Ostbahnhof: Mann im Streit über Treppengeländer geworfen

Montag, 7. November 2016
Pressemeldung der Bundespolizei

In den frühen Montagmorgenstunden bekamen sich zwei junge Männer am Berliner Ostbahnhof in die Haare. Die Auseinandersetzung eskalierte derart, dass ein 29-Jähriger zweimal durch seinen Kontrahenten über ein Geländer mit dahinter befindlichem Treppenabgang geworfen wurde.

Gegen 1:03 Uhr gerieten die beiden 26 und 29 Jahre alten Männer am Ostbahnhof aus noch ungeklärten Motiven in eine körperliche Auseinandersetzung. Zunächst schlugen und traten die beiden wechselseitig auf sich ein, bis der 26-Jährige seinen Kontrahenten plötzlich über ein Geländer am Bahnsteig 8/9 schubste. Der 29-Jährige fiel auf den dahinter befindlichen Treppenabgang, rappelte sich auf und begab sich zurück auf den Bahnsteig. Beide Männer ließen nicht von ihrer Auseinandersetzung ab. Dies hatte zur Folge, dass der 29-Jährige erneut über das Geländer geworfen wurde. Noch bevor dieser wieder aufstehen konnte, sprang der 26-Jährige vom Geländer aus auf den 29-Jährigen und traf ihn mit seinen Füßen.

Alarmierte Bundespolizisten nahmen beide Männer vorläufig fest und brachten sie auf die Dienststelle. Der 29-Jährige kam scheinbar glimpflich davon. Er erlitt offenbar keine schweren Verletzungen durch die Stürze und lehnte eine ärztliche Behandlung ab.

Nach Abschluss aller Maßnahmen setzten die Beamten die beiden in Berlin Hellersdorf wohnenden Männer zeitversetzt wieder auf freien Fuß, um eine erneute Auseinandersetzung zu verhindern. Gegen beide wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.