S-Bahnhof Frankfurter Allee: Schlägerinnen greifen Reisende mit Malerstange an

Montag, 22. August 2016
Pressemeldung der Bundespolizei

Samstagnachmittag nahmen Bundespolizisten zwei junge Frauen am S-Bahnhof Frankfurter Allee fest, nachdem sie zuvor gemeinschaftlich auf insgesamt vier Fahrgäste losgingen und sie mit einer Malerstange schlugen.

Gegen 14:00 Uhr griffen zwei Frauen auf dem Bahnhof Ostkreuz nach Streitigkeiten eine 21-jährige Berlinerin an, drückten sie gegen einen Zaun und schlugen mit einer Malerstange auf sie ein. Erst als die 21-Jährige Passanten um Hilfe rief, ließen die beiden 28- und 29-Jährigen von ihr ab und flüchteten mit einer S-Bahn. Ein Zeuge verfolgte sie dabei. In der S-Bahn Richtung S-Bahnhof Frankfurter Allee pöbelten die Angreiferinnen weitere Fahrgäste an. Der 28-Jährige Zeuge ging daraufhin gemeinsam mit einem 47-jährigen Mann auf die beiden Frauen zu um deeskalierend in das Geschehen einzugreifen. Infolge dessen griffen die beiden Frauen nun aber auch die Männer an und schlugen mit der Malerstange auf sie ein. Auch die 45-jährige Begleiterin des 47-jährigen Streitschlichters bekam einen Faustschlag ins Gesicht ab.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen die beiden polizeibekannten Frauen am S-Bahnhof Frankfurter Allee fest.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen, wurden die Frauen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zum Zeitpunkt der Tat standen beide unter erheblichen Alkoholeinfluss.

Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen beide Angreiferinnen ein