Kottbusser Tor: Auseinandersetzung zwischen Dealern und Kunden

Sonntag, 19. November 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Bei einer Auseinandersetzung heute früh in Kreuzberg wurden zwei Männer verletzt. Aussagen zufolge wurde den beiden 16- und 23-jährigen Männern gegen 4.50 Uhr auf dem Weg zum U-Bahnhof Kottbusser Tor von einer siebenköpfigen Gruppe Rauschgift zum Kauf angeboten. Hierbei ging der 23-Jährige leichtfertig auf den Handel ein, erhielt jedoch beim Kauf sein Wechselgeld nicht zurück. Aus dieser Situation heraus entstand eine Rangelei, wobei im weiteren Verlauf zwei Gruppenmitglieder den 16-Jährigen festhielten und weitere fünf Männer den 23-Jährigen schlugen und ihn am Boden liegend traten. Anschließend entrissen sie unter Vorhalt eines Messers dem 16-Jährigen die Bauchtasche. Während die Geschlagenen einen 28-jährigen Angreifer festhalten konnten, flüchteten alle Weiteren unerkannt. Alarmierte Polizisten nahmen den 28-Jährigen fest.
Gegen 6.20 Uhr erkannten die beiden Geschlagenen in Begleitung von drei Bekannten in der U-Bahn der Linie U 8 einen 23-jährigen Komplizen des Festgenommenen wieder. Als sie die Rückgabe der Tasche forderten, entwickelte sich wieder eine Auseinandersetzung, wobei der 23-Jährige erneut mit einem Messer drohte. Nach einem anschließenden Handgemenge gelang es den Männern den Räuber festzuhalten und der Polizei auf dem U-Bahnhof Hermannplatz zu übergeben. Dieser wurde anschließend einem Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt. Die 16- und 23-Jährigen erlitten bei den Auseinandersetzungen leichte Schnittverletzungen und Prellungen, die zunächst nicht behandelt werden mussten.