Kreuzberg: Rassistische Beleidigungen in der Glogauer Straße

Freitag, 13. Mai 2016
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein Mann soll gestern Nachmittag in Kreuzberg von einem anderen Mann fremdenfeindlich beleidigt worden sein. Der 37-Jährige befand sich ersten Erkenntnissen zufolge gegen 16 Uhr in einem Innenhof in der Glogauer Straße und habe einen „Sieg Heil“-Ruf aus einer Wohnung gehört. Kurz darauf schaute ein Mann aus dem Fenster, entdeckte den Passanten im Hof und soll dann erneut „Sieg Heil“ gerufen und den 37-Jährigen fremdenfeindlich beschimpft haben. Hinzugerufene Polizisten gingen zur Wohnung des Verdächtigen und nahmen ihn vorläufig fest. Eine bei dem 48-Jährigen durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von etwa 1,8 Promille. Er wurde zur Gefangenensammelstelle gebracht und nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Blutentnahme entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.