blieb aber unverletzt. Die Räuber rannten in Richtung Mehringdamm davon. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.05.2010 - 18:35 Uhr
Feuerlöscher auf Einsatzkräfte geworfen – Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1225

Ein unbekannter Täter hat gestern Abend in Kreuzberg einen Feuerlöscher vom Dach eines viergeschössigen Mehrfamilienhauses auf die Fahrbahn der Urbanstraße geworfen. Nur wenige Meter entfernt stehende Polizisten und Passanten, darunter auch Kinder, blieben glücklicherweise unverletzt. Die Staatsanwaltschaft in Berlin sowie der Polizeiliche Staatsschutz haben die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags gegen Unbekannt aufgenommen.
Gegen 19 Uhr 30 waren Beamte aus Schleswig-Holstein am Kottbusser Damm Ecke Urbanstraße als Unterstützungskräfte in Berlin eingesetzt. Sie betreuten einen Aufzug, der unter dem Motto "Die Krise beenden: Kapitalismus abschaffen" stand. Ein Zeuge beobachtete eine dunkel gekleidete Person, die vom Dach des Hauses Urbanstraße 83 schaute und anschließend den Feuerlöscher nach unten schleuderte.
Am Nachmittag wurden die Dächer des zusammenhängenden Gebäudeblockes Kottbusser Damm, Urbanstraße sowie Bopp- und Schönleinstraße durch Beamte einer Einsatzhundertschaft begangen, um möglicherweise vorhandenes weiteres Beweismaterial zu sichern. Dabei wurden auch die Hausaufgänge und die Innenhöfe in Augenschein genommen.
Die Ermittlungen dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.05.2010 - 13:45 Uhr
Bilanz zur Walpurgisnacht und zum 1. Mai 2010 – Innensenator und Polizeipräsident zufrieden
Treptow-Köpenick/ Friedrichshain-Kreuzberg/Pankow

# 1223

Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting und Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch haben eine positive Bilanz zu den polizeilichen Einsätzen in der Walpurgisnacht und am 1. Mai gezogen.

Deutlich weniger Ausschreitungen als im vorigen Jahr gab es im Zusammenhang mit den Festen, Demonstrationen und Veranstaltungen in der Walpurgisnacht und am 1. Mai. Bei den Einsätzen hat die Polizei an beiden Tagen insgesamt 487 (davon 37 in der Walpurgisnacht) Personen festgenommen. Acht erhielten bisher Haftbefehl, weitere sechs Haftbefehl mit Haftverschonung. Gegen 370 wurden Platzverweisungen ausgesprochen. Die Polizei ermittelt u.a. wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Nach ersten Feststellungen wurden insgesamt 98 Polizeibeamte verletzt, einer musste stationär im Krankenhaus behandelt werden, vier mussten vom Dienst abtreten. Die Verletzung des Polizeibeamten, der am Abend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde, hat sich inzwischen als weniger schwer als zunächst befürchtet herausgestellt.

Am Rande der "18-Uhr-Demo" kam es wiederholt zu Angriffen auf Polizisten. Teilweise vermummte Randalierer warfen gegen 20 Uhr Flaschen, Steine und nicht entzündete Brandflaschen gegen Polizeibeamten. Auch von den Dächern wurden die Einsatzkräfte mit Flaschen beworfen. Die Beamten gingen gezielt und konsequent gegen Straftäter vor und beruhigten so die Lage.
Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt leitete die Polizei gestern Abend aufgrund eigener Beobachtungen gegen einen Mitarbeiter ein. Bei der polizeiinternen Videoübertragung und -dokumentation war zu sehen, wie ein Polizist gegen 20 Uhr 30 in der Wiener Straße während eines Einsatzes einer zu Boden gestürzten Person einen harten Tritt versetzte. Die für Amtsdelikte zuständige Fachdienststelle beim Landeskriminalamt hat noch gestern die Ermittlungen übernommen.

In der Nacht haben Unbekannte in Kreuzberg zwei Autos angezündet. Politische Motive oder Zusammenhänge mit unfriedlichen Aktionen am Abend lassen sich nicht ausschließen. Gegen 2 Uhr 35 brannte am Bethaniendamm ein "Mercedes" und gegen 3 Uhr 20 in der Wiener Straße ein "Renault Espace".

Im Laufe des Nachmittags hatten sich zwei Brennpunkte polizeilichen Handelns ergeben:

Eine von Rechtsextremisten in Pankow angemeldete Demonstration wurde von einer Vielzahl von Gegenprotesten begleitet. Bereits vor dem Beginn des Aufzuges hatten sich 2.000 bis 3.000 Teilnehmer angemeldeter Gegenveranstaltungen versammelt. Teile dieser Gruppe haben versucht, nach dem Anlegen von Vermummung die polizeilichen Absperrungen zu durchbrechen. In der Nähe des S-Bahnhofs Bornholmer Straße und entlang der Aufzugsstrecke gelang dies zum Teil. Polizisten trugen Personen, die der polizeilichen Aufforderung, die Blockade zu beenden, nicht Folge geleistet hatten, hinter die Absperrungen.
Am Antreteplatz der rechtsextremen Demonstration versuchten ca. 50 Teilnehmer durchzubrechen und sich den Vorkontrollen zu entziehen. Die Polizei verhinderte dies. Insgesamt wurden bei den durchgeführten Vorkontrollen pyrotechnische Gegenstände, ein Mundschutz, ein Taschenmesser sowie 23 Schlagstöcke beschlagnahmt.

Nachdem sich der Demonstrationszug gegen 14 Uhr 50 mit etwa 700 Teilnehmern in Bewegung gesetzt hatte, blockierten rund zwei Dutzend Personen, darunter Politiker, an der Kreuzung Bornholmer Ecke Schönfließer Straße die Aufzugsstrecke kurzzeitig. Nachdem sie von Polizeibeamten mehrfach dazu aufgefordert worden waren, verließen sie die Fahrbahn.
An anderen Stellen verbrachten die Gegendemonstranten Gegenstände auf die Straße und setzten diese zum Teil in Brand.

An der Bornholmer Straße Ecke Schönhauser Allee entschloss sich der Anmelder der rechtsextremen Versammlung nach einem Kooperationsgespräch mit dem polizeilichen Einsatzleiter gegen 16 Uhr 35, eine Zwischenkundgebung abzuhalten und zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Gegen 17 Uhr 20 erklärte der Veranstalter den Aufzug für beendet.
Im Bereich der Aufzugsstrecke versammelten sich während des gesamten Zeitraumes etwa 6.000 Personen zu Gegendemonstrationen.

Gegen 13 Uhr 10 hatten Rechtsextremisten auf dem Kurfürstendamm versucht, einen unangemeldeten Aufzug durchzuführen. Sie kamen zunächst vom S-Bahnhof Halensee und liefen auf der Fahrbahn des Kurfürstendamms, als Polizisten sie stoppten. Aus der Gruppe heraus wurden Polizeibeamte wiederholt tätlich angegriffen. Den Einsatzkräften gelang es, 286 Rechtsextremisten festzunehmen. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Landfriedensbruchs eingeleitet.

Die traditionellen Aufzüge des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 1. Mai 2010 verliefen ohne Vorkommnisse. Ebenso die "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration", die für die Zeit von 11 Uhr bis 18 Uhr 15 angemeldet war. Beim traditionellen "Myfest" blieb es friedlich. Zu Spitzenzeiten verzeichneten die Veranstalter dieses Familienfestes bis zu 27.000 Besucher. Ein Informationsstand einer Partei wurde abgebaut, nachdem ein Unbekannter den Betreiber mit Wasser übergossen und Flyer zerrissen hatte.
Das Gewerbekonzept und konsequente Kontrollen haben sich bewährt.

Die diesjährige Walpurgisnacht war wie im Vorjahr nach Einschätzung der Polizei von überwiegend friedlichen Feiern gekennzeichnet.
Im Mauerpark in Prenzlauer Berg blieb es die ganze Nacht über ruhig. Am Boxhagener Platz in Friedrichshain hatten sich bis zu 2.000 Personen versammelt, um an einer angemeldeten Versammlung teilzunehmen, die gegen 22 Uhr vom Veranstalter als beendet erklärt wurde und gewaltfrei verlief.
Im Anschluss haben bis etwa 2 Uhr 30 vereinzelt Personen Flaschen auf die eingesetzten Beamten geworfen. Gegen Mitternacht drängten Polizisten mehrere Hundert Personen aus der Gabriel-Max-Straße in Richtung Boxhagener Straße ab, nachdem Feuerwerkskörper abgebrannt wurden und die Stimmung zunehmend aggressiver wurde.
Etwa 1200 Personen trafen sich in der Walpurgisnacht außerdem im Kreuzberger Viktoriapark. Auch hier waren die Feiern friedlich. Einige Kleinfeuer mussten von der Feuerwehr gelöscht werden, vereinzelt wurde auch hier Feuerwerkskörper abgebrannt.

Der am Freitagabend in Schöneweide von der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes" mit etwa 750 Personen durchgeführte Aufzug verlief weitestgehend störungsfrei. Am Rande der Demonstration gab es mehrere Festnahmen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.05.2010 - 12:30 Uhr
Schusswaffengebrauch gegen Hund
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1222

Ein Polizeibeamter musste gestern Morgen in Kreuzberg die Dienstwaffe gegen einen aggressiven Hund benutzen. Ein 24-Jähriger alarmierte die Polizei gegen 8 Uhr und gab an, ein Unbekannter und er selbst seien in der Wiener Straße durch einen freilaufenden schwarzen Mischlingshund gebissen worden. Bei der anschließenden Absuche konnte der 32-jährige Hundebesitzer wiedererkannt werden. Die Beamten forderten den Halter mehrmals auf, stehen zu bleiben und seinen Vierbeiner anzuleinen. Erst nach Androhung des Schusswaffengebrauchs kam der 32-Jährige den Aufforderungen nach und wurde durch die Polizisten festgenommen. Währenddessen riss sich der Mischling los und rannte laut bellend und aggressiv auf die Beamten los. Dieser Angriff konnte nur durch einen Schuss gestoppt werden. Das verletzte Tier wurde in die Tierklinik gebracht. Sein Herrchen wurde nach erfolgter Blutentnahme entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.05.2010 - 11:45 Uhr
Mann von U-Bahn-Schlägern verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1221

Unbekannte schlugen in der vergangenen Nacht in einem U-Bahnzug auf einen Mann ein und verletzten ihn schwer. Der 34-Jährige fuhr gegen Mitternacht in Begleitung einer 31-Jährigen in einem Zug der Linie U 7 in Richtung Spandau, als die Frau eine etwa sechsköpfige Männergruppe bat, etwas ruhiger zu sein. Die als Heranwachsende beschriebenen Männer beleidigten die 31-Jährige daraufhin und bedrängten sie massiv. Als der 34-Jährige einschritt, erhielt er unvermittelt zwei Faustschläge ins Gesicht. Die beiden Opfer verließen an der nächsten Haltestelle den Zug und wandten sich an das BVG-Personal. Ein Rettungswagen der Feuerwehr fuhr den Verletzten in ein Krankenhaus, wo ein Schädel-Hirn-Trauma und ein geplatztes Blutgefäß in der Nase festgestellt wurden. Der 34-Jährige blieb stationär, seine Begleiterin wurde nicht verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.05.2010 - 17:55 Uhr
Erste "Revolutionäre 1.Mai-Demonstration" verlief störungsfrei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1213

Ohne Vorkommnisse verlief die "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration", die für die Zeit von 11 Uhr bis 18 Uhr 15 für eine Strecke vom Oranienplatz in Kreuzberg bis zur Reichenberger Straße angemeldet war. Der Abmarsch der Teilnehmer erfolgte gegen 13 Uhr 40 und führte wie geplant durch das Veranstaltungsgebiet des "Myfests". Der Aufzug endete mit rund 150 Personen kurz nach 15 Uhr.
Das "Myfest" ist seit etwa 11 Uhr geöffnet. Die Zahl der Besucher ist im Laufe des frühen Nachmittags bereits auf über 10.000 gestiegen. Zu Störungen kam es bis 17 Uhr nicht.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.05.2010 - 12:05 Uhr
Walpurgisnacht 2010 – Polizei zieht Bilanz

# 1211

Die diesjährige Walpurgisnacht war, wie bereits im Jahr zuvor, nach Einschätzung der Polizei von überwiegend friedlichen Feiern gekennzeichnet.

Vereinzelte Aktionen von Gewalttätern konnten – wie in den vergangenen Jahren – von der Polizei eng begrenzt und schnell unterbunden werden.

Am Mauerpark in Prenzlauer Berg feierten bis zu 800 Menschen friedlich bis tief in die Nacht. Für den Park galt auch diesmal wieder ein Flaschen- und Dosenverbot.

Am Boxhagener Platz in Friedrichshain versammelten sich bis zu 2.000 Personen, um an einer angemeldeten Versammlung teilzunehmen, die gegen 22 Uhr vom Veranstalter als beendet erklärt wurde und gewaltfrei verlief. Wie im Mauerpark zeigte das Flaschen- und Dosenverbot bis zum Ende der angemeldeten Veranstaltung Wirkung.

Im Anschluss haben bis etwa 2 Uhr 30 vereinzelt Personen Flaschen auf die eingesetzten Beamten geworfen. Gegen Mitternacht drängten Polizisten mehrere Hundert Personen aus der Gabriel-Max-Straße in Richtung Boxhagener Straße ab, nachdem Feuerwerkskörper abgebrannt wurden und die Stimmung zunehmend aggressiver wurde.
Kurz nach Mitternacht mussten die Einsatzkräfte das Reizstoffsprühgerät einsetzen, als mehrere Personen auf einen Lichtmastkraftwagen und dessen Besatzung losstürmten.

Treffpunkt von bis zu 1200 Personen war in der Walpurgisnacht außerdem der Viktoriapark in Kreuzberg. Auch hier waren die Feiern friedlich. Einige Kleinfeuer mussten von der Feuerwehr gelöscht werden, vereinzelt wurde auch hier Feuerwerkskörper abgebrannt.

Nach 2 Uhr musste die Feuerwehr zu mehreren Bränden ausrücken. in der Mainzer Straße und in der Matthiasstraße brannten Müllcontainer. In der Matthiasstraße wurden zwei Funkstreifenwagen durch sogenannte "Krähenfüße" beschädigt. In der Rigaer Straße brannte im Hof eines leerstehenden Gebäudes gelagerter Sperrmüll. Es kam zur Brandübertragung auf Gebäudesubstanz. Verletzt wurde bei den Bränden niemand. Einen 27-Jährigen nahmen Polizeibeamte bei dem Versuch fest, einen Müllcontainer Grünberger Straße/Warschauer Straße anzuzünden.

Die Polizei nahm bis zum Morgen insgesamt 60 Personen vorübergehend fest. 23 Personen wurden nach Identitätsfeststellung vor Ort entlassen, 16 Personen sollen einem Bereitschaftsrichter zur Entscheidung vorgeführt werden. Bei den übrigen Festgenommenen steht eine Entscheidung noch aus. Es wurden Ermittlungsverfahren u. a. wegen schweren Landfriedensbruchs, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Bei dem Einsatz rund um die Walpurgisnacht wurden nach ersten Erkenntnissen insgesamt 12 Polizeibeamte leicht verletzt.

Bis zu 3000 Beamte waren im Einsatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.05.2010 - 07:10 Uhr
Alkoholisierte Jugendliche
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1209

Eine 15-Jährige kam vergangene Nacht in ein Krankenhaus, nachdem sie in komatösem Zustand in Kreuzberg gefunden wurde. Passanten entdeckten die Jugendliche gegen 22 Uhr 30 im Viktoriapark und alarmierten die Feuerwehr, die sie auf die Intensivstation eines Krankenhauses brachten. Woher der Alkohol stammte, ist bislang unklar.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.05.2010 - 07:05 Uhr
Schwere Verletzungen beim Streit
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1208

Mit Stichverletzungen im Oberkörper kam ein 28-Jähriger gestern Abend in ein Krankenhaus. Zeugenaussagen zufolge war er gegen 19 Uhr 55 mit einem 32-jährigen Neuköllner in einem Lokal in der Wiener Straße in Kreuzberg in Streit geraten. Beide besprühten sich im weiteren Verlauf mit Pfefferspray und gingen schließlich mit Messern aufeinander los. Dabei zog sich der 28-Jährige die Stichwunden zu, während sein Kontrahent Schnittverletzungen an den Händen erlitt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 5.