Friedrichshain: Rettungswagen nach Unfall auf die Seite gekippt

Dienstag, 28. März 2017
Pressemeldung der Berliner Polizei

Sechs Leicht- und eine Schwerverletzte sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls gestern Abend in Friedrichshain. Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr gegen 18.45 Uhr ein 28-Jähriger mit einem Rettungswagen auf der Warschauer Straße in Richtung Bersarinplatz. Der Rettungswagen fuhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. An der Kreuzung Warschauer Straße / Frankfurter Allee stieß der Rettungswagen mit einem Ford zusammen, der bei „Grün“ auf der Frankfurter Allee unterwegs war. Durch den Zusammenstoß kippte der Rettungswagen auf die linke Seite und schlitterte einige Meter über die Fahrbahn und stieß mit einem Opel zusammen, der an der Kreuzung wartete. Eine 35-Jährige, die mit ihrem 12-jährigen Sohn im Rettungswagen transportiert wurde, erlitt schwere Verletzungen. Die weiteren Insassen des Rettungswagens das Kind, der Fahrer sowie eine 31-jährige Beifahrerin- erlitten bei dem Unfall nur leichte Verletzungen. Ebenfalls nur leicht verletzt wurden der 38-jährige Fahrer des Fords sowie die beiden 30 und 31 Jahre alten Insassen des Opels. Die Leichtverletzten wurden ambulant behandelt, die schwer verletzte Frau blieb stationär in einem Krankenhaus. Die Kreuzung war während der Unfallaufnahme gesperrt. Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.