Kreuzberg: Verkehrsunfall bei mutmaßlichem illegalen Autorennen

Mittwoch, 5. Juli 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Bei einem mutmaßlichen Autorennen ereignete sich in der vergangenen Nacht ein Verkehrsunfall in Kreuzberg. Kurz vor Mitternacht waren zwei Taxifahrer in der Yorckstraße in Richtung Mehringdamm unterwegs, als beide von einem Mercedes und einem Audi mit hohen Geschwindigkeiten überholt wurden. Darüber hinaus sollen beide Fahrer rote Ampeln missachtet haben. Einige Meter vor der Großbeerenstraße wollte der Fahrer des Mercedes in den linken Fahrstreifen wechseln und stieß dabei gegen einen in zweiter Reihe stehenden Mercedes. In der Folge wurden ein Mini, ein Ford und ein Citroen beschädigt. Der Fahrer des Audis, der zum Zeitpunkt des Unfalls hinter dem Mercedes war, wendete den Wagen, bog links in die Möckernstraße ab und fuhr weg. Nach Angaben der Zeugen sollen in dem am illegalen Rennen beteiligten Mercedes ein Fahrer und ein Insasse gesessen haben. Beide flüchteten zu Fuß in Richtung Großbeerenstraße. In dem Mercedes, der in der zweiten Reihe stand, saß ein 27-Jähriger auf dem Beifahrersitz. Er erlitt Bein-, Kopf- und Rumpfverletzungen und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Der zurückgelassene Mercedes wurde sichergestellt. Die Ermittlungen zu den Insassen des Mercedes und zu dem Audi dauern an und werden vom Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 geführt.