Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg Dezember 2010


 
     
  Eingabe: 31.12.2010 - 10:00 Uhr
Kellerbrände
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4159

Gleich drei Mal mussten die Feuerwehr und Polizei zu Kellerbränden in einem Wohnhaus in Kreuzberg ausrücken. Eine Besucherin bemerkte gegen 21 Uhr starken Brandgeruch aus dem Kellergeschoss des Wohnhauses in der Franz-Künstler-Straße. Einsatzkräfte der Feuerwehr öffneten mehrere Kellerverschläge in dem Wohnhaus und löschten den Brand. Die Mieter des Hauses wurden für die Dauer der Löscharbeiten evakuiert. Gegen 23 Uhr 30 stellte ein Mieter wiederum Rauchschwaden im Keller fest, woraufhin die Feuerwehr zum zweiten Mal anrückte und den Brand löschte. Eine 49-jährige Mieterin erlitt eine Rauchgasvergiftung und kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Gegen 2 Uhr rückten Feuerwehr und Polizei das dritte Mal an, nachdem eine Mieterin wiederum eine Rauchentwicklung im Treppenhaus festgestellt hatte. Die Feuerwehr löschte erneut einen brennenden Kellerverschlag in dem Wohnhaus. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.12.2010 - 10:45 Uhr
Müllcontainer und Toilette in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4128

In Friedrichshain brannte es heute Morgen gleich zweimal. Anwohner alarmierten Polizei und Feuerwehr gegen 6 Uhr in die Mühsamstraße, da dort ein 1.200 Liter Müllcontainer in Flammen aufgegangen war. Noch während der Löscharbeiten meldeten Anrufer wenige Häuser weiter das nächste Feuer.
Am zweiten Brandort in derselben Straße hatten Unbekannte ein mobiles Toilettenhäuschen auf einem Baustellenareal angezündet. Sowohl am Müllcontainer als auch am Plastikabort entstand Sachschaden. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Inbrandsetzen hat die Kriminalpolizei übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.12.2010 - 14:45 Uhr
Frau geschlagen und mit Mettalkerzenständer schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4116

Schwere Kopfverletzungen erlitt heute früh in Kreuzberg eine Frau, nachdem sie von ihrem Partner mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen und anschließend mit einem Metallkerzenständer attackiert worden war.
Gegen 3 Uhr betrat ein 53-Jähriger Mann die Wohnung seiner 52-jährigen schlafenden Partnerin in der Dieffenbachstraße und schlug ihr mehrmals mit den Fäusten ins Gesicht. Als die Frau ins Treppenhaus flüchtete, schlug ihr der 53-Jährige mehrfach mit einem Metallkerzenständer gegen den Kopf. Nachbarn, die durch die Hilfeschreie der Frau aufmerksam geworden waren, zogen den 53-Jährigen von ihr weg und verhinderten somit weitere Schläge. Alarmierte Polizisten nahmen den Mann kurz darauf im Treppenhaus fest. Die 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.12.2010 - 12:40 Uhr
Nach Handtaschendiebstahl mit Reizgas attackiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4112

Zu einem räuberischen Diebstahl kam es in der vergangenen Nacht in Kreuzberg. Eine 28-jährige Frau hatte gegen 1 Uhr 30 in einem Lokal in der Adalbertstraße den Verlust ihrer Handtasche bemerkt. Als sie sich vor die Tür begab, sah sie, wie ein Mann ihre Handtasche durchsuchte. Beherzt entriss die 28-Jährige dem Mann ihr Eigentum und versuchte zudem, den Dieb festzuhalten. Ein Komplize stieß nun die Frau zur Seite. Der Dieb, sein Komplize und ein weiterer Mittäter ergriffen anschließend die Flucht in Richtung Reichenberger Straße. Die Bestohlene und drei Freunde im Alter von 21, 22 und 29 Jahren setzten den Flüchtenden nach. Plötzlich attackierte das Diebestrio die Verfolger mit Reizgas, wodurch die 28-Jährige und der 29-Jährige Augenreizungen erlitten. Die Verletzten lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Den Tätern gelang unerkannt die Flucht. Ersten Ermittlungen zufolge hatten die Täter Bargeld aus dem Portemonnaie der 28-Jährigen entwendet. Ein Kommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 26.12.2010 - 11:05 Uhr
Feuer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2105

Ein angezündeter Kunststoffblumenkasten war gegen 18 Uhr Auslöser eines Brandes in der Kreuzberger Oranienstraße. Unbekannte haben den im Treppenflur stehenden Blumenkübel in Brand gesetzt und sich unerkannt entfernen können. Menschen wurden nicht verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.12.2010 - 10:30 Uhr
Tankstelle überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4099

Gegen 20 Uhr 20 überfielen zwei Maskierte gestern Abend eine Tankstelle in der Prinzenstraße in Kreuzberg. Die Täter bedrohten den 22-jährigen Angestellten mit einem Messer und einer Pistole und forderten ihn auf, den Inhalt der Kasse in eine mitgebrachte Plastiktüte zu schütten. Nachdem das Opfer der Aufforderung nachgekommen war, flüchtete das Duo zu Fuß. Der 22-Jährige erlitt einen Schock. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.12.2010 - 10:25 Uhr
Zwei Raubtaten am Heiligen Abend – Täter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg / Neukölln

# 4097

Beamte der Polizeidirektion 5 nahmen gestern Abend in Neukölln zwei 15- und 17-Jährige fest, die zuvor zwei Raubtaten begangen hatten. Gegen 21 Uhr 50 zwangen die jugendlichen Täter in der Böckhstraße in Kreuzberg einen 19- Jährigen unter Vorhalt eines Messers zur Aushändigung seines Geldes und seines Handys, sowie zur Preisgabe seiner Geheimnummer. Nachdem der verängstigte Überfallene den Tätern seine PIN verraten hatte, hoben die Kriminellen in seinem Beisein Geld ab. Anschließend zwangen die Täter ihr Opfer dazu sich zu entkleiden, schlugen und traten es und flüchteten anschließend zu Fuß.
Nur wenige Minuten später überfiel das Duo in der Karlsgartenstraße einen 26-Jährigen. Auch in diesem Fall erbeuteten die Jugendlichen unter Vorhalt eines Messers Wertgegenstände und schlugen ihr Opfer mehrfach. Die Flucht der Räuber endete schließlich auf dem U-Bahnhof Hermannplatz, wo alarmierte Polizeibeamte das kriminelle Duo festnahmen. Nachdem die Täter durch ihre Opfer zweifelsfrei wiedererkannt worden waren, brachten die Polizisten sie in eine Gefangenensammelstelle und lieferten sie für ein Raubkommissariat ein. Beide überfallenen Männer erlitten leichte Verletzungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.12.2010 - 10:25 Uhr
Maskierte überfallen Spätkauf
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4095

Glücklicherweise nur ambulant behandelt werden, musste in der vergangenen Nacht der Inhaber eines Geschäftes in Friedrichshain, der bei einem Überfall verletzt worden war. Zwei Maskierte betraten den Spätkauf in der Jungstraße gegen 2 Uhr 10, bedrohten den 59-Jährigen mit einem Messer und versuchten sich an der Kasse zu schaffen zu machen. Der Überfallene wehrte sich, woraufhin ihm einer der Täter mehrmals mit der Faust gegen den Kopf schlug. Bei dem entstandenen Gerangel erlitt der 59-Jährige außerdem eine kleine Schnittwunde an der Hand. Die Täter ließen schließlich von ihrem Opfer ab und flüchteten in Richtung Frankfurter Allee. Ob in der Kasse Geld fehlte, ließ sich zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht sagen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 23.12.2010 - 11:50 Uhr
Auto angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4082

Einen brennenden "Mercedes" in der Friedrichshainer Zellestraße meldete ein Anwohner heute früh gegen 4 Uhr. Das Fahrzeug war offensichtlich im Frontbereich angezündet worden, Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen. Auch in diesem Fall wurde niemand verletzt. Durch die Hitzeeinwirkung wurde ein vor dem "Mercedes" geparkter "Citroen" beschädigt. Die Ermittler gehen von einer Vorsatztat aus, eine politische Tatmotivation wird geprüft.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.12.2010 - 09:45 Uhr
Maskierte kamen nach Geschäftsschluss
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4078

Ziel eines Raubüberfalls war gestern Abend eine Apotheke in Kreuzberg. Als die beiden Angestellten im Alter von 29 und 44 Jahren den Laden am Kottbusser Damm nach Geschäftsschluss gegen 20 Uhr verlassen wollten, wurden sie von zwei Maskierten attackiert und auf den Boden gedrückt. Die Räuber verlangten die Herausgabe der Schlüssel und begaben sich in die Apotheke. Nachdem sie die Geldeinnahmen eingesteckt hatten, rissen sie die Handtasche der 29-Jährigen, die bei dem Überfall einen Schock und Verletzungen an den Handgelenken erlitt, an sich und flüchteten in unbekannte Richtung. Während die Jüngere zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus kam, blieb ihre Kollegin unverletzt. Ein Raubkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.12.2010 - 09:25 Uhr
Handgelenk gebrochen - Räuber vertrieben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4057

Dank ihrer schnellen Reaktion konnte eine Lokalangestellte gestern Abend einen Überfall in Kreuzberg vereiteln. Die 50-Jährige war gegen 18 Uhr alleine in dem Café in der Oranienstraße, als zwei mit einem Messer bewaffnete Unbekannte sie bedrohten und die Herausgabe von Bargeld verlangten.
Die couragierte Frau verweigerte sich der Geldforderung und rannte Hilfe rufend auf die Straße, was die beiden Täter zur Änderung ihres Tatplanes zwang. Auf der Flucht aus dem Laden stieß einer der Räuber die Frau mit Gewalt zu Boden, wobei sie einen Handgelenkbruch erlitt. Nach ambulanter Versorgung konnte die Frau wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die Ermittlungen wegen versuchten gemeinschaftlichen schweren Raubes hat die Kriminalpolizei der Direktion 5 übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.12.2010 - 11:45 Uhr
Auto angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4026

Unbekannte zündeten heute früh einen "Audi Quattro" in Friedrichshain an. Ein Passant hatte gegen 4 Uhr 40 Flammen an dem in der Rigaer Straße geparkten Fahrzeug festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Es gelang ihm anschließend, das Feuer selbst mit Schnee zu löschen. Die Feuerwehr musste nicht mehr tätig werden. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.12.2010 - 10:50 Uhr
Brandstiftung an Pkw verhindert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4023

Zwei Unbekannte wurden in der vergangenen Nacht gestört, ein Auto in Kreuzberg anzuzünden. Ein Zeuge hatte die Männer gegen 1 Uhr 10 in der Fontanepromenade an einem "Mercedes" bemerkt und zeitgleich Feuerschein im vorderen Bereich des Fahrzeuges bemerkt. Als er die Unbekannten ansprach entfernten sie sich. Die Flamme an dem Fahrzeug erlosch von selbst, ein Schaden entstand offenbar nicht. Eine politische Tatmotivation ist in Betracht zu ziehen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.12.2010 - 14:25 Uhr
Wohnungsbrand – Pärchen erleidet Rauchgasvergiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4008

Ein Pärchen erlitt bei einem Wohnungsbrand heute früh in Friedrichshain Rauchgasvergiftungen sowie leichte Verbrennungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.
Anwohner eines Wohnhauses in der Friedenstraße alarmierten gegen 4 Uhr die Feuerwehr, nachdem sie die Rauchschwaden aus der Wohnung des Pärchens emporsteigen sahen. Der 37-jährige Mann und seine 26-jährige Mitbewohnerin konnten ohne fremde Hilfe ihre Wohnung verlassen. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand im Wohnzimmer, durch den die Wohnung in großen Teilen beschädigt wurde.
Die Brandursache ist Gegenstand der Ermittlungen, die ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen hat.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.12.2010 - 12:40 Uhr
Punk-Konzert endete ohne nennenswerte Vorkommnisse
Friedrichshain-Kreuzberg

# 4003

Ein Punk-Konzert, an dem ca. 900 Besucher teilnahmen, endete in der vergangenen Nacht in Kreuzberg überwiegend friedlich. Kurz nach Mitternacht wurden nach dem Ende der Veranstaltung zwei Männer im Alter von 26 und 19 Jahren in der Oranienstraße von Polizeibeamten vorübergehend festgenommen, da einer der beiden Pyrotechnik auf dem Gehweg entzündet und der andere versucht hatte, dessen Festnahme zu verhindern. Bei diesem Einsatz kam es zu vereinzelten Flaschenwürfen in Richtung der Einsatzkräfte. Während gegen den 26-Jährigen wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern ermittelt wird, erhielt der 19-Jährige eine Anzeige wegen versuchter Gefangenenbefreiung. Beide wurden im Anschluss der Maßnahmen wieder entlassen. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.12.2010 - 14:30 Uhr
Ausschreitungen nach Konzert - Scheiben zerstört, Polizisten angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3994
Im Anschluss an eine Musikveranstaltung ist es in der vergangenen Nacht in Kreuzberg zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei war seit 20 Uhr 45 mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort und hatte kurz nach Mitternacht rund 90 Beamte im Einsatz.
Nach dem Ende eines Konzerts in der Oranienstraße schlugen vermummte Unbekannte kurz vor Mitternacht die Schaufensterscheiben von zwei Autohäusern und eines Restaurants ein. Kurz zuvor waren Zivilpolizisten in ihrem Fahrzeug von abströmenden Konzertbesuchern mit Eisklumpen beworfen worden. Auch die Windschutz- und Seitenscheibe eines in der Oranienstraße geparkten "Nissan" wurde mit einem Pflasterstein eingeschlagen. Aus einer etwa 100-köpfigen Gruppe in der Oranienstraße schleuderten mehrere Personen Flaschen und Steine gegen Polizisten einer Einsatzhundertschaft, beschädigten deren Einsatzfahrzeuge und versperrten mit Gegenständen die Fahrbahn der Oranienstraße.
Ein in der Mariannenstraße gelegenes Autohaus wurde an der Schaufensterfront durch Steinbewurf stark beschädigt, der gläserne Eingangsbereich mit einem Verkehrsschild zerstört und ein pyrotechnischer Gegenstand in die Verkaufsräume geschleudert, wodurch im Inneren Sachschaden durch Verrußung entstand. In der Skalitzer Straße zerstörten Unbekannte eine Scheibe des dortigen Autohauses. Die Randalierer beschädigten zudem den Geldautomaten eines Bankhauses in der Oranienstraße.
Gegen 1 Uhr 15 schlug in der Mariannenstraße ein Glasgeschoss in das hinter einem Polizeibeamten der Einsatzhundertschaft der Direktion 4 stehende Polizeifahrzeug. Als er sich duckte, durchschlug ein zweites Geschoss die Seitenscheibe des Wagens. Im Fahrzeug fanden die Beamten danach einen gläsernen Gegenstand, der sichergestellt wurde.
Gegen 1 Uhr 45 hatten sich schließlich die letzten noch anwesenden Personen aus dem Bereich um die Oranien-, die Mariannenstraße und den Heinrichplatz entfernt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.12.2010 - 16:40 Uhr
Einbrecher gab Rauchzeichen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3982

Mit einer Brandstiftung hat heute früh gegen 7 Uhr 15 ein 24-jähriger Einbrecher in einem Lokal in Friedrichshain auf sich aufmerksam gemacht. Zwei Bewohner des Hauses in der Rigaer Straße bemerkten den Rauch und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Die Polizisten nahmen den 24-Jährigen fest. Er hatte drei Flaschen Spirituosen in einem Rucksack bei sich.
Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte sich der Mann gegen 3 Uhr 30 im Kellergeschoss des Lokals versteckt und einschließen lassen. Dann schlug er das Bullauge einer Tür, die den Keller von den Gasträumen trennte, ein und kletterte ins Lokal. Dort nahm er die Schnapsflaschen an sich, konnte aber nicht entkommen, weil die Gaststätte verschlossen war. Darauf stieg er zurück in den Keller und setzte die Tür und darüber verlegte Kabel in Brand, um durch den Rauch Aufmerksamkeit zu erregen. Die Flammen erloschen von selbst. Die Versorgungskabel wurden aber so stark beschädigt, dass der Strom im vorn liegenden Wohnhaus für mehrere Stunden ausfiel. Verletzt wurde niemand.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.12.2010 - 11:05 Uhr
Auseinandersetzung mit Wachschutzmitarbeiter vor Wohnhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3978

Mit einem stark alkoholisierten Mann sahen sich zwei Mitarbeiter einer Wachschutzfirma in Kreuzberg heute früh konfrontiert.
Der 33-jährige Betrunkene klopfte gegen 3 Uhr 30 gegen den Aufenthaltscontainer der Wachschützer vor einem Wohnhaus in der Liegnitzer Straße (Ecke Reichenberger Straße). Als ein 21-jähriger Angestellter der Sicherheitsfirma vor die Tür des Containers trat, bedrohte der 33-Jährige ihn mit einer Glasflasche und versuchte, ihn damit auf den Kopf zu schlagen.
Der 21-Jährige konnte den Angriff abwehren und gemeinsam mit seinem Kollegen den aggressiven Mann bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festhalten. Der Betrunkene beschuldigte nun seinerseits die Wachschützer, ihn misshandelt und seine Brille beschädigt zu haben.
Eine Atemalkoholmessung vor Ort ergab bei dem Angreifer einen Wert von 2,4 Promille. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in zwei Fällen und der Sachbeschädigung ein. Der alkoholisierte 33-Jährige wurde nach Feststellung seiner Personalien und durchgeführter Blutentnahme wieder entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.12.2010 - 17:45 Uhr
Überfall auf Pfandleihhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3971

Zwei Unbekannte überfielen heute Vormittag ein Pfandleihhaus in Kreuzberg. Die Maskierten hatten gegen 9 Uhr das Geschäft in der Wiener Straße betreten und Reizgas in Richtung eines 62-jährigen Kunden sowie einer Angestellten gesprüht. Anschließend bedrohte einer der Täter den 62-Jährigen mit einem Messer, während sein Komplize in den Kassenbereich vordrang und Schmuck und Bargeld entwendete. Die Räuber flüchteten mit ihrer Beute in einem in der Hofzufahrt abgestellten grünfarbenen Pkw. Der Kunde und die Angestellte erlitten infolge des Reizgases leichte Verletzungen und wurden ambulant behandelt. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.12.2010 - 09:35 Uhr
Räuber schlägt Frau ins Gesicht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3965

Bei einem Raubüberfall gestern Abend in Kreuzberg erlitt eine Frau leichte Kopfverletzungen. Der bislang unbekannte Räuber schlug gegen 20 Uhr 30 der 48-Jährigen im Fraenkelufer mit der Faust ins Gesicht und entriss ihr dabei die über der Schulter getragene Handtasche. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in Richtung Erkelenzdamm. Die 48-Jährige begibt sich selbst in ärztliche Behandlung. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 13.12.2010 - 10:30 Uhr
Implodierter Fernseher in Kreuzberg löst Einsatz von Feuerwehr und Polizei aus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3954

Nachdem ein 55-jähriger Mieter einer Wohnung in der Wiener Straße gegen 22 Uhr einen lauten Knall hörte und Flammen an seinem Fernseher emporsteigen sah, alarmierte er die Feuerwehr. Durch den Brand wurden die Wände sowie Fensterscheiben des Wohnzimmers beschädigt. Aufgrund der Löscharbeiten war die Wiener Straße zwischen der Forster- und Liegnitzer Straße für rund 30 Minuten gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.12.2010 - 10:20 Uhr
Angestellter wehrt sich - Tankstellenräuber flüchtet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3949

Ohne Beute flüchtete ein Unbekannter in der vergangenen Nacht, nachdem sich der Angestellte einer Tankstelle in Kreuzberg vehement gegen den Räuber zur Wehr gesetzt hatte. Der Mann war gegen 1 Uhr mit einem Messer hinter den Verkaufstresen der Tankstelle in der Gneisenaustraße getreten und hatte den Angestellten bedroht. Als dieser das verlangte Bargeld nicht herausgeben wollte, versuchte ihn der Räuber mit dem Messer zu stechen, gab aber wenig später unverrichteter Dinge sein Vorhaben auf. Der Angestellte erlitt Schnittwunden an beiden Händen, die ambulant behandelt wurden.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.12.2010 - 10:30 Uhr
Fahrzeuge der BVG beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg / Treptow-Köpenick

Unbekannte beschädigten gestern Nachmittag und heute früh zwei Busse der Verkehrsbetriebe.

# 3935

Gegen 16 Uhr 50 trat ein Mann gegen die vordere Tür eines an einer Haltestelle in der Kreuzberger Urbanstraße stehenden Busses. Da der Wagen überfüllt war, konnte die 41-jährige Fahrerin der Linie M 41 die Vordertür nicht öffnen und signalisierte dem Wartenden, die hintere Tür zu nutzen. Der Unbekannte trat stattdessen gegen die Scheibe, deren Glas dabei beschädigt wurde. Anschließend entfernte sich der Mann. Verletzt wurde niemand.

# 3936

Niemand wurde verletzt, als Unbekannte gegen 6 Uhr 30 einen Schneeball gegen einen Bus der Linie N 65 in Köpenick warfen. Durch den Wurf splitterte eine Seitenscheibe, so dass die Fahrt an der Kreuzung Müggelheimer Straße Ecke Alfred-Randt-Straße beendet wurde. Auch in diesem Fall flüchtete der unbekannte Mann.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.12.2010 - 10:25 Uhr
Zwei Taschendiebe festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3932

Nachdem sie eine Frau bestohlen hatten, wurden zwei Taschendiebe in der vergangenen Nacht in Kreuzberg festgenommen. Zivilpolizisten beobachteten, wie das Duo gegen 3 Uhr zwei Frauen in der Adalbertstraße verfolgte und einer der beiden diese schließlich ansprach, während der zweite Täter aus einer um die Schulter getragenen Tasche einer der Frauen einen Stoffbeutel entwendete. Die Frauen bemerkten von dem Diebstahl nichts und setzten ihren Weg fort. Die Polizisten nahmen beide Täter wenig später in der Skalitzer Straße fest. Die Frauen waren nicht mehr ausfindig zu machen. Nach erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden die 26- und 17-jährigen Diebe für das Fachkommissariat für Taschendiebstahl eingeliefert.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.12.2010 - 09:20 Uhr
Bewaffneter Überfall in weihnachtlichem Outfit
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3899

Drei mit Weihnachtsmannmützen und Bärten maskierte Unbekannte überfielen gestern Abend einen Discounter in Kreuzberg. Die Täter betraten gegen 18 Uhr 50 das Lager des Geschäftes in der Kochstraße, bedrohten die sich dort befindliche 28-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderten sie auf, die Geschäftseinnahmen auszuhändigen. Nachdem die Räuber sich anschließend mit ihrem Opfer in die Büroräume der Filiale begaben und die verängstigte Frau ihnen das Geld ausgehändigt hatte, flüchteten sie in Richtung Wilhelmstraße. Die 28-Jährige blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.12.2010 - 10:20 Uhr
Hotel überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3878

Unbekannte überfielen heute früh ein Hotel in Friedrichshain. Die zwei Maskierten betraten gegen 5 Uhr den Eingangsbereich des Hotels An der Schillingbrücke, bedrohten die beiden Angestellten mit Schusswaffen und drängten sie in einen Büroraum. Nachdem sie sich Geld aus der Kasse vom Tresen genommen hatten flüchteten die Männer mit ihrer Beute in Richtung Ostbahnhof. Die beiden 26 und 46 Jahre alten Angestellten wurden bei dem Überfall nicht verletzt.
Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.12.2010 - 08:10 Uhr
Brand in Wohnung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3872

Vermutlich durch einen technischen Defekt entstand gestern Nachmittag ein Feuer in einer Wohnung in Friedrichshain. Gegen 15 Uhr stellte ein 46-Jähriger beim Betreten der Wohnung seiner Bekannten in der Petersburger Straße Qualm fest. Er entdeckte im Wohnzimmer ein brennendes Sideboard und begann dieses zu löschen. Durch die alarmierte Feuerwehr wurde der Brand nachgelöscht. Der 46-Jährige zog sich eine Rauchgasvergiftung zu und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2010 - 16:10 Uhr
Farbschmierereien und Sachbeschädigungen an Zeitungsredaktion und Anwaltskanzlei
Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte haben am vergangenen Wochenende und heute früh die Hauswände einer freien Zeitungsredaktion und einer Anwaltskanzlei in Kreuzberg beschmiert. Darüber hinaus wurde eine Fensterscheibe sowie das Schloss der Eingangstür zu der Redaktion und einem daneben befindlichen Skatergeschäft beschädigt.
In allen drei Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz der Berliner Polizei die Ermittlungen übernommen.

# 3868

Bereits am vergangenen Wochenende wurde an die Hauseingangstür einer Anwaltskanlei in der Urbanstraße ein sogenanntes "Keltenkreuz" mit schwarzer Farbe gesprüht. Des Weiteren machten die Täter das Kanzleischild mit Farbe unkenntlich und rissen das Klingelschild heraus.

# 3869

Auf eine freie Zeitungsredaktion und ein Skatergeschäft in der Blücherstraße hatten es Unbekannte heute früh abgesehen. Die Hausfassade der Redaktion beschmierten die Täter mit politischen Parolen sowie mit einem "Keltenkreuz". Weiterhin warfen die Unbekannten eine Fensterscheibe im Eingangsbereich ein und beschädigten den Schließzylinder der Einganstür zur Redaktion sowie zu einem im Nachbarhaus befindlichen Skatergeschäft.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2010 - 15:34 Uhr
24-Jähriger gefährdet Reisende

Ein 24-Jähriger Mann aus Friedrichshain gefährdete Sonntagnachmittag Reisende auf dem S-Bahnhof Ostkreuz durch einen Flaschenwurf. Die Bundespolizei nahm den Berliner vorläufig fest.

Zeugen hatten den Mann dabei beobachtet, wie er gegen 16:45 Uhr von der Bahnsteigüberführung eine leere Flasche auf die ausfahrende S-Bahn der Linie S7 warf. Anschließend urinierte er über die Brüstung ins Gleis. Damit nicht genug riss der Mann dann auch noch Stromkabel für die Bahnsteigbeleuchtung herunter.

Verletzt wurde niemand. Die Beleuchtung fiel kurzzeitig aus, wurde aber durch Techniker schnell wieder instandgesetzt.

Der Mann stand zum Tatzeitpunkt unter erheblichem Alkoholeinfluss (2,61 Promille Atemalkoholwert) und war der Polizei bereits bekannt.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2010 - 13:54 Uhr
24-Jähriger attackierte Pärchen mit Messer

Ein 24-Jähriger bedrohte Sonntagnachmittag ein polnisches Pärchen am Berliner Ostbahnhof. Die Bundespolizei nahm den Mann vorläufig fest.

Gegen 15:40 Uhr schlug ein Berliner auf dem Bahnsteig mit Fäusten und einer Glasflasche auf einen 35-jährigen Polen ein, ohne ihn jedoch ernsthaft zu verletzen. Der 36-jährigen Begleiterin schrie er mit gezücktem Messer zu: "Ich schlitz dir das Gesicht auf!". Sie blieb jedoch unverletzt.

Bundespolizisten nahmen den Täter fest. Nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und gefährlicher Körperverletzung ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2010 - 14:35 Uhr
Nicht zum Einkaufen erschienen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3866

Ein unbekannt gebliebener Räuber überfiel heute früh einen Bio-Lebensmittelmarkt in Kreuzberg. Als der 29-jährige Marktleiter gegen 5 Uhr 45 den Nebeneingang zu den Verkaufsräumen in der Reichenberger Straße öffnete, trat der maskierte Mann an ihn heran, bedrohte ihn mit einer Machete und forderte ihn auf, ihm im Laden befindliches Bargeld zu übergeben. Nachdem der Angestellte das Geld übergeben hatte, schloss der Täter ihn im Kassenraum ein und flüchtete aus dem Geschäft in Richtung Manteuffelstraße. Weitere, kurz darauf eintreffende Mitarbeiter des Bio-Marktes, befreiten den unverletzt gebliebenen Angestellten. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.12.2010 - 10:30 Uhr
Räuber mit Flasche verjagt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3845
Zwei maskierte Täter versuchten gestern Abend vergeblich, ein Lebensmittelgeschäft in Kreuzberg zu überfallen. Mit einer Axt und einer Schusswaffe betrat das Duo gegen 19 Uhr 50 das Geschäft in der Skalitzer Straße und forderte das Öffnen der Kasse. Ein 29-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes ergriff jedoch eine Glasflasche und ging mit drohender Gebärde auf die Maskierten zu. Das Räuberduo machte nun auf dem Absatz kehrt und flüchtete in Richtung Kottbusser Tor. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.12.2010 - 11:55 Uhr
Drogenhändler auf gestohlenem Fahrrad unterwegs – Festnahmen und Beleidigungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3835

Während eines Schwerpunkteinsatzes im Görlitzer Park nahmen Polizeibeamte des Abschnitts 53 gestern Nachmittag in Kreuzberg auch einen mutmaßlichen Betäubungsmittelhändler fest.
Obwohl sich anfänglich nur wenige Personen im Park aufhielten, stellten die Beamten gegen 16 Uhr 10 drei eindeutig der Drogenhandelsszene zugehörige Männer an der Brücke am Landwehrkanal, zwischen dem Görlitzer Ufer und der Lohmühlenstraße, fest. Nach kurzer Flucht wurde einer der drei Männer von den Polizisten gestellt. Im Rucksack des 28-Jährigen entdeckten sie 40 verkaufsfertige Portionen Marihuana, ein Mobiltelefon und insgesamt 800 Euro, die beschlagnahmt wurden. Das von dem Mann mitgeführte Fahrrad beschlagnahmten die Beamten ebenfalls, da es nach einem schweren Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war.
Der mutmaßliche Händler wurde wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln für ein Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion 5 eingeliefert.
Gegen 20 Uhr kontrollierten die Polizisten einen bereits polizeibekannten 18-Jährigen, der in Höhe der Glogauer Straße den Park betrat. Der Überprüfte unterstellte den Beamten sofort lautstark rassistische Einschreitmotive, beleidigte einen Polizeikommissar mehrfach und spuckte ihm schließlich aus kurzer Entfernung ins Gesicht. Daraufhin stießen mehrere Passanten zu den Polizisten mit dem nunmehr Festgenommenen, äußerten ihren Unmut über die Anwesenheit und den Einsatz der Polizei und forderten die Versorgung des 18-Jährigen mit Decken und warmer Suppe. Ungeachtet der Provokationen und Störungen völlig Unbeteiligter lieferten die Polizisten den mit Haftbefehl wegen Beleidigung gesuchten 18-Jährigen ein. Ihn erwarten Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Verdachts des illegalen Aufenthalts in Deutschland.
Darüber hinaus stellten die Beamten noch weitere im Park abgelegte Verkaufsportionen Marihuana und knapp 200 Euro sicher, die den zuständigen Behörden wegen Unregelmäßigkeiten hinsichtlich erhaltener Transferleistungen überwiesen werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.12.2010 - 08:45 Uhr
Feuer in Keller eines Wohnhauses
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3834

Mieter eines Wohnhauses alarmierten gestern Abend Polizei und Feuerwehr nach Kreuzberg. Sie hatten gegen 22 Uhr in einem Hausflur in der Franz-Künstler-Straße Rauchentwicklung bemerkt. Die Einsatzkräfte löschten den Brand an vor einem Kellerverschlag abgestellten Haushaltsgegenständen. Durch das Feuer wurden Versorgungsleitungen beschädigt. Es wurde niemand verletzt. Ein Kommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.12.2010 - 15:35 Uhr
Versuchter Raub - Maskierter flüchtet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3829

Ein bewaffneter Unbekannter versuchte heute Morgen in Kreuzberg ein Kaufhaus zu überfallen.
Der maskierte und mit einem Messer drohende Mann fing gegen 7 Uhr 20 eine 47-jährige Mitarbeiterin der Filiale am Kottbusser Damm ab, zwang auch einen kurz danach eintreffenden 72-jährigen Angestellten zu folgen und schloss die beiden Personen in einem Lagerraum ein. Als ein weiterer Mitarbeiter wenige Minuten später eintraf, wollte der Räuber auch ihn in seine Gewalt bringen. Der geistesgegenwärtige 42-Jährige riss sich jedoch los und flüchtete in einen nahe gelegenen Kiosk, von wo aus er die Polizei alarmierte.
Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Täter noch im Kaufhaus agierte, zogen die Beamten ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzu, das die beiden Eingeschlossenen wenig später befreite, den Maskierten jedoch nicht mehr antraf.
Der 72-Jährige beendete seine Tätigkeit sofort nach Befreiung durch das SEK, die 47-Jährige musste mit einem Schock stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Der 42-Jährige erlitt leichte Verletzungen an der Hand. Die weiteren Ermittlungen wegen versuchten schweren Raubes hat ein Raubkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.12.2010 - 14:11 Uhr
Albaner mit gefälschten Papieren unterwegs

Einen 26-Jährigen aus Albanien nahmen Bundespolizisten gestern Abend am Bahnhof Ostkreuz fest. Im albanischen Reisepass des Mannes befanden sich zwei gestohlene und ein total gefälschter griechischer Aufenthaltstitel. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet und der 26-Jährige anschließend für die Berliner Polizei in den Polizeigewahrsam eingeliefert.

 
     

 
     
 

Eingabe: 01.12.2010 - 09:10 Uhr
Tödlicher Straßenbahnunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3827

Tödliche Verletzungen erlitt eine 38-Jährige in der vergangenen Nacht, als sie in Friedrichshain von einer Straßenbahn der Linie M 10 erfasst wurde. Die Frau hatte das Gleisbett in der Petersburger Straße gegen 2 Uhr 40 betreten. Der 59-jährige Bahnführer konnte seinen Zug trotz Gefahrenbremsung nicht rechtzeitig zum Stehen bringen und erfasste die 38-Jährige, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag. Der Straßenbahnführer erlitt einen Schock und wurde ambulant behandelt. Der Zugverkehr war zwischen 2 Uhr 40 und 3 Uhr 45 unterbrochen.