Warschauer Straße: Taschendieb auf frischer Tat gestellt

Mittwoch, 1. Februar 2017
Pressemeldung der Bundespolizei

Ein 33-jähriger mutmaßlicher Taschendieb wurde am Bahnhof Warschauer Straße von einem Bundespolizisten vorläufig festgenommen.

Der Beamte war zuvor in zivil auf dem Weg zum Dienst und beobachtete wie drei Männer eine Frau beim Einsteigen in die S-Bahn bedrängten. Wenig später bemerkte die 26-Jährige in der S-Bahn, dass ihr Portemonnaie fehlte. Der Bundespolizist konnte einen der drei fliehenden Männer festnehmen. Der 33-jährige Tatverdächtige hatte allerdings bei seiner Durchsuchung das Portemonnaie nicht bei sich. Derzeit geht die Bundespolizei davon aus, dass es bei einem der beiden fliehenden Komplizen ist.

Der gefasste Täter wurde mit in die Dienststelle der Bundespolizei genommen und gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittler regten für den Mann über die Staatsanwaltschaft Berlin ein beschleunigtes Verfahren an. Das Ergebnis dazu steht noch aus.