Ostkreuz: Vater-Sohn-Gespann pöbelt Polizisten an

Dienstag, 3. April 2018
Pressemeldung der Bundespolizei

In der Nacht von Samstag zu Sonntag erblickten Bundespolizisten einen 71-Jährigen beim Urinieren am Bahnhof Ostkreuz. Als die Beamten den Mann auf sein Verhalten ansprachen, versuchte sein 42-jähriger Sohn die polizeilichen Maßnahmen zu behindern.

Gegen 1 Uhr beobachten Bundespolizisten einen 71-jährigen Deutschen, wie dieser auf den Ringbahnsteig des Bahnhofs Berlin Ostkreuz urinierte. Als die Beamten das Verhalten des Mannes ansprachen, stellte sich sein 42-jähriger Sohn vor seinen Vater und beleidigte die Polizisten. Darüber hinaus versuchte der Mann aus Berlin-Tempelhof die Beamten wegzudrängen, um deren weitere Maßnahmen zu behindern. Als die Polizisten den Mann daraufhin kontrolliert zu Boden brachten, schubste der Vater die Beamten und versuchte an deren polizeiliche Einsatzmittel zu gelangen.

Die Bundespolizisten wehrten die Versuche ab und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen die beiden alkoholisierten Männer (2,08 und 2,20 Promille Atemalkoholwert) ein. Während sich der 71-jährige auch wegen der Verunreinigung von Bahnanlagen verantworten muss, wird gegen seinen Sohn zudem wegen Beleidigung ermittelt.