Bundespolizisten am Ostbahnhof angegriffen

Montag, 20. März 2017
Pressemeldung der Bundespolizei

Sonntagvormittag nahmen Bundespolizisten einen 23-Jährigen am Berliner Ostbahnhof fest, nachdem dieser Reisende belästigte und einen Beamten während der Kontrolle angriff.

Gegen 11 Uhr belästigte der junge Mann Reisende im Ostbahnhof und bettelte sie in aggressiver Art und Weise an. Als hinzugerufene Bundespolizisten den 23-Jährigen kontrollierten, versuchte er die Beamten mit erhobenen Fäusten anzugreifen.

Die Beamten brachten ihn daraufhin zu Boden und legten ihm Handfesseln an. Auf dem Weg in die Dienststelle stellte der 23-Jährige einem Beamten ein Bein. Als dieser zu Boden fiel, versuchte er ihn zu treten und ging auf seinen Streifenpartner los. Mit der Unterstützung weiterer Kollegen gelang es den Bundespolizisten, den Mann unter Kontrolle zu bringen.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten bei dem Mann vier neuwertige Hosen mit Etiketten zum Verkauf auf. Eigentumsnachweise konnte er allerdings nicht beibringen. Darüber hinaus führte der 23-Jährige Dokumente mit abweichenden Personalien mit sich. Die Bekleidung und Schriftstücke wurden sichergestellt

Die Beamten leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren gegen den 23-Jährigen ein. Ein Beamter wurde durch den Vorfall im Kniebereich verletzt, verblieb aber im Dienst.