Nach nichtigem Streit zusammengeschlagen – Polizei sucht Tatverdächtige

Donnerstag, 11. Mai 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Mit der Veröffentlichung von Bildern bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Suche nach zwei Tatverdächtigen, die in den frühen Morgenstunden des 4. März 2017 ein Pärchen in Kreuzberg verletzt haben sollen. Aus nichtigen Gründen, so die Angaben des Paares, kam es gegen 4 Uhr auf dem U-Bahnhof Mehringdamm zu einer Auseinandersetzung, bei der dem 33 Jahre alten Mann zunächst von einem Täter ins Gesicht geschlagen wurde. Anschließend eilten zwei weitere Männer herbei und schlugen dem Opfer ebenfalls ins Gesicht, so dass dieses zu Boden ging. Am Boden liegend traten sie gegen den Kopf des 33-Jährigen. Fahrgäste bemerkten das Geschehen und zogen den Verletzten sowie seine ebenfalls 33 Jahre alte Begleiterin in einen Waggon des bereits eingefahrenen U-Bahnzuges. Die drei Männer stiegen in einen anderen Wagen desselben Zuges. Am U-Bahnhof Südstern stieg das Trio aus, eilte zu dem Waggon, in dem sich der Verletzte befand, und versuchte ihn aus dem Waggon zu ziehen. Gleichzeitig versuchten die Täter die Handtasche seiner Begleiterin zu entreißen, was jedoch auf Grund der Gegenwehr misslang. Schließlich warf einer der Männer eine Bierflasche in Richtung des Verletzten, bevor den Schlägern die Flucht gelang. Während die 33-jährige Frau leichte Verletzungen erlitt, die medizinisch nicht versorgt werden mussten, kam der Mann mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Die Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

  • südosteuropäisches Aussehen
  • 17 bis 20 Jahre alt

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer hat die Tat gesehen und kann Angaben machen?
  • Wer kennt die Abgebildeten und kann Hinweise zu deren Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 5, Jüterboger Straße 4, in 10965 Berlin-Kreuzberg, unter der Rufnummer (030) 4664-573100 (innerhalb der Bürodienstzeit) oder (030) 4664-571100 (außerhalb der Bürodienstzeit) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.