Kreuzberg: Hubschrauberpilot der Polizei mit Laserpointer verletzt

Donnerstag, 23. Juni 2016
Pressemeldung der Berliner Polizei

Während eines Einsatzes in der vergangenen Nacht in Kreuzberg wurde der Pilot des Polizeihubschraubers durch das Blenden mit einem Laserpointer verletzt. Als der Hubschrauber gegen 22.10 Uhr die Lausitzer Straße überflog, zielte eine zunächst unbekannte Person mit dem Pointer aus einer Wohnung heraus auf den Helikopter. Der grüne Lichtstrahl traf den Piloten, der mit starken Schmerzen in den Augen die Kontrolle des Helikopters sofort an den Copiloten übergeben musste. Nach der Rückkehr des Hubschraubers zum Standort in Ahrensfelde wurde der an den Augen verletzte Beamte in ein Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt.
In der Wohnung, aus der heraus der Laserpointer benutzt worden war, nahmen Polizisten wenig später den tatverdächtigen 60-jährigen Wohnungsinhaber fest und stellten den Laserpointer sicher. Nach seinen ersten Angaben habe er sich durch die Lautstärke des Hubschraubers belästigt gefühlt. Das Landeskriminalamt ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und wegen gefährlicher Körperverletzung.