Friedrichshain: 15-Jährige schlägt 57-Jährige in der S-Bahn

Donnerstag, 29. Juni 2017
Pressemeldung der Bundespolizei

Mittwochabend schlug ein 15-jähriges Mädchen einer Reisenden ins Gesicht. Die Frau hatte die Jugendliche zuvor gebeten, das Rauchen in der S-Bahn zu unterlassen.

Gegen 20 Uhr befand sich die 15-Jährige gemeinsam mit drei männlichen Begleitern in einer S-Bahn der Linie S5 und rauchte eine Zigarette. Eine 57-jährige Frau aus Berlin-Friedrichshain forderte das Mädchen auf, das Rauchen in der S-Bahn zu unterlassen. Daraufhin schlug die Jugendliche der Reisenden mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend flüchtete sie am S-Bahnhof Warschauer Straße gemeinsam mit ihren Begleitern aus dem Zug. Bundespolzisten und Berliner Polizisten schnappten das Quartett kurz darauf in der Nähe der Oberbaumbrücke.

Nach einem Zeugenhinweis konnte einem 17-Jährigen aus der Gruppe zudem eine Schmiererei in der S-Bahn zugeordnet werden. Neben mehreren Edding-Stiften stellten die Beamten bei dem jungen Mann auch ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser sicher.

Die Beamten nahmen die zwei Tatverdächtigen Jugendlichen mit zur Dienststelle und leiteten gegen sie Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung sowie wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Den 17-Jährigen aus Heiligensee setzten die Beamten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit seiner Betreuerin auf freien Fuß. Das 15-jährige Mädchen übergaben die Polizisten dem Jugendnotdienst, da deren gesetzliche Vertreterin nicht erreichbar war.