Kreuzberg: Größere Mengen Betäubungsmittel beschlagnahmt

Mittwoch, 8. Februar 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Nach umfangreichen gemeinsamen Ermittlungen mit der Staatsanwaltschaft Berlin in den vergangenen Wochen durchsuchten Polizisten am Montagnachmittag insgesamt zehn Wohnungen wegen Verdachts des gewerblichen Handels mit Betäubungsmitteln. In einer so genannten Bunkerwohnung in der Kreuzberger Bergfriedstraße nahmen die Beamten den Hauptverdächtigen fest.
Zusammen mit den weiteren Durchsuchungen fanden die Ermittler insgesamt rund 1,5 Kilogramm Cannabis, etwa 400 Gramm Ecstasy, knapp 160 Gramm Amphetamine, circa 70 Gramm Kokain sowie einen Geldbetrag von rund 42.000 Euro.
Fünf weitere mutmaßliche Tatverdächtige konnten in der Nähe der Bunkerwohnung, an ihren Wohnanschriften in Kreuzberg und Neukölln oder während eines laufenden Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen werden.
Der 37-jährige Hauptverdächtige sowie zwei Komplizen im Alter von 19 und 37 Jahren werden heute einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt. Die übrigen Festgenommenen im Alter von 20 bis 32 Jahren wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Direktion 5 dauern an.