Friedrichshain: Tödlicher Fenstersturz in der Koppenstraße

Montag, 27. Februar 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

In Zusammenhang mit dem tödlichen Fenstersturz eines Mannes gestern Abend in Friedrichshain, führen Beamte der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5 die Ermittlungen wegen des Verdachts des Totschlages. Bisherigen Ermittlungen zufolge stürzte aus bislang ungeklärter Ursache ein 49-jähriger Mann gegen 20 Uhr aus dem Fenster einer im 5. Obergeschoss gelegenen Wohnung in der Koppenstraße. Ein Notarzt versuchte vergeblich den schwerverletzten Mann zu reanimieren, er verstarb noch am Einsatzort. Nachforschungen im Wohnhaus ergaben, dass sich zum Zeitpunkt des Fenstersturzes fünf Männer im Alter von 19 bis 48 Jahren in der Wohnung aufgehalten haben sollen, die im Zuge der Ermittlungen vorübergehend festgenommen und dem Fachkommissariat überstellt wurden. Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass es im Vorfeld zu einem Streit zwischen den Beteiligten gekommen sein soll. Die Ermittlungen, die die 7. Mordkommission beim Landeskriminalamt übernommen hat, zu den Abläufen in der Wohnung vor dem Sturz des Mannes aus dem Fenster dauern an.

 

Update 28.02.2017

Neuer Ermittlungsstand nach Fenstersturz in Friedrichshain

Die Ermittlungen der 7. Mordkommission in Zusammenhang mit dem tödlichen Fenstersturz des 49-jährigen Mannes am 26. Februar 2017 in der Koppenstraße führten zum vorläufigen Ergebnis, dass der Mann vermutlich nicht Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Sowohl die Obduktion des Leichnams als auch die Spuren in der betreffenden Wohnung ergaben bislang keine Hinweise auf ein Tötungsdelikt. Die zunächst als Tatverdächtige festgenommenen Männer wurden nach ihren Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.