Kreuzberg: Streit zwischen Fahrgästen und Taxifahrer eskaliert

Montag, 27. März 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Zu einer Sachbeschädigung, einer gefährlichen Köperverletzung und einem Widerstand gegen Polizeibeamte kam es in der vergangenen Nacht in Kreuzberg. Ein 35-jähriger Taxifahrer alarmierte gegen 1 Uhr die Polizei in die Yorckstraße und gab den Polizisten gegenüber an, dass ein Pärchen am Kottbusser Tor in seinen Wagen eingestiegen war. Während der Fahrt äußerte die offenbar alkoholisierte 34-Jährige, dass ihr schlecht sei. Der Taxifahrer hielt daraufhin an und die Frau übergab sich durch die geöffnete Tür aus dem Auto heraus. In Besorgnis um seinen Mercedes warnte der Kraftfahrer jedoch, dass eine Reinigung des Taxis bei eventueller Beschmutzung nicht billig sei. Der 48-jährige Begleiter der sich Erbrechenden soll daraufhin den Taxifahrer beschimpft und mit einer Glasflasche auf die Frontscheibe des Autos geschlagen haben. Die 34-Jährige soll sich dann ihrem Begleiter angeschlossen und mit Füßen gegen den Mercedes getreten haben. Anschließend schilderte der 48-jährige Begleiter den Polizeibeamten den Sachverhalt aus seiner Sicht. Demnach soll der Taxifahrer gemeinsam mit einem unbekannten Mann auf die Begleiterin eingeschlagen haben. Daraufhin hätten sie das Taxi beschädigt. Während der Befragung des ehemaligen Taxigastes mischte sich die 34-Jährige wiederholt in das Gespräch ein. Als die Polizisten sie dann wegschoben, spuckte sie einem Polizisten ins Gesicht und versuchte ihn zu beißen. Darüber hinaus trat sie mit ihren Füßen nach seinen Kollegen. Sie wurde daraufhin vorläufig festgenommen, zu einer Gefangenensammelstelle gebracht und nach einer Blutentnahme wieder entlassen. Ihr Begleiter und der Taxifahrer konnten nach Personalienfeststellungen ihre Wege fortsetzen. Der genaue Tathergang ist Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Direktion 5.