Kreuzberg: Drei falsche Polizisten in der Stresemannstraße festgenommen

Sonntag, 9. Juli 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Vier Touristen aus Korea konnten gestern Abend vor einem finanziellen Schaden bewahrt werden. Gegen 21.25 Uhr kam zunächst ein Unbekannter, der sich als Tourist ausgab, auf das Quartett in der Stresemannstraße zu und fragte nach dem Weg in die Innenstadt. Kurz darauf folgten ihm zwei Mittäter, die sich als Polizeibeamte ausgaben und eine Kontrolle vortäuschten. Die falschen Beamten forderten dann die Geldbörsen der Koreaner. Auch ihr Mitwisser ging zum Schein darauf ein und händigte sein Portemonnaie aus. Unbemerkt von den echten Touristen aus Korea entnahmen sie Geld aus den Brieftaschen und händigten diese wieder aus. Anschließend entfernten sie sich. Dumm für die Kriminellen war es nur, dass echte Zivilpolizisten des Fachkommissariats zur Bekämpfung von Taschendiebstahl ihr Treiben beobachtet hatten und das Trio noch in der Nähe festnahmen. Das entwendete Geld gaben sie den Berlinbesuchern wieder zurück. Die Festgenommenen im Alter von 26, 38 und 40 Jahren kamen für erkennungsdienstliche Behandlungen in eine Gefangenensammelstelle. Die weiteren Ermittlungen dauern an.