Kreuzberg: Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Donnerstag, 4. August 2016
Pressemeldung der Berliner Polizei

Gestern Abend sollen mehrere Männer unterschiedlicher Herkunft in Kreuzberg aufeinander eingeschlagen haben. Zunächst soll es gegen 19 Uhr bei der Essensausgabe in der Flüchtlingsunterkunft in der Geibelstraße zum Streit zwischen einem 19-Jährigen und einem anderen Bewohner gekommen sein. In der Folge erhielt der 19-Jährige von dem Verantwortlichen der Unterkunft bis 21.30 Uhr ein Hausverbot. Als er gegen 21.10 Uhr zurück in die Unterkunft kam, soll der Streit zwischen den Bewohnern erneut entfacht sein. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung sollen dann 30 bis 40 Männer sowohl in dem Gebäude als auch davor sich gegenseitig angegriffen und aufeinander eingeschlagen haben. Nach Eintreffen der alarmierten Polizisten beruhigte sich die Lage und die Beamten konnten den Sachverhalt sowie die Personalien einiger Beteiligter aufnehmen. Die anderen Männer hatten sich zwischenzeitlich entfernt. Ein 17-Jähriger sowie drei Männer im Alter von 19, 29 und 30 Jahren erlitten Verletzungen, die am Ort und ambulant in Krankenhäusern behandelt wurden. Es wurden unter anderem Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Direktion 5.